zum Inhalt
Header Image

Diskussion: Zauberwort Flexicurity. Was kann eine aktive Arbeitsmarktpolitik leisten?

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Vortragende

Director General and CEO, Confederation of Danish Industries, Copenhagen
Director General, Swedish National Agency for Education, Stockholm
Abstract
Neben fachlicher Qualifikation, Flexibilität, Mobilität und dem persönlichen Einsatz jedes Einzelnen zählen Vertrauen, Offenheit, Respekt im Umgang miteinander, Teamorientierung und gemeinsam gelebte Werte zu unseren wichtigsten Erfolgsfaktoren. Wir sehen darin die solide Basis für den Erfolg am Markt und die Grundlage für eine Arbeitsmarkt Perspektive 2020 , sagt Rudolf Kemler, Vorsitzender der Geschäftsführung von T-Systems in Österreich. T-Systems zählt zu den besten und beliebtesten Arbeitgeber Österreichs  das belegt unter anderem der jüngste  Great Place to Work® Wettbewerb. T-Systems setzt zudem auf Grund seines zukunftsgerichteten Selbstverständnisses einen klaren Schwerpunkt auf Frauenförderung in Technologieberufen, Familienfreundlichkeit und Chancengleichheit am Arbeitsplatz. Neben einem innovativen Betriebskindergarten (gemeinsam mit T-Mobile Austria) beteiligt sich T-Systems an Projekten zur frühzeitigen Technikförderung, am jährlichen Töchtertag und an richtungsweisenden Cross Mentoring Programmen in Österreich. Neben den eigenen Anstrengungen auf Veränderungen des Arbeitsmarktes aktiv einzugehen, ist es absolut notwendig historische Rahmenbedingungen des Arbeitsrechtes zu überdenken. Alle wirtschaftspolitischen Kräfte des Landes sollten die Flexibilisierung des Arbeitsrechtes auch als ordnungspolitisches Ziel verstanden wissen
Member of the Executive Board, AMS - Public Employment Service Austria, Vienna Abstract
Vollbeschäftigung - für die einen Traumziel der Arbeitsmarktpolitik, für andere nur Tanz um das goldene Kalb. Und für manche schon für demnächst versprochene Realität Aber ist Vollbeschäftigung wirklich Ende oder nur Etappe? Was kann man im Ausland besser als hier?
Erfolgreiche Politik für den Arbeitsmarkt ist keine Politik konstanter Größen, sondern berücksichtigt und nützt tagtäglich die Dynamik, die ihr der Arbeitsmarkt selbst vorlebt: Was hat jetzt, was hier Priorität? Wann geht es um rasche Vermittlung, bedarfsgerechte Qualifizierung, die Hilfe zur Chancengleichheit, zur Wiedererlangung der Beschäftigungsfähigkeit? Wer am Arbeitsmarkt erfolgreich agieren will, muss dessen Parameter kennen und seine Dynamik nützen.
Austrian Federal Minister of Science, Research and Economy, and Vice-Chancellor of the Republic of Austria, Vienna
Präsident, Bundesarbeitskammer und Arbeiterkammer Wien
Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna Chair

Hans Skov CHRISTINA

Director General and CEO, Confederation of Danish Industries, Copenhagen

1971 M.Sc.Econ., University of Copenhagen
1972-1974 Lecturer in macroecon, University of Copenhagen
1972 Joined the Danish Employers` Confederation
1975-1978 Deputy Mayor, Herlev
1979-1991 Member of the Danish Economic Council
1985-1991 Director General, Danish Employers` Confederation
since 1985 Member of the UNICE Executive Committee
1988-1991 Chairman in the UNICE Committee of Education and Research
since 1991 Director general, CEO, Confederation of Danish Industries
1992-1999 Director of the board of the Royal Danish Theatre
1993-2003 Member of the board of Danida (Danish Int. Development Agency)
1996-2000 Chairman of the UNICE Finance Committee
1997-2001 Director of the board of The Maersk Company Limited, London
since 1999 Member of the board of Tivoli A/S
2001-2006 Member of the UNICE Executive Bureau
since 2002 Vice-chairman of the board of Soren Kierkegaard Research Center
since 2003 Chairman of the board of the Christian Daily
2004-2006 Chairman of the board of Banedanmark (Rail Net Denmark)
since 2004 Chairman of the board of FIH Erhvervsbank (Finance for Danish Industry)

LL.B Anna EKSTRÖM

Director General, Swedish National Agency for Education, Stockholm

1992-1996 Secretary, Labour Court
1996-1998 Special Adviser, Prime Minister's Office
1998-2001 State Secretary, Ministry of Industry
2001-2011 President of SACO
since 2011 Director general, Swedish National Agency for Education

Ing. Rudolf KEMLER

1984 Geschäftsführer, WBG Betriebswirtschaft Beratungsgesellschaft mbH
1989 Mitglied, Geschäftsleitung u. Unternehmensbereichsleiter, Banken & Versicherungen, Nixdorf Computer GmbH, Wien
1990 Direktor, Siemens Nixdorf Informationssysteme GmbH, Wien
1992 Executive Vice President, Siemens Nixdorf Informationssysteme AG, München
1995-1998 Leiter, Division Computer Systems, Siemens Nixdorf für die Region Austria & South East Europe mit Sitz in Wien
1998-2000 Senior Vice President und CIO, GE Capital Corporation, Stanford, USA
2000 Vorstandsvorsitzender, börsenotierte Stage 1.cc Technology Business Incubator AG, Wien
2002-2008 Chief Executive Officer, T-Systems Austria und Regionsverantwortlicher für Zentral- und Osteuropa
seit 2008 Generaldirektor, HP Österreich, Wien

Dr. LL.M. Johannes KOPF

Member of the Executive Board, AMS - Public Employment Service Austria, Vienna

 Studium der Rechtswissenschaften
 Europarecht-Postgraduate-Lehrgang, Donau-Universität Krems
1999-2003 Referent, Industriellenvereinigung, Schwerpunkt Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik, Wien
2001-2002 Österreichs Arbeitgeber-Verhandler, sozialer Dialog der EU zu den Themen Leiharbeit und Telearbeit, Brüssel
2003-2006 Arbeitsmarktexperte, Kabinett, Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein; Mitglied, Verwaltungsrat, AMS Österreich, Wien
seit 2006 Mitglied des Vorstands, AMS Österreich, Wien

Dr. Reinhold MITTERLEHNER

Austrian Federal Minister of Science, Research and Economy, and Vice-Chancellor of the Republic of Austria, Vienna

1974-1980 Studied Law in Linz (Dr. iur.); he also completed a post-graduate course in association management, Fribourg
1980-1992 Worked for the Upper Austrian Economic Chamber, where his last position was Head of the Marketing Department
1991-1997 Local Councillor, Ahorn
1992-2000 Secretary General, Austrian Economic League (Wirtschaftsbund), Vienna
2000-2008 Member, Austrian Parliament
2000-2008 Deputy Secretary General, Austrian Economic Chamber
2001-2008 Chairman, Economic and Industrial Affairs Committee of the Austrian Parliament
2008-2013 Federal Minister of Economy, Family and Youth of the Republic of Austria, Vienna
since 2013 Federal Minister of Science, Research and Economy of the Republic of Austria, Vienna
since 2014 Vice-Chancellor of the Republic of Austria

Mag. Herbert TUMPEL

Präsident, Bundesarbeitskammer und Arbeiterkammer Wien

 Studium der Nationalökonomie
1973 Mitarbeiter, volkswirtschaftliches Referat des Österreichischen Gewerkschaftsbunds (ÖGB), Wien
1983-1987 Leiter, volkswirtschaftliches Referat des ÖGB, Wien
1987-1997 Leitender Sekretär, ÖGB, Wien
seit 1997 Präsident, Arbeiterkammer Wien und Bundesarbeitskammer

Dr. Karl AIGINGER

Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna

1966-1970 Studies of Economics, University of Vienna
since 1970 Economic Researcher, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
1982 Visiting Professor, Stanford University, California
1984-1987 Deputy Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
1991 Visiting Professor, MIT - Massachusetts Institute of Technology, Boston, Massachusetts
1993-2000 Member, Supervisory Board, ÖIAG - Österreichische Industrieholding, Vienna
1996-1998 Deputy Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
1997 Visiting Professor, University of California, Los Angeles
2000-2004 Deputy Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
since 1992 Honorary Professor, Industrial Economics & Economic Policies, Johannes Kepler University Linz
since 2000 Editor, Journal of Industry, Competition and Trade together with Marcel Canoy
2002 Visiting Professor, Research and Lecturing, Graduate School of Business, Stanford University
since 2005 Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
since 2006 Professor for Economic Policy, Vienna University of Economics and Business, Vienna
since 2012 Coordinator, WWWforEurope (European Commission FP7)

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

29.08.2007

14:00 - 14:15EröffnungPlenary
14:15 - 16:15Vollbeschäftigung in Europa: Der Arbeitsmarkt zwischen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten und ethischen AnsprüchenPlenary
16:45 - 17:15Zahlen und Fakten: Der europäische Arbeitsmarkt im globalen KontextPlenary
17:15 - 18:15Diskussion: Der europäische Arbeitsmarkt im globalen KontextPlenary
20:30 - 23:00Empfang gegeben von der Oesterreichischen NationalbankSocial

30.08.2007

09:00 - 10:30Impulse: Zauberwort FlexicurityPlenary
11:00 - 12:30Diskussion: Zauberwort Flexicurity. Was kann eine aktive Arbeitsmarktpolitik leisten?Plenary
15:00 - 18:00Arbeitskreis 01: Qualität im Gesundheitswesen - Jobmotor der Zukunft?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 02: Steuern Steuern Beschäftigung?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 03: Chancen und Grenzen der Flexibilisierung: Arbeitszeit, Leistung, AlterBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 04: Bildung und Lebenslanges LernenBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 05: Arbeit und MobilitätBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 06: Herausforderungen der Arbeitsmärkte in Mittel-/OsteuropaBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 07: Changing Values - Relentless Technology ChangeBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 08: Arbeitswelt Tourismus und Freizeitwirtschaft - Ein Ausblick in das Jahr 2020Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 09: Work-Life-Balance: Ziel oder Widerspruch?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 10: Unternehmen als IntegrationsmotorBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 11: Neue Anlagevehikel und Asset-Klassen sowie deren Beitrag zu Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und FinanzmarktstabilitätBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 12: Verhindern sichere Arbeitsstrukturen Kreativität?Breakout
20:30 - 23:00Empfang gegeben von T-Systems Austria und Tele2Social

31.08.2007

09:00 - 12:45Politische PerspektivenPlenary
12:45 - 13:00SchlusswortePlenary