zum Inhalt
Header Image

1 – Die alternde Gesellschaft

-
Breakout / Working Group

Die Demographen sprechen eine deutliche Sprache: Die Lebenserwartung steigt – dank medizinischer Fortschritte und des weiter ansteigenden Wohlstandsniveaus – die Geburtenzahlen gehen zurück. Erfreulicherweise nehmen auch immer mehr Menschen weiterf¸hrende Ausbildungseinrichtungen in Anspruch, der Erwerbszeitraum wird damit verglichen zur Gesamtlebenszeit immer geringer. Die Konsequenzen dieser Entwicklung stellen den Gegenstand der Beratungen dieses Arbeitskreises dar.

Vortragende

Senior Berater und Geschäftsführer der Koeck, Ebner & Partner Beratungsgesellschaft
Secretary General, The European Round Table of Industrialists, Brussels

Dr. Dr. Christian KÖCK

Senior Berater und Geschäftsführer der Koeck, Ebner & Partner Beratungsgesellschaft

 Psychotherapieausbildung
1977-83 Medizinstudium an der Universität Wien, Promotion zum Doktor med.
1987-94 Studium an der Harvard University, School of Public Health, Promotion zu: Master of Public Health (MPH), Master of Science in Health Policy and Management (MSc) und Doctor of Science in Health Policy and Management
1983-84 Ausbildungsassistent an der 1. Medizinischen Universitätsklinik in Wien
1984-86 Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin
1986-87 Mitarbeiter des Institutes für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften; Durchführung und Publikation von Forschungsprojekten zu den Themen Organisation der Schwangerenbetreuung, Säuglingssterblichkeit, Sudden Infant Death Syndrom und Effizienz von Screeningmaßnahmen für Schwangere und Kinder
1990-95 Leiter der Stabsstelle Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement des Wiener Krankenanstaltenverbundes
1991-94 Berater des Gesundheitsreferates der Stadt München im Rahmen des Projektes "Verrtauen durch Qualität: Interne Qualitätssicherung mit externer Begleitung"
 Seit 1995 Geschäftsführender Gesellschafter der KoeckEbener & Partner Beratungsgesellschaft in Wien
 Lehrtätigkeit:
1992-96 Stellvertretender Vorsitzender der Projektgruppe "Qualitätsmanagement" des österreichischen Bundesgesundheitsministeriums
1989-90 Teaching und Research Assistent am Department of Health Policy and Management an der Harvard School of Public Health in den Bereichen "Microeconomics of Health Care" und "Institutional and Financial Analysis"
1992-94 Universitätslektor an der Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Organisation und Materialwirtschaft
1992-95 Leiter für die "Sonderausbildungskurse für dipl. Angehörige des Krankenpflegefachdienstes und der gehobenen med.-techn. Dienste" der Krankenpflegeschulen der Stadt Wien
1992-96 Senior Associate des "Program of the Comparative Study of Health Systems in Industrialized Countries" der Harvard School of Public Health
1993-96 Universitätslektor an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien
1994-98 Universitätslektor an der Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
1994-95 Gastprofessur am interuniversitären Institut für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung der Universitäten Wien, Innsbruck und Klagenfurt
seit 1995 Adjunct Professor on Health Policy and Management, Faculty of Public Health, Harvard University
seit 1998 Professor für Gesundheitspolitik und Gesundheitsmanagement an der Universität Witten-Herdecke
seit 2001 Dekan der Fakultät für Medizin der Universität Witten/Herdecke

Wim PHILIPPA

Secretary General, The European Round Table of Industrialists, Brussels

 Business, marketing and law degrees
1970 Heineken Breweries in the Netherlands, management positions covering South & Central America, the Caribbean and Western Europe
1979 joined Ciba-Geigy in the Netherlands and held subsequent commercial and managerial positions in Zimbabwe and Greece
 Since 1998 appointed Secretary General of the European Round Table of Industrialists
1994-1998 Head of the European Union Relations Office of Ciba-Geigy in Brussels, subsequently ran a political and legal consultancy firm

Technologiegespräche

Timetable einblenden