zum Inhalt
Header Image

11: Verkehrstelematik – Chancen für eine mobile Gesellschaft

-
Alpbacher Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

In Österreich läuft seit 1. Jänner 2004 das weltweit größte multilane free flow Mautsystem. Die beispiellos kurze Entwicklungs- und Errichtungszeit ist nur eines der Indizien der beginnenden österreichischen Technologieführerschaft auf dem Gebiet der Verkehrstelematik. Nicht nur die Ansiedlung bedeutender Entwicklungskapazitäten wichtiger Akteure in diesem Feld in Österreich, auch das Bekenntnis zur Innovation ist ein wesentlicher Baustein, der für das Erreichen dieser Position verantwortlich ist. Dieses Bekenntnis ist nicht nur bei den Herstellern von Systemen und Anwendungen treibende Kraft, sondern auch bei den Betreibern von Verkehrsinfrastruktur. Insbesondere diesen kommt die entscheidende Rolle des Wandlers industrieller Aktivitäten in nachhaltigen volkswirtschaftlichen Nutzen zu, der ein wichtiger Impuls für innovative Technologien und Dienste ist. Gezielte Forschung und Technologieentwicklung sollen Österreich in die Lage versetzen, diese Vorreiterrolle weiter ausbauen zu können. Neben diesem standortpolitischen Aspekt gilt es, die Nutzenpotenziale wie beispielsweise die Steigerung von Attraktivität und Effizienz der Verkehrssysteme oder das Verringern der negativen Auswirkungen von Verkehr insbesondere im europäischen Kontext zu heben.

Vortragende

Prokurist und Entwicklungsleiter für die Kapsch TrafficCom AG (Telematik)
Chief Executive Officer, Frequentis AG, Wien
Head of Unit, Mobility and Transport Technologies, Austrian Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology, Vienna
Vorstandsmitglied der Siemens VDO Automotive AG
Projektmanager, Referat G.4 - IKT für Verkehr, GD Informationsgesellschaft und Medien, Europäische Kommission, Brüssel
Kaufmännischer Geschäftsführer, AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Wien
Geschäftsführer, Kapsch Telematic Services GmbH, Wien Chair
Coordination

DI Dr. Karl Ernst AMBROSCH

Prokurist und Entwicklungsleiter für die Kapsch TrafficCom AG (Telematik)

 Doktorratsstudium an der Montanuniversität Leoben, Dissertation über Halbleiterheterostrukturen
1976-1981 Studium der Technischen Physik an der Technischen Universität Graz, Diplom in Festkörperphysik
1984-1988 Projektleiter für Fibre Optics bei Rosendahl Maschinen GmbH, Österreich
1988-1991 Bereichsleiter Forschung und Entwicklung bei Rosendahl Maschinen GmbH, Österreich, mit besonderen Schwerpunkten auf Fabrikplanung, CIM, Einführung neuer Technologien, Messtechnik und Extrusion
1992 Gründung eines Technischen Büros für Technische Physik, Beratungen im Entwicklungsbereich
seit 2001 Leiter der Entwicklung im Bereich TrafficCom der Kapsch AG, der späteren Kapsch TrafficCom AG
2002 Prokura für die Kapsch TrafficCom AG
seit 2002 Gewerberechtlicher Geschäftsführer für die Kapsch TrafficCom AG

DI Dr. Hannes BARDACH

Chief Executive Officer, Frequentis AG, Wien

 Absolvierung eines Großteils des Kurzstudiums Rechentechnik
1970-1976 Studium an der TU Wien, Industrielle Elektronik und Regelungstechnik
1976 Sponsion zum Diplomingenieur
1975-1979 Zweitstudium an der WU Wien, Studienrichtung BWL (erster Studienabschnitt)
1977-1983 Assistent am Institut für Computertechnik und Mitarbeit an verschiedenen Forschungsprojekte (TU Wien)
1979 Gründung der Firma CDS-Computer und Datensysteme GmbH
1979-1991 Universitätslektor für Mikroprozessortechnik (TU Wien)
1980 Gewerbeschein: Dienstleistungen in der automatischen Datenverarbeitung und Informationstechnik
1981 Handelsgewerbe gemäß § 103 GewO
 Übernahme der Österreichniederlassung der Firma Datapoint in die neu gegründete Computerfirma CDS-Data
1983 Übernahme der Geschäftsführung Turnaround Managment der Fa. FREQUENTIS für Industrielle HochfrequenztechnikGmbH
1985 Meisterprüfung Radio- und Fernsehertechniker
1986 Eigentümer von FREQUENTIES
1991 Mitarbeit an Lehrveranstaltungen des Institutes für Absatzwirtschaft (WU Wien)

Mag. Evelinde GRASSEGGER

Head of Unit, Mobility and Transport Technologies, Austrian Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology, Vienna

 Studium der Betriebswirtschaftslehre an der WU (Wirtschaftsuniversität Wien)
1984 Eintritt in das Bundeskanzleramt, Abteilung Verstaatlichte Industrie
seit 1993 provisorische Leiterin der Abteilung Umweltschutzangelegenheiten
 Horizon 2020/Verkehr und Aeronautik - Expertin
 Gleichstellungsbeauftragte-Stellvertreterin im bmvit und Mitglied in den AG Gender Mainstreaming und Gender Budgeting
seit 1998 Leiterin der Abteilung Mobilität und Verkehrstechnologie

Ph.D. Günter HAUPTMANN

Vorstandsmitglied der Siemens VDO Automotive AG

 Fachhochschule Alsfeld, Fachhochschulreife
 Fachhochschule Gießen, Maschinenbau und Feinwerktechnik (Dipl.-Ing)
 INSEAD Fontainebleau/Frankreich, International Advanced Management Program
 California Coast Universität, Santa Ana, USA, Engineering, PhD in Engineering
1981 Canon Giessen GmbH, Copier Engineering, Entwicklungsingenieur
1984 Digital Equipment International GmbH, Kaufbeuren, Massenspeicherfertigung, Component/Quality Engineer
1985 Verfahrens-/Prozesstechnik, Senior Engineer
1986 Massenspeicherfertigung, Leiter
1988 Bereich Technologie , Leiter
1990 Bereich Technologie , Leiter und Mitglied der Geschäftsleitung
1991 Subsysteme und Server, European Subsystem Business Manager und Mitglied der Geschäftsleitung des weltweiten Business Units in Shrewsbury (Massachusetts, USA)
1994 Rheinmetall-AG Düsseldorf, Vorsitzender der Geschäftsführung Preh-Gruppe, Bad Neustadt a.d. Saale
1997 Rheinmetall Elektronik AG, Düsseldorf, Direktor mit Generalvollmacht
1999 Mannesmann VDO AG, Geschäftsfeld Car Communication, Vorstandsmitglied
seit 2001 Vorstandsmitglied der Siemens VDO Automotive AG

Dipl.-Informatiker Wolfgang HÖFS

Projektmanager, Referat G.4 - IKT für Verkehr, GD Informationsgesellschaft und Medien, Europäische Kommission, Brüssel

 Studium der Informatik und Betriebswissenschaften in Dortmund und London
 Forschungstätigkeit in den Bereichen Betriebssysteme und Rechnerarchitekturen
 Entwicklungs-, Vertriebs- und Geschäftsführungsaufgaben in verschiedenen Softwarehäusern (u.a. STZ GmbH, Dortmund) im Anwendungsgebiet Verkehr
 Management der IT-Konsolidierung im europäischen Landverkehr der Schenker AG
 Forschungsprojektmanagement bei der Europäischen Kommission im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien im Verkehr

Dipl.-Ing. Anton PLIMON

Kaufmännischer Geschäftsführer, AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Wien

 Studium der Technischen Physik an der Technischen Universität Graz
1988-1999 Advanced Simulation Technologies, AVL List GmbH
1999-2000 Leiter des Geschäftsfeldes Verkehrstechnologien, arsenal research
2000-2009 Geschäftsführer, arsenal research
2008-2009 Geschäftsführer, Austrian Research Centers GmbH - ARC
seit 2009 Kaufmännsicher Geschäftsführer, AIT Austrian Institute of Technology GmbH

Dr. Walter HECKE

Geschäftsführer, Kapsch Telematic Services GmbH, Wien

 Jusstudium an der Universität Wien
1970-1972 Girozentrale
1973-1978 ISOVOLTA AG, Wien, Marketingleiter
1978-1989 SIEMENS AG Österreich:
1978-1984 UHER AG für Zähler und elektronische Geräte, Alleinvorstand
1984-1987 SIEMENS SA, Mexico, Generaldirektor
seit 1989 Unternehmer durch ein Management-buy-out (Restrukturierung mehrerer Firmen der Mess- und Regeltechnik; Aufbau von Hi-Tech-Firmen im Bereich Umwelt und Sicherheit)
2001-2005 ASFINAG (Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft), Vorstandsvorsitzender
seit 2005 Kapsch Telematic Services GmbH, Geschäftsführer

Technologiegespräche

Timetable einblenden

26.08.2004

10:00 - 11:30Technologiebrunch gesponsert durch Tiroler ZukunftsstiftungSocial
13:00 - 14:00EröffnungPlenary
14:00 - 15:30Wo kommen wir her?Plenary
16:00 - 18:30Die Welt von MorgenPlenary
20:00 - 20:30Verantwortung für anderePlenary
20:30 - 21:30Know-how der Ersten Welt, Lösungsansätze der Dritten Welt: ein Vergleich der ErgebnissePlenary
21:30 - 23:30Abendempfang gesponsert durch Alcatel AustriaSocial

27.08.2004

09:00 - 15:30Arbeitskreis 01: Technologische Potenziale zur Erreichung der Klimaschutzziele mit oder ohne Kyoto-Protokoll-RatifizierungBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 02: Kohlenstoffarme EnergieversorgungBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 03: Neue Formen der Organisation: Best Practice-Methoden des Change Management - die Kunst, den Wandel zu managenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 04: Grenzen überschreiten: Hürden überwinden - Disziplinen überbrücken - Kulturen überdenkenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 05: Weltraumpolitik: eine neue strategische Herausforderung für EuropaBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 06: Von Wien nach Lissabon? - Herausforderungen für die Innovationspolitik auf EU- und nationaler Ebene im Lichte des neuen EU-Aktionsplans für Innovation und der österreichischen Bestrebungen nach einer InnovationsstrategieBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 07: Mensch und Maschine - Wechselbeziehungen in der WissensgesellschaftBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 08: Sicherheit und Identifikation: Biometrie - ist es vermessen zu vermessen?Breakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 09: Lost in Technology? - Frauenkarrieren in Forschung und TechnologieBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 10: Herausforderungen der WiederherstellungsmedizinBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 11: Verkehrstelematik - Chancen für eine mobile GesellschaftBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 12: MyLifeBits - Digitale Unsterblichkeit und ihre GrenzenBreakout
09:00 - 15:30Sonderveranstaltung 1: Kooperationen mit Südosteuropa - Programme, Projekte, InitiativenBreakout
09:00 - 15:30Sonderveranstaltung 2: The Politics of Technology: A Primer on Innovative Developments that Governments Should Embrace to Kick-Start GNPBreakout
09:00 - 15:30Sonderveranstaltung 3: Medical Schools in the International Context - Challenges and OpportunitiesBreakout
16:00 - 17:00Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung - Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg "Präkompetitive Forschung"Plenary
17:00 - 18:00Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung - Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg "Kompetitive Forschung"Plenary
20:00 - 22:00Informationstransfer und -verarbeitungPlenary

28.08.2004

09:00 - 09:45The Ig Nobel PrizesPlenary
09:45 - 10:00Alpbach 2004 - Mein persönliches ResümeePlenary
10:00 - 10:30Alpbach 2004 - Resümee Junior AlpbachPlenary
11:00 - 12:30Seeing Beyond the Light: Technik und Patientennutzen am Beispiel der molekularen BildgebungPlenary
12:30 - 13:15SchlussreferatPlenary
13:30 - 14:00Schlussempfang gesponsert durch Microsoft ÖsterreichSocial