zum Inhalt
Header Image

04: Fairer Handel – ein gerechter Zukunftsmarkt

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Fair Trade bedeutet eine gerechte und ausgewogene Partnerschaft zwischen Marktteilnehmern in Nordamerika bzw. Europa und Produzenten in Asien, Afrika, Lateinamerika und anderen Teilen der Welt. Kriterien für Fair Trade sind: Die Bezahlung eines gerechten Lohnes im lokalen Bezugsrahmen. Ein Angebot von Aufstiegsmöglichkeiten für die Angestellten. Das Angebot von Beschäftigungsmöglichkeiten für alle Menschen, besonders für die am meisten Benachteiligten. Ein Engagement für nachhaltiges Wirtschaften in Bezug auf die Umwelt. Ein „Offensein“ für die öffentliche Verantwortung. Den Aufbau von langfristigen Handelsbeziehungen. Das Angebot von gesunden und sicheren Arbeitsbedingungen im lokalen Umfeld. Ein Angebot von finanzieller und technischer Unterstützung für die Produzenten, wann immer es möglich ist.

Vortragende

Politische Sekretärin des Vorsitzenden der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), Wien
Geschäftsführer, FAIRTRADE, Wien Abstract
In einer von den Schattenseiten der Globalisierung gebeutelten Welt revolutioniert die Idee des  ethical shopping , des sozial verantwortlichen Einkaufsverhaltens, weltweit die Strategien vieler Marktteilnehmer. Produzenten in den armen Ländern des Südens und die Handelsketten und Hersteller in den reichen Ländern des Nordens verfolgen eine neue Unternehmenslogik. Sie ist geprägt von langfristigen Partnerschaften jenseits der  Geiz ist geil Philosophie.

Das FAIRTRADE Gütesiegel ist der Motor dieser Bewegung. Es garantiert durch ein lückenloses Kontrollsystem, dass bei der Herstellung und dem Handel mit Produkten aus den so genannten Entwicklungsländern weder Menschen noch die Natur ausgebeutet werden. Was von der WTO seit langem gefordert wird, neben dem freien Warenverkehr auch weltweit Mindeststandards für soziale und ökologische Rahmenbedingungen einzufordern, leben die FAIRTRADE-Partner heute schon vor.

Weltweit stieg der Absatz von FAIRTRADE Produkten 2005 um 37 %, die Anzahl der Lizenznehmer nahm um 29% zu. In Österreich stieg der der FAIRTRADE Endverbraucherabsatz 2005 um 62%, heuer wird mit einem Wachstum von +40% gerechnet.

Der Arbeitskreis wird aufzeigen, warum es sich beim fairen Handel um einen fundamentalen Megatrend handelt, warum das Modell des FAIRTRADE Gütesiegels anerkannt und erprobt ist und welche Zukunftsperspektiven sich ergeben.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ÖFSE - Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung; Mitbegründerin, Attac Österreich, Wien
Geschäftsführer, Hermann Pfanner Getränke GmbH, Lauterach
Geschäftsführer, z o t t e r Schokoladen Manufaktur GmbH, Riegersburg
Chair

Mag. Ortrun GAUPER

Politische Sekretärin des Vorsitzenden der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), Wien

1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des EU-Abgeordneten Herbert Bösch (Ausschüsse Budget, Budgetkontrolle, Wirtschaftspolitik)
1996-1999 Stellvertretende Leiterin des ÖGB-Büros in Brüssel
1999-2000 Ministersekretärin bei der ehemaligen Sozialministerin Lore Hostasch
2000 Referatsleiterin Berufliche Bildung im ÖGB
2000-2003 Referatsleiterin Internationale und Europäische Wirtschaftspolitik im DGB-Bundesvorstand
2003-2005 Referatsleiterin für Europäische und Internationale Wirtschaftspolitik beim ver.di Bundesvorstand (Stab des ver.di Vorsitzenden Franz Bsirske)
seit 2005 Politische Sekretärin des GPa-Vorsitzenden

Georg GRUBER

Geschäftsführer, FAIRTRADE, Wien

1988-1990 Lecturere at Joh. Kepler Univ. Linz (Austria)
1983-1995 Management positions with Procter & Gamble in Vienna, Paris, London/Egham
1995-2000 Director Human Resources Procter & Gamble CEE
2000-2004 Director Human Resources BA-CA (Vienna)

Mag. Karin KÜBLBÖCK

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ÖFSE - Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung; Mitbegründerin, Attac Österreich, Wien

 Studium der Ökonomie und Politikwissenschaften, Wien und Buenos Aires
 Seit 2003 Bereich internationale Wirtschaft, Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung
  Mitbegründerin und 5 Jahre lang Vorsitzende von ATTAC Österreich
  Lektorin für Entwicklungsökonomie, Universität Wien
1996-2002 Entwicklungszusammenarbeit, Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung

Mag. Hans LANZINGER

Geschäftsführer, Hermann Pfanner Getränke GmbH, Lauterach

1990-1994 Österr. Unilever/Elida Faberge Brandmanager Mentadent C, Sport Ziel, Signal
seit 1994 Hermann Pfanner Getränke GmbH
1994-1997 Geschäftsführer Pfanner Tschechien, Aufbau des Tochterunternehmens und Etablierung einer lokalen Struktur
1997 Vertriebsleiter A/CZ/H
seit 1998 Geschäftsführer, Hermann Pfanner Getränke GmbH, verantwortlich für Marketing und Vertrieb

Josef ZOTTER

Geschäftsführer, z o t t e r Schokoladen Manufaktur GmbH, Riegersburg

 Lehre Koch/Kellner
 als Koch in verschiedenen Betrieben (Arlberg, Wien - Hotel Hilton am Stadtpark, Hotel Imperial, Kurkonditorei Wien-Oberlaa; New York - Hotel The Pierre)
seit 1987 selbstständig
1987-1999 Konditorei-Kaffee in Graz (1990 Meisterprüfung für Konditor)
1999 Übersiedlung nach Kornberg bei Riegersburg, Errichtung der Schokoladen Manufaktur

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

30.08.2006

14:00 - 14:15EröffnungPlenary
14:15 - 16:00Globalisierung: Übergang in ein neues GleichgewichtPlenary
16:30 - 18:00Facts and Figures: China und IndienPlenary
20:30 - 23:30Empfang gegeben von der Oesterreichischen NationalbankSocial

31.08.2006

09:00 - 10:30Der internationale Wettbewerb um RessourcenPlenary
11:00 - 12:30DiskussionPlenary
15:00 - 18:00Arbeitskreis 01: Wirtschaftsfaktor und Zukunftsressource: Umwelt und EnergieBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 02: Tourismus: "Neue Märkte zahlen sich aus!"Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 03: Globalisierung im Konflikt mit ökonomischer Theorie?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 04: Fairer Handel - ein gerechter ZukunftsmarktBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 05: Globale Kapitalmärkte und die Rolle von Hedge FundsBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 06: Unternehmensführung und Unternehmensstrategien im europäisch-asiatischen KontextBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 07: Plagiatgefahr! Was ist der Wert geistigen Eigentums in der globalen Wirtschaft?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 08: Korruption als Faktor von weltweiter Bedeutung - Herausforderungen und Risken in den verschiedenen BereichenBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 09: Wirtschaft und Entwicklung: Die internationale Dimension von Corporate Social ResponsibilityBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 10: Europäisches (Selbst-) Bewusstsein als Erfolgsfaktor in der GlobalisierungBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 11: Versicherungsschutz bei Katastrophen national und internationalBreakout
18:30 - 20:00Special Lecture: Globalisierung: Transparenz, demokratische Legitimation und mediale Öffentlichkeit von politischen EntscheidungenPlenary
20:00 - 23:30Wine & Cheese Empfang gegeben von der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich - WKÖSocial
20:30 - 23:30Empfang gegeben von T-Systems Austria GesmbH und Tele2UTA Telecommunication GmbhSocial

01.09.2006

09:00 - 12:30Politische PerspektivenPlenary
12:30 - 12:45SchlusswortePlenary