zum Inhalt
Header Image

11: Energieeffizienz – Chancen erkennen, Potenziale nutzen

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Die aktuelle energiepolitische Diskussion beschränkt sich fast ausschließlich auf Fragen der Energieerzeugung. Ein jährliches Energie-Verbrauswachstum von rund 2% in Österreich signalisiert jedoch eindeutig, dass es eines echten Quantensprungs im Bereich Energieeffizienz bedarf, um zumindest einen Verbrauchsstopp zu erzielen. Braucht es gesetzliche Verbindlichkeiten oder strukturelle Lenkungsmaßnahmen, um die Potenziale der Energieeffizienz spürbar und nutzbar machen zu können? Genügen internationale Beispiele als Anreizsysteme? Welche Bedeutung haben Industrie und Technologie? Wir nähern uns im Arbeitskreis interdisziplinär aus einer globalen Perspektive den Chancen und Potenzialen von Energieeffizienz an, um zu konkreten nationalen Empfehlungen und Umsetzungsvorschlägen zu gelangen.

Vortragende

Principal Administrator, International Energy Agency (IEA), Paris Abstract
The imperative to promote energy efficiency remains a priority for all countries. Recent meetings of G8 Heads of State (2005 Gleneagles, 2006 St Petersburg, 2007 Heiligendamm and 2008 Hokkaido-Toyako) and IEA Energy Ministers have reaffirmed the critical role that improved energy efficiency can play in addressing energy security, environmental and economic objectives. IEA Energy Ministers and G8 Heads of State have made several calls for the IEA to provide detailed policy advice on energy efficiency, particularly in the transport, industry, appliances and building sectors.

This presentation will cover two main areas. First, the presentation will cover, the IEA's 25 energy efficiency policy recommendations made to the G8 under the Gleneagles Plan of Action. These recommendations cover seven priority areas: cross-sectoral activity, buildings; appliances; lighting; transport; industry and power utilities. If implemented globally, these 25 recommendations could save 8.2Gt of CO2 by 2030. Second, the presentation will outline several areas of emerging focus for the IEA's energy efficiency policy analysis.
Member of the Executive Board and Head of Energy Sector CEE, Siemens AG Österreich, Vienna Abstract
Experten gehen von einer Steigerung des Energiebedarfs um bis zu 50 % bis 2030 aus. Diese scheinbar unaufhaltsame Steigerung des Energiebedarfs hängt ursächlich mit Wohlstand und Wachstum unserer Gesellschaft und Wirtschaft zusammen. Je besser es den Menschen geht desto mehr Energie verbrauchen sie. Allerdings sind mit dem Mehrbedarf an Energie auch Probleme verbunden, zum einen der stattfindende Klimawandel und zum anderen die knapper werdenden Ressourcen, wie Öl oder Gas.
Die Lösung dieser Problemstellung scheint dabei das Haushalten mit Energie, also Energieeffizienz auf der einen Seite und dem Nutzen von Wind, Wasser, Sonne, Biomasse und Erdwärme, also erneuerbaren Energien auf der anderen Seite zu sein. Es geht letztlich darum, den Automatismus - Wachstum führt zu steigendem Energieverbrauch - zu durchbrechen.
Die derzeit genutzten Energieformen sind knappe Güter, welche entsprechend dem geringer werdenden Angebot teurer werden und es ist davon auszugehen dass die Energiepreise weiter steigen werden.
Die steigenden Energiekosten bieten aber auch Chancen für innovative heimische Technologieprovider. Die EU schätzt den Markt für Energietechnologien auf 2.200 Milliarden Euro bis 2020. Ebenso verhält es sich mit dem prognostizierten Potenzial für Arbeitsplätze, das alleine für Europa mit bis zu einer Million beziffert wird.
Siemens AG Österreich konzentriert sich derzeit vor allem auf "Smart Grids", intelligente Stromnetze, als eines der Forschungs-Kompetenzfelder. Diese Smart Grids sind Stromnetze, welche mittels Kommunikationsfähigkeit und optimalem Management von Netzkomponenten, Erzeugern, Speicher und verbrauchsseitigen Maßnahmen einen energie- und kosteneffizienten Systembetrieb für bestehende und zukünftige Infrastruktur gewährleisten können. Studien zeigen, dass sich Energie-effizienzmaßnahmen, Ausbau der erneuerbaren Energien und CO2-Reduktion durch sogenannte intelligente Stromnetze "Smart Grids" verbessern lassen.
Zum Schutz unserer Umwelt sind die Forcierung von neuen Technologien und die Verbreitung von nachhaltigen Innovationen alternativlos. Nur durch die möglichst rasche Entwicklung von Zukunftstechnologien und deren wirtschaftlich erfolgreiche Vermarktung kann ein Doppelnutzen erzielt werden: zum einen wird ein wesentlicher Beitrag für den Klimaschutz geleistet und zum anderen kann Österreich eine technologische Vorreiterrolle im internationalen Wettbewerb erlangen!

Gewinnen wird den globalen, wirtschaftlichen Wettbewerb jenes Land, das den veränderten Umgang mit Energie am schnellsten vorantreibt und damit seinen Unternehmen ermöglicht, ihre Technologien unter Beweis zu stellen. Die österreichische Wirtschaft und die österreichische Wissenschaft sind in Sachen Energietechnologien international gut positioniert. Wir haben heute die Chance, technologisch nicht Nachzügler oder Mitläufer zu sein, wir können Vorreiter sein. Aber nur dann, wenn wir den Umstieg in Klima schonende und energieeffiziente Energieversorgung schneller schaffen als andere.
Head, Department for Innovation and Energy Efficiency, The Danish Energy Association, Copenhagen
Geschäftsführer und Gründer, Strategy Lab GmbH; Professor, Institut für Unternehmensführung und Entrepreneurship, Karl-Franzens-Universität Graz Abstract
In 2006 the Government of Abu Dhabi launched the Masdar Initiative, a multi-faceted investment programme focused on the exploration, development and commercialisation of future energy sources and clean technology solutions. The plans for Masdar City, a six square kilometre city capable of housing 50 thousand people, were unveiled in January 2008. It will be the world's first zero-carbon, zero-waste, car-free city. Masdar City's electricity will be generated by photovoltaic panels, while cooling will be provided via concentrated solar power. Water will be provided through a solar-powered desalination plant. Landscaping within the city and crops grown outside the city will be irrigated with grey water and treated waste water produced by the city's water treatment plant. The planned completion date for this project is 2015.

Shell and Masdar signed a Memorandum of Understanding for a strategic alliance in March 2006, with focus on CO2 management (carbon capture and sequestration as well as using CO2 for enhanced oil recovery), renewable sources of energy (solar thin film technology), building local capacities, and research & development focused on advanced energy & sustainable technologies.
Shell signed the MoU with Masdar because many of the elements forming part of the Masdar Initiative are also part of the Shell approach to CO2 management. It is Shell's ambition to provide energy in responsible ways and serve our customers and investors as effectively as we can. In that context we are determined to develop a leading ability in managing CO2 along six reduction pathways:

- Increasing the efficiency of our operations, seeking to be first quartile
- Establishing a substantial capability in CO2 Capture and Storage (CCS)
- Continuing to research and develop technologies that increase efficiency and reduce emissions in hydrocarbon production
- Aggressively developing low-CO2 sources of energy, including natural gas and low-CO2 fuel options
- Helping manage energy demand by growing the market for products and services - that help customers use less energy and emit less CO2
- Working with governments and advocating the need for more effective CO2 regulation

It is our belief that governments need to develop internationally aligned policies to meet the energy challenge and address climate change, without distorting competition among companies. No one single instrument - whether a carbon tax or emissions trading - will be effective for all sectors. Power generation, transport, heavy industry, buildings all require tailored policy approaches. Our key advocacy objectives are summarised below:

- "Cap and trade" systems for large stationary emission sources like power stations and most industrial facilities, and thereby creating a global carbon dioxide market
- Clear incentives for CO2 Capture and Storage (CCS)
- A simple, credible target for the share for renewable sources in our energy supply
- Measures in the transport sector that separately drive 1) vehicle efficiency; 2) more efficient modes of transport and reduction in vehicle kilometres travelled; and 3) sustainable fuels that emit less CO2 on a well-to-wheels basis
- A series of robust energy standards for buildings and appliances with incentives to retrofit existing infrastructure

As described in the Shell Blueprints energy scenario, Shell sees cities as having a key role in helping to develop sustainable energy solutions and to enable knowledge sharing through initiatives such as C40 or Masdar City. As the proportion of the world population living in cities continues to increase, Shell sees cities as being places both of innovation and of business opportunities.
Chief Strategy Officer SO; Co-Founder, Grid Singularity GmbH, Vienna Abstract Comment
International PwC study shows examples for well working energy efficiency measures

Energy consumption has reached an average yearly increase of 2 %. PwC analysed in an international study different existing systems for energy efficiency. Focus was the household sector and following countries were analysed:
- Austria
- Germany
- Denmark
- Switzerland
- UK
- Japan

The historic development of electricity consumption per capita shows, that in the last years only UK was able to decrease the specific consumption.

The result of the study shows, that in general all measures can be separated into to classes:
- Voluntary systems
-- Austria
-- Denmark (partly)
-- Switzerland (will change into a mandatory system in the future)
-- Germany
- Mandatory systems:
-- UK
-- Japan
-- Denmark (partly)

The study shows that countries with mandatory systems as implemented in UK or Japan were able to de-couple the electricity demand from the economic development.
Denmark was the only country with a voluntary system and able to increase the energy effi-ciency. This is based on the fact that all relevant market players are working well together and a central control office was able to coordinate the measures. In addition is has to be noted that Denmark installed an energy efficiency fond in 1990. Furthermore the electricity prices are very high compared to other European countries.

Methodology
Calculations are based on data from Eurostat. For Japan national statistics were used. Fol-lowing indicators were calculated and compared
- Development of GDP
- Development of electricity consumption 'Households'
- Development of total, national electricity consumption
- Development of capita
- Calculation of electricity consumption 'Households' per capita

The historic data were compared with implemented measures to increase the energy effi-ciency. As electrical heating systems are an essential part of the electricity consumption, we have analysed this part related to the development of households.

Main results
- Mandatory systems with financial incentives are working more effective. This can be shown for UK and Japan. The planned change of Switzerland from a voluntary system to a mandatory system is an additional signal.
- The system in Denmark shows that voluntary systems are working well if all relevant market participants are working together.
- Japan shows that a technical development is possible in only a few years, i.e. reduction of stand by losses to 1 Watt
- Change of lighting systems - without big investments change of lamps can save 60% to 80% (ca. 2% of total energy consumption or 14% of household electricity demand)
- Replacement of installations - new devices has a lower consumption and due to the fact of a strong technical development in recent years makes a change of refrigerator and other installations very useful. In the section of household devices also information and entertainment devices have to taken into account (i.e. TV)
- Electrical heating - heating systems with electricity should be changed after their techni-cal life span into other technologies. Switzerland has plans that new installations should be forbidden.
- Smart metering - installation of smart meters are an essential step for the implementa-tion of energy efficiency measures. Statistic data are not detailed enough for any control of the system.
Vorstand, Energie-Control Austria, Wien Abstract Chair
Das Wirtschaftswachstum der letzten Jahrzehnte und die damit verbundene Einkommens- und Wohlfahrtsentwicklung haben massive Auswirkungen auf den Energieeinsatz: In Österreich hat sich der Energieverbrauch seit 1990 um 36 % erhöht, gleichzeitig sind die CO2-Emmissionen um 15 % angestiegen. Der Einsatz erneuerbarer Energieträger hat im selben Zeitraum nur 27 % des Verbrauchsanstiegs kompensieren können. Alle Trendszenarien deuten somit auch für die kommenden Jahre auf einen steigenden Energieverbrauch hin. Die Anzahl der Haushalte steigt. Die Anzahl der PKW-Neuzulassungen steigt. Der Güterverkehr steigt. Ebenfalls steigen Industrieproduktionen und die Wertschöpfung in den über 300.000 Klein- und Mittelunternehmen (KMUs). Auch wenn alles energieeffizienter wird: Bei Fortführung der bisherigen Trends steigt der Energieverbrauch weiterhin an - dieser Trend kann nur mit effektiven und einschneidenden Maßnahmen für alle relevanten Sektoren gebrochen werden. Das bedeutet, im Bereich der Energieeffizienzsteigerung in Österreich und auch international ist aus heutiger Sicht ein Quantensprung nötig, um zumindest das ständige Verbrauchswachstum zu stoppen.

Es bedarf daher rasch einer Identifikation der wichtigsten und effizientesten Maßnahmen mit begleitenden Controlling-Mechanismen, auf deren Basis die Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die richtigen Maßnahmen für eine effizientere Nutzung der Energie in Europa und in Österreich setzen können.
Deputy Director General, Federation of Austrian Industries, Vienna Abstract Chair
Energieeffizienz hat keine Lobby und lässt sich nur auf Umwegen verkaufen. Daher gibt es auch keinen Markt für sie. Die aktuelle energiepolitische Diskussion beschränkt sich daher fast ausschließlich auf Fragen der Energieerzeugung. Ein jährliches Energie-Verbrauswachstum von rund 2 % in Österreich signalisiert jedoch eindeutig, dass es eines echten Quantensprungs im Bereich Energieeffizienz bedarf, um zumindest einen Stopp des Verbrauchszuwachses zu erzielen.

Die Themen Klimawandel, nachhaltige Energieversorgung und damit einhergehend Energieeffizienz gehen Hand in Hand und stellen nicht nur in Österreich, sondern weltweit eine Herausforderung dar. Die österreichischen Industrieunternehmen verstehen sich als Teil der Lösung dieser globalen Fragen und reihen sich heute unter die energieeffizientesten der Welt. Gemeinsam mit der Energiewirtschaft ist Österreichs Industrie in vielen Bereichen technologischer Vorreiter. Trotzdem sind weitere sinnvolle, wohldurchdachte und leistbare Maßnahmen für Klimaschutz und Energieversorgungssicherheit von Nöten. Dabei sollte der Handlungsspielraum vor allem im Bereich von Innovation und Technologie noch intensiver genutzt werden. Es gilt, noch stärker als bisher in Forschung und Entwicklung zu investieren, da neue Energie- und Umwelttechnologien sowohl der heimischen Wirtschaft als auch der Umwelt nützlich sind. Dabei sollten die Schwerpunkte nicht nur bei der Energiegewinnung, sondern auch auf Nachfrageseite, unter anderem im Bereich Energieeffizienz, liegen.

Energieeffizienz ist die wichtigste Säule eines nachhaltigen Energiesystems. Ambitionierte Klimaschutzziele sind nur noch mit radikaler Senkung des Energieverbrauchs erreichbar. Energie muss daher so rationell wie möglich erzeugt und so effektiv wie möglich eingesetzt werden. Im Wesentlichen beschreitet die österreichische Industrie zwei Wege, um den volkswirtschaftlichen Energieverbrauch weiter zu senken: Zum einen die Verbesserung der Energieeffizienz industrieller Produktionsprozesse und zum anderen die Herstellung von Produkten, die zur Steigerung der Energieeffizienz, wie etwa im Verkehr und im Haushalt, beitragen.

Um die hochgesteckten europäischen Klimaschutzziele erreichen zu können und den nationalen Energieverbrauch eindämmen zu können, muss jedoch ein breites Umdenken einsetzen und die Chancen und Potenziale von Effizienz steigernden Maßnahmen müssen erkannt, genutzt und umgesetzt werden. Und dies nicht nur im Bereich der Industrie, denn hierbei handelt es sich vielmehr um eine interdisziplinäre Thematik zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie, Politik und Gesellschaft.
Vereinigung der Österreichischen Industrie, Wien Coordination

Dr. Nigel JOLLANDS

Principal Administrator, International Energy Agency (IEA), Paris

1993 Energy Analyst, Energy Research and Information Unit, Ministry of Commerce
1993-1997 Policy Analyst, Energy Efficiency and Conservation Authority (EECA)
1997-2000 Senior Policy Analyst, Energy and Transport Policy, Ministry for the Environment
2000-2002 Lecturer-School of People, Environmental and Planning, Massey University
2003 Team Leader Ecological Economics, AgResearch Ltd.
2004-2005 Senior Lecturer, Resource and Environmental Planning Programme, Massey University
2004-2005 Acting Director, New Zealand (NZ) Centre for Ecological Economics, Landcare Research NZ Ltd.
2004-2006 Principal Ecological Economist, New Zealand Centre for Ecological Economics, Landcare Research NZ Ltd.
2006 Principal Administrator, International Energy Agency (IEA), Paris

Dipl.-Ing. Gunter KAPPACHER

Member of the Executive Board and Head of Energy Sector CEE, Siemens AG Österreich, Vienna

 Programm- und Systementwicklung PSE, Siemens AG Österreich, Wien
 IT-Manager, Nixdorf Computer GmbH, Wien
 Projektleiter, Siemens Nixdorf Informationssysteme GmbH
 Geschäftsführer, Siemens Business Services GmbH & Co, Wien
 Leitung, Siemens Business Services Europa, Russland, Afrika, München
 Projektleitung, VA-TECH Akquisition und Integration, Siemens AG Österreich, Wien
 Bereichsleitung Energie, Siemens AG Österreich, Wien
 Mitglied des Vorstandes, verantwortlich für den Energy Sector, Central Eastern Europe, Siemens AG Österreich, Wien

MA Jens MADSEN

Head, Department for Innovation and Energy Efficiency, The Danish Energy Association, Copenhagen

1997-2001 Head of Section, The Danish Energy Agency Association
1998-2002 Teacher at the Copenhagen Business School (CBS), Subject: Advanced Micro Economics
2001-2004 Consultant, The Danish Energy Association
2004-2006 Chief Consultant, The Danish Energy Association
since 2007 Head, Department for Innovation & Energy Efficiency, The Danish Energy Association

Dipl.-Ing. Karl ROSE

Geschäftsführer und Gründer, Strategy Lab GmbH; Professor, Institut für Unternehmensführung und Entrepreneurship, Karl-Franzens-Universität Graz

1979-1984 Studium der Erdölwissenschaften, Montanuniversität Leoben
1985-1996 Petroleum Engineering, Royal Dutch Shell
1996-1998 Business Development Manager, Royal Dutch Shell
1998-1999 Vice President, Government Relations, Royal Dutch Shell
1999-2001 Business Intelligence, Royal Dutch Shell
2001-2007 Corporate Strategy, Royal Dutch Shell
2008-2010 Chief Strategist, Royal Dutch Shell
seit 2010 Director Policy and Scenarios, World Energy Council, London
seit 2010 Geschäftsführer und Gründer, Strategy Lab GmbH, Wien
seit 2010 Univ. Prof. für Strategisches Management und Angewandte Betriebswirtschaft, Karl-Franzens Universität Graz
seit 2011 Mitglied des Aufsichtsrats Energie Steiermark AG, Aufsichtsratsvorsitzender STEWEAG

DI Erwin SMOLE

Chief Strategy Officer SO; Co-Founder, Grid Singularity GmbH, Vienna

 Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität Graz und der Technischen Universität Madrid
1995-2000 Verbundgesellschaft, Wien
2000-2001 PricewaterhouseCoopers, Bereich Management Consulting/Energie
2001-2003 Österreichische Regulierungsbehörde E-Control, wo er als einer der ersten Mitarbeiter maßgeblich an der Entwicklung des Rahmenwerks für den österreichischen Strom- und Gasmarkt beteiligt gewesen ist.
seit 2003 PricewaterhouseCoopers, Senior Manager im Energiebereich
seit 2010 Lektor an der Fachhochschule Kärnten
seit 2011 Gründer von Smole Energy Solutions GmbH
seit 2016 Mitbegründer und Chief Strategy Officer, Grid Singularity GmbH, Wien

Dipl.-Ing. Walter BOLTZ

Vorstand, Energie-Control Austria, Wien

1971-1976 Studium der Technischen Physik an der Technischen Universität Wien
1976-1991 Leitung einer österreichischen Gesellschaft einer internationalen Beratungsgruppe
1991-1996 Nach dem Studium mehrere Jahre in verschiedenen Funktionen im EDV-Bereich einer österreichischen Bankgruppe tätig, danach 10 Jahre Leitung der österreichischen Gesellschaft einer internationalen Beratungsgruppe mit Schwerpunkt Management - und Technologieberatung
1991-1996 Tätigkeit für eine große österreichische Kommerzbank in Mittel- und Osteuropa, Umstrukturierung u.a. von Energiebetrieben
1996-1999 Mitglied der Geschäftsleitung eines großen Deutschen Beratungsunternehmens
 seit 2001 Geschäftsführer der Energie Control GmbH
1999-2001 Mitglied der Geschäftsleitung von PricewaterhouseCoopers Management Consulting; zuständig für den Bereich "Energy & Utilities"
seit 2011 Vorstand der Energie Control Austria

Ing. Mag. Peter KOREN

Deputy Director General, Federation of Austrian Industries, Vienna

1988 Landwirtschaftlich/technische Matura mit Auszeichnung
1988-1995 Studium der Rechtswissenschaften, Karl-Franzens-Universität Graz
1995-1996 Stage, Generaldirektion Landwirtschaft, Europäische Kommission, Abteilung Agrarrecht, Brüssel
1996-1997 Trainee, Industriellenvereinigung (IV): Österreichischer Raiffeisenverband, Confederation of British Industry (CBI)
1997-2000 Ministersekretär, Kabinett des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
2001-2003 Beauftragter des Konzern-Vorstandes, Österreichische Elektrizitätswirtschafts AG (Verbundgesellschaft)
seit 2004 Vize-Generalsekretär, Industriellenvereinigung
2015 Executive Certificates in Strategy and Innovation, Leadership and Management, MIT, Boston, USA

Technologiegespräche

Timetable einblenden

21.08.2008

10:00 - 12:30Technologiebrunch gegeben von der Tiroler ZukunftsstiftungSocial
13:00 - 13:20Eröffnung durch das Europäische Forum AlpbachPlenary
13:20 - 14:00PlenumPlenary
14:00 - 14:30PlenumPlenary
15:00 - 15:45Ethik in der WissenschaftPlenary
15:45 - 16:30StammzellenPlenary
17:00 - 18:00Politik und Wissenschaft - Beratung durch WissenschaftPlenary
20:00 - 21:30BionikPlenary
21:30 - 23:30Empfang gegeben von Alcatel-Lucent Austria AGSocial

22.08.2008

09:00 - 16:00Arbeitskreis 01: Von der Grundlagenforschung zur ökonomischen WertschöpfungBreakout
09:00 - 16:00Arbeitskreis 02: Integrität in Forschung und WissenschaftBreakout
09:00 - 16:00Arbeitskreis 03: Mythen der Life Sciences und ihre KonsequenzenBreakout
09:00 - 16:00Arbeitskreis 04: Luftfahrt und UmweltBreakout
09:00 - 16:00Arbeitskreis 05: Think Tanks in ÖsterreichBreakout
09:00 - 16:00Arbeitskreis 06: Gender Mainstreaming in Forschung und Entwicklung. Realitäten wahrnehmen und visionär entscheidenBreakout
09:00 - 16:00Arbeitskreis 07: Erfolgsfaktor Mensch - Regionen im WettbewerbBreakout
09:00 - 16:00Arbeitskreis 08: Klimawandel - die Zukunft des VerkehrsBreakout
09:00 - 16:00Arbeitskreis 09: Governance der angewandten Forschung: Verantwortlichkeiten, Unabhängigkeit und RessourcenBreakout
09:00 - 16:00Arbeitskreis 10: Digital HealthcareBreakout
09:00 - 18:00Junior Alpbach - Wissenschaft und Technologie für junge MenschenBreakout
09:00 - 15:00Ö1 Kinderuni Alpbach - Wissenschaft und Technologie für KinderBreakout
10:00 - 16:00Arbeitskreis 11: Energieeffizienz - Chancen erkennen, Potenziale nutzenBreakout
10:00 - 15:00Sonderveranstaltung: Vom Stabilitätspakt für Südosteuropa zum Regionalen Kooperationsrat (RCC) - ein neuer Impuls für die europäische Perspektive des Westbalkans im Bereich Hochschulbildung und Forschung?Breakout
16:30 - 17:15Die Zukunft der Wissenschaft IPlenary
17:15 - 18:30Globaler Wettbewerb um globale TalentePlenary
20:00 - 21:30Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen - Nervenzentren der modernen GesellschaftPlenary

23.08.2008

10:00 - 10:30Naturwissenschaftliche Bildung für eine technikorientierte GesellschaftPlenary
10:30 - 11:15Die Zukunft der Wissenschaft IIPlenary
11:15 - 11:45Die Zukunft der Umwelt und LandwirtschaftPlenary
12:00 - 12:15Junior Alpbach und Ö1 Kinderuni Alpbach 2008Plenary
12:15 - 13:15Improbable Research and the Ig Nobel prizePlenary
13:15 - 14:00Imbiss zum Abschluss der Veranstaltung, gegeben von AVL List GmbHSocial