zum Inhalt
Header Image

Europa – Strategien für die Zukunft aus der Sicht von AkteurInnen

-

Mit der Ratifikation durch die Tschechische Republik wird der Lissabon-Vertrag nun Realität. Durch die Änderung und Ergänzung der rechtlichen Grundlage erhält die Europäische Union ein neues Fundament, das zu mehr Demokratie, Bürgernähe und Handlungsfähigkeit führen soll. Eine zentrale Rolle bei der Verwirklichung dieser Ziele tragen die politischen und institutionellen AkteurInnen der Gemeinschaft, die den neuen Grundlagenvertrag anzuwenden und umzusetzen haben. Die Tagung "Europa - Strategien für die Zukunft aus der Sicht von AkteurInnen" geht der Frage nach, welchen Weg diese EntscheidungsträgerInnen nach dem Vertrag von Lissabon einschlagen sollen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Analyse ausgewählter europäischer Politikfelder sowie eine Bestandsaufnahme zu den entsprechenden österreichischen Perspektiven. Die namhaften DiskutantInnen werden zudem das Spannungsfeld der institutionellen Anforderungen - auch in Hinblick auf die österreichischen Erwartungen - analysieren. Das Symposium richtet sich insbesondere an WissenschafterInnen, InteressenvertreterInnen, JournalistInnen, Studierende sowie Interessierte, die sich mit europäischen Themen beschäftigen.

Europa – Strategien für die Zukunft aus der Sicht von AkteurInnen

Timetable einblenden

27.01.2010

19:00 - 20:30 Cocktail-Empfang Social

28.01.2010

08:30 - 09:00 Begrüßung Plenary
09:00 - 11:00 Europa und die Finanzkrise Plenary
11:00 - 13:00 Mittagspause Plenary
13:00 - 14:45 Die Rolle der Gerichtsbarkeit in Europa Plenary
14:45 - 15:15 Kaffeepause Plenary
15:15 - 17:15 Woher kommt Europas Energie? Plenary
17:15 - 17:45 Kaffeepause Plenary
17:45 - 18:45 Keynote: Die Aufgaben des Europäischen Parlaments nach dem Lissabon-Vertrag Plenary
19:00 - 21:00 Empfang Social

29.01.2010

08:00 - 10:00 Die Aufgaben des Europäischen Parlaments nach dem Lissabon-Vertrag Plenary
10:00 - 10:30 Kaffeepause Plenary
10:30 - 12:30 Die Agenda der Europäischen Kommission 2010-2014 Plenary
12:30 - 12:45 Schlussworte Plenary