zum Inhalt
Header Image

Generationengerechtigkeit

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Vortragende

Corresponding Member, Austrian Academy of Sciences; Professor, Institute of Sociology, University of Graz Key Note
Professor, Institute for Political Science, Eberhard Karls University Tübingen Abstract Key Note
Werden unsere Enkelkinder es einmal besser haben als wir? Zweifel sind angebracht. Seit kurzem wird in Wissenschaft und Öffentlichkeit verstärkt die Sorge formuliert, dass zukünftige Generationen in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht Opfer kurzsichtiger Politik der heutigen Generationen werden könnten. Hintergrund sind zwei unterschiedliche Strömungen, die sich aber beide in dem Schlagwort von der Generationengerechtigkeit verdichten. Da ist zum einen der seit den 1970er Jahren geforderte ökologische Umbau der Industriegesellschaft. Immerhin hat dieser Trend schon zum Aufkommen neuer Parteien in verschiedenen Ländern und zu einem tiefgreifenden Bewusstseinswandel geführt.
Der zweite Megatrend ist der demografische Wandel, der nach Ansicht vieler Beobachter die modernen Demokratien in ihren Grundfesten erschüttern wird. Hier sind die Auswirkungen auf den Sozialstaat im Allgemeinen und auf umlagefinanzierte Sozialversicherungssysteme im Besonderen immens. Der Vortrag beleuchtet, welche Pflichten wir gegenüber kommenden Generationen haben. Darüber hinaus wird untersucht, wie eine generationengerechte Finanz- und Rentenpolitik aussehen könnte.
Vorsitzender, Junge Industrie Wien; Geschäftsführender Gesellschafter, Allholding Gruppe, Wien
Second President, National Council, Vienna
Studienleiterin, Evangelische Akademie in Hessen und Nassau e.V., Arnoldshain
Bundeskanzler der Republik Österreich a. D.; Co-Chairman, InterAction Council, Wien
Founder and Director, gross:media e.U., Vienna Chair

Mag. Dr. Manfred PRISCHING

Corresponding Member, Austrian Academy of Sciences; Professor, Institute of Sociology, University of Graz

1970-1974 Rechtswissenschaften, Universität Graz, Dr. jur.
1971-1977 Volkswirtschaftslehre, Universität Graz, Mag. rer.soc.oec
1976-1978 Institut für Rechtsphilosophie, Graz
1978-1980 Institut für Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik, Graz
seit 1980 Institut für Soziologie
1985 Habilitation für Soziologie
1987-1988 Dozent an der Rijksuniversiteit Limburg, Maastricht, NL
1995-1996 Schumpeter-Gastprofessur an der Harvard University, Cambridge/Boston
1997-2001 Wissenschaftlicher Leiter der Technikum Joanneum GmbH (steirische Fachhochschulen)
2005-2006 Forschungsaufenthalte an den Universitäten New Orleans, Little Rock, Las Vegas
2006-2010 Institutsvorstand Soziologie, Universität Graz
seit 2006 Leiter des Centrums für Sozialforschung

DDr. Jörg TREMMEL

Professor, Institute for Political Science, Eberhard Karls University Tübingen

1992-1998 Studium der Betriebswirtschaftslehre, Diplom-Betriebswirt (1997), EBS European Business School gGmbH, sowie Diplom-Kaufmann (1998), FernUniversität in Hagen
1994-2003 Studium der Politologie, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
1998-2005 Promotion zu Bevölkerungspolitik, Abteilung für Technik und Umweltsoziologie, Universität Stuttgart
2001-2008 Wissenschaftlicher Direktor, Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen, Stuttgart
2004-2008 Promotion, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
2009-2010 Fellow, Centre for the Philosophy of Natural Social Science, London School of Economics and Political Science, London
seit 2010 Juniorprofessor, Institut für Politikwissenschaft, Eberhard Karls Universität Tübingen
seit 2011 Habilitationsschrift, Forschungsprojekte an der Schnittstelle zwischen Normativismus und Empirismus - Chancen und Risiken, Institut für Politikwissenschaft, Eberhard Karls Universität Tübingen

Dipl.-Ing. (ETH) Heinrich GRÖLLER

Vorsitzender, Junge Industrie Wien; Geschäftsführender Gesellschafter, Allholding Gruppe, Wien

1995-2001 Studium der Betriebs- und Produktionswissenschaften, ETH Zürich - Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
2001-2004 Unternehmensberater, Roland Berger Strategy Consultants, Wien
2004-2005 Gesellschafter, Alignum Palettenhandel GmbH, Wien
2005-2007 Geschäftsführer, Schiebel Elektronische Geräte GmbH, Wien
seit 2007 Geschäftsführender Gesellschafter, Allholding Gruppe, (Allinvest Unternehmensbeteiligungs GmbH, Allmobil Immobilien GmbH, Citim Immobilieninvest GmbH, Cielo Immobilieninvest AG, etc.), Wien
seit 2009 Vorsitzender der Jungen Industrie Wien

Karlheinz KOPF

Second President, National Council, Vienna

 Berufliche Funktionen
1976-1982 Assistent der Geschäftsleitung, Firma Huber Tricot, Götzis
1982-1990 Personalleiter/Prokurist, Firma Huber Tricot, Götzis
1991-1993 Personalleiter/Prokurist, Firma Wolford AG, Bregenz
 
 Politische Funktionen
seit 1993 Gesellschafter (bis 2008 Geschäftsführer), Firma Sportbau Walser, Altach
1985-1999 Gemeindevertreter, Altach
seit 1991 Landesobmann-Stellvertreter des Österreichischen Wirtschaftsbundes, Landesgruppe Vorarlberg
seit 1994 Abgeordneter zum Nationalrat der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), Wien
2000-2008 Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes (ÖWB), Wien
seit 2008 Klubobmann und Mediensprecher der Österreichischen Volkspartei, Wien

Dr. Gotlind Britta ULSHÖFER

Studienleiterin, Evangelische Akademie in Hessen und Nassau e.V., Arnoldshain

1986 Beginn des Studiums der Evangelischen Theologie und seit 1990 der Volkswirtschaft, Universitäten Tübingen, Jerusalem (Studienprogramm: Studium in Israel), Heidelberg, Princeton Theological Seminary
1993 Master of Theology, Princeton Theological Seminary, USA
1994 1. Theol. Examen bzw. Diplomtheologin, Universität Tübingen
1994-1995 Ergänzungsstudium Südasien, Universität Heidelberg
1995-1998 Stipendiatin am Graduiertenkolleg "Ethik in den Wissenschaften", Interdisziplinären Zentrum für Ethik in den Wissenschaften, Universität Tübingen
1996 Visiting Scholar, Center for Process Studies, Claremont
1998 Diplomvolkswirtin, Universität Tübingen
1999-2001 Vikariat, Ev. Landeskirche Württemberg, 2. Theol. Examen
2000 Doktorin der Theologie, Universität Heidelberg
seit 2001 Studienleiterin, Ev. Akademie, Hessen u. Nassau
seit 2003 Pfarrerin der Ev. Landeskirche, Hessen und Nassau
2005 Visiting Researcher, Beyers-Naudé-Centre, Universität Stellenbosch
2009 Gastprofessur, Union Theological Seminary, New York, Habilitationsprojekt "Soziale Verantwortung aus protestantischer Perspektive"
2012-2013 Wintersemester: Vertretung der Professur für Ev. Theologie mit dem Schwerpunkt Systematische Theologie und theologische Gegenwartsfragen, Universität Bamberg

Dr. Franz VRANITZKY

Bundeskanzler der Republik Österreich a. D.; Co-Chairman, InterAction Council, Wien

1960 Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsuniversität Wien
1969 Promotion, Wirtschaftsuniversität Wien
1961 Rechnungswesen, Firma Siemens-Schuckert GmbH, Wien
1961-1970 Oesterreichische Nationalbank, Wien
1970-1976 Wirtschafts- und finanzpolitische Beratung des Ressortleiters, Bundesministerium für Finanzen der Republik Österreich, Wien
1976-1981 Vorsitzender-Stellvertreter des Vorstandes, Creditanstalt-Bankverein AG, Wien
1981-1984 Vorsitzender des Vorstandes, Österreichische Länderbank AG, Wien
1984-1986 Bundesminister für Finanzen der Republik Österreich, Wien
1986-1997 Bundeskanzler der Republik Österreich, Wien
1988-1997 Bundesparteivorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Österreich, Wien
1991 Gründungspräsident Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog, nunmehr Ehrenpräsident
1997-2011 Aufsichtsrat Magna International, Toronto
1997-2010 Aufsichtsrat TUI Konzern, Hannover

Gerald GROSS

Founder and Director, gross:media e.U., Vienna

1987-1988 Freier Mitarbeiter bei AZ und profil
1988-1997 Redakteur im ORF Landesstudio Burgenland
1992-1997 Moderation der Fernsehsendung "Burgenland heute"
1997-1998 Redakteur im ORF-Hörfunk in Wien
1998 Nachrichtenchef bei Ö3, Chefredakteur im Landesstudio Burgenland
2001 Moderation der ZIB2, Nachfolger von Robert Hochner
2002 Moderation der ZIB1, Nachfolger von Josef Broukal, und Moderation von "Modern Times"
2007 Doppelmoderation der ZIB1 gemeinsam mit Ingrid Thurnher
2008-2011 Doppelmoderation der ZIB1 gemeinsam mit Hannelore Veit
2011 Gründung der Firma gross:media e.U.(Medientraining, Moderation)

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

28.08.2012

14:00 - 14:30EröffnungPlenary
14:30 - 16:00Herausforderungen für den Sozialstaat in EuropaPlenary
16:30 - 18:30Sozialsysteme nachhaltiger gestaltenPlenary

29.08.2012

09:00 - 10:30Reformen des Sozialsystems: Best Practices in EuropaPlenary
11:00 - 12:30GenerationengerechtigkeitPlenary
15:00 - 18:00Arbeitskreis 01: Sozialleistung als geteilte Verantwortung?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 02: "Rule-Breaking": Mit vertauschten Rollen zum neuen SozialsystemBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 03: Politik, Wirtschaft, Individuum: Wer trägt in Zukunft die soziale Verantwortung?Breakout
15:00 - 16:30Arbeitskreis 04: Dienstleistungen im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb und GemeinwohlBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 05: Kommunikationsinfrastrukturen - Investitionen in einen effektiven SozialstaatBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 06: Wohlstand als Falle? Geht es uns (zu) gut?Breakout
15:00 - 16:30Arbeitskreis 07: Eigenverantwortung im GesundheitssystemBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 08: Das neue ArbeitenBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 09: Social Business - Soziale Probleme unternehmerisch lösen?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 10: Entscheidungssimulation: Vom Sponsoring zur Corporate Social ResponsibilityBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 12: Wirtschaftsstandort Österreich: Fit für die Zukunft oder reif fürs Museum?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 13: Citizenship Education und ökonomische Bildung in der (öko-)sozialen MarktwirtschaftBreakout
15:00 - 18:00Working Group 14: Simulation: Stakeholder Conference on the Future of EnergyBreakout
17:00 - 18:30Arbeitskreis 11: Wertvolle Arbeit - produktives Alter?Breakout
19:00 - 20:30Peter Drucker Special Lecture: Heile Management Welt am Prüfstand der RealitätPlenary
20:30 - 22:30Empfang gegeben von T-Mobile Austria GmbH und T-Systems Austria GmbHSocial

30.08.2012

09:30 - 10:45Nachhaltige Finanz- und Sozialpolitik in EuropaPlenary
11:15 - 12:15Aus der Krise durch ein stärkeres EuropaPlenary
12:15 - 12:30SchlusswortePlenary