zum Inhalt
Header Image

Brüche und Neuanfänge

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Focus Ruptures
Brüche gehören zur Geschichte und Gegenwart zahlreicher Städte in Mittel- und Südosteuropa. Die Auswirkungen dieser Brüche sind nie eindimensional – politische Brüche beschränken sich nicht auf die politische Sphäre, ökonomische nicht allein auf die Wirtschaftsstruktur. Rasante Veränderungen bewirken vor allem auch stilistische und kulturelle Brüche sowie Brüche in der intellektuellen Auseinandersetzung und in individuellen Biographien. Sie bewirken aber auch neue Identitäten auf individueller und kollektiver Ebene  Städte gründen sich gleichsam neu. Welchen Beitrag kann die Architektur bei diesen Übergängen leisten und wie geht man mit dem baulichen und kulturellen Erbe einer wechselhaften Geschichte um?

Vortragende

Direktorin, ARCO, Büro für Architektur und Planung, Sarajevo/Wiesbaden; Leiterin, URBforum - Bürgerforum für urbane Entwicklung, Sarajevo
Intendant, Linz 2009 - Kulturhauptstadt Europas, Linz Abstract
Linz 2009: Eine Stadt sucht ihre Gegenwart

Als  Labor der Zukunft hatte sich Linz im Kulturhauptstadt-Wettbewerb profiliert. Mit gutem Grund: Schon immer schien dieser Stadt das strahlende Morgen verlockender zu sein als das von Verwerfungen und Brüchen gefährdete Heute. Nun aber, ökonomisch und mental auf Erfolgskurs, das kulturelle Jubeljahr 2009 in Reichweite, stellen sich die Fragen zwischen Innen- und Außensicht anders als gewohnt. Zum Beispiel: Wie lässt sich in der Arbeiterstadt Linz ein Miteinander von Industrie und Kultur unter gleichsam postindustriellen Bedingungen denken und leben? Mit dem mehr denn je gültigen Anspruch, zur Identitätsklärung und zur Entwicklung der Stadt als Ganzes beizutragen? Und welche Rolle könnte dabei der Architektur zukommen  der gebauten, der geplanten, der verschwundenen? Gewiss ist mittlerweile, dass der Titel einer Kulturhauptstadt Europas kein bloßer Preis sein darf für die in der Tat hinreißende Selbstheilung der letzten dreißig Jahre, die aus dem stinkenden Entlein eine stolzen oberösterreichischen Schwan hat werden lassen. Die Möglichkeiten, die Linz 2009 der Stadt und der Region eröffnet, sind vielmehr eine Art Stipendium für die Suche nach einer neuen, zukunftsfähigen Gegenwart. Aus dieser Suche wiederum lässt sich lernen, weit über Linz hinaus - weil Modelle, die in der Praxis des Einzelfalls geschärft werden, allemal produktiver sind als flächendeckende Ideologien.
Freier Architekt und Journalist, Bukarest/Wien
Professor of Urbanism, University of Novi Sad Abstract
Reinventing Danubian City,
The case of Belgrade-Novi Sad conurbation

The concept of reinvention attempts to address the new need for shifting and reshaping ideas deeply imbedded within the traditional disciplines conventionally marked as urban planning, urban design, management, entrepreneurism, and of course architecture, even fashion, media, cooking etc.., all based on disciplines, methods, including the more fundamental codes which inform cultural perception. The new framework for thinking cities emphasizes the evident influences of forces of globalization, of course with the evident counter processes which follow. Both realities of globalization, understood here mostly as the communicational phenomenon of a global city, and on the level of our region - EU unification and enlargement, both hand in hand, face the obstacle of inherited nation-state paradigms, the body of knowledge, concepts, political practices, cultural frameworks, all related to persistence of superseded cultural backlash. New proposed concepts should be deeply related to developments of urban culture, especially the idea of  Open City ,  Cita Operta ,  World City , noticeable in wider literature on urban question, communicating the cosmopolitism as a frame for cultural diversity, tolerance of ideas, and above all, the concepts now widely present as  multiculturalism .
The need of a changed framework, for the new cultural paradigm and architecture and urban development in the Danube region and the Balkans, it is an ultimate attempt to to overcome the practice of  urbicide , as the set of actions of deliberate attempts at the annihilation of cities as mixed physical, social and cultural spaces, also place annihilation by urbicide as war on collective and architectural memory, of popular and media cultures and representations of urban annihilation, urbicide, terrorism and the  war on terror , but stretching now to practices in neoliberal cities where even urban planning annihilates places,
It is a pity that inherited regional variety did not get enriched, that diversified historical processes of cultural diffusion and acculturation which formed multiculturalism as an important impetus to cultural creativity, as one was able to choose from a range of cultural models or combine elements of various cultural origin in unprecedented ways, confronted various degrees of obstructions.. New cultural scene is now in the need of revision on many levels, just to mention the media language, educational system to accord to new  Post-transitional Enlightenment , stretching to the new spatial arrangement where the morphology dominated with grand rivers would inspire the composition.
The "reinventing" of individual Balkan cities has to take place as part of a broader regional reconstruction plan, whereby the new developmental concepts are in cultural terms ripe for symbolic, even for physically motivated action based on slogan "lets get from hilly Balkans to plains of European rivers" the construction symbolizing many levels of meaning, and forming a possible base for the new developmental vision and reinvention agenda.
Geschäftsführer, Europaforum Wien Chair

Arch. Aida DAIDZIC

Direktorin, ARCO, Büro für Architektur und Planung, Sarajevo/Wiesbaden; Leiterin, URBforum - Bürgerforum für urbane Entwicklung, Sarajevo

1974-1980 Diplom an der Fakultät für Architektur und Städtebau, Universität Sarajevo
1984-1987 Postgraduales Studium an der Fakultät für Architektur, Universität Zagreb
1988-1990 DAAD-Stipendium - Technische Universität Darmstadt, Fachbereich Architektur, FB 15 Städtebau

MA Martin HELLER

Intendant, Linz 2009 - Kulturhauptstadt Europas, Linz

1972-1976 Hochschule für Gestaltung und Kunst, Basel
1976-1984 Verschiedene Lehraufträge: Kunsterziehung, Kunstdidaktik, Kunstgeschichte
1978-1985 Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Europäischen Volkskunde, Universität Basel
ab 1978 Kunstkritik, Vermittlungs- und Beratungstätigkeit, Texte und Essays in zahlreichen Zeitungen und Magazinen, Vorträge
1979-1986 Freier Ausstellungsmacher
1980-1986 Mitinhaber der KEK/CDC Consulting (Kultur Entwicklung Kommunikation), Zürich
  Verantwortlich für die Themenfelder Visuelle Kommunikation, Design und Alltagskultur; für die Plakatsammlung (bis 1995) sowie für die Grafische Sammlung (bis 1992 und erneut ab 1997)
1986-1999 Kurator und Direktor (ab 1990), Museum für Gestaltung, Zürich.
1987-1995 Erster Vorsitzender des Schweizerischen Werkbundes; Realisation zahlreicher Tagungen, u. a. zu Themen wie Heimat, Gestaltungswettbewerbe, Qualitätsfragen, Ökologie
ab 1988 Lehraufträge an der Hochschule für Gestaltung und Kunst, Zürich
ab 1988 Gastvorlesungen und Gastkritiken, Eidgenössische Technische Hochschule (ETH), Zürich
1990-1999 Als Direktor des Museums für Gestaltung, Zürich, verantwortlich für den gesamten Museumsbetrieb
ab 1991 Verschiedene Beratungsaufträge zwischen Kultur und Wirtschaft, u. a. Expo 2000 Hannover; Museums- und Ausstellungskonzept, Schweizerisches Landwirtschaftsmuseum Burgrain; Deutsche Bundeskunsthalle Bonn; Stiftung Museum Sursee; Tiroler Landesinstitut und Kunsthalle Tirol
ab 1986 Intensive Publikations-, Vortrags- und Jurierungstätigkeit zu Fotografie, Design und Alltagskultur im In- und Ausland
1996-1998 Leitung der Vortrags- und Seminarreihe "Interventionen", Hochschule für Kunst und Gestaltung, Zürich (zusammen mit Jörg Huber)
1997-1999 Zusätzlich Leitung und Programmverantwortung, Museum Bellerive, Zürich
1999-2003 Künstlerischer Direktor der Expo 01/02. Verantwortlich für Inhalt und Form der Schweizerischen Landesausstellung
ab 2003 Gründung von Heller Enterprises, Zürich; selbstständige Tätigkeit als Kulturunternehmer, Ausstellungsmacher, Autor, Berater, Publizist
2003-2005 Steuerung der Tiroler Landesausstellung 2005 "Zukunft der Natur"
ab 2005 Intendant, Linz 2009 - Kulturhauptstadt Europas, Linz

Mag. arch. Horia MARINESCU

Freier Architekt und Journalist, Bukarest/Wien

 Studium der Architektur und des Urbanismus an der Universität für Architektur "Ion Mincu" Bukarest, an der TU Wien und an der Akademie der Bildenden Künste, Wien
1997 Magister architecturae
seit 1992 in Wien tätig; Wohn- und Bürobau, spezialisiert in der Architektur der Tragwerke (Mitarbeit Büro W. Ziesel); seit 2005 auch in Berlin
seit 1993 Wiener Korrespondent für rumänische Zeitschriften
1995-2000 Pilotprojekt Ephesos Hanghaus II, Schutzdach (im Team W. Ziesel)
2002-2004 Installationen mit der Gruppe "Puntea/der Steg"
2005 Wien-Bukarest: Mitwirkung beim Seminar "Bucharest and the Postmodernism of the East", organisiert von Bitter & Weber, Universität für Architektur, Bukarest

Arch. Milan PRODANOVIC

Professor of Urbanism, University of Novi Sad

 Milan Prodanovic, Ph.D.(London), Dip.TP.(London), Dipl.Ing.Arch.( Belgrade)
 Professor of Urbanism, University of Novi Sad, Faculty of Technical Sciences, Chair in Urban Design
 Course Director "Urbanism and Communications", Alternative Academic Educational Network, Belgrade
 Course Leader "Sustainable city" experience from design and construction (Novi Sad, Belgrade, Cumbernauld Scotland, London)
1966-1970 Designer in a team for Cumbernauld Development Corporation
1970-1974 Job Architect at the London Borough of Brent
1976-1982 Several master plans for cities in ex-Yugoslavia, several research projects in the Yugoslav Institute for Town Planning and Housing, Belgrade
1972-1974 Studio tutor at Faculty of Architecture Thames Polytechnic, London
1974-1976 Studio tutor Bartlett School of Architecture and Planning
1980-s Lectured at Department of Urban Design, Oxford Brooks University, UK
since 1999 Lectures at Faculty of Architecture, University of Florence
since 1985 Professor of Urbanism, Chair in Urban Design, Faculty of Technical Sciences, University of Novi Sad, Serbia, YU

Dr. Eugen ANTALOVSKY

Geschäftsführer, Europaforum Wien

 Studium der Politikwissenschaft und Psychologie
 Gewerbeberechtigung für Unternehmensberatung & Unternehmensorganisation (Schwerpunkte Managementberatung, Marketing, Organisation)
1981-1986 Offsetdrucker
  Sozialpolitik
1986-1989 Freiberufliche sozialwissenschaftliche Forschungstätigkeit mit den Schwerpunkten österreichische und kommunale
  Abteilung Forschung und Politikberatung, temporär stellvertretender Geschäftsführer des KDZ
1989-1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kommunalwissenschaftlichen Dokumentationszentrum (KDZ) in Wien, Leiter der
seit 1996 Allein-Geschäftsführer des Europaforum Wien Zentrum für Städtedialog und Europapolitik (www.europaforum.or.at)
seit 2003 Zusätzlich Geschäftsführer der ARGE CENTROPE (www.centrope.info)