zum Inhalt
Header Image

Chancen und Potenziale der FH-Forschung

-
Liechtenstein-Hayek-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Vortragende

Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien
Vorsitzender, Rat für Forschung und Technologieentwicklung der Österreichischen Bundesregierung, Wien Abstract
Fachhochschulen in Österreich stellen die wichtige Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Unternehmen dar. Seit ihrer Einführung vor rund 15 Jahren hat sich dieser Bereich im tertiären Bildungssystem am dynamischsten entwickelt und hat auch für die nächsten Jahre genug Steigerungspotential. Die heutige Realität hat die damalige Vision bei weitem übertroffen und zeigt wie sehr sich das Innovationssystem an neue Strukturen anpasst. Die Fachhochschulen stellten zuletzt beim Hochschuldialog klar, dass sie eine gleichberechtigte, tragende Säule im tertiären Sektor darstellen und schon heute mit zahlreichen Strukturen aufwarten können, die an den Universitäten erst im Entstehen sind. Dennoch sind auf dem langen Weg vom Modell einer idealen Fachhochschule noch einige Maßnahmen wie die Verbesserung der Durchlässigkeit, soziale Ausgewogenheit und Etablierung des Bolognakonzeptes in die  Wirklichkeit umzusetzen.
Leiter, Fachhochschule Oberösterreich Forschungs & Entwicklungs GmbH, Wels
Secretary-General, Volkswagen Foundation, Hanover
Technologiebeauftragter des Landes Oberösterreich; Geschäftsführer, RÜBIG GmbH & Co KG, Wels
Stellvertretender Chefredakteur, Die Presse, Wien Chair

Dr. Erhard BUSEK

Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien

1959-1963 Studium an der Universität Wien, Juridische Fakultät
1964-1968 Parlamentssekretär im Österreichischen Nationalrat
1966-1969 Vorsitzender des Österreichischen Bundesjugendringes
1972-1976 Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes
1975-1976 Generalsekretär der Österreichischen Volkspartei
1976-1978 Stadtrat in Wien
1976-1989 Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei
1978-1987 Landeshauptmann-Stellvertreter und Vizebürgermeister von Wien
1989-1994 Bundesminister für Wissenschaft und Forschung
1994-1995 Bundesminister für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1991-1995 Vizekanzler der Republik Österreich und Bundesparteiobmann der Österreichischen Volkspartei
2000-2001 Regierungsbeauftragter der österreichischen Bundesregierung für EU-Erweiterungsfragen
2002-2008 Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa
2004-2005 Vizepräsident des Vienna Economic Forums (VEF)
2008-2009 Berater des Außenministers der Tschechischen Regierung in Fragen des westlichen Balkans während der EU-Präsidentschaft 1. Hälfte 2009
2000-2012 Präsident des Europäischen Forums Alpbach
 
 Aktuelle Funktionen:
2005-2014 Vorsitzender der ERSTE Stiftung
seit 1995 Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM)
seit 1996 Koordinator der Southeast European Cooperative Initiative (SECI)
seit 2005 Präsident des Vienna Economic Forums (VEF)
seit 2008 Vorsitzender des Universitätsrates, Medizinische Universität Wien
seit 2008 Jean Monnet Chair ad personam
seit 2009 Präsident des Herbert-Batliner-Europainstituts
seit 2010 Präsident des EU-Russia Centre

Dipl.-Ing. Dr. Dr.h.c. Knut CONSEMÜLLER

Vorsitzender, Rat für Forschung und Technologieentwicklung der Österreichischen Bundesregierung, Wien

1961-1966 Student der Eisenhüttenkunde, Rheinisch Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH), Abschluss: Dipl.-Ing.
  Zur gleichen Zeit Student des Wirtschaftswissenschaftlichen Aufbaustudiums, RWTH Aachen und Uni-Köln, Abschluss: Dipl.-Wirtsch.-Ing.
1966-1969 Doktorand und wissenschaftlicher Assistent, Eisenhüttenkunde-Institut, Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen), Abschluss: Dr.-Ing.
1969-1989 Beschäftigt in Firmen des Hoesch-Konzerns (später Estel-Hoesch-Hoogovens NV) in Dortmund (D) und Nimwegen (NL)
seit 1980 Technisches Vorstandsmitglied, Hoesch Stahl AG
1976-1984 Mitglied, Technologie-Beirat des Bundesminister für Forschung und Technologie, Bonn (D)
1980-1989 Mitglied, Vorstände der technischen und wissenschaftlichen berufsständischen Verbände und Vereinigungen
1989-1991 Direktor, Strategie- und Technologieplanung, VA Stahl AG, Linz (A)
1991 Bestellung zum Vorstandsmitglied, Böhler-Uddeholm AG
1997 Erlangung der Österreichischen Staatsbürgerschaft
2000 Ernennung zum Vorsitzenden, Rat für Forschung und Technologieentwicklung der Österreichischen Bundesregierung
2001-2005 Vorsitzender, Eisenhütte Österreich/ASMET
2005 Wiederwahl zum Vorsitzenden, Rat für Forschung und Technologieentwicklung der Österreichischen Bundesregierung

Priv. Doz. Dipl.-Ing. Dr. Johann KASTNER

Leiter, Fachhochschule Oberösterreich Forschungs & Entwicklungs GmbH, Wels

 Studium der Technischen Physik, Universitäten Linz und Wien
1995-1997 Entwicklungsingenieur, Philips Videowerk, Wien
1997-2002 Forschungsleiter und Geschäftsführer, Profactor Produktionsforschungs GmbH, Steyr
seit 2002 FH-Professor für Sensorik und Messtechnik, FH OÖ Campus Wels
seit 2004 Leiter und Prokurist, FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH
seit 2007 Leiter, F&E-Ausschuss der Österreichischen Fachhochschulkonferenz
seit 2009 Mitglied, Rat für Forschung und Technologieentwicklung Oberösterreich

Dr. Wilhelm KRULL

Secretary-General, Volkswagen Foundation, Hanover

1971-1980 Studies of German, Philosophy, Education and Politics
1980 Doctorate, Marburg
1980-1984 DAAD-Lectorship, University of Oxford; DAAD-fellow, University of Bonn
1985-1987 Research Assistant
1987-1993 Head, Departement for Research, International and Public Relations, German Council of Science and Humanities, Cologne
1993-1995 Head, Departement I, Max Planck Society, Munich
since 1996 Secretary general, Volkswagen Foundation, Hannover

DI Günter RÜBIG

Technologiebeauftragter des Landes Oberösterreich; Geschäftsführer, RÜBIG GmbH & Co KG, Wels

 Studium Wirtschaftsingenieurwesen, Technische Universität Graz
1979-1986 BMW München
seit 1986 Geschäftsführer, RÜBIG GmbH & Co KG

Dr. Michael PRÜLLER

Stellvertretender Chefredakteur, Die Presse, Wien

1986 Dr. juris, Paris-Lodron-Universität Salzburg
1987 Diplomstudium, Institut Européen des Hautes Etudes Internationales, Nizza
1996-1999 Senior Consultant, PR- und Werbeagentur Ogilvy & Mather, Wien
2000-2004 Ressortleiter, Wirtschaftsressort ("Economist"), Tageszeitung "Die Presse"
seit 2004 Stellvertretender Chefredakteur, Tageszeitung "Die Presse"