zum Inhalt

Dr. Dr.h.c. Joachim STARBATTY Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Eberhard Karls Universität Tübingen

CV

1960 altsprachliches Abitur in Düsseldorf
1960-1964 Studium der Volkswirtschaftslehre und der Politischen Wissenschaft an den Universitäten Köln, Freiburg/Br. und wieder Köln
1964 Diplomprüfung für Volkswirte in Köln
1967 Promotion zum Dr. rer. pol.
1965-1969 Wissenschaftlicher Assistent bei Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Dr. h.c. Alfred Müller-Armack
1969-1972 Wissenschaftlicher Referent für allgemeine Wirtschaftspolitik und internationale Währungspolitik bei der CDU/CSU-Fraktion im deutschen Bundestag
1975 Habilitation durch die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln
1976 Wissenschaftlicher Rat und Professor für Wirtschaftspolitik an der Ruhr-Universität Bochum
seit 1983 Ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftspolitik, an der Universität Tübingen
1985/1986 Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen
seit 1986 Mitglied der Tübinger Forschungsgruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft "Internationale Wirtschaftsordnung"
1990-1994 Stellvertretender Sprecher des Tübinger Graduiertenkollegs "Vertiefung der Europäischen Integration"
1991 Gastprofessor an der University of Washington, Seattle
1991/1993 Mitglied des Gründungssenats und Vorsitzender der Gründungskommission "Wirtschaftswissenschaft" der wiedergegründeten Europa-Universität Viadrina Frankfurt an der Oder
1995 Gastprofessor an der University of Washington, Seattle
1995 Gastprofessor an der Doshisha-Universität Kyoto

Mitgliedschaften

Vorsitzender des Vorstands und des Wissenschaftlichen Beirats der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft, seit 1991
Ludwig-Erhard-Stiftung

Auszeichnungen

Verleihung der Ehrendoktor-Würde (Dr. rer.pol. h.c.) durch die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt an der Oder, 1995
Verleihung der Alexander-Rüstow-Plakette durch die Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft, 2003