zum Inhalt
Header Image

Is Lobbying a Democratic Tool?

-
Hauptschule
Plenary / Panel
in englischer Sprache

Vortragende

Permanent Representative of Austria to the European Union, Brussels Abstract
As co-legislator, the Council and the Member States are regularly addressed by lobbyists of all kinds. Basically, we need to know how legislative proposals are being perceived by those mostly concerned. Industrialists, consumer protectors, representatives of employers and employees are an excellent source of information as to the value appropriateness of the future legislation. Our task is to find a good compromise and the right way in the middle in order to adopt the regulation we need.
During the process of drafting of legal proposals by the European Commission, the Member States and their Permanent Representations are lobbyists themselves. The same is valid during negotiations with the European Parliament in first or second reading where Member States try to convince Parliamentarians (rapporteurs, shadow rapporteurs)  often in parallel to official negotiations by the Council Presidency  about the pertinence of their positions.
Member, Group of the European People's Party (Christian Democrats), European Parliament, Brussels Abstract
Interest representation is a legitimate part of a democratic system. Approximately 20,000 lobbyists are based in Brussels. They work for a variety of companies, social partners and non-governmental organizations (NGOs). Lobbyists have become a necessity in our democratic governmental process and to some extend an integral part of legislation. They provide valuable input, information and insights for a great number of institutions. One, however, has to distinguish between corruption and lobbyism. We have to bring more transparency to interest representation, its actors and their activities. For that particular purpose the European Parliament has established a transparency register, which makes registration for lobbyists de-facto mandatory.
Vice President, European Forum Alpbach, Vienna; Head and Professor, Salzburg Centre of European Union Studies, Paris-Lodron-University Salzburg Abstract
Generally speaking, lobbying is part and parcel of any political system, also of democracies, insofar as input is one important aspect of the political cycle, output being the other side of the coin. In democracies, however, it is important to be transparent about who gets what and why. Thus, public knowledge about lobbying actors and regulation of lobbying practices is crucial for the quality of democracy.
Member, Group of the Progressive Alliance of Socialists and Democrats in the European Parliament, European Parliament, Brussels Abstract
Lobbyismus an sich zu verdammen, wäre der falsche Weg. Was es aber dringend braucht, ist mehr Transparenz und Kontrolle. EU-Parlament und Kommission haben sich in einem ersten Schritt endlich auf ein gemeinsames Lobbyisten-Register einigen können, an welches auch ein strenger Verhaltenskodex für Lobbyisten gebunden ist. Dies ist aber nicht ausreichend, um Korruptionsfälle in Zukunft ausschließen zu können, denn nicht nur Lobbyisten müssen in die Pflicht genommen werden, auch für politisch Verantwortliche braucht es strenge Regeln, was den Umgang mit Lobbyisten betrifft. Das Ziel muss sein, Graubereiche in der Gesetzgebung zu minimieren und größtmögliche Transparenz gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern zu garantieren.
Head, European Commission Representation in Austria, Vienna Chair

Mag. Walter GRAHAMMER

Permanent Representative of Austria to the European Union, Brussels

1976-1977 Assistant for German, Lycée Toulouse-Lautrec, Toulouse
1975 Università per Stranieri, Perugia
1973-1974 University of Reims
1972-1978 Institute of Romance Philology, University of Salzburg, Mag. phil.
1978-1984 Teacher for French and Italian, Bad Ischl
1984-1985 Teacher for German, St. Quentin
1985-1989 Assistant to the Commercial Counsellor, Commercial Department, Austrian Embassy in Algeria
1990-1991 Legal and Consular Department, Federal Ministry of Foreign Affairs
1991-1992 Attaché, Austrian Embassy in Czechoslovakia
1992-1993 Integration and Economic Affairs, Federal Ministry of Foreign Affairs, Vienna
1993-1996 Counsellor, Deputy Head of Mission, Austrian Embassy in Luxemburg
1996-1999 Minister Plenipotentiary and Deputy Head of Mission, Permanent Representation of Austria to the WEU and NATO, Austrian Embassy in Belgium
1999-2001 Head of the Division of Euro-Mediterranean Partnership, Economic Relations with the Gulf States and Africa, Federal Ministry of Foreign Affairs, Vienna
2001-2003 Head of the Department for European Council and General Affairs/ Foreign Affairs Council, COREPER II, WTO, OECD, Federal Ministry of Foreign Affairs, Vienna
2003-2004 Deputy Chief of Cabinet of the Federal Minister Benita Ferrero-Waldner, Federal Ministry of Foreign Affairs, Vienna
2004-2009 Deputy Permanent Representative of Austria to the European Union
since 2010 Director General for European Integration and Economic Affairs, Federal Ministry of European and International Affairs, Vienna

Mag. MBL-HSG Othmar KARAS

Member, Group of the European People's Party (Christian Democrats), European Parliament, Brussels

 Hochschulen
1996 Universität Wien, Sponsion zum Mag. phil. (Grund- und Integrativwissenschaftliche Fakultät)
1997 Hochschule St.Gallen, Sponsion zum M.B.L. (Postgraduate) (Europäisches und internationales Wirtschaftsrecht)
 Berufliche und politische Funktionen (Auszug)
2013 Donau-Universität Krems, Ehrenprofessor
1979-1981 Politischer Referent der ÖVP
1981-1995 Leitender Angestellter im Banken- und Versicherungssektor
1983-1990 Abgeordneter zum Nationalrat
1995-1999 Generalsekretär der ÖVP
seit 1999 Mitglied des Europäischen Parlaments
 Europäisches Parlament
seit 2007 Lektor, Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien
1999-2004 Präsidiumsmitglied und Schatzmeister der EVP-Fraktion
2002-2004 Wirtschaftssprecher der EVP-Fraktion
2004-2011 Vizepräsident und Schatzmeister der EVP-Fraktion
seit 2004 Präsident der SME Intergroup
2006-2009 Obmann des ÖVP-Europaklubs
2009-2013 Präsident der Kangaroo Group
seit 2010 Berichterstattung zu Basel III und die Überarbeitung der Richtlinien über Eigenkapitalanforderungen (CRD 4)
seit 2011 Obmann des ÖVP-Europaklubs
2012-2014 Vizepräsident des Europäischen Parlaments

Dr. Sonja PUNTSCHER RIEKMANN

Vice President, European Forum Alpbach, Vienna; Head and Professor, Salzburg Centre of European Union Studies, Paris-Lodron-University Salzburg

1973-1980 Studium der Germanistik, Romanistik und Philosophie, Universität Wien
1981 Promotion zum Dr.phil. (Dissertation: "Mozart. Ein bürgerlicher Künstler")
1980-1982 Freiberufliche Arbeit als Übersetzerin aus dem Italienischen
1982-1984 Scholarin am Institut für Höhere Studien, Abteilung Politikwissenschaft, Wien
1984 Post-Graduate-Diplom der Politikwissenschaft
1985-1986 Projektarbeit als freiberufliche Politikwissenschaftlerin, Publizistin und Übersetzerin
1986-1987 Generalsekretärin der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft
1987-1989 Wissenschaftliche Referentin in der Grünen Parlamentsfraktion für die Bereiche Wissenschafts-, Gesundheits- und Sozialpolitik
1989-1990 Programmkoordinatorin der Grünen und Koautorin der Grünen Leitlinien zu Ökologie-, Sozial- und Demokratiepolitik
1989-1992 Mitglied des Bundesvorstandes der Grünen
1990 Projektarbeit am Institut für Konfliktforschung, Wien
1990-2002 Universitätsdozentin, Institut für Politikwissenschaft, Universitäten Wien und Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1991 Visitor im Rahmen des International Visitor Program (USIA) der Vereinigten Staaten von Amerika
1991-1993 Austrian Research Fellow am European Centre for Coordination and Documentation in Social Sciences (Vienna Centre) mit dem Schwerpunkt "Umweltpolitik in West- und Osteuropa"
1993-1994 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Europäischen Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung
1993-1995 Redakteurin des Journals für Sozialforschung
1994 Abgeordnete zum Nationalrat der Grünen Fraktion
1991-1996 Arbeit an der Habilitationsschrift (Thema "Die Neuordnung Europas. Das Dispositiv der Integration")
1996 Forschungsaufenthalt am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln
1997 Habilitierung an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck zur Dozentin für Politikwissenschaft
1997/1998 Mitglied der Jury zur Evaluierung der Projekte des TSER-Programmes der Europäischen Kommission (IV. Rahmenprogramm, Second Call)
1995-1998 Mitglied der Hörer- und Sehervertretung des Österreichischen Rundfunks
1997-1999 Vorsitzende der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft
1998-2002 Lektorin an der Österreichischen Verwaltungsakademie
1998-2002 Stv. Vorsitzende des Universitätsbeirates der Universität Innsbruck
1998-2004 Leiterin der IWE, Forschungsstelle für institutionellen Wandel und europäische Integration der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
1998-2008 Direktorin des EIF, Institut für europäische Integrationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (zuvor Forschungsstelle für institutionellen Wandel und europäische Integration)
1999-2000 Präsidentin des sozialwissenschaftlichen Panels zur Verleihung des René Descartes Preises der Europäischen Kommission
1999-2000 Mitglied des ORF-Kuratoriums
2000-2001 Gastprofessorin am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Lehrstuhl für die vergleichende Analyse politischer Systeme
seit 2002 Universitätsprofessorin für Politische Theorie unter Berücksichtigung der Europäischen Politik an der Universität Salzburg
2003-2011 Vizerektorin der Universität Salzburg
seit 2011 Leiterin und Professorin, Salzburg Centre of European Union Studies, Paris-Lodron-Universität Salzburg

Mag. Evelyn REGNER

Member, Group of the Progressive Alliance of Socialists and Democrats in the European Parliament, European Parliament, Brussels

 Studium der Rechtswissenschaften
1994-1995 Gerichtsjahr
1996 Forschungsstipendium in Paris und Genf
1992-1993 Flüchtlingsberaterin, Amnesty International
1996-1999 Mitarbeiterin, Sozialpolitisches Referat des ÖGB
1999-2008 Leiterin, ÖGB-Europabüro, Brüssel
2009 Leiterin, Stabstelle EU und Internationales, ÖGB
  Stellvertretende Vorsitzende, Ausschuss für Recht
  Stv. Mitglied, Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten
  Stv. Mitglied, Ausschuss für konstitutionelle Fragen
  Mitglied, Delegation für die Beziehungen zur Andengemeinschaft
  Stv. Mitglied, Delegation für die Beziehungen zu Israel
  Stv. Mitglied, Sonderausschuss zu den politischen Herausforderungen und den Haushaltsmitteln für eine nachhaltige Europäische Union nach 2013 (2010 - 2011)
seit 2009 Abgeordnete, Europäisches Parlament

Mag. Richard KÜHNEL

Head, European Commission Representation in Austria, Vienna

1989-1994 Studium der Rechtswissenschaften, Karl-Franzens-Universität Graz; Auslandssemester in Lyon, Florenz, Princeton
1994-2004 Diplomatischer Dienst, Außenministerium, u. a. in Tokio, New York
2004-2008 Kabinett der Kommissarin für Außenbeziehungen und Europäische Nachbarschaftspolitik Dr. Benita Ferrero-Waldner
seit 2008 Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich