zum Inhalt
Header Image

Industrie 4.0 – Die nächste industrielle Revolution?

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in englischer Sprache

Die industrielle Produktion wird immer tiefer von Informationstechnologien durchdrungen. Wie werden sich durch die „vierte industrielle Revolution“ nicht nur Produktion und Konsum, sondern auch Arbeitswelt und Gesellschaft verändern?

Vortragende

Director (acting), Fraunhofer Institute for Labour Economy and Organization (IAO) and Institute for Human Factors and Technology Management (IAT) of the University of Stuttgart Abstract
Die Produktion muss sich auf die zunehmenden Dynamiken der Absatzmärkte und die extremen Herausforderungen aus dem Innovationsgeschehen einstellen - insbesondere mit Blick auf Energie- und Ressourceneffizienz sowie die zunehmende Hybridisierung von Produkten mittels Mechatronik, Software und Dienstleistungen. Neue Ansätze sind notwendig, um den Produktentstehungsprozess zu beschleunigen, die Übergänge von Produktentwicklung zu Produktion zu optimieren und die Wirtschaftlichkeit der Produktion im Wettbewerb zu sichern. Kundenindividuelle und technisch anspruchsvolle Produkte sowie kurze Innovations-zyklen verlangen von den Unternehmen ein hohes Maß an Dynamik, Wandlungsfähigkeit und Kundenorientierung. Zu bewältigen ist das Spannungsfeld zwischen absolutem Qualitäts-anspruch, kurzfristiger Lieferfähigkeit und konkurrenzfähigen Preisen. Die immer noch angewandte zentrale Auftragsplanung und Terminierung ist hierfür viel zu träge und aufwändig. Sie verursacht lange Durchlaufzeiten, benötigt große Sicherheitsbestände an Material und führt zu hoher Verschwendung. Wesentlich erfolgversprechender ist das Konzept einer schlanken Produktion am Puls der Kunden.

Neue Möglichkeiten zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Produktion - gerade auch am Hochlohnstandort Europa - ist die Einführung von "Cyber-Physical Systems" (CPS) im Wandel zur "Industrie 4.0". Hierbei geht es um die konsequente Anwendung neuer Sensor- und Aktor-Technologien, welche die reale und die virtuelle Welt zu einem Internet der Dinge, Daten und Dienste unter dem Stichwort "Smart Factory" verbindet. Der Entwicklungskorridor von "Industrie 4.0" geht jedoch weit über die rein technischen Aspekte hinaus. CPS-basierte Produktionssysteme der Zukunft müssen als hoch interaktive sozio-technische Systeme verstanden werden.

Inzwischen stellt sich nicht mehr die Frage, ob sich der Charakter der Arbeit durch Cyber-Physical Systems grundsätzlich verändert, sondern vielmehr, wie diese Veränderungen aussehen werden. Menschen werden interaktiv in einer vernetzten Umgebung arbeiten, die durch intelligente Objekte gekennzeichnet ist, welche Entscheidungen einfordern und auch Entscheidungen treffen. Ziel muss es sein, auch zukünftig in CPS-Produktionssystemen die Mitarbeiter und Teams mindestens zu gleichberechtigten, eher aber zu führenden Entscheidungsinstanzen innerhalb der Produktion nach dem 4.0-Prinzip zu machen und die Arbeitsteilung so zu gestalten, dass bessere Entscheidungen getroffen werden können. Dadurch entstehen für die Beschäftigten einerseits neue Potenziale durch höhere Selbstregulation in der Arbeit aber andererseits auch neue Anforderungen an die eigene Qualifikation, insbesondere im Bereich der Medien- und Sozialkompetenzen.
Chief Expert Software, Research & Technology Center, Siemens AG, Munich
Co-Founder, Amadeus Capital Partners Ltd.; Member, ERA Council Forum Austria; Cambridge
Director, Science and Technology Innovation Program, Woodrow Wilson International Center for Scholars, Washington, DC Abstract
Das Bauhaus bejaht die Maschine als modernste Mittel der Gestalltung.
Walter Gropius

The biological world is replacing the machine as the general model of design.
Neri Oxman, MIT Media Lab

Before there was Fortran or C++ there was DNA - the ultimate code. Evolution drove process and product improvements and disruptive changes occurred through mutations or occasional collisions with asteroids. Change took millennia and early attempts to bypass nature and engineer biology were highly resource and time intensive. But our ability to engineer organisms is transforming the economics and feasibility of biological production systems - from drugs to fuels, chemicals, materials, and food.

Many of the capabilities that enabled the earlier industrial revolution are finding their way into biology: the standardization of parts, interchangeability and modularity. These changes support reproducible precision processes built on rapid prototyping, compressed design-build-test cycles, and controlled variability. An open-source biological parts catalogue is already online (www.partsregistry.org), offering more than 20,000 components with a broad range of functions - from biosynthesis to odor production and sensing. The catalogue is creating a plug-and-play infrastructure for biological design and construction and is growing at 1,500 parts annually.

Bits, atoms, and biology are converging as part of the overall convergence of nano-bio-info-cogno technologies (NBIC). The transformations occurring in the cyber-physical infrastructure are happening in the cyber-biological infrastructure, including: decreasing barriers to entry (both costs and technologies), flexible and localized production, sharable open source code, and easier access to start-up capital (through crowdfunding, for instance). The innovation ecosystem is in flux and that includes the role of government in critical areas such as data privacy, intellectual property, security, environmental protection, occupational health, labor, and trade.
Editor-in-Chief, Die Presse, Vienna Chair

Dr.-Ing. Wilhelm BAUER

Director (acting), Fraunhofer Institute for Labour Economy and Organization (IAO) and Institute for Human Factors and Technology Management (IAT) of the University of Stuttgart

1977-1983 Studium "Allgemeiner Maschinenbau" an der Universität Stuttgart
1983 Diplom zum Dipl.-Ing.: "Kriterien zur Definition und Bewertung von Mischarbeit"
1979-1983 Wissenschaftliche Hilfskraft am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und am Institut für Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen (IVD) der Universität Stuttgart
1983-1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer IAO sowie am Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart
1991-1996 Leiter der Abteilung "Arbeitsgestaltung" am Fraunhofer IAO
1996-2003 Leiter des Competence Center "New Work" und Betreuung des Competence Center "Virtual Environments" sowie der Marktstrategie Teams "Ergonomic Engineering" und "Public Health" am Fraunhofer IAO
1997 Promotion zum Dr.-Ing.: "SYVERA - Entwicklung eines Systems zur virtuellen ergonomischen Arbeitsgestaltung"
2003-2009 Institutsdirektor und Mitglied des Direktoriums am Fraunhofer IAO
2009-2013 Leiter des Geschäftsfelds "Unternehmensentwicklung und Arbeitsgestaltung" am Fraunhofer IAO und am IAT der Universität Stuttgart
2009-2013 Institutsdirektor und stellvertretender Institutsleiter am Fraunhofer IAO sowie am IAT der Universität Stuttgart
2011 Geschäftsführender Verwaltungsrat der Fraunhofer Italia Research s.c.a.r.l.
2012 Bestellung zum Honorarprofessor durch die Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Institut für Fabrikanlagen und Logistik
seit 2013 Kommissarischer Institutsleiter des Fraunhofer IAO und des IAT der Universität Stuttgart

Dr. Thomas HAHN

Chief Expert Software, Research & Technology Center, Siemens AG, Munich

 Studium der Informatik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
seit 1986 Siemens AG
1986-1993 Produktentwicklung Industrielle Netzwerke
1993-1997 Produktmanagement SIMATIC, Projektleitung Produkt-Entwicklung SIMATIC STEP 7
1997-1999 Entwicklungsleiter Traffic Control Systems
1999-2011 Leiter Sofware-Produkt-Entwicklung Industrial Automation Systems
seit 2011 Chief Expert Software bei Corporate Technology

Dr. Hermann HAUSER

Co-Founder, Amadeus Capital Partners Ltd.; Member, ERA Council Forum Austria; Cambridge

1973 MA in Physics, University of Vienna
1977 Ph.D. in Physics, King's College, Cambridge University
1978-1984 Co-founder (later Chairman); Lead, Research and Development team (BBC micro); Head, team ARM micro processor; Acorn Computers, Cambridge
1986 Vice President Research, Olivetti, Ivrea, Italy
1986 Founder Director, Harlequin, Cambridge
1987 Helped with formation, a joint venture between Acorn and Apple Computers, ARM Ltd, Cambridge
1988 Founder, Active Book Company, Cambridge
1991 Co-Chairman and Chief Technology Officer - acquired Active Book Company, EO Incorporated, Mountain View, California
1992 Founder Director, Vocalis, Cambridge
1993 Founder and Chairman, Advanced Telecommunications Modules Ltd, Cambridge (changed name to Virata Corporation and merged with Globespan in 2003 and Conexant in 2004)
1993 Founder Director, joint venture with E*Trade US. Sold to E*Trade US in 2000, Electronic Share Information Ltd, Cambridge
1993 Founder Director - Acquired by CDT, Advanced Displays Ltd, Cambridge
1993 Founder Director, SynGenix, Cambridge
1996 Founder, NetChannel, San Francisco, California (sold to AOL in 1998)
since 1997 Co-founder and Partner, Amadeus Capital Partners Limited
1998 Co-founder, Cambridge Network Ltd, Cambridge

David REJESKI

Director, Science and Technology Innovation Program, Woodrow Wilson International Center for Scholars, Washington, DC

1991-1994 Head, Future Studies Unit, Environmental Protection Agency
1994-1998 Policy Analyst, White House Office of Science and Technology Policy.
1998-2000 Executive Director, Interagency Environmental Technology Task Force, White House Council on Environmental Quality
since 2000 Director, Science and Technology Innovation Program, Woodrow Wilson Center

Rainer NOWAK

Editor-in-Chief, Die Presse, Vienna

1992-1997 Study of History and Political Science (without completing)
1994 Freelancer "Vorarlberger Nachrichten"
1996 Entry to "Die Presse"
2002 Editor, Domestic Policy Department, "Die Presse", Vienna
2004 Appointment to Department head "Chronik/Wien", "Die Presse", Vienna
2009 Appointment to Editorial Director for the new "Presse am Sonntag", Vienna
2010 Appointment to Head of Domestic Policy, "Die Presse", Vienna
since 2012 Editor-in-Chief, "Die Presse", Vienna
since 2014 Publisher, "Die Presse", Vienna
2017 Appointment as Managing Director, "Die Presse", Vienna

Technologiegespräche

Timetable einblenden

21.08.2014

10:00 - 12:30TechnologiebrunchSocial
13:00 - 13:10Eröffnung der Alpbacher Technologiegespräche 2014Plenary
13:10 - 14:00FTI-Politik at the CrossroadsPlenary
14:00 - 15:45Industrie 4.0 - Die nächste industrielle Revolution?Plenary
16:15 - 17:45Stanford zu Gast bei den Technologiegesprächen: Innovation und die Kultur des ScheiternsPlenary
20:00 - 21:30Wir und unser Gehirn - Neurologische Forschung at the CrossroadsPlenary
21:45 - 23:00AbendempfangSocial
21:45 - 23:00KarriereloungeSocial

22.08.2014

09:00 - 15:00Breakout Session 01: Technology - Global Market: Österreichische Technologien für den globalen MarktBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 02: Technologie-Hotspots der Zukunft - Hat Europa eine Chance?Breakout
09:00 - 15:00Breakout Session 03: Herausforderung Disruptive Innovation: Strategien für eine erfolgreiche BewältigungBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 04: Agile und robuste Supply Chain - Volatilität im Wirtschaftsleben erfolgreich managenBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 05: Bioenergie - Ausweg oder Irrtum?Breakout
09:00 - 15:00Breakout Session 06: Was kostet die Zukunft der Stadt? Sozioökonomische Aspekte der Smart CityBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 07: Smart Energy: Herausforderungen an eine interdisziplinäre EnergiewendeBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 08: Wissenschaft in der Gesellschaft - Wie man Barrieren überwinden kannBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 09: IP-Strategien in Unternehmen: Herausforderungen für das IP-Management und die InnovationspolitikBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 10: Forschungsfinanzierung - Öffentlich oder privat? Neue Modelle in einer globalisierten WeltBreakout
09:00 - 15:00Breakout Session 11: Akustik-Innovationen: Trends in Industrie und AlltagBreakout
09:00 - 18:00Junior Alpbach - Wissenschaft und Technologie für junge MenschenBreakout
09:00 - 15:00Ö1 Kinderuni Alpbach - Wissenschaft und Technologie für KinderBreakout
16:00 - 16:45Digital UniversityPlenary
16:45 - 18:15Open Science - Wissen von und für Menschen in der GesellschaftPlenary
18:30 - 20:00Städte at the CrossroadsPlenary
20:00 - 22:00Urban Innovators Challenge - Stadt und ZukunftPartner

23.08.2014

09:00 - 10:30Complexity Science - IPlenary
10:30 - 11:15Complexity Science - IIPlenary
11:45 - 13:15Innovation an der Schnittstelle von Kunst und WissenschaftPlenary
13:15 - 13:30Abschluss-Statement der Alpbacher TechnologiegesprächePlenary
13:30 - 14:00Imbiss zum Abschluss der VeranstaltungSocial