zum Inhalt
Header Image

01: Wissenschaft und Technologie im Sport: Herausforderung für die Industrie und Nutzen für die Menschen

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Sport und Bewegung haben in jüngster Zeit in der westlichen Industriegesellschaft enorm hohe Bedeutung erlangt. Während der Spitzensport durch die mediale Vermarktung zu einem beachtlichen Wirtschaftsfaktor geworden ist, hat sich der Freizeitsport zu einer zentralen Säule der Gesundheitsvorsorge für einen Großteil der Bevölkerung entwickelt. Die für die Ausübung der sehr zahlreich gewordenen Sportarten benötigten Sportgeräte müssen den sehr unterschiedlichen Zielgruppen angepasst bzw. speziell dafür entwickelt werden. Dafür bedient sich die Sportartikelindustrie der zahlreichen sportwissenschaftlichen Erkenntnisse und versucht, die Produkte mit modernsten technologischen Verfahren zu produzieren. Der Arbeitskreis stellt einerseits Modelle der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Sportartikelsektor dar und versucht die damit verbundenen Problemfelder aufzuzeigen. Die Bedeutung von Sport und Bewegung im Tourismus alpiner Regionen wird ebenso diskutiert wie ethische Probleme, die bei der Produktion von Sportgeräten oder bei der Vermarktung des Spitzensports entstehen können.

Vortragende

Professor für Tourismusmanagement und Freizeitwirtschaft und Leiter der Stabstelle Forschung, IMC Fachhochschule Krems (University for Applied Sciences, Krems) Abstract
Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des Sporttourismus in alpinen Regionen. Eine Diskussion am Beispiel von Sportgroßveranstaltungen im alpinen Skisport.

Im Sporttourismus treffen zwei Megabereiche aufeinander: der  Sport und das  Reisen . Sporttouristische Reiseformen nehmen einen bedeutenden Stellenwert innerhalb von Freizeit-, Erholungs- und Urlaubsreisen ein und generieren Effekte, die in verschiedenen Bereichen angesiedelt sind. Mit der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung von Sportevents  im Besonderen bei alpinen Sportgroßveranstaltungen  setzt sich dieser Beitrag auseinander.
Im ersten Teil des Referates werden Nachfragetypen im Sporttourismus und deren Marktanteile diskutiert.

Der zweite Teil beschäftigt sich mit Sportevents und dem damit verknüpften Veranstaltungs- und Wettkampftourismus. Nach einer definitorischen Abgrenzung werden allgemeine Effekte von Sportgroßveranstaltungen thematisiert.

Der Hauptteil des Beitrages widmet sich den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wirkungen von Sportevents, die mit dem Besucheraufkommen, den aktiven Teilnehmern, deren Betreuer und Begleiter, mit der Bevölkerung und dem Gastgewerbe des Veranstaltungsortes (bzw. der Region), sowie mit dem Veranstalter von Skisport-Großveranstaltungen, im Zusammenhang stehen. Dazu werden die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des Sporttourismus in alpinen Räumen analysiert. Die Diskussion setzt sich auch kritisch mit Methoden zur Messung der ökonomischen Wirkungen und zur Aussagegültigkeit von Wirtschaftlichkeitsstudien auseinander.

In einer Zusammenfassung werden Herausforderungen und zukünftige Maßnahmen hervorgehoben.
Die Aussagen beruhen auf eigenen empirischen Erhebungen zu den Effekten verschiedener Sportgroßveranstaltungen sowie aus dem Studium themenbezogener Literatur.

Quellen (Auswahl):
Bässler,R. (2004). Ski-Weltcup Semmering 2002. Eine Analyse der ökonomischen und touristischen Effekte. (Studie im Auftrag der Tourismusregion Süd alpin). Krems : IMC Fachhochschule Krems.
Bieger,Th. (2001): Wirtschaftliche Nachhaltigkeit von Sportevents am Beispiel der Ski-WM 2003. In: Tourismus Journal, Bd. 5/2001, H.1, S.77-96.
Dachs,B./Preissl,M./Schröck,Th./Steindl,G./Zwickl,G. (2000): Die wirtschaftliche Bedeutung des Sports in Österreich. Wien : Industriewissenschaftliches Institut.
Gans,P./Horn,M./Zemann,Ch. (2003). Sportgroßveranstaltungen - ökonomische, ökologische und soziale Wirkungen : ein Bewertungsverfahren zur Entscheidungsvorbereitung und Erfolgskontrolle. Schorndorf : Hofmann.
Liebrich,A./Mehr,R./Laesser,Ch. (2002): Volkswirtschaftliche Bedeutung sportlicher Großanlässe. In: Dreyer,A.: Tourismus und Sport. Wiesbaden : Deutscher Universitäts-Verlag. S.243-263.
Schönberger, A. (1994). Alm-Rausch. Eine Alltagstragödie hinter der Freizeitmaschinerie. Mit einem Prolog von Felix Mitterer. Wien : Ueberreuter.
Rector, The Norwegian School of Sport Sciences (NSSS), Oslo Abstract
Technological Challenges to Sport

In the paper I propose a categorization of technology in sport and present what I find to be the most significant challenges to the values of sport posed by technology.

Technology is understood as human made means to reach human interests and goals. Technology in sport, then, is seen to be human made means to reach human interests and goals in sport or related to sport.

Such technologies may have constitutive functions (skis and rackets are necessary means for skiing and tennis); they may serve goals of health and non-harm (shock-absorbing soles in shoes, and helmets and protection gear in ice hockey); and/or they may be developed with performance-enhancing intentions (aerodynamic suits in speed skating, hypoxic chambers to enhance the oxygen transportation of the blood). I argue that technologies intended to enhance performance are those that pose the most significant challenges to sport values.

Performance-enhancing technologies can be distinguished in at least four categories. I distinguish between body techniques (such as the Fosbury flop); sport equipment used by athletes in the performance of their sport (skis, rackets); training technologies used by athletes to prepare for performance (thread mills and strength training machines); and technologies administered to athletes outside of competition and that do not require athletic effort (advanced diet regimes, hypoxic chambers, drugs). Provided that innovation meets requirements of non-harm, I argue that innovation in body techniques are generally to be admired and ethically unproblematic, that innovation in sport equipment and training technologies raises questions of fairness and equality, and that expert-administered technologies are the most problematic category as they raise radical challenges to established ideas of sport performance and sport ethics.

In the final section, I propose a casuistic methodology of how deal with the ethical challenges of expert-administered technologies by examining a continuum ranging from rather unproblematic diet regimes in the one end, via hypoxic chambers, to performance-enhancing drugs and genetic technologies in the other end.
Co-Director, Human Performance Laboratory and Professor of Biomechanics, University of Calgary Abstract
Optimizing Sport Equipment - From Impact to Vibrations

The construction of sport equipment uses paradigms, which provide the framework in which they are developed and built. One such paradigm developed in the 1970ies was that sport equipment must be constructed to reduce impact forces acting on the human body. The concept of impact reduction was especially dominant for sport shoes and sport surfaces and has been applied for instance to  low impact aerobics .

However, biomechanical research with sport shoes, orthotics and sport surfaces found surprising results with respect to impact forces, impact related injuries and development of biological tissue. Impact force peaks during heel-toe running were not different for soft or hard materials. Subjects exposed to impact activities such as running did not have more short or long term injuries than subjects that were not exposed to impact. Bone showed bio-positive effects as a result of impact loading.

Thus, a new paradigm was postulated that linked impact loading with soft tissue vibrations. The paradigm suggests
- that impact forces should be considered as input signals into a vibrating system,
- that muscles in soft tissue packages are tuned to minimize vibrations and
- that muscle tuning is substantial when the frequency of the input signal is close to the frequency of a specific soft tissue package.
This new paradigm has implications for performance, injury and training.

Performance can be affected through the mechanical characteristics of the input signal (shoe sole and/or surface) and the mechanical characteristics of the soft tissue packages (muscle activation and/or apparel). If the frequency of the input signal is close to the frequency of the soft tissue packages, part of the available energy must be used for muscle tuning and is not available for the task at hand. Direct and indirect experimental evidence supports this aspect.

Injuries as a direct consequence of impact forces have not been identified. With respect to muscle tuning, injuries due to impact loading only occur if the characteristics of the surface are not known to the athlete (e.g. due to non-uniform surface characteristics). In this case, the muscles can not be prepared and if the input frequency and the soft tissue frequency are close, high vibrations of soft tissue packages would results, which would produce high insertion stresses. Such high stresses could be the reason for impact related injuries

Training on vibrating platforms is sometimes used to improve strength and flexibility. The actual mechanisms of vibration training are not well understood. Proposed mechanisms include (a) increased blood flow, (b) increased sensitivity, (c) increased compression and (d) increased muscle activity due to muscle tuning. If muscle tuning is the primary factor, vibration training must be done at the natural frequencies of soft tissue packages. This would increase the muscle activity for a given task.

Muscle tuning effects are important for sport shoes, inserts/orthotics, sport surfaces and sport apparel.
President, Winter Sports Equipment, Amer Sports Austria, Altenmarkt Abstract
Acting as a Leader

Aus dem Selbstverständnis von Atomic heraus, sich im Markt für Wintersport-produkte als Marktführer zu positionieren, kommt der Forschungs- und Entwicklungs-tätigkeit eine entscheidende Rolle zu. Wir sehen heute in vielen Bereichen ein sich stark veränderndes Umfeld, so sind unsere Kunden heute Skifahrer und Snowboarder. Die Fitnessbewegung hält Einzug in den Wintersport über Nordic Walking und ein neues Image des Langlaufs.

Die Entwicklung der Alterspyramide beschert uns neue Zielgruppen. Gleichzeitig haben wir es mit sehr heterogenen Verbrauchern zu tun, beispielsweise was deren Konditions- und Trainingszustand, deren Fitness betrifft. Aber auch Phänomene wie Low-Cost-Fluggesellschaften, die immer mehr Konsumenten aus dem Flachland in die Berge bringen oder neue Technologien bei der Pistenpräparierung haben Einfluss auf unsere Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten.

5 Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

1. Wie können wir die Leistungsfähigkeit unserer Produkte permanent verbessern (Technologie)?
2. Wir wird sich das emotionale Verhältnis der Konsumenten zum Wintersport und zu unseren Produkten in der Zukunft entwickeln (Emotion)?
3. Wie können Verletzungsrisiken minimiert werden (Sicherheit)?
4. Welche Rolle spielen die einzelnen Elemente im Gesamtsystem Ski, Bindung und Schuh (System)?
5. Was sind die relevanten Vorteile gegenüber unserem Wettbewerb heute und in der Zukunft (Competition)?

Atomic hat eine Geschichte als ein sehr forschungsintensives Unternehmen mit einer Reihe von Pionierleistungen im Wintersport. Beispielhaft sei hier die Einführung der ßeta-Technologie im Skibau (1996), die Entwicklung eines neuen Ski-Bindung-Schuh-Systems (1999), die Einführung der ersten Skibindung mit elektronischem Management (2003), oder die erstmalige Verwendung von Nano-Technologie im Skibau (2005) genannt.

Die Erkenntnisse aus der Forschungs- und Entwicklungsarbeit bei Atomic kommen sowohl Breiten- als auch Spitzensportlern zugute.
Die Saison 2005/06 war eine der erfolgreichsten Saisonen für Atomic im internationalen Spitzensport. Sowohl der Gesamtweltcup bei den alpinen Herren (Benni Raich) als auch bei den Langläufern (Tobias Angerer) wurden auf Atomic-Produkten gewonnen und bei den alpinen Skibewerben bei den Olympischen Spielen in Sestrières war Atomic mit 5 x Gold, 3 x Silber und 3 x Bronze der mit Abstand erfolgreichste Ausrüster.
Leiter des Fachgebietes für Sportgeräte und Materialien, Fakultät für Sportwissenschaft, Technische Universität München Abstract
Sporttechnologie  Innovation im Halbjahresrhythmus?

Kaum eine Branche belastet sich mit derart kurzen Produktlebenszyklen wie sie im Sport derzeit üblich sind. Die großen Sportartikelmessen geben einen unerbittlichen Rhythmus vor und es scheint, dass Neues, Innovatives, teilweise im Halbjahrestakt  für den Erfolg eines Sportartikelherstellers unabdingbar sind. Ganz vereinzelt beginnt aber ein Umdenken, vielleicht auch ein Grund, warum manche Großen der Branche jetzt schon nicht mehr auf den einschlägigen Messen erscheinen. Das Referat möchte Dreierlei. Einmal eine kritische Auseinandersetzung mit dem Begriff  Innovation und den damit verbundenen Bemühungen der Sportartikelbranche. Zum zweiten ein Bewusstmachen der Tatsache, dass oft ein hoher Aufwand notwendig ist, um Sinn und Unsinn innovativer Ansätze zu erkennen. Und schließlich will es aufzeigen, dass nicht alles, was als Innovation im Bereich Sporttechnologie angeboten wird, auch tatsächlich eine ist.

Produktaussagen oft nicht nachprüfbar
Die nur sehr schwer objektivierbare Wechselwirkung zwischen Mensch und Sportgerät bedingt einen zentralen Unterschied zu anderen technischen Produkten: während sich die technischen Daten von Waschmaschinen recht einfach miteinander vergleichen lassen, sind die Herstelleraussagen zu einem neuen Laufschuh, wie z.B.  Er schont die Gelenke und vermeidet Überlastungsschäden für den Endverbraucher im Grunde nicht nachprüfbar. Nur wenige Firmen haben die Mittel und Möglichkeiten ihm das mit entsprechenden Untersuchungen zu belegen.
Darüber hinaus werden Endverbraucher durch Produktaussagen oftmals eher verunsichert als informiert. Was soll er denn davon halten, wenn die im Vorjahr angepriesene neue Dämpfungstechnologie seines Skis im nächsten Jahr mit einem innovativen Material kombiniert wird, dessen Eigenschaft es ist, Energie besonders effektiv wieder zurück zu geben?

Unübersichtliche Produktpaletten
Auch die Produktpaletten zeigen teilweise eine erstaunliche Konzeptlosigkeit: dass es heute etwa zehn unterschiedlich vermarktete Kategorien von Alpinski gibt, mag den unterschiedlichen Interessen des Endverbrauchers noch Rechnung tragen. Aber dass Hersteller innerhalb jeder dieser Kategorien nochmals bis zu 10 verschiede Modelle anbieten, das können sie nicht einmal mehr dem interessierten Fachhändler schlüssig erklären.
Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass Special Interest Magazine zunehmenden Erfolg haben mit wissenschaftlich fundierten Produkttests, deren erklärtes Ziel es ist, die von den Herstellern angegebenen Produkteigenschaften in Bezug auf die anvisierten Kundengruppen unter die Lupe nehmen. Die Suche nach Gewissheit und Sicherheit  ganz entsprechend dem Motto des Alpbach Forums  hat also begonnen.
Einmal um möglichen negativen Testberichten vorzubeugen, aber auch mit der Absicht seriöser Produktentwicklung, wenden sich Hersteller immer öfter an unabhängige Forschungseinrichtungen. Diese belegen ihnen, dass Innovation nicht mit Gewalt zu erzeugen und Vieles lediglich ein Optimieren des Vorhandenen ist. Dass auch dies ein durchaus erstrebenswertes Ziel sein kann, scheint in manchen Marketingabteilungen in Vergessenheit geraten zu sein.

Wo geht es hin?
Wir planen die Einrichtung eines unter universitärer Leitung stehenden Test-Centers, wo Fachhändler und Endverbraucher unter reproduzierbaren und validen (praxisnahen) Bedingungen Produkte testen können. Deren unter möglichst objektiven Bedingungen gesammelte Bewertungen sollen dann als Feedback wieder den Herstellern zur Verfügung gestellt werden, damit sie die Erkenntnisse in die Verbesserung ihrer Produkte einfließen lassen können.
Vielleicht kommt dabei tatsächlich auch eine  echte Innovation heraus& ?
Leiter des Interfakultären Fachbereichs Sport- und Bewegungswissenschaft/Universitätssport, Paris-Lodron-Universität Salzburg, Hallein-Rif Abstract Chair
Biomechanik im alpinen Skilauf: Optimierung von Leistung und Sicherheit

Der Carving-Boom hat den alpinen Skisport in den vergangenen Jahren drastisch verändert. Im Skirennsport wurden auf immer härter gewordenen Pisten die Schwungradien deutlich kürzer, die Kurveninnenlage entsprechend größer, die seitliche Rutschkomponente geringer und somit die Fahrgeschwindigkeiten wesentlich höher. Auch dem Freizeitskifahrer ist es möglich geworden, schon bei niedrigen Geschwindigkeiten "Kurvengefühle" zu erleben, die sonst nur dem rennlauforientierten Skiläufer vorbehalten waren. Diese Fahrtechnikänderungen sind vorwiegend durch Anpassungen im Bereich der Sportgeräte möglich geworden. Hier sind vor allem die wesentlich stärker taillierten Skier und die deutlich erhöhten Standflächen, die durch das Einfügen von Bindungsplatten zwischen Ski und Skibindung entstanden sind, zu erwähnen. Andererseits wird vor allem im Rennskilauf über eine Zunahme von Verletzungen, vorwiegend im Bereich der Kniegelenke, geklagt. Als Verletzungsursache wird die größer gewordene Belastung des aktiven und passiven Bewegungsapparates angenommen. Im vorliegenden Beitrag wird die Belastung des Bewegungsapparates beim alpinen Skilauf anhand theoretischer Modelle und mittels biomechanischer Feldstudien dargestellt.
Die beim Schwingen auftretende Gesamtkörperbelastung des Skifahrers kann durch die vektorielle Addition von Gewichtskraft und Kurventrägheitskräften bestimmt werden. Da die Gewichtskraft des Skifahrers konstant bleibt, genügt es, die Einflussfaktoren der Kurventrägheitskräfte zu berücksichtigen.
Aufgrund der hohen Bewegungsgeschwindigkeiten und der sehr rasch wechselnden Körperpositionen greifen die äußeren Kräfte sehr rasch an unterschiedlichen Körperteilen in unterschiedlichen Größen an. Je nach eingenommener Körperposition (Knie- und Hüftgelenkswinkel; Rumpfhaltung) kann dieselbe äußere Kraft zu unterschiedlicher Beanspruchung des jeweiligen Körperteiles führen. Um Verletzungen zu vermeiden bzw. um die Ausführung der jeweils optimalen Bewegungstechnik zu gewährleisten, muss durch den gut koordinierten Einsatz einer großen Zahl verschiedener Muskeln diesen äußeren Kräften entgegengewirkt werden. Dafür ist es notwendig, die Muskeln für die unterschiedlichen Kontraktionsarten (isometrisch, konzentrisch-dynamisch, exzentrisch, reaktiv) einerseits mit hohen Maximal- und Schnellkraftfähigkeiten auszustatten und andererseits durch koordinationszentriertes Krafttraining die Umsetzung der allgemeinen Kraftfähigkeit in der Wettkampftechnik zu gewährleisten. Für die unterschiedlichen Krafttrainingsziele sind im Sinne des Prinzips der spezifischen Trainingsreizsetzung entsprechend spezielle Trainingsmethoden anzuwenden.
Neben den trainingsmethodischen Maßnahmen können Verletzungen im Skirennlauf durch Reglementierungen der Skiausrüstung (Skitaillierung; Standhöhe) und der Kurssetzung (Ziel: Geschwindigkeitsreduktion) sowie durch Erhöhung der passiven Sicherheit im Bereich der Sturzräume erzielt vermieden werden.
Stellvertretender Leiter des Interfakultären Fachbereichs Sport- und Bewegungswissenschaft/Universitätssport, Paris-Lodron-Universität Salzburg, Hallein-Rif Coordination

Mag. Dr. Roland BÄSSLER

Professor für Tourismusmanagement und Freizeitwirtschaft und Leiter der Stabstelle Forschung, IMC Fachhochschule Krems (University for Applied Sciences, Krems)

 Lehramtsstudium: Mathematik und Leibesübungen
 Doktoratsstudium: Sportwissenschaften und Soziologie
 Habilitation an der Universität Wien: Venia docendi in den wissenschaftlichen Fächern Freizeitsoziologie mit besonderer Berücksichtigung der Soziologie des Sports und Empirische Sozialforschung
1980-2005 Lehr- und Forschungstätigkeit an der Universität Wien
seit 2000 Professor mit Forschungsschwerpunkt Tourismus und Leiter der Stabstelle Forschung an der IMC Fachhochschule Krems

Ph.D. Sigmund LOLAND

Rector, The Norwegian School of Sport Sciences (NSSS), Oslo

1989 PhD in Sport Sciences
1989-1991 Ass. Prof., Alpine Skiing, NSSS
1991-1994 Post doc, the Norwegian Research Council
1993 Visiting scholar, Dept. of Philosophy, Stanford University
1994-1995 Ass. Prof., Sport Philosophy, NSSS
since 1995 Professor, Sport Philosophy, NSSS
1995-1998 Head of Dept. of Social Sciences, NSSS
since 2005 Rector, NSSS

Dr.sc.nat., Dr.h.c Benno M. NIGG

Co-Director, Human Performance Laboratory and Professor of Biomechanics, University of Calgary

1959-1965 Study of Physics at the Technical University of Zürich (ETH), Switzerland, and the Technical University, Hannover, West Germany
1965-1971 Instructor for Physics & Mathematics, Lyceum Alpinum Zuoz, Switzerland
1971-1976 Research Director, Biomechanics Laboratory, ETH Zürich, Switzerland
1976-1981 Director, Biomechanics Laboratory, ETH Zürich, Switzerland
since 1981 Professor of Biomechanics, Engineering-Medicine-Kinesiology, University of Calgary
since 1981 Director, Human Performance Laboratory, U. of Calgary

Dr. Michael SCHINEIS

President, Winter Sports Equipment, Amer Sports Austria, Altenmarkt

1989 Assistant Professor, Product Marketing, University of Augsburg
1989-1993 Member of Management Team, Contop, Munich
1993-1996 General Manager, Salomon Germany GmbH, Munich
1996-2007 President, Atomic Austria GmbH, Altenmarkt
since 2002 Member of Executive Board, Amer Sports Corporation, Helsinki
since 2007 President, Winter Sports Equipment, Amer Sports Austria, Grödig

Dr.-Ing. Dipl. Sportl. Veit SENNER

Leiter des Fachgebietes für Sportgeräte und Materialien, Fakultät für Sportwissenschaft, Technische Universität München

1982-1989 Diplomstudium Maschinenbau an der Technischen Universität München, Fachrichtung Konstruktion und Entwicklung
1989-1995 Diplomstudium Sportlehrer an der Technischen Universität München, Studienrichtung Leistungssport
1983-1995 Ausbildung zum Berufsskilehrer, Abschluss: Staatlich geprüfter Skilehrer
1995-2001 TÜV Süddeutschland Holding AG; zuletzt als Abteilungsleiter im Geschäftsfeld Medical Health Sports der TÜV Product Service GmbH
2001 Promotion zum Dr.-Ing. an der Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München
2002 Gründung BASiS - Angewandte Biomechanik GmbH, München
2002 Ruf an die Technische Universität München als Extraordinarius für Sportgeräte und -materialien (Fakultät für Sportwissenschaft)
2005 Prodekan der Fakultät

Mag. Dr. Erich MÜLLER

Leiter des Interfakultären Fachbereichs Sport- und Bewegungswissenschaft/Universitätssport, Paris-Lodron-Universität Salzburg, Hallein-Rif

1987-1993 Associate Professor at the University of Innsbruck
since 1993 University of Salzburg: Full Professorship in Sport Science (Kinesiology, Biomechanics, Training Theory)
since 1994 Head of the Department

Technologiegespräche

Timetable einblenden

24.08.2006

10:00 - 12:00Technologiebrunch gesponsert durch die Tiroler ZukunftsstiftungSocial
11:00 - 22:00Präsentation CD-Labor "Biomechanics in Skiing"Culture
13:00 - 13:30Eröffnung durch die VeranstalterPlenary
13:30 - 14:00BegrüßungswortePlenary
14:00 - 15:00UrsprüngePlenary
15:30 - 17:30Der Wettbewerb um TalentePlenary
19:00 - 20:15SpitzenforschungPlenary
20:15 - 21:30Wissenschafts- und Forschungsmodelle und Best PracticePlenary
21:30 - 23:30Abendempfang gesponsert durch Alcatel AustriaSocial

25.08.2006

09:00 - 15:00Arbeitskreis 01: Wissenschaft und Technologie im Sport: Herausforderung für die Industrie und Nutzen für die MenschenBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 02: Technologietransfer - Motor der StandortentwicklungBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 03: Konvergenz und Komplexität in der TechnologieBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 04: Konvergenz und Exzellenz in der WissenschaftBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 05: Innovative Telematik-Systeme im intermodalen VerkehrBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 06: Technik und Naturwissenschaften im Wandel  ist unsere tertiäre Ausbildung noch zeitgemäß?Breakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 07: Hochleistungs-Werkstoffe aus der Natur als Wachstumschance für die WirtschaftBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 08: The Reassuring HabitatBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 09: Sicherheit der Energieversorgung - KohlenwasserstoffeBreakout
09:00 - 18:00Junior AlpbachBreakout
16:00 - 17:15Konvergenz und Komplexität in Wissenschaft und TechnologiePlenary
17:15 - 18:00Glaube und WissenschaftPlenary
19:00 - 20:00Atom und Eva - eine Alpbacher MinioperCulture
20:00 - 23:30Empfang gesponsert durch das Land NiederösterreichSocial

26.08.2006

09:00 - 10:00Energie und SicherheitPlenary
10:00 - 10:30Alpbach 2006 - Resümee Junior AlpbachPlenary
11:00 - 12:30Wissenschaft und DemokratiePlenary
12:30 - 13:30Das Universum ist ein seltsamer OrtPlenary
13:30 - 14:30Schlussempfang gesponsert durch Microsoft ÖsterreichSocial