zum Inhalt
Header Image

Bio-Based Economy – Chancen und Risiken – Impulsreferate

-
Liechtenstein-Hayek-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Vortragende

Head of research, Fighting Blindness, Dublin
Professor of Plant Biotechnology, ETH Zurich Abstract
Plant biotechnology from concept to human health and nutrition

Wilhelm Gruissem, Institute of Plant Sciences, ETH Zürich, Universitaetstrasse 2,
8092 Zürich, Switzerland (wgruissem@ethz.ch, http://www.pb.ethz.ch)

Plant biotechnology can make important contributions to food security and nutritional improvement. For example, the development of  Golden Rice is a milestone in the application of gene technology to deliver both increased nutritional qualities and health improvement to broad segments of the human population. Mineral nutrient and protein deficiency as well as food security remain as the most important challenges for developing countries (and surprisingly, for several European countries). The presentation will review current developments in biotechnology-assisted plant improvement and discuss its potential for human nutrition and health using the two major staple crops cassava and rice as examples.
Vorstand, Institut für Ethik und Recht in der Medizin, Universität Wien Abstract
 Bio Based Economy stellt die älteste Form der Wirtschaftstätigkeit dar und begleitet den Menschen seit der Zeit der Sesshaftwerdung; sie hat ihren Ursprung also im Bereich der Grünen Biotechnologie. Pflanzen- und Tierverarbeitung für pharmazeutische Zwecke sind die zweite Wurzel dieses Wirtschaftsbereiches; in der Zeit der Industrialisierung sind daraus Anwendungen zur Gewinnung von chemischen Grundstoffen hervorgegangen. Heute haben  Bio-Based Prozesse praktisch alle Bereiche der Wirtschaft durchdrungen, von nahe liegenden Anwendungen in der Lebensmittelproduktion, Pharmazie, Chemie und Ökologie über exotischer anmutende Gebiete wie der Textilverarbeitung bis hin zur anorganischen Technologie.
Die Entscheidung zugunsten eines  Bio-Based Verfahrens wird heute primär durch ökonomische und ökologische Überlegungen getroffen: Prozesskosten, Ressourcenverfügbarkeit, Ökobilanz sind dort die Treiber, wo Wahlmöglichkeiten bestehen. Bei vielen Wirtschaftszweigen gibt es aber keine gleichwertigen Alternativen, so z.B. im Gebiet der Abwasseraufbereitung. Wie jede Tätigkeit des Menschen birgt auch die  Bio-Based Economy Risken auf verschiedenen Ebenen. Da sind einerseits die lokalen Gefährdungspotentiale durch das lebende System bzw. dessen Lebenstätigkeit: Diese sind vor allem im Bereich der Roten und der Weißen Biotechnologie bekannt und unter Kontrolle sowie gesellschaftlich akzeptiert. In der Grünen Biotechnologie gilt es noch, sachliche Fragestellungen von emotionell-politischen Standpunkten zu trennen. Hinsichtlich der überregionalen Auswirkungen fehlt uns jedoch oft das Regulativ bzw. der Bewertungsmaßstab, wobei das Risiko hier aber vielmehr ein ökonomisches als ökologisches ist. Ein Beispiel ist das Missverhältnis zwischen Biospriteuphorie und Ackerflächen. Nur eine ausgewogene Gesamtbilanz kann uns bei der Entscheidung pro oder contra einen biologischen Prozess helfen  und die Ergebnisse können regional auch anders ausfallen. Generell wird sich der Trend der letzten Jahrzehnte, in denen die Anwendungen vervielfacht wurden, schon allein aus Gründen der Ressourcenverfügbarkeit fortsetzen.
Das führt uns zu den gesellschaftlichen und politischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausweitung der  Bio-Based Economy : Der sachliche Diskurs muss gegenüber dem kurzfristigen Populismus verteidigt werden. Nur so können wir in unserer Position als eines der reichsten Länder der Erde die Verantwortung wahrnehmen, die wir der Erdbevölkerung als ganzes gegenüber haben, nämlich den allgemeinen Wohlstand zu heben - was vielerorts schlicht bedeutet, ausreichend Nahrung und medizinische Grundversorgung zur Verfügung zu stellen.

K. Schaefer/030807
President, European Forum Alpbach, Vienna Chair

Dr. Michael COMER

Head of research, Fighting Blindness, Dublin

1963-1972 Worked for the GNI, Ministry of Agriculture in the Chemical Research Division and the Plant Pathology Department of Queen s University, Belfast as a research assistant.
1965-1970 Graduate Studies BSc. (Level) Major: Applied Microbiology, at College of Technology and Ulster University, Belfast.
1970-1972 Supplementary Studies leading to election to Membership of the Institute of Biology and appointment as a Chartered Biologist (BSc Honours Level).
1972-1978 Worked at the Microbiological Research Establishment, Ministry of Defence, Porton Down, later the Centre for Applied Microbiological Research (CAMR) the UK s Public Health Laboratory Services (PHLS), Wiltshire, England
1975-1978 Postgraduate Research / Study / Dissertation under Professor Brian Hartley FRS at Imperial College, University of London leading to the award of the Diploma of Imperial College.
1978-1996 Worked for Boehringer Mannheim (now Roche) at their facilities near Munich, Bavaria, Germany
1982-1984 Studies and dissertation at the Institute of Applied Microbiology, University of Vienna under Professor Hermann Katinger leading to the award of a Doctorate in Science and Technology
1996-1998 Set up and CEO of a Joint Venture Company to produce active ingredients and intermediates as bulk GMP- pharmaceuticals, company was sold!
1999-2001 Set up a software development and validation company for use in the pharmaceutical industry company was acquired!
2001-2003 Consulting"; self employed as a "freelance" Health and Life Sciences Consultant (in various fields of Biotechnology) both
2003-2004 Acting Director of Bio-Sciences at Science Foundation Ireland (Interim Post pending the appointment of a permanent incumbent
2004-2007 Director of Research, Adelaide and Meath Hospital Dublin incorporating the National Children s Hospital

Wilhelm GRUISSEM

Professor of Plant Biotechnology, ETH Zurich

1979 University of Bonn, Germany, Ph.D. (Genetics and Molecular Biology)
1983-2000 Professor of Plant Biology, University of California, Berkeley
since 2000 Professor of Plant Biotechnology, ETH Zurich
since 2006 President, European Plant Science Organization

Dr. Dr. h.c. Ulrich H.J. KÖRTNER

Vorstand, Institut für Ethik und Recht in der Medizin, Universität Wien

1975-1980 Studium der Evangelischen Theologie in Bethel/Bielefeld, Münster und Göttingen, Vikariat und Assistententätigkeit an der Kirchlichen Hochschule Bethel, Bielefeld
1982 Promotion an der Kirchlichen Hochschule Bethel
1986-1992 Gemeindepfarrer in Bielefeld
1987 Habilitation an der Kirchlichen Hochschule Bethel
1990-1992 Studienleiter an der Evangelischen Akademie Iserlohn
seit 1992 Ordinarius für Systematische Theologie an der Evangelisch-Theologische Fakultät der Universität Wien

Dipl.-Ing. Dr. Franz FISCHLER

President, European Forum Alpbach, Vienna

1973-1979 Research Assistant, Institute for Agricultural Management, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna
1978 Doctorate, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna
1979-1984 Executive Assistant, Provincial Chamber of Agriculture of Tyrol, Innsbruck
1985-1989 Director, Provincial Chamber of Agriculture of Tyrol, Innsbruck
1989-1994 Austrian Federal Minister of Agriculture and Forestry, Vienna
1995-2004 European Commissioner for Agriculture, Rural Development and Fisheries, Brussels
2005-2011 Chairman, Ecosocial Forum Europe, Vienna
2005-2015 Chairman, RISE-Foundation, Brussels
2014-2015 Chairman of the Steering Committee of the EU scientific programme for Expo Milano 2015
since 2012 President, European Forum Alpbach, Vienna
since 2016 President, Board of Trustees to the Austrian Institute of Advanced Studies (IHS), Vienna