zum Inhalt
Header Image

04: Bildung und Lebenslanges Lernen

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

In einer wissensbasierten Gesellschaft ist ein neues Verständnis von Bildung, Lernen und Wissen notwendig. Arbeit und Beschäftigung sind untrennbar mit Bildung und Qualifikation sowie verschiedensten Kompetenzen und Fertigkeiten verbunden. Den geänderten Anforderungen, der geringer werdenden Halbwertszeit des Wissens und der zunehmenden Informationsflut kann nur durch kontinuierliche Weiterbildung begegnet werden. Weiterbildung, zur Erhaltung der eigenen Beschäftigungsfähigkeit, aber andererseits auch zur Förderung von Entrepreneurship (dh. Unternehmertum)  also die Fähigkeit Arbeit selbst zu definieren und zu schaffen. Lebenslanges Lernen liegt in der gemeinsamen Verantwortung des Einzelnen, der Unternehmen und der öffentlichen Hand. Ziel des Arbeitskreises ist es, Konzepte für Lebenslanges Lernen darzustellen, zu diskutieren sowie daraus Maßnahmen und Vorschläge für weitere Initiativen von Politik und Wirtschaft abzuleiten. Kernanliegen ist die Erhaltung bzw. Verbesserung von Employability jedes einzelnen Arbeitnehmers aber auch Arbeitsgebers. Die drei in bezug auf Weiterbildung zum Handeln geforderten Bereiche: öffentliche Hand, Einzelner, Unternehmen
präsentieren und diskutieren die jeweilige Rolle, Konzepte bzw. Beiträge für Lebenslanges Lernen.

Vortragende

Abteilungsleiterin Bildung/berufliche Bildung, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Berlin
Leiter Strategisches Personalmanagement, voestalpine AG, Linz
Director, ibw - Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy, Vienna
Gründungspräsidentin, Deutsche Universität für Weiterbildung, Berlin
Vice President Human Capital, Miba AG, Laakirchen
Kabinettschef, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Wien
Consultant, Federation of Austrian Industries, Vienna Chair

Dr. Barbara DORN

Abteilungsleiterin Bildung/berufliche Bildung, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Berlin

1988 Staatsexamen (MA equivalent) in History and German Language and Literature, University of Bonn
 Coordinated position making processes in the field of education and vocational training, developed strategic position papers
 Represented employers` side at national, European and international level
 Coordinated co-opeartion processes with all relevant national and European institutions in the field education and vocational training, active participation in their working groups and committees
 Supervised BDA committees for education and vocational training
 Counselled employers` associations in the field of education and vocational training
 Organized media relations
1992 Ph.D. in Modern History, University of Bonn

Mag. Georg HECKMANN

Leiter Strategisches Personalmanagement, voestalpine AG, Linz

1970-1976 Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz
1973 Eintritt in die damalige VOEST-ALPINE Finalindustrie u. spätere VA-Technologie AG
1990-1997 Geschäftsführer der Linzer Internat. Managem. Akademie (LIMAK)
1997-2000 Geschäftsführer der voestalpine Stahl s.r.o/Prag, CZ
2000-2004 Verkaufsleiter der voest-alpine Stahl, Linz
2004 Wechsel in den Personalbereich der Holding
2005 Leiter Strategisches Personalmanagement voest-alpine AG

Mag. MA Thomas MAYR

Director, ibw - Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy, Vienna

 Studies at Vienna University of Economics and Business Administration and College of Europe, Bruges
1998-2001 Policy Advisor, Federation of Austrian Industry, Vienna
since 2002 Director of ibw - Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy, Vienna

Mag. Dr. Ada PELLERT

Gründungspräsidentin, Deutsche Universität für Weiterbildung, Berlin

1985 Sponsion (Mag.rer.soec.oec) an der Wirtschaftsuniversität Wien, Studium der Betriebswirtschaft
1987 Promotion (Dr.rer.soec.oec) an der Wirtschaftsuniversität Wien
1987 Habilitation an der Universität Klagenfurt auf dem Gebiet der Organisationsentwicklung für Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen
1987-1992 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des IFF-Projektzentrums "Bildung und regionale Entwicklung", St. Pölten/Wien
1992-1999 Universitätsassistentin in der Abteilung "Theorie, Organisation und Didaktik von Wissenschaft", Universität Wien
1999 Außerordentliche Professorin an der Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung der Universität Klagenfurt (IFF)
1999-2003 Vizerektorin der Universität Graz
2005-2008 Vizerektorin an der Donau-Universität Krems
2005-2008 Universitätsprofessorin für Weiterbildungsforschung an der Donau-Universität Krems
2008 Ernennung zur Gründungspräsidentin der Deutschen Universität für Weiterbildung

Mag. Bernhard REISNER

Vice President Human Capital, Miba AG, Laakirchen

 Federation of Austrian Industry
 - Trainee
 - Assistant to the Secretary General
 Miba Group
 - Assistant to the Management Board
 - Head of Corporate Communications
 - Human Capital Operations Manager
 - Vice President Human Capital

Dr. Peter WANDALLER

Kabinettschef, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Wien

 Dr.phil. Politikwissenschaften in Wien/Salzburg
1986-1997 Leiter Grundlagenabteilung in Arbeiterkammer Salzburg
1997-2000 Leiter der Euroinitiative der Bundesregierung
2001-2002 Geschäftsführer bei PR-Agentur Ogilvy&Mather
2002-2006 Leiter Strategie & Kommunikation bei Siemens AG Österreich/ Transportation Systems
seit 2007 BM UKK

Mag. Dr. Gerhard RIEMER

Consultant, Federation of Austrian Industries, Vienna

 Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien; Mag. (1973) und Dr.rer.soc.oec. (1977)
1973 Eintritt in die Vereinigung Österreichischer Industrieller
1981 Leiter der Abteilung Bildungspolitik dann (1991) der Abteilung Bildungs- und Gesellschaftspolitik
2000-2014 Bereichsleiter Bildung, Innovation und Forschung der Industriellenvereinigung
seit 2008 Obmann (Präsident) Verein zur Förderung von Forschung und Innovation (vffi)
seit 2011 Stv.Vorsitzender der "Wissensfabrik - Unternehmen für Österreich"
seit 2011 Präsident der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA)
seit 2013 Mitglied im Österreichischen Wissenschaftsrat

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

29.08.2007

14:00 - 14:15EröffnungPlenary
14:15 - 16:15Vollbeschäftigung in Europa: Der Arbeitsmarkt zwischen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten und ethischen AnsprüchenPlenary
16:45 - 17:15Zahlen und Fakten: Der europäische Arbeitsmarkt im globalen KontextPlenary
17:15 - 18:15Diskussion: Der europäische Arbeitsmarkt im globalen KontextPlenary
20:30 - 23:00Empfang gegeben von der Oesterreichischen NationalbankSocial

30.08.2007

09:00 - 10:30Impulse: Zauberwort FlexicurityPlenary
11:00 - 12:30Diskussion: Zauberwort Flexicurity. Was kann eine aktive Arbeitsmarktpolitik leisten?Plenary
15:00 - 18:00Arbeitskreis 01: Qualität im Gesundheitswesen - Jobmotor der Zukunft?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 02: Steuern Steuern Beschäftigung?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 03: Chancen und Grenzen der Flexibilisierung: Arbeitszeit, Leistung, AlterBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 04: Bildung und Lebenslanges LernenBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 05: Arbeit und MobilitätBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 06: Herausforderungen der Arbeitsmärkte in Mittel-/OsteuropaBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 07: Changing Values - Relentless Technology ChangeBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 08: Arbeitswelt Tourismus und Freizeitwirtschaft - Ein Ausblick in das Jahr 2020Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 09: Work-Life-Balance: Ziel oder Widerspruch?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 10: Unternehmen als IntegrationsmotorBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 11: Neue Anlagevehikel und Asset-Klassen sowie deren Beitrag zu Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und FinanzmarktstabilitätBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 12: Verhindern sichere Arbeitsstrukturen Kreativität?Breakout
20:30 - 23:00Empfang gegeben von T-Systems Austria und Tele2Social

31.08.2007

09:00 - 12:45Politische PerspektivenPlenary
12:45 - 13:00SchlusswortePlenary