zum Inhalt
Header Image

Nachhaltige Sicherstellung von Versorgungsstrukturen I

-
Liechtenstein-Hayek-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Vortragende

Professor, Institute for Epidemiology, Social Medicine and Health Systems Research, Hannover Medical School; Chairman of the Managing Board, German Managed Care Association, Berlin
Geschäftsführer, Peri Human Relations GmbH, Wien Abstract
Drei Thesen zur Neuordnung der Spitalsfinanzierung

Im Herbst stehen vorgezogene Finanzausgleichsverhandlungen auf dem Programm. Einer der wichtigsten und auch umstrittensten Punkte dabei wird die zukünftige Spitalsfinanzierung sein. Nach nunmehr zehn Jahren seit Einführung der so genannten "leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierung" ist es Zeit für eine "Generalüberholung" des Systems. Ziel muss dabei sein, die Transparenz zu erhöhen, die Finanzierbarkeit zu sichern, Anreize für Effizienz und Effektivität zu setzen und  last but not least  für eine bedarfsgerechte Angebotsqualität zu sorgen. Dazu braucht es kurzfristig vor allem drei Maßnahmen: Die Einführung einer Spitalsfinanzierung "aus einer Hand", die Umsetzung des Prinzips "Geld folgt Leistung" bei der Leistungsverschiebung zwischen den Sektoren sowie eine spürbare Entlastung der Sozialversicherung bei der Spitalsfinanzierung, da der Finanzierungsbeitrag der Krankenversicherungen  trotz vermeintlicher "Deckelung"  stärker gewachsen ist, als der Beitrag der Länder.
Senior Associate, Booz Allen Hamilton GmbH, Frankfurt Abstract
In den USA ist seit einigen Jahren eine zunehmende Anzahl von Kliniken in Einkaufszentren und Apotheken zu beobachten. Diese sog.  Retail Kliniken , manchmal auch als  Convenience Care Kliniken bezeichnet, bieten neben standardisierter Behandlung ausgewählter (leichter) Erkrankungen zunehmend auch komplexere Behandlungen an und sind im Zusammenhang mit Consumer-directed Health Plans, die u.a. zu deutlich größeren Freiheiten der Versicherten z.B. bzgl. der Wahl der Behandlung führen, zu sehen. Neben guter Erreichbarkeit und günstiger Preise gelten auch kurze Wartezeiten als erhebliche Vorteile. Auf der anderen Seite wird insbesondere die Behandlungsqualität, aber auch die Einhaltung professioneller (ärztlicher) Standards von den Standesvertretern in Frage gestellt.
Zu diskutieren ist, inwieweit Retail-Kliniken  ggf. auch in Kombination mit anderen Leistungserbringern  zur nachhaltigen Sicherung der Versorgungsstrukturen auch in Europa und speziell in Österreich beitragen können.
Vorständin, Institut für Pflegewissenschaft, Medizinische Universität Graz Abstract
Kurzfassung: Europäisches Forum Alpbach  Gesundheitsgespräche, 28.08.07
Die Bedeutung der Pflegewissenschaft in der gesundheitlichen Versorgung
Effektivität und Effizienz der gesundheitlichen Versorgung ist zum erklärten Ziel gesundheitspolitischer Bestrebungen geworden. Die Bedeutung der Pflege in diesen Prozessen wird bisher zu wenig Beachtung geschenkt und häufig nur eine Randposition eingeräumt. Eine adäquate Versorgung von PatientInnen und HeimbewohnerInnen benötigt ein Zusammenspiel aller Professionen im Gesundheitsbereich. Die im deutschsprachigen Raum noch junge Disziplin Pflegewissenschaft kann ihren Beitrag leisten zur Lösung von Problemen und Herausforderungen einer zunehmend und sich ständig verändernden Gesundheitsversorgung. Die Bedeutung und der Beitrag der Pflegewissenschaft für die gesundheitliche Versorgung sollen dargelegt und erläutert werden.
Geschäftsgebietsleiter, Global Solutions, Siemens Medical Solutions, Erlangen Abstract
Today s healthcare systems are confronted by new challenges resulting from demographic and structural changes as well as growing medical specializations. They are joined by a concurrent increasing emphasis on efficiency obtainable by raising the quality of treatment care while reducing treatment costs at the same time. Among the answers to these challenges are optimized processes along clinical paths which simultaneously represent cross-sectoral cooperation among service providers in the healthcare system. The competencies of the different participants, as, for example, the departments of different hospitals, specialized private practices, referring physicians and rehabilitation centers, can be bundled across sectors and allow for the most optimal implementation of resources.
By optimally coordinating treatment, cross-sectoral cooperation contributes to a qualitatively superior patient care  or may even save lives in emergency situations due to the improved availability of relevant data. At the same time, cross-sectoral cooperation offers the participating players economic advantages and supports them in reaching a competitive positioning.
By networking all those care providers and by introducing an electronic patient record, overall improvement of process workflows is achieved resulting in noticeably higher quality and efficiency in healthcare.

Soarian® Integrated Care  the electronic patient record from Siemens
Soarian® Integrated Care offered by Siemens is a web-based eHealth solution that communicates patient-relevant data and documents between networked partners via a dedicated connection. Networked partners include hospitals, private practices or other healthcare facilities. The modular configuration of Soarian Integrated Care provides for an electronic health record as well as functionalities for easy communication and tele-consultation between participants as well as online appointment scheduling and patient consent management.
Head, Centre of Public Health, Medical University of Vienna Chair

Dr. Volker AMELUNG

Professor, Institute for Epidemiology, Social Medicine and Health Systems Research, Hannover Medical School; Chairman of the Managing Board, German Managed Care Association, Berlin

1994-2000 Assistant Professor, University of Economics and Political Sciences, Hamburg
1994 Dr. oec. HSG, University of St.Gallen
1997-1999 Visiting Assisstant Professor, Columbia University, New York
since 1999 Co-founder and Chairman; Director for Marketing, Planning and Control, Wavecall SA, Lausanne/Amsterdam
2000-2001 Managing Director, Wavecall BV, Amsterdam
2001-2004 Co-founder, Hannover School of Health Management, Hannover
since 2001 Part-time Tenured Professor, Medical University of Hannover
2002 Guest Lecturer, Columbia University, New York
2004-2007 Managing Director, German Managed Care Association, Berlin
since 2007 President, German Managed Care Association, Berlin
since 2009 Managing Partner, College-M Deutschland, Berlin
2011 Founder, InaV - Privates Institut für angewandte Versorgungsforschung GmbH, Berlin

Franz BITTNER

Geschäftsführer, Peri Human Relations GmbH, Wien

1986-1987 Sozialakademie
1993-2006 Vorsitzender der Gewerkschaft Druck-Journalismus-Papier
1997-2009 Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse
seit 2006 Stv. Vorsitzender Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck-Journalismus-Papier (GPA/DJP)

Dr. Dr. Dirk KNÜPPEL

Senior Associate, Booz Allen Hamilton GmbH, Frankfurt

1990-1996 Studium Humanmedizin, Gießen, Melbourne, Hershey (Pennsylvania)
1996-2001 Arzt in verschiedenen Krankenhäusern
1998 Promotion zum Dr. med., Universität Gießen
1998-2001 Studium der Betriebswirtschaft, Mannheim, Philadelphia
2001-2004 Geschäftsführungsasssistent Frankfurter Rotkreuz-Krankenhäuser
2003 Promotion zum Dr. rer. pol., Universität Darmstadt
seit 2004 Booz Allen Hamilton

Dr. Christa LOHRMANN

Vorständin, Institut für Pflegewissenschaft, Medizinische Universität Graz

1993-1998 Studium der Pflegepädagogik Humboldt Universität zu Berlin
2003 Promotion Dr. rer. Cur. Charité-Universitätsmedizin Berlin
1998-2001 Dozentin für Pflegewissenschaft, Institut für Pflegewissenschaft, Charité-Universitätsmedizin Berlin
2001-2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Pflegewissenschaft, Charité-Universitätsmedizin Berlin
2006 Univ.-Prof., Medizinische Universität Graz

Dr. Volker WETEKAM

Geschäftsgebietsleiter, Global Solutions, Siemens Medical Solutions, Erlangen

1993-1994 AMS Management Systems Deutschland GmbH, Frankfurt am Main, London, Financial Analyst
1994-1999 Siemens AG-Bereich Medical Solutions, Health Services, Erlangen, Leitung Managed Healthcare Services und Doktorandenstipendium
2000 Siemens AG-Bereich Medical Solutions, Malvern-USA, Due Dilligence & Post Merger Integration
2000-2003 Siemens Medical Solutions Health Services GmbH, Erlangen, Vorsitzender der Geschäftsführung
2003-2004 Siemens Medical Solutions Health Services, Erlangen und Malvern, Group Vice President Sales & Marketing
seit 2004 Siemens AG-Bereich Medical Solutions Global Solutions, Erlangen, Geschäftsgebietsleitung

Dr. Anita RIEDER

Head, Centre of Public Health, Medical University of Vienna

1989 Dr.a med., Medizinische Fakultät, Universität Wien
  Boston, Marie Curie Cancer Center Warschau, Ann Arbor Univ.of Michigan, Royal Hospital London, Bethesda Maryland, Harvard School of Public Health, Bochum
1995 Fachärztin für Sozialmedizin, FA-Ausbildung Institut für Sozialmedizin, Medizinische Fakultät, Universität Wien; mehrere Auslandsaufenthalte im Rahmen der Ausbildung, u.a. Tufts University
seit 1993 Gesundheitspsychologin
1997 Habilitation Sozialmedizin, ao.Univ.Prof. am Institut für Sozialmedizin, Medizinische Fakultät, Universität Wien
1999 Gastprofessorin, National Heart Institute, University of Ottawa
2000 Professorin, Sozialmedizin mit besonderer Berücksichtigung der Herzkreislauferkrankungen, Institut für Sozialmedizin, Zentrum für Public Health, Medizinische Fakultät, Universität Wien
2002-2003 Maria Göppert-Mayer-Gastprofessorin, Gender Medicine und Public Health, Medizinische Hochschule Hannover
seit 2005 Wissenschaftliche Leiterin, Universitätslehrgang "Master of Public Health", Medizinische Universität Wien
seit 2007 Curriculumdirektorin für die Studienrichtung Humanmedizin, Leiterin der Curriculumkoordination, Department für Aus- und Weiterbildung, Medizinische Universität Wien
seit 2010 Mitglied der erweiterten Lehrgangsleitung Versicherungsmedizin, Universität Basel und ASIM

Gesundheitsgespräche

Timetable einblenden