zum Inhalt
Header Image

Mehr Gesundheit durch mehr Information?

-
Liechtenstein- und von-Hayek-Saal
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Vortragende

Leitender Medizinaldirektor am Gesundheitsamt der Stadt Augsburg, Lehrbeauftragter der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg, Studienschwerpunkt Gesundheitsökonomie
Professor of Internal Medicine; Director of the Department of Oncology-Hematology at the University of Hamburg
Vorstand, Universitätsklinik für Innere Medizin III, Landeskliniken Salzburg Chair
Medizin. Wissenschaftliche Beratung im Österreichischen Roten Kreuz; Informationbroker Wissenschaftliche Direktorin des Ludwig Boltzmann Instituts für Hämatologie und Leukämieforschung; Internistin Comment
Universität Augsburg, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre II Comment

Dr. Johannes Georg GOSTOMZYK

Leitender Medizinaldirektor am Gesundheitsamt der Stadt Augsburg, Lehrbeauftragter der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg, Studienschwerpunkt Gesundheitsökonomie

1955 Studium der Medizin an den Universitäten Berlin, Freiburg/Br. und München
1961-65 wissenschaftlicher Assistent am Max-Planck-Institut für Biochemie in München
1965-67 wissenschaftlicher Assistent an der Kinderklinik der Freien Universität Berlin
1967-69 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Rechtsmedizin der Universität Freiburg
1970-71 wissenschaftlicher Assistent der Abteilung für Anästhesiologie der Universität Ulm
1971-72 wissenschaftlicher Assistent am Institut fü Rechtsmedizin der Universität Mainz
1972 Habilitation im Fachgebiet Rechtsmedizin an der Universität Mainz
1972-75 Department für Klinische Chemie der Universität Ulm
1975-76 Besuch der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen
seit 1976 Leiter des Gesundheitsamtes der Stadt Augsburg
1977 Besuch der Akademie für Arbeits- und Sozialmedizin
seit 1983 Mitarbeit im MONICA-Projekt und seit 1985 im Herzinfarkt-Register Augsburg
seit 1990 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Dr. Dieter K. HOSSFELD

Professor of Internal Medicine; Director of the Department of Oncology-Hematology at the University of Hamburg

1960-66 medical education, universities of Münster and Würzburg, Germany
1969-71 postdoctoral fellow, Roswell Park Memorial Institute, Buffalo, USA
1971-76 training in internal medicine, medical oncology-hematology, West German Tumor Center in Essen, Germany
1976-80 attending physician, West German Tumor Center in Essen, Germany
since 1980 Professor of Internal Medicine - Medical Oncology-Hematology; Director of the Department of Oncology-Hematology at the University of Hamburg, Germany; person in charge of clinical trials at the Department of Oncology-Hematology

Dr. Richard Franz GREIL

Vorstand, Universitätsklinik für Innere Medizin III, Landeskliniken Salzburg

1976-1983 Medizinstudium an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1983 Promotion sub auspiciis
1988 Gründung und Leitung des Molekularzytologischen Labors, Universitätsklinik Innsbruck
1992 Habilitation zum Universitätsprofessor für Innere Medizin
1992-2003 Leiter der Hämatologischen Ambulanz an der Abteilung für Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinik Innsbruck
  Leiter des Labors für Immunologische und Molekulare Krebsforschung, Universitätsklinik Salzburg
  Vorstand des Onkologiebeirates des Bundesministeriums für Gesundheit
seit 2004 Vorstand der Universitätsklinik für Innere Medizin III mit Hämatologie, internistischer Onkologie, Hämostaseologie, Rheumatologie und Infektiologie, Landeskliniken Salzburg

Dr. Renate HEINZ

Medizin. Wissenschaftliche Beratung im Österreichischen Roten Kreuz; Informationbroker Wissenschaftliche Direktorin des Ludwig Boltzmann Instituts für Hämatologie und Leukämieforschung; Internistin

 Ausbildung bei Prof. Dr. A. Stacher in Innerer Medizin
 Zusatzausbildungen: Hämatologie, Onkologie, Transfusionsmedizin, Humangenetik
1975-99 Hanuschkrankenhaus der WGKK
 Wissenschaftliche Tätigkeit
seit 1987 Führung einer Privatordination in Linz
 Schwerpunkt maligne Lymphknotenerkrankungen
 Neue Kommunikationsmöglichkeiten in der Medizin (Internet)
1991 Habilitation (Innere Medizin)
seit 1999 für das ÖRK tätig

Dr. Dipl.-Vw. Dipl.-Bw. (BA) Axel Olaf KERN

Universität Augsburg, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre II

 Studium der Betriebswirtschaftslehre in Stuttgart und studienintegrierte Ausbildung bei dr Hallesche-Nationale Krankenversicherung a.G.
1987-92 Studium der Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin (Schwerpunkte: Mikroökonomie, Statistik, theoretischen Sozialpolitik)
ab 1989 studentischer Tutor für Mathematik und Statistik am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
1992-95 Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpolitik (Prof. H. Lampert) an der Universität Augsburg
1995-99 Projektleiter am Institut für Gesundheits-System-Forschung/ WHO-Collaborating Center for Health Care Systems Research and Development in Kiel
1999-2001 stellvertretender Geschäftsführer der Institut für Gesundheits-System-Forschung GmbH
1995-2001 Temporary Adviser der World Health Organisation (WHO)
 seit Februar 2001 Doktorand und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Sozialpolitik (Prof. M. Pfaff) an der Universität Augsburg
1995-98 Beratung der Russischen Föderation beim Aufbau des Gesundheitswesens