zum Inhalt

Dr. Heinrich CZEMBIREK

CV

 Radiologischer Werdegang:
 Innere Medizin 1. Med. Univ. Klinik 1967
 Nuklearmedizin 1. Med. Univ. Klinik 1968
 Radiologie 1. Med. Univ. Klinik 1968
 Radiologie Chir. Univ. Klinik Heidelberg 1969/1970
 Radiologie 1. Med. Univ. Klinik Wien 1970 - 1986
 Facharztanerkennung: 1974
 Habilitation: 1977, Professur: 1982
 Leiter der Röntgenabteilung der 1. Med. Univ. Klinik: 1977
 Abteilungsvorstand ZRI, KH Lainz: 1986
 ZRI + Schnittbildzentrum, KH Lainz: 1991
 PACS: 1996
 Aufbau der Angiographieeinheiten an der 1. Med. Univ. Klinik gemeinsam mit Prof. Pokieser. Fortentwicklung in Interventioneller Radiologie.
 Einführen des Ultraschallverfahrens, 1. Arbeiten ab 1967
 Entwicklung vom Ausbildungsnormen für die Österreichische Ärztekammer, ab 1976
 Schaffung des 1. Schnittbildzentrums in Österreich, 1991
 Begründung und Durchführung von Ausbildungskursen in Ultraschalldiagnostik, seit 1976 (für die Österreichische Ärztekammer seit 16 Jahren)
 Organisation von Kongressen mit aktiver Präsentation, seit 1987 (Oberlech, DRG, ÖRG 2001)
 Vielfältige PR-Aktionen mit dem Präsidium der ÖRG (Fokus Radiologie, die alle Ärzte Österreichs erreicht), seit 2000
 Weiterentwicklung der seit 1.1.2002 obligatorischen Facharztprüfung für Radiologie in Österreich.

Mitgliedschaften

Aufbau des Sekretariates der Österreichischen Röntgengesellschaft (incl. Lernzentrum): 1974
Sekretär der Österreichischen Röntgengesellschaft: 1978 - 1982
Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (ÖGUM): 1981
Präsident der ÖRG: 1998 - 2003
Chefredakteur Radiology today (ECR): 1998 - 2002
Mitglied des Executive Bureau der EAR (European Association of Radiologie): 2001 - 2003
Präsident des Gemeinsamen Deutschen und Österreichischen Röntgenkongresses: 2001