zum Inhalt
Header Image

6 – Das menschliche Genom entschlüsselt – Konsequenzen für die Verantwortung

-
Breakout / Working Group

Spätestens im Jahr 2003 wird das aus 3 Milliarden chemischen Basen oder 100.000 Genen bestehende menschliche Genom entschlüsselt sein. Dieses Wissen wird die biomedizinische Forschung revolutionieren und neue Einblicke in das Wesen des Menschen ermöglichen. Nur ein verantwortungsvoller, fairer Umgang mit diesem Wissen kann Grundlage für dessen nützliche Anwendung sein.

Vortragende

Head of Department Vertebrate Genomics and Director, Max-Planck-Institute for Molecular Genetics, Berlin
Head, Office for Gender Competence, Vienna University of Technology, Vienna
Vizerektor, Veterinärmedizinische Universität Wien

Dr. Hans LEHRACH

Head of Department Vertebrate Genomics and Director, Max-Planck-Institute for Molecular Genetics, Berlin

1965-1970 Study of Chemistry, University of Vienna, Austria
1970 Diploma, Technical University Braunschweig
1974 Ph.D. thesis, Max Planck Institute for Experimental Medicine, Göttingen (Prof. Fritz Cramer) and the Max Planck Institute for Biophysical Chemistry, Göttingen (Prof. Karl-Heinz Scheit)
1974-1976 Research Fellow, Jane Coffin Child's Memorial Fund for Medical Research at the Laboratory of Prof. Paul Doty, Harvard University, Boston, Mass., USA
1976-1978 Research Fellow, laboratory of Prof. Paul Doty, Dept. Biochemistry and Molecular Biology, Harvard University, Boston, Mass. USA
1978-1987 Head, Research Group at the EMBL, Heidelberg, Germany
1987-1994 Head, Department Genome Analysis at the ICRF, London, UK
since 1994 Director, Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik, Berlin

Dipl.-Ing. Dr. Brigitte RATZER

Head, Office for Gender Competence, Vienna University of Technology, Vienna

1984-1995 Diplomstudium Technische Chemie an der TU Wien
1995-2003 Doktoratsstudium an der TU Wien
1996-1998 Forschungsprojekt "Medizinische Technikfolgenabschätzung"
1995-2000 externe Lektorin TU Wien und TU Graz
2000-2004 Univ. Ass. Institut für Technik und Gesellschaft, TU Wien
seit 2005 Leiterin der Koordinationsstelle für Frauenförderung und Gender Studies a. d. TU Wien

Dr. Peter SWETLY

Vizerektor, Veterinärmedizinische Universität Wien

 Studium der Chemie/Physik an der Universität Wien
1966-68 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Biochemie der Universität Wien, Mitarbeit im chemischen Praktikum für Medizin
1968-69 Post Doctoral Fellow, Wistar Institute for Anatomy and Biology, University of Pennsylvania, Philadelphia, USA
1970-71 WHO Fellow am Wistar Institute
1968-81 Laborleiter (Ernst Boehringer Institut, Wien)
1986 Außerordentlicher Universitätsprofessor an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien
1981-88 Leiter der Abteilung Gentechnologie (Ernst Boehringer Institut, Wien)
 Seit 1988 Direktor, Bereich Forschung und Entwicklung (Bender + Co GmbH, ab 1.1.1999 Boehringer Ingelheim Austria)
1985-88 Fachleiter für Biotechnologie und Immunologie, Boehringer Ingelheim International

Technologiegespräche

Timetable einblenden