zum Inhalt
Header Image

3 – Europäische Forschungskooperation als erster Schritt zur EU-Erweiterung

-
Breakout / Working Group

Alle EU-Beitrittskandidaten aus Mittel- und Osteuropa sind dem derzeit laufenden 5. EU-Rahmenprogramm für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration assoziiert und nehmen gleichberechtigt an allen Bereichen dieses Programmes teil. In diesem Arbeitskreis soll – gemeinsam mit hochrangigen Beamten der Kandidatenländer – untersucht werden, inwieweit und in welcher Form eine Beteiligung an europäischen Forschungskooperationen Vorbereitung des Beitrittskandidaten auf die zuk¸nftige EU-Mitgliedschaft sein kann, im Hinblick auf eine Anpassung der nationalen Rahmenbedingungen, Integration in die Gemeinschaftsstrukturen, Anbindung an europäische Netzwerke .

Vortragende

Honorarprofessor für Europäische und Internationale Forschungs- und Technologiekooperation, Technische Universität Wien
Stellvertretender juristischer Oberkirchenrat, Evangelische Kirche in Österreich Honorarprofessor für Politische Wissenschaften, Universität Innsbruck Honorarprofessor für Kirchenrecht, Universität Wien
Chief Research Officer; Head, Competence Center Innovation, VERBUND AG, Vienna
Director of Directorate N International Scientific Cooperation, European Commission, DG Research
Ehemals stellvertretende Sektionsleiterin sowie Leiterin, Abteilung II.6 - Internationale Forschungskooperationen, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien
Professorin, Institut für Europarecht, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Wien
Ordentlicher Professor, Universität Maribor, Fakultät für Bauwesen

Dipl.-Ing. Dr.h.c. Manfred HORVAT

Honorarprofessor für Europäische und Internationale Forschungs- und Technologiekooperation, Technische Universität Wien

 Studium des Maschinenbaus an der TU Wien
1969-1972 Internationaler Forschungskonsulent im Bereich Luft- und Raumfahrt
1972-1980 Universitätsassistent für Strömungslehre an der TU Wien
1975-2001 Universitätslektor, TU Wien und Universität Linz
  Kooperation Wissenschaft-Wirtschaft sowie für internationale Forschungs- und Bildungsprogramme)
1980-1993 Leiter des Außeninstitutes der TU Wien (erste österreichische universitäre Einrichtung für Weiterbildung,
seit 1981 Koordinator, Conference of Rectors and Presidents of European Universities of Technology
1992-1994 Kellogg Visiting Fellow, University of Oxford, UK
1993-2004 Direktor, Büro für Internationale Forschungs- und Technologiekooperation (BIT)
 Mitglied und Vorsitzender verschiedener Programm- und Evaluationsausschüsse im Bereich Forschung und
 technologische Entwicklung bei der Europäischen Kommission; z.B. 2006 Chairman, ERA-NET Expert Review Group
seit 1995 Durchführung gezielter Aktionen und Projekte zur Stärkung der Europäischen Forschungs- und Technologiekooperation mit Mittel- und Osteuropa
  Forschungs- und Technologiekooperation
seit 2000 Koordinator verschiedener Initiativen und Projekte zur Integration der Westbalkanländer in die Europäische
  Technische Universität Wien
seit 2001 Honorarprofessor für Internationale und Europäische Forschungs- und Technologiekooperation,
2001-2005 Mitglied, Wissenschafts- und Forschungsrat des Landes Salzburg
  Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
2004-2006 Direktor des Bereiches Europäische und Internationale Programme (EIP), Österreichische
seit 2006 Rapporteur, External Advisory Group "Research Potential", Europ. Kommission
  und für International R&D Policy, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
seit 2006 Senior Advisor für Internationale Forschungskooperation, Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
2007 Mitglied, Expert Groups zum Green Paper "European Research Area", Europäische Kommission

Dr. Raoul KNEUCKER

Stellvertretender juristischer Oberkirchenrat, Evangelische Kirche in Österreich Honorarprofessor für Politische Wissenschaften, Universität Innsbruck Honorarprofessor für Kirchenrecht, Universität Wien

 Dr. iuris (Universität Graz 1961); Dolmetschstudium (Universität Graz)
 Studium des US-Verwaltungsrechts im Salzburg Seminar, Schloss Leopoldskron (1962); Studium der Verwaltungswissenschaften an der Hochschule Speyer (1964); Forschungsaufenthalt in Washington D.C. als Theodor-Körner-Preisträger (1965); Führungskräftelehrgang an der Verwaltungsakademie des Bundes (1982)
1958-1959 Studium der Politikwissenschaft an der Brandeis University (Mass, USA) als Fulbright-Stipendiat und als Stipendiat des "Wien Scholarship Program" der Brandeis Universität
1962 Gerichtsdienst in Graz
1963 Referententätigkeit an der Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung
1964-1969 Universitätsassistent am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien
1966-1967 Legist im Bundesministerium für Unterricht
1970-1978 Generalsekretär der Österreichischen Rektorenkonferenz
1978-1989 Generalsekretär des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
1990-1992 Hofrat im Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, als Leiter der Gruppe "Wirtschaftsbezogene Forschung, internationale Forschungs- und Technologieprogramme"
 Im Ruhestand.
1992-2002 Leiter der Sektion "Internationale Angelegenheiten" des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst; Leiter der Sektion "Wissenschaftliche Forschung und Internationale Angelegenheiten" im Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr (bis 1999) und im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (bis 2002)

Dipl.-Ing. Mag. Wolfgang PELL

Chief Research Officer; Head, Competence Center Innovation, VERBUND AG, Vienna

1989-1995 Prokurist, Bereichsleiter Industrieanlagenbau und Abteilungsleiter Administration, ABB Industrie Gesellschaft m.b.H.
1996-1997 Prokurist und kfm. Verantwortlicher, Hirtenberger AG
1997-2003 Kaufmännischer Geschäftsführer, Austrian Institute of Technology
  Chief Financial Officer Siemens SRL Romania
  Chief Auditing Executive CEE
2003-2008 Prokurist und Financial Director Power Generation, Siemens AG Österreich

Dr. András SIEGLER

Director of Directorate N International Scientific Cooperation, European Commission, DG Research

1975-1996 Vice Director of the Computer and Automation Research Institute of the Hungarian Academy of Sciences (MTA SZTAKI).
1996-2005 Deputy state secretary for Research and Technological development, Advisor to the state secretary in charge of R&D of the Ministry of Education, vice president of OMFB. Responsibilities: Managing the international policy of the government relating to science and technology (S&T); Representing the Hungarian government in the S&T field at the negotiations on EU-accession and managing the preparations of for the European integration of S&T; Representing Hungary in the research and technological development policy organisations and programs of the EU, NATO and OECD. Running the negotiations with Brussels on the Hungarian participation in the continuous RTD Framework Programmes of the EU. Managing the domestic support of the Hungarian participation.

Dr. Anneliese STOKLASKA

Ehemals stellvertretende Sektionsleiterin sowie Leiterin, Abteilung II.6 - Internationale Forschungskooperationen, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien

1970-1971 Austrian newspaper "Kurier"
1971-1991 Administrative Assistant, Vienna University of Technology
1984 Ph.D. Degree, Medieval History, University of Vienna
1991 Department for International Research Co-operation, Austrian Federal Ministry of Education, Science and Culture
1994-2011 Head, Department for International Research Co-operation, Austrian Federal Ministry of Education, Science and Culture
2009-2011 Deputy Director General, Austrian Federal Ministry of Science and Research

Dr. Verica TRSTENJAK

Professorin, Institut für Europarecht, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Wien

1985 Diplom, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Ljubljana, Slowenien
1985-1988 Oberlandesgericht Ljubljana, Slowenien
1987 Juristisches Examen
1990-1993 Sekretärin in der Nationalversammlung der Republik von Slowenien
1991 Master, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Ljubljana, Slowenien
1994-1996 Stellvertretende Staatssekretärin im Ministerium für Forschung und Technologie, Slowenien
1995 Doktorat, Rechtswissenschaftliche Fakultät Maribor, Slowenien
1996-2000 Staatssekretärin im Ministerium für Forschung und Technologie, Slowenien
1996-2001 Dozentin, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Maribor, Slowenien
2000 Generalsekretärin der Regierung der Republik Slowenien
2001-2006 Außerordentliche Professorin, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Maribor, Slowenien
2004-2006 Richterin am Gericht erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften, Luxemburg
seit 2006 Ordentliche Professorin, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Maribor, Slowenien (venia legendi Zivilrecht und Europarecht)
 Gastprofessoren:
 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland, 1998
 Wirtschaftsuniversität, Wien, Österreich, 1997
 Bucerius Law School, Hamburg, Deutschland, 2002
 Rechtswissenschaftliche Fakultät Heidelberg, Deutschland, 2008
 Rechtswissenschaftliche Fakultät Wien, Österreich, 2008
 Universität Hamburg, Deutschland, 2009
 Universität Bonn, Deutschland, 2011
 Universität Salzburg, Östereich 2011
 Universität Zürich, Schweiz 2011
 Universität Liechtenstein, Liechtenstein 2011
 Universität Amsterdam, Niederlande 2011
 Universität Graz, Österreich 2012
 Universität Den Haag, Niederlande 2012
seit 2006 Generalanwältin am Gerichtshof der Europäischen Union, Luxemburg

Dr. Andrej UMEK

Ordentlicher Professor, Universität Maribor, Fakultät für Bauwesen

1964 Dipl.-Ing. in Ingenieurwesen (Bau), Universität Ljubljana
1973 Ph.D. in Angewandter Mechanik, Illinois Institute of Technology, Chicago
1976-78 Dozent, Abteilung für Bauwesen, Technische Fakultät, Universität Maribor
1983- Ordentlicher Professor, Fakultät für Bauwesen, Universität Maribor
1996-97 Minister für Wissenschaft und Forschung
2000 Minister für Umgebung und Raumplanung

Technologiegespräche

Timetable einblenden