zum Inhalt
Header Image

06: Vom Wissenschaftsjournal zur Schlagzeile: Wissenschaft und die Medien

-
Alpbacher Hauptschule
Breakout / Working Group
in englischer Sprache

Vom  Beamen zum Klonen, von der Evolution bis zur  Klima-Apokalypse : Wissenschaftsthemen erleben seit einigen Jahren einen Boom. Vor allem in deutschsprachigen Ländern hat Wissenschaftsjournalismus einen riesigen Sprung nach vorne gemacht. Gelangweilt vom Nahen Osten oder der Europapolitik haben Chefredakteure entdeckt, dass Wissenschaft Charme hat und  zieht . Die Anziehungskraft wird noch dadurch vergrößert, dass sich Wissenschafter selbst daran gemacht haben, ihr Image zu verändern: von grauen Technokraten zu Visionären in einer Welt, die ihre politischen und sozialen Visionen verloren hat. Hat sich aber auch die Wissenschaft selbst durch ihre immer größere Wirkung in der Öffentlichkeit verändert? Hat sie sich den Bedürfnissen der Medien angepasst? Einige Kritiker vermuten sogar, dass Herausgeber wissenschaftlicher Journale Artikel danach auswählen, ob sie ein breiteres Publikum interessieren oder nicht. Die Sorge ist nicht unberechtigt: Werden Forschungsgebiete, die weniger  sexy sind, von der Gesellschaft unterschätzt und – was würde in dieser materialistischen Welt schwerer wiegen – damit auch von politischen und privaten Förderern? Wer soll beurteilen, was  public understanding of science unterstützt, oder was stattdessen nur Verwirrung und künstlichen  Hype erzeugt? Und wer wird jene Wissenschaftsjournalisten unterstützen, die ihr Einkommen verloren haben, weil ihre Geschichten zu seriös sind, um sich gut verkaufen zu lassen?

Vortragende

Editor-in-Chief of Nature, Editor-in-Chief of Nature publications, Director of the Nature Publishing Group, London
Chief Executive Officer, DIE ZEIT; Managing Director, DvH Medien GmbH Abstract
 Knowledge is power , wrote the English philosopher and lawyer Francis Bacon in 1597. Bacon lived in a world, in which the earth was still thought of as the center of the solar system and people had doubts about knowledge as it was seen in opposition to faith and religion. Only the minority of thinkers and the intellectual class was convinced that knowledge would solve problems in the future.

Four hundred years later, we still have doubts about knowledge: the last century has seen atomic bombs, biological weapons and climate catastrophes  all negative consequences of the use of knowledge. But the circumstances have changed: In today s  knowledge society , dictionaries on CD-ROM can store up to a million entries and anyone can surf the internet to get knowledge from all over the world. The universally educated interlocutor does not exist anymore, one single lifetime is not enough to grasp entirely the knowledge of the past century alone.

In these times of information overkill, reliable information is difficult to find. People try to improve their educational background with the help of media, which become more and more important in transmitting knowledge. According to a survey made by the German Forsa Institute, 90 percent of the Germans use newscast to improve their educational background, followed by newspapers and popular science magazines, which potential was long underestimated.

It is the core competence of our newspaper DIE ZEIT to offer background information to our readers, to get to the essence of the topics. Although being known as a newspaper which launches political and social debates, the most read section of our newspaper is not politics but  Wissen which treats scientific topics. According to copytests 94 per cent of our readers are interested or very interested in  Wissen .

Therefore it was a logic consequence that we launched an own magazine: ZEIT Wissen. Consistent with the editorial line of the newspaper, ZEIT Wissen is not destinated to experts, but tries to make complex topics understandable for everybody. With an unconform language and innovative design, ZEIT Wissen concentrates on young readers between 23 and 32 and tries to catch the attention of male and female readers in equal mesure. Last but not least, ZEIT Wissen is a general interest magazine focussion particularly on four topics: Life, Science, Technology and Health.

This positioning permits to be unique in a market which is booming. In the market of popular science magazines, ZEIT Wissen was only one out of three titles launched last year.  Geo kompakt (Gruner und Jahr), launched in November 2004 was followed by  ZEIT Wissen (DIE ZEIT) and  SZ Wissen (Süddeutsche Zeitung). All of them have the aim to make science understandable for everybody  but each one on its own way. And they all seem to work: Allhough their market introduction was approximately at the same time, all of them sold more than 80.000 copies of their first issue. This shows that the potential is enormous.

Where does this thirst of knowledge come from? There are two reasons. First of all, knowledge is securing: In a complex world which changes very quickly, people need background information. Basics are not enough anymore. Second, knowledge is trendy. TV-shows such as  Who Wants to Be a millionaire contributed to a global consciousness that it is important to have general education. The more you know, the more you are respected in society.
Nearly thirty years after  Die Sendung mit der Maus which was one of the first TV-Shows in Germany which tried to make science understandable for children, this new thirst of knowledge is pushing media companies to try out new concepts in the market of popular science magazines. Never has the environment been more convenient for the launch of new magazines.

Even the established science magazines seem to profit from the new breeze. Newcomers do not displace readers, they penetrate new readers. The magazine  Geo , leader in this segment, could keep the same circulation over years, as well as the oldtimer P.M. which continues selling about 200.000 copies. As far as the announcers are concerned, the segment is getting more more interesting with the variety of titles: the new concepts captures the attention of the readership which is very attractive in this segment.

No doubt, competition in this market will continue to increase. New competitors have already announced new launches of magazines: The TV group Pro Sieben wants to make a print edition out of its TV format  Galileo , a second TV format  Welt der Wunder is planning a magazine as well. The future will show how much of them the market is willing to absorb.

The market will probably get more segmented: the general interest magazines on one side, more technical magazines on the other one and we can be curious about how it will develop. On TV there are already 26 science-formats, two of them run exactly at the same time, and they both have enough audience.
Media Relations Manager, Institute of Science and Technology Austria, Klosterneuburg; Chairman, Association of Education and Science Journalists, Vienna Abstract
Götter und Menschen

Anmerkungen zur prinzipiellen Unvereinbarkeit von Wissenschaft und Medien  und Vorschläge für eine friedliche Koexistenz

Von Oliver Lehmann

Als Kardinal Christoph Schönborn im Juli dieses Sommers seine Kritik an einem konsequent zu Ende gedachten, und daher ohne Schöpfer auskommenden Darwinismus und sein Interesse am Konzept des  intelligent design formulierte, tat er das auf der Op-Ed-Seite der  New York Times ; der Text war der Redaktion über einen professionellen PR-Agenten vermittelt worden. Die rasch einsetzende Kritik wurde ebenfalls medial formuliert; in Österreich zum Beispiel meldete sich die Wittgenstein-Preisträgerin und Molekularbiologin Renée Schroeder der APA gegnüber mit dem Statement zu Wort,  die Menschen hätten die Götter, nicht die Götter die Menschen erschaffen.

Was auffällt: Der uralte Zwist zwischen Glauben und Wissen, katholischer Kirche und moderner Forschung wurde bewußt journalistisch ausgetragen. Schönborn formulierte seine Thesen nicht im Rahmen einer Sonntagsmesse, sondern in einer der wichtigsten Tageszeitungen der Welt. Wir dürfen davon ausgehen, dass ihm die Wirkung seiner Worte vor allem auf dieser Bühne nicht nur bewußt, sondern geradezu erwünscht war  und wollen ihm zudem unterstellen, dass der Beginn des Sommers und der damit einhergehenden Nachrichtenflaute als Termin gerade zu genial gewählt war. Umgekehrt reagierte Schroeder nicht in Form eines Briefes, einer Stellungnahme in einem wissenschaftlichen Journal, sondern ebenso selbstverständlich mit einer pointierten Wortmeldung, einem richtigen sound-bite, um den sie so mancher Feuilletonist beneidet haben wird  und in dieser Formulierung von Fritz Lang in Godarts  Le mèpris verwendet wurde.

Dass sich ein Kirchenmann und eine Wissenschaftlerin vor dem medialen Publikum zanken, wäre in Mitteleuropa vor 30 Jahren undenkbar gewesen. Beiden Professionen, der Kirche wie der Wissenschaft, wäre es nicht eingefallen, sich auf dieses Niveau zu begeben, ihre Argumente in aller Offenheit und Öffentlichkeit auszutauschen. Beide Institutionen haben aber in den letzten 30 Jahren ganz grundsätzliche Veränderungen durchgemacht, die ihr jeweiliges Selbstverständnis ganz massiv in Frage gestellt haben  die entsprechenden Antworten sind oft noch nicht gefunden worden. Und als ob das nicht genug wäre, stehen beide Institutionen heute ganz unmittelbar vor neuen Umwälzungen, die als Rückkehr oder gar als Redstauration gedeutet werden könnten, würden diese Vorgänge im gesellschaftlich keimfreien Umfeld erfolgen. Was sie aber nicht tun, weil sich zwei Faktoren der Gesellschaft bemächtigt haben, denen sich Kirche und Wissenschaft ebenso wenig entziehen könnnen: Die Ökonomisierung und die Medialisierung aller Lebensbereiche.

Braucht es weiterer Nachweise, dass  die Medien Kirchen- und Lehrkanzel in ihrer Bedeutung abgelöst haben? Haben also  die Medien die Regie übernommen und zwar in jenem wörtlichen Sinn, dass sie den Stoff inszenieren, der ihnen zugeliefert wird, sei s Encyclika oder die jüngste Superstring-Theorie? Dass der Stoff noch so gut oder schlecht sein kann, es vor allem aber auf die Inszenierung ankommt, ob der Stoff wahr- und angenommen wird? Dass diese Schlüsselfunktion längst die Stoffentwicklung beeinflußt, in dem Sinne, dass nur noch angeboten und entwickelt wird, was medial verwertbar ist?

Diese Ausgangssituation führt auf die Wissenschaft bezogen zu folgenden Fragen:

1.)  Wovon sprechen wir eigentlich? : Wie medial trainiert sind Wissenschaftler heute, wie gut vertraut sind Journalisten mit wissenschaftlichen Erkenntnis- und Entwicklungsprozessen?

2.)  Mit wem sprechen wir eigentlich? : Die Geschichte eines permanenten, weil nie aufgeklärten Mißverständnisses. Die jeweiligen Erwartungen klaffen noch immer auseinander wie Schlagzeile und wissenschaftliche Veröffentlichung.

3.)  Warum sprechen wir eigentlich miteiander : Den Wissenschaftler mag Eitelkeit oder das Verlangen nach Aufklärung der Öffentlichkeit antreiben. Den Journalisten die gute Story. Das muss kein Widerspruch sein, wenn sich beide Teile darüber im Klaren sind.

4.)  Wie wärs mit Selbstgesprächen? : Es ist nicht nur die Öffentlichkeit, die oft von wissenschaftlichen Erkenntnissen überfordert ist  z.B.:  Was ist die Dichtefunktionaltheorie?  , es sind längst die Wissenschaftler selber, und zwar gerade wenn es darum geht, Erkennntisse aus vormals benachbarten Fächern nachzuvollziehen. Benötigt werden nicht nur Kommunikatoren zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit, sondern innerhalb der Wissenschaften.

5.)  Wer meldet sich zu Wort? Ein Paradoxon: Je abseitiger, eigenartiger, verkopfter und abgehobener eine Theorie, ein Studienfeld, eine Schule, eine Wissenschaft ist, desto schwieriger ist es, sie zu vermitteln  und gleichzeitiger umso nötiger. Warum? Die mediale Aufmerksamkeit ist zur Währung in ökonomischen Evaluationsprozessen geworden. Wessen Forschung ein wenn schon nicht anwendbares, dann immerhin herzeigbares Produkt erzeugt, kann dieses für sich sprechen lassen. Wer das nicht kann, muß für sich selber sprechen können.

6.)  Ein Bild sagt mehr als ein Artikel Welche Wissenschaften haben in den letzten Jahren die meiste mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen? Jene, die es verstanden haben, ihre Ergebnisse zu visualisieren  und sei es um den Preis der praktisch vollständigen Verkürzung bis hin zur Verfälschung des Inhalts.

7.)  Was bleibt? Auf den heftigen Hype folgt die praktische Ernüchterung. Wissenschaft und Medien werden ihr Verhältnis zueinander professionalisieren; so wie es die Politik und die Wirtschaft in den letzten 25 Jahren gemacht haben.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ÖAW), Wien Abstract
Cyberscience and the Future of Formal Academic Communication

Electronic formats of academic publication have gained ground in the academic world: E-preprint servers have become a very important first step in the publication chain. Peer-reviewed E-journals have risen from a handful in the early 1990 to several thousands. Today, there are only few traditional academic journals left that have not yet a parallel publication on the Web. Many of these electronic (versions of) journals provide new services and enhancements for the benefit of the user (e.g. online pre-publication, multimedia etc.). Submitting manuscripts as well as handling the refereeing process is largely done electronically. Also books are published online, at least partly or in parallel, and other publishers specialise in print-on-demand.
My contribution to the workshop analyses the future of scholarly. In the age of cyberscience the publishing system is changing rapidly and we expect more fundamental changes to come as soon as most scholarly publishing has gone online and researchers have started to explore the new opportunities. I shall discuss the following hypotheses:
1. Digitisation opens up new ways of representing data, text and knowledge and they will be used sooner or later by many academics. There are very interesting and innovative publishing formats, which can hardly be compared with present academic publications. Some of them stretch the concept of the academic journal, e.g. living reviews and interactive multimedia journals. Other formats are completely new as they rely on the Web completely, e.g. link collections (virtual libraries), FAQs and self-(pre-)publishing. Increasingly, scientists make their research results available in shared databases and set up electronic archives of primary sources. Furthermore, certain contributions to academic newsgroups and discussion lists may be counted as a new type of publication, too. Also, what we may call  crossover publications emerge due to modularisation that enables layered publications with multiple access and varying depth according to reader (purpose). The boundaries between the various formats of publications become permeable: they might be read as a short journal article and simultaneously as a richly documented research report, etc. While we have already today a web of linear articles, new publishing models include field-wide thematic hyperbases, distributed hyperbooks and knowledge bases containing the consolidated state-of-the-art of a field.
2. It is likely that E-publishing supersedes old print publishing in academia, leaving some niches only for a restricted print market. This will not be completed, however, within the next decade. However, we have to differentiate among the various publication formats within academia: My expectation is that the print-only journal will vanish very soon (within years) and be replaced by hybrid print and electronic journals practically everywhere. Even those hybrid forms will lose their importance in the medium run: Journal articles will be published E-only. Review journals will soon not be published other than as E-journals. Note that the majority of research results in most fields are communicated via journals. By contrast, in the medium run, the monograph will not go entirely digital. The publishing medium for the scholarly monograph will encompass print, print-on-demand, digital and hybrid forms. The pure E-book will be the exception for still some time. They will be not comparable to the books we know today, but they will rather be  hyperbooks . However, article collections in book form will vanish as printed texts in the not so distant future. Edited books will be replaced by E-journal-like publications, readers by commented link collections and proceedings by database-like websites. Reference works will exist in hybrid forms for still some time, but probably go online completely in the medium run. Theses and reports will be on offer both electronically and through print-on-demand. Working papers will be distributed only in digital format. In sum, all academic publishing formats lend themselves for E-only publishing, the majority of them, however, not as the only option.
3. As with publications themselves, the future of quality control in an academic publication system that will be largely based on electronic means. In principle, academic quality is medium-independent. Whatever the medium, quality may be low or high, depending on the control system applied. However, ICT both challenge traditional ways and open remedies for existent problems of present gate-keeping. New forms of ex ante and of ex post quality control may partly replace and partly amend peer review and citation indices as well as quality filters based on the reputation of the publisher. In some respect, the new forms of quality control may revolutionise scientometrics and have the potential to turn scholarly publishing into a much more communicative process than hitherto.
4. The change of the technological basis also impacts on the organisational and economic setup of academic publishing. I argue that the system of formal scholarly publication is entering its third phase of evolution. This phase has not yet taken full shape, but be characterised by a strong de-commodified core with only niches for commercial publishers  in contrast to phase II which was the age of increasing commodification. The main reasons for this development are economic, functional and ideational. The current economic crisis of academic publishing is driving academia to alternative models, in particular to open access E-journals run by academics and their societies rather than publishing houses and self-archiving in open archives with a view to guarantee permanent worldwide and free access. From a functional perspective, the advent of E-publishing makes it possible that academia will take over most of what is currently done by the commercial publishers. The last decade has seen an increasing awareness of the research community that its products should not be treated as a commodity, but should instead be freely available to the whole community.
5. Copyright regimes will change for academia. So far, copyright and contractual law (licensing), plus technical means to enforce the obligations (DRM) play an important role in academic publishing. There is, however, the growing conviction that copyright is not the adequate model to structure academic relationships and to fight fraud and plagiarism. New types of licenses that are firmly based in copyright law but set its limits are being deployed, such as Open Publication or Creative Commons Licences. After all, science and research is an  open source enterprise : it depends on the free flow of information and the ability to build on each other s work.
Geschäftsführer, JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz Abstract
Der Markt Wissenschaft  Medien  Menschen kann nur funktionieren, wenn diejenigen, welche in der hoch spezialisiert arbeitsteiligen Gesellschaft, Rat oder Bestätigung ihres Lebensentwurfs suchen, wissen, dass es überhaupt jemanden gibt, der ihnen diesen Rat oder diese Bestätigung geben kann. Sie brauchen also gewissermaßen einen Vor-Rat, einen Vorrat an Wissen, auf den sie im Bedarfsfall schnell zugreifen können. Diese Basisinformationen können sie sich im Normalfall nicht selber beschaffen, denn es gibt in der Wissenschaft keinen Katalog wie beim Versandhaus, keinen Führer durch ihre Angebote, wo man sich diese Informationen leicht besorgen könnte.
Das ist konkret die erste Funktion, die von Wissenschaftsjournalisten erwartet wird: das Angebot der Wissenschaft den einzelnen Individuen als Vor-Rat zu beschaffen, damit er ihnen im Bedarfsfall zur Verfügung steht. Der Wissenschaftsjournalist wird gewissermaßen als Außendienstmitarbeiter der Wissenschafter verstanden, der ihre Dienstleistungen bekanntmacht und die Wege zu persönlichen Kontakten mit Spezialisten weist.
Daraus, dass in einer fragmentierten Gesellschaft Problemlösungsangebote miteinander konkurrieren, ergibt sich die zweite Funktion, die von Wissenschaftsjournalisten erwartet wird: Da nicht jeder Ratsuchende erst über den mühsamen Weg der Erfahrung das  für ihn beste Angebot ermitteln kann, muss er die Erfahrungen sammeln und gewichten, daran die Angebote evaluieren und die Ergebnisse mitteilen.
Der Wissenschaftsjournalist beschafft sich alle diese Informationen in der unmittelbaren Beziehung zu einzelnen Wissenschaftern, so als ob er selber ein  Ratsuchender oder Bestätigungsbedürftiger wäre. Er spielt sozusagen stellvertretend für alle Ratsuchenden und Bestätigungsbedürftigen die persönliche Beziehung durch, die seinen Bedarf decken soll, und lässt sie dadurch, dass er die technischen Mittel der Vervielfältigung dieser seiner persönlichen Erfahrung nützt, quasi probeweise daran teilnehmen, zum zukünftigen möglichen Nutzen aller Beteiligten.
Wissenschaftsjournalismus ist also nicht Wissens-, sondern Beziehungsvermittlung.
Das heißt aber nicht weniger, als dass gelungene wissenschaftsjournalistische Arbeit Ratsuchende, Ratgeber und Ratvermittler durch das Ausnützen gemeinsamer Zielvorstellungen zu einer Koalition zusammenführen und so ein Fragment konstituieren kann, dessen Existenz zwar auf die Dauer der multiplizierten Teilnahme beschränkt ist, dessen Individuen jedoch in angenehmer Erinnerung der geteilten Erfahrung unter ähnlichen Bedingungen schnell wieder zusammenfinden können.
Der Nutzen, den der Wissenschaftsjournalist aus seiner multiplizierenden Konstitution dieser Beziehung zieht, liegt abgesehen vom Informationsgewinn, der ihm den Weg zu eigenen Problemlösungen erleichtert, dass er Anteil gewinnt an der Autorität und am Prestige des Wissenschafters. Und wenn es ihm noch gelingt, die ideale Beziehung zu vermitteln, dann wird ihm die Größe des Fragments, weil er es als Außendienstmitarbeiter mit einem Produkt bestens versorgt hat, hohen Umsatz (= Einschaltquoten/Leserzahlen) und damit maximalen Nutzen schaffen.
Editor in Chief and Managing Director, NZZ Austria; Mentor, Alpbach Media Academy; Vienna Chair
Coordination

BSc, MSc, PhD, DSc, FInstP, FRAS Philip CAMPBELL

Editor-in-Chief of Nature, Editor-in-Chief of Nature publications, Director of the Nature Publishing Group, London

1978-1979 Postdoctoral Research Assistant, Leicester University
1979-1981 Assistant Editor, Nature
1981-1988 Physical Sciences Editor, Nature
1988-1995 Founding Editor of Physics World, international magazine of the Institute of Physics
since 1995 Editor of Nature; Editor-in-Chief, Nature publications
since 1997 Board director of the Nature Publishing Group

Dr. Rainer ESSER

Chief Executive Officer, DIE ZEIT; Managing Director, DvH Medien GmbH

1975-1977 Trainee with Deutsche Bank AG in Hannover
1977-1982 Law Studies in Munich, Geneva and London
1982-1983 Master of Law the University of Gerogia in Athens, USA
1986 Second Legal State Examination
1986-1987 Education as Editor at Deutsche Journalistenschule (German Journalists School) in Munich
  Stegemann, Sieveking & Lutteroth, Hamburg
1987-1989 Lawyer at the international law offices Nörr, Stiefenhofer & Lutz, Munich and
1989 PhD in International Law at the University of Regensburg
1989-1992 Editor in Chief at Bertelsmann International, Munich (Spotlight, Ecoute, ECOS and ADESSO)
1995-1999 Managing Director of Main-Post Publishing House, Würzburg
since 1999 CEO of DIE ZEIT
since 2011 Managing Director of DvH Medien GmbH (DIE ZEIT, Verlagsgruppe Handelsblatt, Tagesspiegel)

Oliver LEHMANN

Media Relations Manager, Institute of Science and Technology Austria, Klosterneuburg; Chairman, Association of Education and Science Journalists, Vienna

1988 Freie Mitarbeit "profil"
  Reisen in Mittel- und Osteuropa
1988-1991 Freie Mitarbeit, dann Ressortleiter bei "Falter", Wien
  Reisen in Nordamerika, Japan, China, Südostasien
1991-1995 Redakteur bei "Merian", Hamburg
1995 Redakteur bei "Stern", Hamburg
1995-1997 Redakteur bei "News", Wien; Leiter der Lehrredaktion
1996-1998 Stringer BBC Worldservice, "Talent 2000"-Ausbildungsprogramm
seit 1998 Gründungschefredakteur des "Universum Magazin", Wien (LW Media)
2002 Mitglied des Leitungsteams, Universitätslehrgang für Wissenschaftskommunikation, Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung, Universität Klagenfurt
seit 2002 Universitätslektor für Wissenschaftskommunikation, Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung, Universität Klagenfurt
seit 2006 Gründungschefredakteur von "at.venture", Österreichs Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiemagazin
seit 2007 Mediensprecher, Institute of Science and Technology Austria (IST Austria), Klosterneuburg
seit 2012 Vorstandsvorsitzende, Austrian Association of Education and Science Journalists

Mag. Dr. Michael NENTWICH

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ÖAW), Wien

 Studium Handelswissenschaften an Wirtschaftsunversität Wien sowie Politikwissenschaft und Rechtswissenschaften an der Universität Wien
1988 Sponsion zum Mag. iur
1995 Promotion zum Dr. jur.
1990-1992 wiss. Mitarbeiter am Vorgängerinstitut des ITA
1991-1996 Universitätsassistent am Forschungsinstitut für Europafragen der WU Wien
1994-1995 Research Fellow an den Universities of Warwick and Essex (England)
  Kommunikationswissenschaften, insb. Internet
1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter des ITA hauptsächlich im Bereich Informations- und
1998/1999 Gastwissenschafter am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln
2004 Habilitation in Wissenschafts- und Technikforschung an der Universität Wien

Dr. Bernhard PELZL

Geschäftsführer, JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz

 Studium der Sprachwissenschaften, Orientalistik, Geschichte und Philosophie (Wissenschaftstheorie) an der Karl-Franzens-Universität Graz
1971-1979 Forschungs- und Lehrtätigkeit an den Universitäten Graz, Hamburg und Münster/Westfalen, dazwischen Verlagslektor und Buchhändler
1979-1997 Beim ORF Österreichischer Rundfunk, zuletzt Leiter der Ö1-Reihe "Dimensionen", Wien
  Honorar-Professor für Medienwissenschaften (Ästhetik, Semiotik, Rhetorik) an der Karl-Franzens-Universität Graz
  Consultant für Managementberatung und Marketing
seit 1997 Wissenschaftlicher Direktor der JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz

Michael FLEISCHHACKER

Editor in Chief and Managing Director, NZZ Austria; Mentor, Alpbach Media Academy; Vienna

ab 1988 Studien der Theologie, Germanistik und Klassischen Philologie an der Karl-Franzens-Universität Graz (nicht abgeschlossen)
1991-1994 Außenpolitik-Redakteur, "Kleine Zeitung"
1994 Redakteur in der Chefredaktion, "Kleine Zeitung"
1995-1997 Chef vom Dienst, "Kleine Zeitung"
1998-1999 Stellvertretender Chefredakteur, "Kleine Zeitung"
2000-2001 Chef vom Dienst, "Standard"
2002-2004 Stellvertretender Chefredakteur, "Die Presse"
2004-2012 Chefredakteur, "Die Presse"
2013/14 Leiter, Media Academy, Europäisches Forum Alpbach
seit 2015 Chefredakteur, "nzz.at"

Technologiegespräche

Timetable einblenden

25.08.2005

10:00 - 12:00Technologiebrunch gesponsert durch die Tiroler ZukunftsstiftungSocial
13:00 - 14:00EröffnungPlenary
14:00 - 15:30Unsere ZukunftPlenary
16:00 - 18:00Wissenschaft und Forschung - eine globale Neuordnung der Standorte?Plenary
20:00 - 21:00SicherheitPlenary
21:30 - 23:45Abendempfang gesponsert durch Alcatel AustriaSocial

26.08.2005

09:00 - 15:00Arbeitskreis 01: Technologie- und Standortstrategien für UnternehmenBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 02: Elektronik im AutomobilBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 03: Die Wissenschaft in Produkten des täglichen GebrauchsBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 04: Sicherheit der EnergieversorgungBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 05: NanotechnologieBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 06: Vom Wissenschaftsjournal zur Schlagzeile: Wissenschaft und die MedienBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 07: Wasserstoff - Zukunft des Verkehrs?Breakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 08: Europäische Strategien für internationale ForschungskooperationenBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 09: Exzellenz - eine Frage des GeschlechtsBreakout
09:00 - 15:00Arbeitskreis 10: Converging technologiesBreakout
16:00 - 16:45Zusammenarbeit Universität und Industrie - Die atlantische SituationPlenary
16:45 - 17:30Zusammenarbeit Universität und Industrie - Die österreichische LösungPlenary
17:30 - 18:00Zusammenarbeit Universität und Industrie - Politische SchlussfolgerungenPlenary
18:00 - 20:00Empfang gesponsert durch Land NiederösterreichSocial
20:00 - 21:00Wissenschaft und Technik für Venedig - Konzepte zur Bewahrung des WeltkulturerbesPlenary

26.08.-27.08.2005

Junior AlpbachBreakout

27.08.2005

09:00 - 10:30Politik und WissenschaftPlenary
10:30 - 11:30Wissenschaftliche ExzellenzPlenary
12:00 - 12:15Alpbach 2005 - Resümee Junior AlpbachPlenary
12:15 - 13:00Reflexionen und PerspektivenPlenary
13:00 - 14:30Schlussempfang gesponsert durch Microsoft ÖsterreichSocial