zum Inhalt
Header Image

Europäisches Sozialmodell und Organisationsformen

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language
Universitätsprofessor an der Universität Utrecht
ao. Universitätsprofessor am Institut für Finanzwissenschaften, Universität Innsbruck
Leiter, Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit, Wirtschaftskammer Österreich, Wien
Leiter des Internationalen Referates im ÖGB Vorstandsmitglied des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB), Brüssel
selbständiger strategischer Berater, Trafconsult, Bern

Dr. Frans VAN WAARDEN

Universitätsprofessor an der Universität Utrecht

-75 Studien Sozialwissenschaften in Toronto und Leyden -83 Ass.Prof. an der Universität Leyden -88 Wiss. Assistent Universität Konstanz
1968
1975
1983
 Forschungsaufenthalte in Stanford, Berkeley, European University Institute in Florenz, Netherlands Institute for Advanced Studies NIAS

Dr. Engelbert THEURL

ao. Universitätsprofessor am Institut für Finanzwissenschaften, Universität Innsbruck

-81 Studium der VWL an der Universität Innsbruck Mag.rer.soc.oec. Dr.rer.soc.oec. -84 Studien und Forschungsaufenthalt an der University of York Verleihung der Venia Legendi VWL, Universität Innsbruck
1973
1977
1981
1983
1993

Dr. Martin GLEITSMANN

Leiter, Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit, Wirtschaftskammer Österreich, Wien

Sozialreferent im NÖ Bauernbund Rechtsreferent in der Landesstelle NÖ der SVA der gewerblichen Wirtschaft Abteilung für Sozialpolitik in der WKÖ mit den Schwerpunkten Sozialversicherung und Gesundheitspolitik Leiter der Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) Zusätzlich (Vize-) Präsident im Verwaltungsrat des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger
1982-1986
1987-1993
ab 1994
ab 1999
2001-2005

Karl-Heinz NACHTNEBEL

Leiter des Internationalen Referates im ÖGB Vorstandsmitglied des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB), Brüssel

Obmann des Betriebsrates einer Wiener Fahrschule, Obmann der Österreichischen Bundesfachgruppe Angestellter in Kraftfahrschulen Laienrichter im Senat des Arbeits- und Sozialgerichtes
 Besuch der einjährigen Hotelfachschule Bad Reichenhall (D) und Berufsausbildung zum Fahrschullehrer, Besuch der einjährigen Sozialakademie der Kammer f. Arbeiter und Angestellte Wien
1976
seit 1976
 Leiter des Internationalen Referates im ÖGB, Mitglied des ÖGB Bundesvorstandes
 Mitglied der Expertengruppe TEAM EUROPE in der EU-Kommission
 Vorstandsmitglied im Österreichisch-Französischen Zentrum Wien-Paris
 Lehrtätigkeit an der Sozialakademie der BAK Wien

Dr. Volker SCHULTE

selbständiger strategischer Berater, Trafconsult, Bern

-97 verschiedene Positionen in der schweizerischen Ministerialverwaltung, Bundesamt für Gesundheit, Eidg. Department für auswärtigen Angelegenheiten (Programmbeauftragter für Gesundheit und Soziales), Reorganisation Int. Abteilung PTT. Auslandseinsätze Albanien, Bosnien, Mittel- und Osteuropa sowie Ostasien, West- und südliches Afrika und Kuba -99 wissenschaftlicher Berater von Prof. Dr. Ilona Kickbusch, Direktorin Department for Health Education and Health Promotion, WHO Genf Mitglied der Geschäftsleitung der Schweizerischen Stiftung für Gesundheitsförderung Stellvertreter des Direktors der Schweizerischen Stiftung für Gesundheitsförderung
 Studium der Geschichte, Politik und Ökonomie in Tübingen, Bochum, Göttingen und New York, Dr.rer.pol.
 6 Jahre Krankenpflege auf geriatrischen und Intensivstationen
 Bezirkssekretär bei amnesty international
 Hochschulassistent und Auslandsschweizer bis 1989
1989
1997
1999-2002
2002

Reformgespräche

Timetable einblenden

18.08.2003

12:00 - 12:30 Eröffnung Plenary
12:30 - 14:00 Rethinking the Welfare State? Plenary
14:30 - 16:00 Der europäische Weg Plenary

19.08.2003

07:00 - 08:30 Europäisches Sozialmodell und Standortqualität Plenary
09:00 - 11:00 Europäisches Sozialmodell und Organisationsformen Plenary
13:00 - 16:30 Arbeitskreis 3: Arbeitsmarkt Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 2: Pensionen Breakout
13:00 - 16:30 Arbeitskreis 1: Gesundheit Breakout
13:00 - 16:30 Arbeitskreis 4: Was ist ein Wohlfahrtsstaat? Breakout
16:00 - 17:15 Dialog der Generationen Breakout
17:15 - 18:30 Forum der europäischen Wirtschaft Plenary

20.08.2003

07:30 - 10:30 Politische Perspektiven Plenary
10:30 - 11:00 Schlussworte Plenary