zum Inhalt
Header Image

Lobbying and Networking in the Field of Agriculture

-
Hauptschule
Plenary / Panel
in englischer Sprache

Vortragende

President, European Forum Alpbach, Vienna Abstract
Wie kann man die Power der diversen Agrarlobbies einschätzen und was ist notwendig, um als Lobbyist erfolgreich zu sein?
Head, Unit 2.2.: International Affairs, Permanent Representation in Brussels, DBV - Deutscher Bauernverband e.V., Brussels Abstract
Lobbying is an integral part of democratic systems. Hand in hand with economical and political change in agriculture in a global context, lobbying had to adopt. On EU level there is an increasing competition between interests. Transparency, reliability, competence and seriousness are key success factors in lobbying.
Austrian Federal Minister for Sustainability and Tourism, Vienna Abstract
Modernes Regieren erfordert eine enge Zusammenarbeit mit Akteuren aus allen
Bereichen der Gesellschaft.
Seit dem Inkrafttreten des Lissabon-Vertrages am 1. Dezember 2009 wurde die
praktische Arbeit des EU-Parlamentes durch die legislative Mitentscheidung
aufgewertet. Bei rund 40 Politikbereichen - darunter Landwirtschaft, Energie,
Einwanderung - gestaltet das EU-Parlament direkt bei den Gesetzen mit. Die
Gesetzesvorschläge der Kommission erfordern die Zustimmung des EU-Parlaments,
damit steht das Parlament dem Rat der EU als gleichberechtigter Partner und
Gesetzgeber gegenüber und gemeinsam beschließen sie Gesetze für über 500 Mio.
EU-Bürgerinnen und Bürger.
Europäische Institutionen haben die Vorteile der Offenheit für externe Beiträge längst
erkannt. Um in einem Gesetzgebungsprozess die breite Palette an Interessen
abzudecken, wurden der Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA) und der
Ausschuss der Regionen (AdR) als Beratungsgremien institutionalisiert. Eine
wichtige Vorarbeit für die Kompromissfindung leisten auf EU-Ebene auch
repräsentative Think-Tanks, die eine Diskussionsplattformen bieten und Vorschläge
in jedem Politikbereich prüfen. Es gibt ausgezeichnete derartige Netzwerke, in
denen Vertreter der Europäischen Kommission, Rat, Parlament, Wirtschaft, NGOs,
Mitglieder Staaten verhandeln, um die unterschiedlichen Interessen ihrer Mitglieder
und damit der breiten Öffentlichkeit der Konsolidierung einzubringen. Die klare und
strenge Unterscheidung zwischen privaten und öffentlichen Interessen ist dabei
Voraussetzung.
Die Landwirtschaft und die Lebensmittelproduktion haben in EU von Anbeginn an
einen hohen Stellenwert und sind von besonderem öffentlichem Interesse. Nach den
bitteren Erfahrungen früherer Wirtschaftskrisen in diesem Jahrhundert ist die EU
verpflichtet, die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln
sicherzustellen. Um die Landwirtschaftliche Qualitätsproduktion in Europa
abzusichern und die Lebensmittelversorgung der EU-Bevölkerung in die
Abhängigkeit von Importen zu stellen, wurde die Agrarpolitik im Zuge der
Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) als einziger Politikbereich komplett
auf EU-Ebene vergemeinschaftet. Die GAP ist einem ständigen
Entwicklungsprozess zwischen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, Anpassung an
Marktsituationen und der Bereitstellung öffentlicher Güter. Die Einbringung der
unterschiedlichen Interessensgruppierungen in die Entscheidungsprozesse haben
daher in der Agrarpolitik lange Tradition und Akzeptanz. Allen bisherigen
Reformentscheidungen ging immer ein langer demokratischer Prozess der
Kompromissfindung zwischen Kommission, EU-Parlament, Mitgliedstaaten und
Bürgerinteressen, voraus - unterstützt durch positives Lobbying im Sinne des
öffentlichen Interesses.
Minister, Austrian Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management, Vienna Chair

Dipl.-Ing. Dr. Franz FISCHLER

President, European Forum Alpbach, Vienna

1973-1979 Research Assistant, Institute for Agricultural Management, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna
1978 Doctorate, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna
1979-1984 Executive Assistant, Provincial Chamber of Agriculture of Tyrol, Innsbruck
1985-1989 Director, Provincial Chamber of Agriculture of Tyrol, Innsbruck
1989-1994 Austrian Federal Minister of Agriculture and Forestry, Vienna
1995-2004 European Commissioner for Agriculture, Rural Development and Fisheries, Brussels
2005-2011 Chairman, Ecosocial Forum Europe, Vienna
2005-2015 Chairman, RISE-Foundation, Brussels
2014-2015 Chairman of the Steering Committee of the EU scientific programme for Expo Milano 2015
since 2012 President, European Forum Alpbach, Vienna
since 2016 President, Board of Trustees to the Austrian Institute of Advanced Studies (IHS), Vienna

Willi KAMPMANN

Head, Unit 2.2.: International Affairs, Permanent Representation in Brussels, DBV - Deutscher Bauernverband e.V., Brussels

 Landwirtschaftliche Ausbildung und Studium der Agrarökonomie, Universität Bonn
1980 Tätigkeit, Fond zur Förderung des Absatzes von Milch und Milchprodukten (vorrangig im Export), Deutscher Bauernverband
1987-1999 Leiter des Milchreferates, Deutscher Bauernverband
seit 2000 Leiter des Referates 2.2: Internationale Beziehungen (Büro Brüssel), Deutscher Bauernverband

Elisabeth KÖSTINGER

Austrian Federal Minister for Sustainability and Tourism, Vienna

 Studied journalism, communication and applied cultural studies, University of Klagenfurt
1999-2003 Assistant, Carinthia District Health Insurance Fund
2002-2006 Federal Head, Austrian Rural Youth Organisation
2003-2005 Delegate to the European Council of Young Farmers
2007-2012 Federal Chair, Austrian Young Farmers' Association
since 2009 Vice-Chair, Austrian Farmers' Federation
since 2014 President, Eco Social Forum Europe
since 2015 Vice-Chair, Political Academy, ÖVP - Austrian People's Party
2015-2017 Federal Vice-Chair, Austrian People's Party
since 2017 Austrian Federal Minister for Sustainability and Tourism, Vienna

DI Andrä RUPPRECHTER

Minister, Austrian Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management, Vienna

1988-1989 Assistant to the Director, Austrian Farmers' Union, Vienna
1989-1997 Member, Cabinet of Austrian Federal Ministers of Agriculture and Forestry Franz Fischler, Wilhelm Molterer, Vienna
1993-1994 Member, Negotiation team on expert level for the agriculture chapter of the Austrian accession negotiations to the European Union
1995-2002 Head, EU-Coordination Unit, Austrian Federal Ministry for Agriculture and Forestry, Vienna; Austrian Spokesman, SCA - Special Committee on Agriculture, Council of the European Union, Brussels
1998 President, SCA - Special Committee on Agriculture, Council of the European Union, Brussels
1998-2002 Deputy Director General, Austrian Federal Ministry for Agriculture and Forestry, Vienna
2002-2007 Director General, Department Agriculture and Nutrition, Austrian Federal Ministry for Agriculture and Forestry, Environment and Water Management, Vienna
2006 Head, National delegation, Council of Agriculture, Council of the European Union, Brussels
2007-2013 Director for Rural Development and Agriculture Finances, General Secretariat, Council of the European Union, Brussels
since 2013 Federal Minister for Agriculture, Forestry, Environment and Water Management of the Republic of Austria, Vienna
since 2017 President, Union of European Federalists Austria, Vienna