zum Inhalt
Header Image

Eröffnungsreferate

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Vortragende

Präsident, Industriellenvereinigung, Wien Introduction
Federal Minister for Transport, Innovation and Technology of the Republic of Austria, Vienna
Professor für Klassische Philologie; Abgeordneter zum Nationalrat, sowie Wissenschafts- und Forschungssprecher, Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei, Wien
Editor in Chief and Managing Director, NZZ Austria; Mentor, Alpbach Media Academy; Vienna Chair

Dr. Veit SORGER

Präsident, Industriellenvereinigung, Wien

 Studien an den juridischen Fakultäten der Universitäten in Wien und Graz, Universität Uppsala (Dr.iur.) sowie an der Hochschule für Welthandel in Wien
1967-1970 Assistent des Generaldirektors bei der Interunfall AG
  Zuerst Aufbau der Kunststoffproduktion, im weiteren Übernahme der Verkaufsverantwortlichkeit der Papierfabriken und des Großhandelshauses
1970 Eintritt in die Papierindustrie bei der Salzer-Gruppe
1982-1987 Alleinvorstand der Salzer Papier- und Kunststoffgruppe
seit 1987 Geschäftsführung der Europapier AG
1988 Vorstandsmitglied der Frantschach AG
1989 Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Frantschach AG
1993 Vorstandsvorsitzender der Frantschach AG und Aufsichtsratsvorsitzender der Neusiedler AG (nunmehr beides Mondi AG)
2000-2004 Vizepräsident der Industriellenvereinigung (IV)
2004-2008 Vizepräsident von BUSINESSEUROPE (europäischer Industrie- und Arbeitgeberdachverband, vormals UNICE)
seit 2004 Präsident der Industriellenvereinigung
2005 Aufsichtsratsvorsitzender der Mondi Packaging AG & Mondi Business Paper Holding AG (vormals Frantschach AG und Neusiedler AG)

Doris BURES

Federal Minister for Transport, Innovation and Technology of the Republic of Austria, Vienna

 Doris Bures wurde am 2. Dezember 2008 als Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie angelobt. Von Jänner 2007 bis Juni 2008 war Doris Bures Bundesministerin für Frauen, Medien und Öffentlicher Dienst. Von 2000 bis Anfang Jänner 2007 und von Juni bis Anfang Dezember 2008 war sie Bundesgeschäftsführerin der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ).
 Doris Bures gehörte von 1990 bis Jänner 2007 und von Juni bis Anfang Dezember 2008 als Abgeordnete dem Nationalrat an, wo sie Wohnbausprecherin ihrer Partei und Vorsitzende des parlamentarischen Bautenausschusses war. Außerdem stand Doris Bures in den Jahren 1997 bis 2007 der Mietervereinigung Österreichs als Präsidentin vor.
 Bures, geboren am 3. August 1962 in Wien, hat im Anschluss an die integrierte Gesamtschule und die Handelsschule die Ausbildung zur zahnärztlichen Assistentin absolviert, 1980 wechselte sie ins Bundessekretariat der Sozialistischen Jugend Österreichs. Von 1985 bis 1986 betreute Bures ein Projekt mit arbeitslosen Jugendlichen.
 In den Jahren 1987 bis 1990 war Doris Bures im Wiener Landesjugendreferat (1987 bis 1988) tätig und Bezirksrätin in ihrem Heimatbezirk Wien/Liesing, wo sie von 1995 bis 2009 stellvertretende Vorsitzende ihrer Partei war. Seit März 2009 ist sie Parteivorsitzende der SPÖ Liesing.
 Doris Bures hat eine erwachsene Tochter.

Dr. Karlheinz TÖCHTERLE

Professor für Klassische Philologie; Abgeordneter zum Nationalrat, sowie Wissenschafts- und Forschungssprecher, Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei, Wien

1976 Promotion mit einer Dissertation in Klassischer Philologie
1978 Abschluss der Lehramtsprüfung aus Deutsch und Latein und Sponsion zum Mag.Phil.
1986 Habilitation für Klassische Philologie
1976-1997 Universitätsassistent am Institut für Klassische Philologie der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1987-1988 Gastprofessur an der Universität Graz
1988 Gastprofessur an der Universität München
1987-1989 Vorsitzender der Gesamtösterreichischen Studienkommission Klassische Philologie
1997 Berufung auf ein Ordinariat für Klassische Philologie der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1998-2004 Vorsitzender des Kollegiums der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
2000-2007 Vorstand/Leiter des Institutes für Sprachen und Literaturen der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
2005-2007 Studienleiter der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
2007-2011 Rektor der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
2011-2013 Bundesminister für Wissenschaft und Forschung der Republik Österreich
seit 2013 Abgeordneter zum Nationalrat

Michael FLEISCHHACKER

Editor in Chief and Managing Director, NZZ Austria; Mentor, Alpbach Media Academy; Vienna

ab 1988 Studien der Theologie, Germanistik und Klassischen Philologie an der Karl-Franzens-Universität Graz (nicht abgeschlossen)
1991-1994 Außenpolitik-Redakteur, "Kleine Zeitung"
1994 Redakteur in der Chefredaktion, "Kleine Zeitung"
1995-1997 Chef vom Dienst, "Kleine Zeitung"
1998-1999 Stellvertretender Chefredakteur, "Kleine Zeitung"
2000-2001 Chef vom Dienst, "Standard"
2002-2004 Stellvertretender Chefredakteur, "Die Presse"
2004-2012 Chefredakteur, "Die Presse"
2013/14 Leiter, Media Academy, Europäisches Forum Alpbach
seit 2015 Chefredakteur, "nzz.at"

Technologiegespräche

Timetable einblenden

25.08.2011

10:00 - 12:30Technologiebrunch gegeben von Tiroler ZukunftsstiftungSocial
13:00 - 13:10BegrüßungPlenary
13:10 - 13:30Eröffnung der Alpbacher Technologiegespräche 2011Plenary
13:30 - 14:15EröffnungsreferatePlenary
14:15 - 15:40Neue Wege der InnovationPlenary
16:00 - 16:50Das Krebsgenom: Herausforderung und PotenzialPlenary
16:50 - 17:45CybercrimePlenary
20:00 - 21:30Die Stadt der Zukunft - Demographie und NachhaltigkeitPlenary
21:30 - 23:30Abendempfang gegeben von Forschung AustriaSocial
21:30 - 23:30Karrierelounge - Abendveranstaltung mit Buffet für StudentInnen, JungwissenschaftlerInnen und BerufseinsteigerInnen, gegeben von den Veranstaltern der Alpbacher TechnologiegesprächeSocial

26.08.2011

09:00 - 15:30Arbeitskreis 01: Die Zukunft der High-Tech Produktion in EuropaBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 02: Die Zukunft der urbanen MobilitätBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 03: Pre-Commercial Procurement (PCP) - Ein Instrument zur (Be-)Schaffung von InnovationBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 04: Die Effizienz von FTI-InvestitionenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 05: Urban Europe, Urban Technologies - die Stadt im 21. JahrhundertBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 06: Lebensmittelsicherheit und VerteilungsgerechtigkeitBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 07: Forschungsförderung und danach Finanzierungsengpass?Breakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 08: Forschen im Klassenzimmer: Neues Lernen in den NaturwissenschaftenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 09: Einfach - funktionell - trendig? Technologische Lösungen für Alt und JungBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 10: IKT - die Gegenwart hinterfragen, die Zukunft gestaltenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 11: Die digitale Stadt von morgenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 12: Design Thinking und Open Innovation - der Kunde ist KönigBreakout
09:00 - 18:00Junior Alpbach - Wissenschaft und Technologie für junge MenschenBreakout
09:00 - 15:00Ö1 Kinderuni Alpbach - Wissenschaft und Technologie für KinderBreakout
09:45 - 15:00Sonderveranstaltung: Internationalisierung neu? Europäische Strategien für die Globalisierung von Forschung und InnovationBreakout
16:00 - 17:45Naturwissenschaftliche Bildung für künftige GenerationenPlenary
18:15 - 19:30"Frontier technologies" - ein Tor zur Zukunft in Kooperation mit dem European Research CouncilPlenary

27.08.2011

09:30 - 11:00Internationales Jahr der ChemiePlenary
11:20 - 12:10Die Zukunft des InternetPlenary
12:10 - 13:05Physik der SuperheldenPlenary
13:05 - 13:15Abschluss-StatementPlenary
13:15 - 14:00Imbiss zum Abschluss der VeranstaltungSocial