zum Inhalt
Header Image

Grundsatzvorträge

-
Liechtenstein-Hayek-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Vortragende

Programmleiter, Energieinstitut Vorarlberg, Dornbirn Abstract
Das Passivhaus für klima:aktiv
Mehrwert für Land, Leute und Investoren
Energiespezifische Grundlage für eine gesunde Entwicklung unserer Gesellschaften:
1.) Ungefähr 2.000 Watt Primärenergie Dauerleistung pro EU-Bürger (=17.500 kWh/(p.a)), statt derzeit rund 5.500 Watt, bzw. 50.000 kWh Primärenergieverbrauch pro Kopf.
2.) Höchstens 1 Tonne CO2-Emissionen pro Person, bzw. 500 W an fossiler Energie und 1.500 W CO2-Emissionsfrei.
3.) Ungefähr 600 Watt pro Person (110 kWh/m2" a) stehen dann für unsere Gebäude zur Verfügung, davon dürfen nur 150 W aus fossiler Quelle stammen, der Rest muss aus erneuerbaren Energiequellen ohne jegliche CO2-Emissionen kommen.
Der Passivhausstandard bietet die Grundlage für diese Vorgabe. In den 1980er Jahren von Dr. Wolfgang Feist entwickelt, 1990 erstmals in Deutschland, 1995 in Vorarlberg reali¬siert, gibt es mittlerweile in D-A-CH rund 10.000 Passivhäuser.
Zur Definition des Passivhauses siehe: www.passiv.de. Ein Manuskript über den Nutzen zum Passivhaus: http://www.energieinstitut.at/?sID=2670
Inhaber, Büro Prof. Christoph Mäckler Architekten, Frankfurt am Main; Professor, Lehrstuhl für Entwerfen und Städtebau, Universität Dortmund
Austrian Federal Minister of Education, Science and Research, Vienna Chair

Helmut KRAPMEIER

Programmleiter, Energieinstitut Vorarlberg, Dornbirn

 Architekturstudium an der Technischen Universität Wien, Diplomarbeit "Wärmetechnische und solare Gebäudesanierung" bei Prof. Panzhauser/Prof. Puchhammer
 Nachdiplomstudium Energie- und Umweltmanagement an der Technischen Universität Berlin
 Lehrgang "Ökologie: Mensch und Umwelt" DIFF-Tübingen (Deutsches Institut für Fernstudien)
 Arbeitskreis "Architektur und Ökologie" Technischen Universität München.
 Nach mehrjährigen Planungs- und Bauleitungstätigkeiten in Architekturbüros in Wien und München 1985 Gründung von ITEM - Ingenieurteam für Energie- und Umwelttechnik in München. Betreuung des und Beratung im "Öko-Solar-Haus" Demonstrationshaus der Stadt München
seit 1990 am Energieinstitut Vorarlberg: Verantwortlich für die Themen Solar-Architektur, Passivhaus, energieeffizientes Bauen
seit 1994 Passivhaus-Seminare, Initiator der ersten österreichischen Passivhäuser, Projektleiter von CEPHEUS-Austria
seit 1997 Gastprofessor an der Donau-Universität Krems am Zentrum für Bauen und Umwelt, Universitätslehrgang  Solararchitektur
 Regelmäßige Tätigkeiten als Gutachter und Juror sowie als Referent und Moderator zahlreicher Seminare, Symposien und Kongresse.
seit 1997 Universitätslektor bei der Meisterklasse Architektur Roland Gnaiger an der Kunstuniversität Linz

Christoph MÄCKLER

Inhaber, Büro Prof. Christoph Mäckler Architekten, Frankfurt am Main; Professor, Lehrstuhl für Entwerfen und Städtebau, Universität Dortmund

1973-1980 Studium der Architektur in Darmstadt und Aachen. Diplom der Architektur an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH)
1981 Gründung des Büros für Architektur und Stadtbereichsplanung in Frankfurt am Main
1983-1996 Mitglied des Städtebaubeirates der Stadt Frankfurt am Main (seit 1989 stellv. Vorsitz)
1987 Ausstellung "Frankfurt Projekt" im Deutschen Architektur-Museum, Frankfurt am Main
1990-1997 diverse Gastprofessuren (Gesamthochschule Kassel, Technische Universität Braunschweig, Universität Hannover, Fachhochschule Stuttgart)
1991 V. Internationale Architekturausstellung (Biennale), Venedig
1991-1996 Vorstandsvorsitzender des Bundes Deutscher Architekten (BDA), Frankfurt am Main
seit 1998 Ordentlicher Professor an der Universität Dortmund, Lehrstuhl für Entwerfen und Städtebau

Dr. Heinz FASSMANN

Austrian Federal Minister of Education, Science and Research, Vienna

1974-1980 Studium der Geographie und der Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Universität Wien
1980 Promotion zum Dr. phil.
1980-1981 Scholar am Institut für Höhere Studien
1991 Verleihung der venia legendi für das Hauptfach "Humangeographie und Raumforschung"
  (1981-1986: Kommission für Raumforschung; 1986-1992: Institut für Demographie)
1981-1992 Wissenschaftlicher Angestellter, Österreichische Akademie der Wissenschaften
1992-1995 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
1996-2000 Ordinarius (C4) für Angewandte Geographie II (Geoinformatik), Technische Universität München
seit 2000 Universitätsprofessor für Angewandte Geographie, Raumforschung und Raumordnung, Universität Wien
seit 2006 Geschäftsführender Direktor, Institut für Stadt- und Regionalforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften
2003-2009 Mitglied des Senats der Universität Wien
2004-2005 Forschungsaufenthalt an der Louisiana State University (Fulbright Grant)
2004-2011 Vizedekan und Dekan der Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie der Universität Wien
seit 2004 Obmann der Kommission für Migrations- und Integrationsforschung
2011-2015 Vizerektor für Personalentwicklung und Internationale Beziehungen, Universität Wien
2015-2017 Vizerektor für Forschung und Internationales, Universität Wien
seit 2018 Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Wien

Architekturgespräche

Timetable einblenden