zum Inhalt
Header Image

Digital University

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Die Umbrüche des digitalen Zeitalters erzwingen auch im Bereich des Lehrens und Lernens einen Paradigmenwechsel. In der Hochschulbildung hat sich das Potenzial neuer Technologien aber erst in Ansätzen entfalten können. Wie lassen sich die neuen Werkzeuge am besten einsetzen, um ein Curriculum des 21. Jahrhunderts zu entwickeln?

Vortragende

Managing Director, iversity GmbH, Berlin Abstract
Die formelle, universitäre Lehre kann auf bewährte Methoden der Qualitätssicherung verweisen: Berufungsverfahren für Lehrkräfte, konsistente Lehrpläne mit aufeinander aufbauenden Seminaren, Akkreditierung, Evaluationen und viele mehr. Die Universitäten erreichen mit ihren Angeboten allerdings nur Wenige - in der Regel junge Menschen nach dem Abitur und aus bildungsnahen Haushalten, nicht aber Menschen, die bereits im Berufsleben stehen und sich weiterbilden möchten, ebensowenig Ältere und Menschen ohne formale Zugangsberechtigung. Der andauernde Zustrom von Studierenden - oft mit dem Stichwort "Bildungsexplosion" benannt - stellt die Hochschulen zudem vor große Kapazitätsprobleme.

Informelle Bildungsangebote im Netz, darunter iTunes U, Skillshare und Vorlesungsmitschnitte auf YouTube, sind jederzeit und von überall aus verfügbar und erreichen tausende Lernwillige gleichzeitig. Dem Vorteil der Skalierbarkeit stehen Bedenken entgegen, wie denn die Qualität dieser Angebote gesichert werden könnte.

iversity als europäischer Anbieter von offenen Online-Kursen sucht die Vorteile der formalen und der informellen Lehre zu vereinen. Die Plattform ist einer prinzipiell unbegrenzten Teilnehmerzahl zugänglich und es gibt, abgesehen von einem funktionierenden Internet-Anschluss, keine Zugangsvoraussetzungen. Die Qualitätssicherung der Lehrinhalte erfolgt von Seiten der Hochschulen. Offene Online-Kurse haben daher das Potenzial, die Bildungsbeteiligung zu erhöhen - und dies bei gleichbleibender Qualität der Lehrangebote.

In einer wachsenden Zahl von Kursen auf der Plattform iversity.org können die Teilnehmer ECTS-Leistungspunkte erwerben. Dies entspricht dem Wunsch der Lernenden, die ihre online erbrachten Leistungen dokumentieren wollen. Es mangelt jedoch an Nachweisen für berufsrelevante, in Online-Lehrveranstaltungen erworbene Fähigkeiten, die außerhalb der akademischen Welt anerkannt werden. Dieser Aufgabe sollte sich die europäische Bildungspolitik annehmen. Erst dann kann lebenslanges Lernen im Netz für breite Teile der Bevölkerung praktische Realität werden.
Professor, Head, Department of Applied Psychology: Work, Education, Economy, Faculty of Psychology, University of Vienna Chair

MA MA Hannes KLÖPPER

Managing Director, iversity GmbH, Berlin

 Studium Internationale Beziehungen, Dresden und Straßburg
 Studium Liberal Arts, European College of Liberal Arts, Berlin
 Studium Public Policy, Hertie School of Governance, Berlin
 Studium Public Policy, School of International and Public Affairs, Columbia University
2010-2011 Associate im Projekt "Neue digitale Gesellschaft"

Mag. DDr. Christiane SPIEL

Professor, Head, Department of Applied Psychology: Work, Education, Economy, Faculty of Psychology, University of Vienna

1975 Dr. phil. in History, University of Vienna
1975-1978 High School Teacher, Mathematics and History, Vienna
1976 Mag.rer.nat. (Diplom) in Mathematics, University of Vienna
1980-1989 Assistant Professor, Department of Psychology, University of Vienna
1985 Dr.rer.nat. in Psychology, University of Vienna
1989-1992 Research Scientist, Max-Planck-Institute for Human Development and Education, Berlin
1990-1995 Assistant Professor, Department of Psychology, University of Vienna
1995 Habilitation (venia docendi) in psychology, University of Vienna
1995-2000 Invited Visiting Professor of Applied Psychology und Methodology, Department of Psychology, University of Graz
1998-1999 Provisional Vice-Rector for personal development and higher education, University of Graz
since 2000 Chair Bildung-Psychology and Evaluation, University of Vienna
2004-2006 Funding Dean of the Faculty of Psychology, University of Vienna
since 2006 Head, Department of Applied Psychology: Work, Education, Economy, Faculty of Psychology, University of Vienna (before 2011: Department of Economic Psychology, Educational Psychology and Evaluation)

Technologiegespräche

Timetable einblenden

21.08.2014

10:00 - 12:30TechnologiebrunchSocial
13:00 - 13:10Eröffnung der Alpbacher Technologiegespräche 2014Plenary
13:10 - 14:00FTI-Politik at the CrossroadsPlenary
14:00 - 15:45Industrie 4.0 - Die nächste industrielle Revolution?Plenary
16:15 - 17:45Stanford zu Gast bei den Technologiegesprächen: Innovation und die Kultur des ScheiternsPlenary
20:00 - 21:30Wir und unser Gehirn - Neurologische Forschung at the CrossroadsPlenary
21:45 - 23:00AbendempfangSocial
21:45 - 23:00KarriereloungeSocial

22.08.2014

09:00 - 15:00Breakout Session 01: Technology - Global Market: Österreichische Technologien für den globalen MarktBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 02: Technologie-Hotspots der Zukunft - Hat Europa eine Chance?Breakout
09:00 - 15:00Breakout Session 03: Herausforderung Disruptive Innovation: Strategien für eine erfolgreiche BewältigungBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 04: Agile und robuste Supply Chain - Volatilität im Wirtschaftsleben erfolgreich managenBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 05: Bioenergie - Ausweg oder Irrtum?Breakout
09:00 - 15:00Breakout Session 06: Was kostet die Zukunft der Stadt? Sozioökonomische Aspekte der Smart CityBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 07: Smart Energy: Herausforderungen an eine interdisziplinäre EnergiewendeBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 08: Wissenschaft in der Gesellschaft - Wie man Barrieren überwinden kannBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 09: IP-Strategien in Unternehmen: Herausforderungen für das IP-Management und die InnovationspolitikBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 10: Forschungsfinanzierung - Öffentlich oder privat? Neue Modelle in einer globalisierten WeltBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 11: Akustik-Innovationen: Trends in Industrie und AlltagBreakout
09:00 - 18:00Junior Alpbach - Wissenschaft und Technologie für junge MenschenBreakout
09:00 - 15:00Ö1 Kinderuni Alpbach - Wissenschaft und Technologie für KinderBreakout
16:00 - 16:45Digital UniversityPlenary
16:45 - 18:15Open Science - Wissen von und für Menschen in der GesellschaftPlenary
18:30 - 20:00Städte at the CrossroadsPlenary
20:00 - 22:00Urban Innovators Challenge - Stadt und ZukunftPartner

23.08.2014

09:00 - 10:30Complexity Science - IPlenary
10:30 - 11:15Complexity Science - IIPlenary
11:45 - 13:15Innovation an der Schnittstelle von Kunst und WissenschaftPlenary
13:15 - 13:30Abschluss-Statement der Alpbacher TechnologiegesprächePlenary
13:30 - 14:00Imbiss zum Abschluss der VeranstaltungSocial