zum Inhalt
Header Image

Eröffnung

-
Schrödinger Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Vortragende

Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien
Ehemaliger Vizepräsident, Europäisches Forum Alpbach, Wien
Stellvertretender juristischer Oberkirchenrat, Evangelische Kirche in Österreich Honorarprofessor für Politische Wissenschaften, Universität Innsbruck Honorarprofessor für Kirchenrecht, Universität Wien Chair

Elisabeth GEHRER

Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien

 Lehrerbildungsanstalt in Innsbruck
1961-1966 Lehrerin in Hart im Zillertal und in Lochau
1980 Stadträtin für Musik und regionale Zusammenarbeit in Bregenz
1981 Vorsitz der Regionalplanungsgemeinschaft Bodensee
1986 Gründung des Vorarlberger Musikschulwerks
1983 Ortsobfrau der Frauenbewegung Bregenz
1984 Einzug in den Vorarlberger Landtag
1989 Klubobfrau des Bregenzer ÖVP-Stadtvertreterklubs
1989 Vizepräsidentin des Vorarlberger Landtags
  Wissenschaft, Frauen, Jugend, Familie, Gemeindeentwicklung, Energiesparen und Entwicklungshilfe,
  gleichzeitig amtsführende Präsidentin des Landesschulrates
1990 als erste Frau Mitglied der Vorarlberger Landesregierung, zuständig für Bereiche Schule, Weiterbildung,
1994 Landesleiterin der Frauen in der ÖVP Vorarlberg
seit 1995 Bundesobmann-Stellvertreterin des ÖAAB
1995 Ernennung zur Bundesministerin für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1999 am ÖVP-Bundesparteitag zur stellvertretenden Parteiobfrau gewählt
2000 Angelobung zur Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Dipl.-Ing. Dr. Erich GORNIK

Ehemaliger Vizepräsident, Europäisches Forum Alpbach, Wien

1963-1968 Studium, Technische Physik, Technische Universität Wien
1968 Diplom, Technische Universität Wien
1972 Doktor, Technische Wissenschaften, Technische Universität Wien
1975-1977 Forschungsaufenthalt, Bell Laboratorien Holmdel, USA
1976 Lehrbefugnis für das Fach "Physikalische Elektronik", Technische Universität Wien
1979-1988 o. Universitätsprofessor für Experimentalphysik, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1988-1993 C4-Professor für Halbleiterphysik, Technische Universität München
1988-1993 Direktor, Walter-Schottky-Institut, Technische Universität München
seit 1993 o. Universitätsprofessor für Festkörperelektronik, Technische Universität Wien
  Zahlreiche Auslandsaufenthalte und Gastprofessuren
2003-2008 Geschäftsführer, Austrian Research Centers GmbH - ARC

Dr. Raoul KNEUCKER

Stellvertretender juristischer Oberkirchenrat, Evangelische Kirche in Österreich Honorarprofessor für Politische Wissenschaften, Universität Innsbruck Honorarprofessor für Kirchenrecht, Universität Wien

 Dr. iuris (Universität Graz 1961); Dolmetschstudium (Universität Graz)
 Studium des US-Verwaltungsrechts im Salzburg Seminar, Schloss Leopoldskron (1962); Studium der Verwaltungswissenschaften an der Hochschule Speyer (1964); Forschungsaufenthalt in Washington D.C. als Theodor-Körner-Preisträger (1965); Führungskräftelehrgang an der Verwaltungsakademie des Bundes (1982)
1958-1959 Studium der Politikwissenschaft an der Brandeis University (Mass, USA) als Fulbright-Stipendiat und als Stipendiat des "Wien Scholarship Program" der Brandeis Universität
1962 Gerichtsdienst in Graz
1963 Referententätigkeit an der Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung
1964-1969 Universitätsassistent am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien
1966-1967 Legist im Bundesministerium für Unterricht
1970-1978 Generalsekretär der Österreichischen Rektorenkonferenz
1978-1989 Generalsekretär des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
1990-1992 Hofrat im Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, als Leiter der Gruppe "Wirtschaftsbezogene Forschung, internationale Forschungs- und Technologieprogramme"
 Im Ruhestand.
1992-2002 Leiter der Sektion "Internationale Angelegenheiten" des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst; Leiter der Sektion "Wissenschaftliche Forschung und Internationale Angelegenheiten" im Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr (bis 1999) und im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (bis 2002)

Technologiegespräche

Timetable einblenden
kategorie: Alle BreakoutPlenary

21.08.2003

13:00 - 14:15EröffnungPlenary
13:15 - 14:00Zeit des Wandels - Wandel als ChancePlenary
14:00 - 14:4550 Years of Schrödingers Reflections on Life and LivingPlenary
15:00 - 16:15Location Strategies for Know-how Intensive IndustriesPlenary
16:15 - 17:15Medical Technology and Preventive MedicinePlenary
17:15 - 18:30The Future of European Reseach - New Instruments and ResourcesPlenary
20:00 - 20:45The Living ClockPlenary
20:45 - 21:30The Devices of Wonder - the Science of Devices of WonderPlenary

22.08.2003

09:00 - 17:00Arbeitskreis 1: RisikoBreakout
09:00 - 17:00Arbeitskreis 2: F&E Infrastruktur - eine Standortstrategie für GroßstadtbetreibeBreakout
09:00 - 17:00Arbeitskreis 3: Utilities und Infrastruktur - Rückgrat industrialisierter LänderBreakout
09:00 - 17:00Arbeitskreis 4: Kyoto und CO2 - Technologielokomotive und/oder Anlass zur Standortverlagerung?Breakout
09:00 - 17:00Arbeitskreis 5: Innovationsmotor Mikro- und NanotechnologienBreakout
09:00 - 17:00Arbeitskreis 6: Brain Gain, Brain Drain - Zukunftsnetzwerke Österreich - USABreakout
09:00 - 17:00Arbeitskreis 7: Neue Mobilität - neue Partnerschaften für die westlichen BalkanländerBreakout
09:00 - 17:00Arbeitskreis 8: Medizintechnologie und Vorsorgemedizin - Finanzierung und OrganisationBreakout
09:00 - 17:00Arbeitskreis 9: Digitalisierung der Kommunikation - "Ihr persönliches Radio- und Fernsehprogramm"Breakout
09:00 - 14:00Off AlpbachPlenary
20:00 - 20:45The Decade of Machines, that Understand SpeechPlenary
20:45 - 21:30Technology and Know-how Management in and for Intelligence ServicesPlenary

23.08.2003

09:00 - 10:00The Location of SciencePlenary
10:00 - 11:00Reflexionen über die Technologiegespräche 2003 - Zusammenfassung "Junior-Alpbach"Plenary
11:30 - 12:15Cosmic Background RadiationPlenary
12:15 - 13:00Architecture für Science - the New Architecture of SciencePlenary