zum Inhalt

Günter BRUS Artist, Graz

CV

1954-1958 Kunstgewerbeschule in Graz
1958-1960 Akademie für angewandte Kunst, Wien - Austritt ohne Abschluss
1958-1964 Informelle zeichnerische und malerische Arbeiten, Bekanntschaft mit Alfons Schilling, Otto Mühl, Adolf Frohner, Hermann Nitsch, Rudolf Schwarzkogler, Kurt Kren
1961-1962 Militärdienst
1964 Erste Aktion "Ana", Wien, erstmaliger Einsatz des Körpers als künstlerisches Medium, Übergang vom Informel zur "Selbstbemalung"
1965 Unter anderem Aktionen "Selbstverstümmelung", Wien; "Wiener Spaziergang"
1966 Teilnahme am "Destruction in Art Symposium", London, auf Einladung von Gustav Metzger; Radikalisierung der Aktionskunst, erste Anfertigung von Aktionspartituren
1967 "Aktion mit Diana", Wien
1968 Aktion "Der helle Wahnsinn", Aachen; Aktion "Kunst und Revolution" mit Otto Mühl, Oswald Wiener, Peter Weibel, Franz Kaltenbäck in der Wiener Universität, Verurteilung zu 6 Monaten Haftstrafe
1969 Flucht nach Berlin
1970 Letzte Aktion "Zerreissprobe" in München
1970-1975 Rückkehr zur Zeichnung, Zusammenspiel von Text und Bild, Entstehung unter anderem von "Irrwisch"; "Der Balkon Europas"; musikalischer Gemeinschaftsauftritt "Selten gehörte Musik" mit Oswald Wiener, Gerhard Rühm, Dieter Roth, Hermann Nitsch im Münchner Lenbachhaus
1976 Umwandlung der Haft- in eine Geldstrafe nach Audienz von Anna Brus bei Bundespräsident Kirchschläger
  William Blake - Poetische Skizzen
  Franz Schreker - Die Gezeichneten
  Wanderausstellung: Günter Brus - Bild-Dichtungen
1976-1985 Entwurf von Bühnenbildern und Kostümen, Entstehung zahlreicher Bild-Text-Zyklen, die fortan von Günter Brus als "Bild-Dichtungen" als eigene Gattung bezeichnet werden, unter anderem
  -1987 Amor und Amok
  - 1993 Morgen des Gehirns, Mittag des Mundes, Abend der Sprache
  - 1996 Blitzartige Einfälle in vorgegebenen Ideen, Neue Galerie Graz
  - 2003 Weltumkreisung, Albertina Wien
  - 2007 Günter Brus - Aurore de minuit, Musée d art moderne de Saint Etienne Metropole
1986-2008 Zahlreiche Bild-Dichtungen, Einzelblätter und literarische Arbeiten, unter anderem:
seit 2005 Kolumnist und Zeichner, Monatsmagazin Datum
2008 Grundsteinlegung des "Bruseums", eines Museums für Günter Brus im Landesmuseum Joanneum

Publikationen

Zeitung: Organ der österreichischen Exilregierung, 1970-1975
Günter Brus, Otmar Bauer, Oswald Wiener, Hermann Nitsch, Gerhard Rühm, Zeitung: Schastrommel - später Drossel, Selbstverlag, 1969-1977
Roman: Die Geheimnisträger, 1984

Auszeichnungen

Großer Österreichischer Staatspreis für bildende Kunst, 1996
Oskar Kokoschka Preis, 2004