zum Inhalt
Header Image

03: Globalisierung im Konflikt mit ökonomischer Theorie?

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in englischer Sprache

Heute gibt es wenige wirkliche Ökonomen, die die ökonomischen Aspekte der Globalisierung, die durch der Konzepte des internationalen Freihandels, der Arbeitskräftefreizügigkeit und des freien Kapitalflusses gekennzeichnet sind, aktiv kritisieren würden. Von ihren Wurzeln im Ricardianischen komparativen Kostenvorteil bis hin zu den immer komplexeren Theorien der weltweit führenden ökonomischen Schulen, wird die Globalisierung von den meisten Ökonomen als zuverlässig und vorteilhaft gesehen, sogar als notwendig um die globale Armut zu bekämpfen und die langfristigen Perspektiven für Entwicklungsländer zu verbessern. Die negativen Effekte der Globalisierung entspringen Misswirtschaft und fehlgeleiteten oder schädlichen (und eindeutig freihandelswidrigen) politischen Manövern. Die Arbeitsgruppe wird ansprechen, wie Ökonomen die wirtschaftlichen und politischen Aspekte der  Zweiten Ära der Globalisierung betrachten und wie beide nutzbar gemacht werden können um die Bedürfnisse zunehmend integrierter Gesellschaften mit besonderer Berücksichtigung der Europäischen Union zu befriedigen.

Chairman, Peter Jungen Holding GmbH, Cologne
Head of Consulting, PwC PricewaterhouseCoopers GmbH, Wien
Chairman, Institute for Global Economic Growth, Washington, DC; Member of the Board of Directors, Cayman Islands Monetary Authority
Konsulent, Wien
em. Professor der Soziologie, Universität Bonn
Geschäftsführender Forschungsreferent, Walter Eucken Institut, Freiburg im Breisgau
President, Friedrich August v. Hayek Institute; Director, Austrian Economics Center, Vienna

Dr. Peter JUNGEN

Chairman, Peter Jungen Holding GmbH, Cologne

Co-Chairman of the Saudi-German Businessmens Dialogue CEO, steered its restructuring back to profitability, Strabag AG, Cologne Founder of Peter Jungen Hlolding GmbH, Cologne
  Chairman, Owner, Founder, Peter Jungen Holding GmbH
  Started his career with Otto Wolff Gruppe
1986-2004
1987
  Co-Founder and Investor in more than 60 start-ups in Europe and in the USA, including Idealo Internet GmbH
  Partner, Halo Fund, Palo Alto
1991
  Co-Founder, President, European Business Angels Network (EBAN)
  Co-Founder, President, International Angelinvestors.org, Palo Alto
  Co-Founder, President, European Enterprise Institute (EEI)
  Vice Chairman, German Machinery and Plant Manufacturers' Association (VDMA)
  Chairman, Center on Capitalism and Society, Columbia University, New York
  President of the Small and Medium Entrepreneurs Union of the EPP (SME-Union), Brussels

Mag. Helmut KERN

Head of Consulting, PwC PricewaterhouseCoopers GmbH, Wien

Studium der Betriebswirtschaftslehre, spez. BWL Controlling und Rechnungswesen, Wirtschaftsuniversität Wien Staatlich geprüfter Unternehmensberater, Wirtschaftskammer Österreich Managing Director, Austria, Deloitte Consulting Geschäftsführender Gesellschafter, Beyond Consulting GmbH (vormals Deloitte Consulting GmbH), zuvor Global Partner, Deloitte Consulting, Managing Director Österreich Geschäftsführender Gesellschafter, Beyond Holding GmbH
1990
1994
1996
seit 2003
seit 2006

Dr. Richard W. RAHN

Chairman, Institute for Global Economic Growth, Washington, DC; Member of the Board of Directors, Cayman Islands Monetary Authority

 Richard W. Rahn currently serves as a member of the Board of Directors of the Cayman Islands Monetary Authority. He is Chairman of the Advisory Board of the European Center for Economic Growth, a Visiting Fellow of the Heritage Foundation, and an adjunct scholar at the Cato Institute. He writes a weekly economic column for The Washington Times which appears in many other newspapers around the world. Previously, Dr. Rahn served as Vice President and Chief Economist of the Chamber of Commerce of the United States. He has written hundreds of articles for leading newspapers and has contributed to numerous books and professional journals, and is the former Editor-in-Chief of the Journal of Economic Growth. He has testified before the U.S. Congress on economic issues more than seventy-five times, and is a frequent commentator on radio and TV. He holds Ph.D. in Business Economics from Columbia University.

Dkfm. Dr. Werner TEUFELSBAUER

Konsulent, Wien

Eintritt in Bundeswirtschaftskammer für statistische und ökonomische Analysen Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien
 Hochschule für Welthandel
  Arbeit im Beirat für Wirtschafts- und Sozialfragen und WIFO
  USA-Aufenthalte
  als Referent der Wirtschaftspolitischen Abteilung zuständig für Energie und Technologiepolitik
1967
ab 1974

Dr. Erich WEEDE

em. Professor der Soziologie, Universität Bonn

Dr. phil. an der Universität Mannheim Venia legendi für Politikwissenschaft (Universität Mannheim) Leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter bei ZUMA, Mannheim Professor für Soziologie, Universität Köln
 Studium der Psychologie in Hamburg
 Studium der Politikwissenschaft und Soziologie in Bochum, Mannheim und Northwestern (USA)
1971
1976
1974-1978
1978-1997
 Mitarbeit im 'editorial board' mehrerer Fachzeitschriften (International Interactions, Journal of Conflict Resolution, Journal of Sustainable Development, Korea and World Affairs, New Asia, Pacific Focus)

Dr. Michael WOHLGEMUTH

Geschäftsführender Forschungsreferent, Walter Eucken Institut, Freiburg im Breisgau

Diplomvolkswirt, Universität Freiburg Forschungsreferent am MPI zur Erforschung von Wirtschaftssystemen, Jena Promotion, Universität Jena Visiting Scholar an der George Mason University und der New York University Assistent am Lehrstuhl Volkswirtschaft und Philosophie, Universität Witten/Herdecke Geschäftsführender Forschungsreferent am Walter Eucken Institut, Freiburg /2007 F.A. von Hayek Stiftungsprofessur an der Universität Innsbruck
1990
1993-1999
1999
1999-2000
2000-2002
seit 2002
2006

Mag. Dr. Barbara KOLM

President, Friedrich August v. Hayek Institute; Director, Austrian Economics Center, Vienna

Assistant Professor, Department of Tourism and Service Economics, University of Innsbruck President, F. August v. Hayek Institute
1994-1997
since 2000

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

30.08.2006

12:00 - 12:15 Eröffnung Plenary
12:15 - 14:00 Globalisierung: Übergang in ein neues Gleichgewicht Plenary
14:30 - 16:00 Facts and Figures: China und Indien Plenary
18:30 - 21:30 Empfang gegeben von der Oesterreichischen Nationalbank Social

31.08.2006

07:00 - 08:30 Der internationale Wettbewerb um Ressourcen Plenary
09:00 - 10:30 Diskussion Plenary
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 08: Korruption als Faktor von weltweiter Bedeutung – Herausforderungen und Risken in den verschiedenen Bereichen Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 05: Globale Kapitalmärkte und die Rolle von Hedge Funds Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 07: Plagiatgefahr! Was ist der Wert geistigen Eigentums in der globalen Wirtschaft? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 11: Versicherungsschutz bei Katastrophen national und international Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 03: Globalisierung im Konflikt mit ökonomischer Theorie? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 01: Wirtschaftsfaktor und Zukunftsressource: Umwelt und Energie Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 09: Wirtschaft und Entwicklung: Die internationale Dimension von Corporate Social Responsibility Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 02: Tourismus: „Neue Märkte zahlen sich aus!“ Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 04: Fairer Handel – ein gerechter Zukunftsmarkt Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 06: Unternehmensführung und Unternehmensstrategien im europäisch-asiatischen Kontext Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 10: Europäisches (Selbst-) Bewusstsein als Erfolgsfaktor in der Globalisierung Breakout
16:30 - 18:00 Special Lecture: Globalisierung: Transparenz, demokratische Legitimation und mediale Öffentlichkeit von politischen Entscheidungen Plenary
18:00 - 21:30 Wine & Cheese Empfang gegeben von der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich – WKÖ Social
18:30 - 21:30 Empfang gegeben von T-Systems Austria GesmbH und Tele2UTA Telecommunication Gmbh Social

01.09.2006

07:00 - 10:30 Politische Perspektiven Plenary
10:30 - 10:45 Schlussworte Plenary