zum Inhalt
Header Image

Schrumpfende und wachsende Städte: Chancen für Entwicklungsziele nach 2015

-
Liechtenstein-Hayek-Saal
Plenary / Keynote
in englischer Sprache

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden bis 2050 mehr als 70% der Weltbevölkerung in urbanen Gebieten leben. Das birgt vor allem in den ärmsten Entwicklungsländern soziale, politische und ökologische Risiken. Welche Maßnahmen gibt es, um diese Herausforderungen zu bewältigen?

Vortragende

Vice President, European Forum Alpbach; President, oiip - Austrian Institute for International Affairs, Vienna Introduction
Special Advisor of the Secretary-General on Post-2015 Development Planning, United Nations, New York Abstract Key Note
The concept of sustainable development highlights the need to simultaneously meet the needs of the present without compromising the prospects of future generations. As the international community debates the next development agenda, sustainable cities, critical to safeguarding the needs of future generations, are taking centre stage. Inclusive cities provide the opportunity to change behaviours and patterns of consumption, production and social relations. With 60% of the world’s population likely to live in urban areas by 2030, progress towards any future development framework will be won or lost in cities, as they provide the greatest opportunity to address the three dimensions of sustainability: economic growth, social inclusion and ecological sustainability.

Dr. Caspar EINEM

Vice President, European Forum Alpbach; President, oiip - Austrian Institute for International Affairs, Vienna

1967-1971 Studium der Rechtswissenschaften, Wien
1972-1977 Bewährungshelfer in Wien und Salzburg, zuletzt verantwortlich für Finanzen und Organisation des Trägervereins
1978-1979 Mitarbeiter, Ludwig Boltzmann-Institut für Kriminalsoziologie
1980-1991 Mitarbeiter, Arbeiterkammer Wien
1980-1986 Mitarbeiter, Arbeiterkammer Wien Bereich Konsumentenpolitik und -beratung
1985-1986 Betriebsratsvorsitzender, Arbeiterkammer Wien
1986-1991 ÖMV AG, zunächst als Leiter des Bereichs Unternehmensentwicklung und strategisches Controlling
1992-1994 Leiter der Kommunalpolitischen Abteilung (Konzernstrategie) bis 1992, dann bis zum Ausscheiden Direktor des Geschäftsbereichs Gas
1994 Berufung zum Staatssekretär im Bundeskanzleramt
1995-1997 Bundesminister für Inneres
1997-2000 Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr
  Mitglied im EU-Hauptausschuss, im Außenpolitischen Ausschuss und im Industrieausschuss
2000-2007 Abgeordneter zum Nationalrat, Wahlkreis Wien/Innen-West, Europasprecher der SPÖ,
2000 Vertreter des österreichischen Nationalrates im Europäischen Grundrechtskonvent
2001-2007 Stellvertretender Vorsitzender der SPÖ-Nationalratsfraktion
2002-2003 Vertreter des österreichischen Nationalrates im Europäischen Verfassungskonvent
2002-2008 Präsident des Bundes sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller und KünstlerInnen
2004-2013 Chefredakteur der sozialdemokratischen Monatszeitschrift ZUKUNFT
2005-2008 Präsident des CEEP - Europäischer Sozialpartnerverband und seiner österr. Sektion - Verband d. öffentl. Wirtschaft u. Gemeinwirtschaft
2007-2011 Vorstandsmitglied in einem privaten Luftverkehrsunternehmen
seit 2011 Präsident, oiip - Österreichisches Institut für Internationale Politik
seit 2011 Aufsichtsratvorstand, Austro Control GmbH
seit 2012 Vizepräsident, Europäisches Forum Alpbach, Wien

Amina J. MOHAMMED

Special Advisor of the Secretary-General on Post-2015 Development Planning, United Nations, New York

 Amina J. Mohammed of Nigeria is the Secretary-General’s Special Adviser on Post-2015 Development Planning.
 Ms. Mohammed was previously Senior Special Assistant to the President of Nigeria on the Millennium Development Goals after serving three Presidents over a period of six years. In 2005 she was charged with the coordination of the debt relief funds ($1 billion per annum) towards the achievement of Millennium Development Goals in Nigeria. From 2002-2005, Ms. Mohammed served as coordinator of the Task Force on Gender and Education for the United Nations Millennium Project.

Baukulturgespräche

Timetable einblenden