zum Inhalt
Header Image

Das Gewicht Europas: Wirtschaftspolitische Interessen in einer multipolaren Weltwirtschaft

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Vortragende

Director, CEPS - Centre for European Policy Studies, Brussels Abstract Key Note
Europe posses the fundamental elements for a prosperous and moderately competitive economy. What is lacking almost completely, however, is dynamism and the political will to get to the top, both in economic and political terms. The Lisbon Agenda constitutes a good example of the mixture of European rhetoric and national (mostly) inaction.
This crisis has also illustrated the power vacuum at the heart of Europe. The European institutions have not been exactly in the forefront of dealing with the economic and financial crisis. Finding ways out of it should be at the top of the EU agenda. The two priorities in this field have to be preserving the single market in banking on one hand and ensuring the application of the stability and growth pact (SPG) on the other. However, in this the Commission faces a considerable challenge given that the large rescue and stimulus packages passed in order to stabilise the banking sector and national economies have been organized at the national level and fly in the face of efforts to balance the budget. The EU also needs to have a clear and tough line on state aids in the banking sector, where it is important now to separate the viable from the non-viable institutions to avoid a prolongation of the problems in this sector by allowing governments to keep so-called  zombie banks alive forever.
The next months and years will provide a stern test for Europe s capacity to deal with a changed world.
President, BUSINESSEUROPE, Brussels Abstract Key Note
Openness to international trade and investment is at the heart of Europe s prosperity. With the rise of emerging markets the responsibility for global growth lies today on more shoulders than in the past. This new world economic order creates enormous challenges and opportunities for the European economy. In order to secure Europe s leading position in this multipolar world it is crucial to develop EU policies that are conducive to global competitiveness Top priority should be given to create synergies between innovation, skills and entrepreneurship, to put in place modern employment and social policies, to reconcile energy, environmental and competitiveness policies and to ensure that global markets are kept open.
Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna Abstract
Europa besitzt viele Elemente zu einem vorbildlichen Modell der Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft  nämlich die
(i) Kombination wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Ziele im europäischen Modell,
(ii) die Balance zwischen individuellen und gesellschaftlichen Zielen,
(iii) das längerfristige Denken statt der Konzentration auf kurzfristigste Gewinnmaximierung. Europa nutzt diese Chance nicht zu einer führenden Rolle in der Weltwirtschaft: Europa forscht wenig, bildet ungleich und wenig zukunftsgerichtet aus, hat hohe Steuern auf Arbeit, einen großen und ineffizienten öffentlichen Sektor. Europa hat geringes Wachstum und -in und nach der Krise- hohe Arbeitslosigkeit und grenzt sich von den Nachbarn im Osten und Süden ab. Damit wird das Gewicht Europas in der Weltwirtschaft fallen, sein Modell nicht als Vorbild gesehen. Gelegentlich werden Elemente des Modells kopiert und in das amerikanische Modell und in das asiatische Modell übernommen. Das könnte aber eher wie das Lernen aus einem Museum stattfinden, wenn Europa das Modell nicht zukunftsorientiert, offen gestaltet und besser vermarktet.
Chief Executive Officer, Telekom Austria Group, Vienna Abstract
Durch die Entstehung neuer Machtzentren rund um den Globus ist das Ost-West-Gefüge der Nachkriegszeit komplett aus den Angeln gekippt. Schwellenländer wie China, Indien oder Brasilien, früher die ausgelagerten Werkbänke des Westens, haben es geschafft, durch gezielte Investments in Bildung eine eigene Mittelschicht und damit nationale Konsummärkte zu kreieren.
Europa muss sich in der multipolaren Welt langfristig neu positionieren. Dies kann nur mit Wissen und Kompetenz in zukunftsweisenden Sparten wie IKT, Pharma oder Nanotechnologien erfolgen. Entscheidend dabei ist eine abgestimmte EU-Politik, die einer wirtschaftsnahen Aus- und Weiterbildung sowie der Integration wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Unternehmenswelt höchste Priorität einräumt. Darüber hinaus gebührt auch der IKT-Infrastruktur als technologischer Basis der europäischen Wissensgesellschaft besonderes Augenmerk.
Präsident, Kammer für Arbeiter und Angestellte Oberösterreich, Linz Abstract
Die Finanz- und Wirtschaftskrise zeigt es deutlich: Märkte brauchen Regeln, um bestmöglich funktionieren zu können. Dies gilt sowohl bei der Gestaltung der internationalen Finanzmärkte, aber auch im Rahmen etwa der bilateralen und internationalen Handelsabkommen. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dürfen nicht länger gegeneinander ausgespielt werden. Ziel muss eine faire Verteilung des wirtschaftlichen Erfolges sein. Das Ziel muss die Schaffung einer starken Europäischen Union sein, sowohl in wirtschaftlicher aber auch in wirtschaftspolitischer Hinsicht. In diesem Sinn ist die EU aufgefordert, im internationalen Rahmen  Gipfeln, Handelsverträgen etc.  immer der soziale Dimension ein bedeutendes Gewicht zu geben.
Ein soziales Europa kann dabei einerseits Vorbild sein, andererseits aber auch im internationalen Rahmen vehement für die aktive politische Gestaltung der Wirtschaft in Richtung Stabilität und Fairness beitragen.
Konsulent, Industriellenvereinigung, Wien Chair

Dr. Daniel GROS

Director, CEPS - Centre for European Policy Studies, Brussels

1984 Ph.D., University of Chicago
1983-1986 Economist IMF (International Monetary Fund)
1986-1988 Research Fellow CEPS
1988-1990 Advisor European Commission
1991-1999 Senior Research Fellow CEPS
since 2000 Director CEPS

Jürgen R. THUMANN

President, BUSINESSEUROPE, Brussels

1960 Business Administration degree in import export training; General Partner, Thumann Stahl-Service Center in Schwelm
1966 Hille & Müller Group, Düsseldorf, CEO and Managing Partner
1975 General Partner and Chairman of the Managing Board, Hille & Müller Group, an international strip steel manufacturer
  Heitkamp & Thumann is a group of 21 medium-sized enterprises with approx. 2,300 employees in Europe, Asia and North America. The Group is a leading global partner for the supply of world
  class precision formed components in both metal and plastic
1978 Founded Heitkamp & Thumann KG, Düsseldorf, General Partner of the holding.
1991-2005 President of the Federation of Steel and Metal Processing Industries (WSM)
since 1991 Member of the BDI Presidential Board
1998 Resignation as General Partner of the Heitkamp & Thumann KG; since then: Chair of the Shareholders` Committee
2000-2005 Chairman of the BDI Committee for Competition Policy
2001-2005 President of the German Equestrian Federation (FN)
2005-2008 President of the Federation of German Industries (BDI)
since 2008 Co-Chair of the Transatlantic Business Dialogue (TABD)
since 2009 President of BUSINESSEUROPE; Vice President BDI; Shareholder and Chair of the Supervisory Board of Heitkamp BauHolding GmbH, Herne

Dr. Karl AIGINGER

Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna

1966-1970 Studies of Economics, University of Vienna
since 1970 Economic Researcher, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
1982 Visiting Professor, Stanford University, California
1984-1987 Deputy Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
1991 Visiting Professor, MIT - Massachusetts Institute of Technology, Boston, Massachusetts
1993-2000 Member, Supervisory Board, ÖIAG - Österreichische Industrieholding, Vienna
1996-1998 Deputy Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
1997 Visiting Professor, University of California, Los Angeles
2000-2004 Deputy Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
since 1992 Honorary Professor, Industrial Economics & Economic Policies, Johannes Kepler University Linz
since 2000 Editor, Journal of Industry, Competition and Trade together with Marcel Canoy
2002 Visiting Professor, Research and Lecturing, Graduate School of Business, Stanford University
since 2005 Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
since 2006 Professor for Economic Policy, Vienna University of Economics and Business, Vienna
since 2012 Coordinator, WWWforEurope (European Commission FP7)

Dr. Hannes AMETSREITER

Chief Executive Officer, Telekom Austria Group, Vienna

  Studium, Publizistik, Kommunikations- und Sportwissenschaften, Paris-Lodron-Universität Salzburg
  Diverse MBA-Module, Pepperdine University, USA
  Executive-Kurse, Stanford University, USA und INSEAD, Frankreich
bis 1996 International Brand Manager, Procter & Gamble
1996 Produktmanager, mobilkom austria
2001 Vorstand Marketing und Vertrieb, mobilkom austria
2007 Vorstand Marketing, Telekom Austria TA AG (zusätzlich zur bisherigen Vorstandsfunktion)
seit 2009 Generaldirektor, A1 Telekom Austria AG (hervorgegangen aus der Fusion von mobilkom austria und Telekom Austria TA AG)
seit 2009 Generaldirektor, Telekom Austria Group

Dr. Johann KALLIAUER

Präsident, Kammer für Arbeiter und Angestellte Oberösterreich, Linz

  Jusstudium
1976-1992 Sekretär, Gewerkschaft der Privatangestellten
seit 1982 Mitglied der Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich
seit 1992 Mitglied des Vorstandes der Arbeiterkammer Oberösterreich
1992-1999 Landessekretär-Stv., Gewerkschaft der Privatangestellten
seit 1999 Landessekretär, Umbenennung in Regionalgeschäftsführer im Jahr 2000, dzt. karenziert
1999-2003 Vizepräsident, Kammer für Arbeiter und Angestellte Oberösterreich
seit 2003 Präsident, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich; Vorsitzender, ÖGB Oberösterreich
2005-2008 Präsident, Internationaler Gewerkschaftsrat (Interalp IGR)

Dr. Erhard FÜRST

Konsulent, Industriellenvereinigung, Wien

1960-1964 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien
1964-1966 Post-Graduate-Ökonomie-Studium am Institut für Höhere Studien, Wien
1966-1969 Wissenschaftlicher Assistent und später Leiter der Abteilung Ökonomie des Instituts für Höhere Studien
1969-1971 Mitarbeiter der Europaabteilung des Internationalen Währungsfonds in Washington D.C.
1971-1973 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung
1973-1983 Beigeordneter Direktor des Instituts für Höhere Studien
1983-1992 Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der Creditanstalt in Wien
1993-2004 Leiter des Bereichs Industriepolitik und Ökonomie der Vereinigung der Österreichischen Industrie
seit 2005 Konsulent in der Vereinigung der Österreichischen Industrie

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

01.09.2009

14:00 - 14:30EröffnungPlenary
14:30 - 16:00Das Gewicht Europas: Wirtschaftspolitische Interessen in einer multipolaren WeltwirtschaftPlenary
16:30 - 18:00Die zukünftige Gestalt Europas: Visionen und RealitätPlenary
19:00 - 20:30Special Lecture: Wohin geht die Türkei?Plenary
20:30 - 23:00Empfang gegeben von der Oesterreichischen NationalbankSocial

02.09.2009

09:00 - 10:30Europa und das internationale FinanzsystemPlenary
11:00 - 12:30Europäische Energie- und Klimapolitik: Defensive Selbstbeschränkung oder Technologieoffensive?Plenary
14:30 - 18:00Arbeitskreis 01: Innovation in der Krise! Gerüstet für den Aufschwung?Breakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 02: Financial and economic turbulences in CEE/SEE - Impact and remediesBreakout
14:30 - 16:00Arbeitskreis 03: Post Lissabon - Europas (Wieder-) Aufstieg zur Wirtschaftsweltmacht?Breakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 04: Values and virtues: Can ethics lead Europe back to the top?Breakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 05: Protektionismus als Folge der Krise?Breakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 06: Wirtschaft und Politik - zwei Systemlogiken. Kann das Vertrauen im Unterschied wachsen?Breakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 07: Vertrauen in einer vernetzten WeltBreakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 08: Smart Metering - die Zukunft der Versorgungssicherheit?Breakout
14:30 - 16:00Arbeitskreis 09: Intelligente Infrastruktur - Wie lange noch bis zum Systeminfarkt?Breakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 10: Zukunft der Versorgungssicherheit - Wie verändert die "Gaskrise" die europäische Energiepolitik?Breakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 11: Das Management der KriseBreakout
14:30 - 16:00Arbeitskreis 12: Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik in der KriseBreakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 13: Korruption in KrisenzeitenBreakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 14: Wertschöpfung durch nachhaltigen TourismusBreakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 15: Gesundheitswesen - Kostenfalle oder Wachstumsmotor?Breakout
14:30 - 18:00Arbeitskreis 16: Der Wirtschaftskrise ganzheitlich begegnen - Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) als europäischer WegBreakout
16:30 - 18:00Arbeitskreis 17: Greisender Kontinent - Reif für die Weltmacht?Breakout
16:30 - 18:00Arbeitskreis 18: Connecting markets, connecting continents - Logistik als Motor für WachstumBreakout
16:30 - 18:00Arbeitskreis 19: The Dawn of E-MobilityBreakout
19:00 - 20:30Special Lecture: Unternehmenskultur und Krisenbewältigung in Europa - Das europäische Management-ModellPlenary
20:30 - 23:00Empfang gegeben von Deutsche Telekom AGSocial

03.09.2009

09:30 - 12:00Die Zukunft Europas und die Verantwortung der PolitikPlenary
12:00 - 12:15SchlusswortePlenary