zum Inhalt
Header Image

4: Was ist ein Wohlfahrtsstaat?

-
Alpbacher Hauptschule
Breakout / Working Group
German and English language

Statment Monika Maier:
Eigenverantwortung und Solidarität – ein Widerspruch?
Im Mittelpunkt meiner Ausführungen steht die Auseinandersetzung mit dem Gesundheitssystem in einem Wohlfahrtsstaat aus Patientensicht, d.h. mein Zugang zum Thema ist nicht theoretisch, sondern praxisorientiert und ist geprägt von den Erfahrungen aus meiner beruflichen Tätigkeit in der Selbsthilfegruppen-Unterstützung. In Selbsthilfegruppen, als ein Zusammenschluss von chronisch kranken bzw. behinderten Menschen, bündelt sich ein enormes Maß an erlebter „Betroffenenkompetenz“, die sich mitunter von der erlernten Fachkompetenz deutlich unterscheidet, diese aber aufgrund der anderen Perspektive sehr gut ergänzen kann.
Welche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen notwendig sind, um das Wissen und die Erfahrungen von PatientInnen für die Gestaltung des Gesundheitswesens zu nutzen und eine langfristige Finanzierbarkeit des Gesundheitssystems zu sichern, stellen einen weiteren Schwerpunkt meiner Ausführungen dar.
WEITERE STAMENTS LIEGEN DERZEIT NICHT VOR!!!

Geschäftsführer, Peri Human Relations GmbH, Wien
Abgeordneter zum Nationalrat, Wissenschafts- und Gesundheitssprecher, Die Grünen, Wien
Visiting Senior Research Fellow, INSEAD, Fontainebleau
Geschäftsführerin, Dachverband Selbsthilfe Kärnten; Mitglied, ARGE Selbsthilfe Österreich, Klagenfurt

Franz BITTNER

Geschäftsführer, Peri Human Relations GmbH, Wien

Sozialakademie Vorsitzender der Gewerkschaft Druck-Journalismus-Papier Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse
1986-1987
1993-2006
1997-2009

Dr. Kurt GRÜNEWALD

Abgeordneter zum Nationalrat, Wissenschafts- und Gesundheitssprecher, Die Grünen, Wien

Promotion, Postpromotionelle Ausbildung in Linz, Universitäts Klinik für Innere Medizin und Innsbruck, Universitäts Institut Med. Chemie und Biochemie Aufenthalte in Berlin FU, Ulm, Göttingen Habilitation, Facharzt für Innere Medizin, med. chem Labordiagnostik und Hämato-Onkologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck
 Studium Medizin
1977
1986
1992

MD MBA BSc Hons Leonard LERER

Visiting Senior Research Fellow, INSEAD, Fontainebleau

 Senior Research Fellow, Affiliate Professor At Large and Executive in Residence at the Healthcare Management Initiative of INSEAD
 advises pharmaceutical, biotechnology and life sciences investment companies
 health management and investment, pharmaceutical industry strategy and digital technologies
 has advised investors, government, pharmaceutical companies, multinational corporations, the World Bank and World Health Organisation
 founder of a company providing specialized marketing tools to the pharmaceutical industry

Mag. Monika MAIER

Geschäftsführerin, Dachverband Selbsthilfe Kärnten; Mitglied, ARGE Selbsthilfe Österreich, Klagenfurt

Sponsion Selbsthilfe Kärnten - Dachverband für Selbsthilfeorganisationen im Sozial- und Gesundheitsbereich, Behindertenverbände bzw. -organisationen Geschäftsführung der Selbsthilfe Kärnten Sprecherin der ArGe Selbsthilfe Österreich, Zusammenschluss von themenübergreifenden Selbsthilfedachverbänden und -Kontaktstellen Österreichs
 Studium der Pädagogik mit der Fächerkombination Grundlage der Psychologie und psychosoziale Praxis, Universität Klagenfurt
1997
seit 1994
seit 1997
seit 2001

Reformgespräche

Timetable einblenden

18.08.2003

12:00 - 12:30 Eröffnung Plenary
12:30 - 14:00 Rethinking the Welfare State? Plenary
14:30 - 16:00 Der europäische Weg Plenary

19.08.2003

07:00 - 08:30 Europäisches Sozialmodell und Standortqualität Plenary
09:00 - 11:00 Europäisches Sozialmodell und Organisationsformen Plenary
13:00 - 16:30 Arbeitskreis 3: Arbeitsmarkt Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 2: Pensionen Breakout
13:00 - 16:30 Arbeitskreis 1: Gesundheit Breakout
13:00 - 16:30 Arbeitskreis 4: Was ist ein Wohlfahrtsstaat? Breakout
16:00 - 17:15 Dialog der Generationen Breakout
17:15 - 18:30 Forum der europäischen Wirtschaft Plenary

20.08.2003

07:30 - 10:30 Politische Perspektiven Plenary
10:30 - 11:00 Schlussworte Plenary