zum Inhalt
Header Image

Neue Wege der Innovation

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in englischer Sprache

Vortragende

Deputy Director-General for Framework Programme: Policy and Management, Directorate-General for Research & Innovation, European Commission, Brussels Abstract
Wachsende gesellschaftliche Herausforderungen und die weltweite Wettbewerbsfähigkeit erfordern, dass Europa neue Wege der Innovation beschreitet.

Die EU weist einen beträchtlichen "Innovationsrückstand" auf, den es aufzuholen gilt, wenn die EU mit anderen Industrieländern oder Schwellenländern konkurrieren will. So hinkt die EU als Ganzes bei einer Reihe wichtiger Indikatoren wie der Zahl der eingetragenen Patente, den Ausfuhren von Erzeugnissen mit mittlerem bis hohem Technologieniveau und dem BIP-Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung gegenüber anderen Mitbewerbern hinterher.
Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden hat die Europäische Union im Jahre 2010 die Strategie "Europa 2020" für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum angenommen. Kernstück dieser Strategie ist die Leitinitiative "Innovationsunion", die sich zum Ziel setzt, den europäischen "Innovationsrückstand" durch einen gezielten Einsatz von Forschungs- und Innovationsinstrumenten aufzuholen.

Zum einen soll durch die Verbesserung der wesentlichen Rahmenbedingungen ein günstigeres Umfeld für FuE-Investitionen der Unternehmen und für Innovationen geschaffen werden. Zu diesem Zwecke laufen unter anderem EU-Initiativen zur Modernisierung der Normung in Europa, zur Förderung einer innovativen Auftragsvergabe, zur Schaffung eines EU-weiten Marktes für Rechte des geistigen Eigentums (EU-Patent) und zur Erleichterung des Zugangs zu privatem Kapital, insbesondere in Form von Risikokapital.

Das andere Herzstück der Innovationsunion ist die finanzielle Förderung von Forschung und Innovation auf europäischer Ebene. Mit der Annahme des Vorschlages für einen EU-Haushalt für den Zeitraum 2014  2020 hat die Europäische Kommission deutlich gemacht, welche zentrale Bedeutung sie der Forschung und Innovation auf europäischer Ebene für Beschäftigung, Wohlstand und Lebensqualität beimisst. Die Mittel für das neue Forschungs- und Innovationsprogramm "HORIZON 2020" wurden nämlich um 46 % von ¬ 55 Milliarden für den Zeitraum 2007-2013 auf ¬ 80 Milliarden für den Zeitraum 2014-2020 erhöht. .

Erhöhte Mittel für Forschung und Innovation alleine sind aber noch keine Erfolgsgarantie. Die Mittel müssen mit einer größeren Betonung auf Ergebnissen und Wirkung eingesetzt werden, das heisst:

- die Forschung auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen zu fokussieren; und
- mehr Innovation aus der Forschung "herauszuholen", durch nahtlose Unterstützung von Maßnahmen von der Forschung zum Markt

Gerade die Bewältigung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen erfordert innovative Lösungen und bietet damit Europa beträchtliche Chancen auf künftige Wachstumsmärkte weltweit.
Co-Founder, Chairman and CEO, Enduring Hydro LLC, Chevy Chase, MD
Program Director, Science of Science and Innovation Policy, National Science Foundation, Arlington, VA
Vice President, European Forum Alpbach; President, OeNB - Oesterreichische Nationalbank, Vienna
Editor in Chief and Managing Director, NZZ Austria; Mentor, Alpbach Media Academy; Vienna Chair

Dr. Wolfgang BURTSCHER

Deputy Director-General for Framework Programme: Policy and Management, Directorate-General for Research & Innovation, European Commission, Brussels

 Wolfgang Burtscher was appointed Deputy Director-General for Research and Innovation on 22 July 2009 and is responsible for the policy and management of the Research Framework Programme.In this capacity he is also closely involved in the elaboration of the future EU funding programmes for research and innovation.
 An Austrian national, Mr Burtscher is 51 years old and acted before joining DG Research and Innovation as a Director in DG Agriculture of the European Commission since 2000. Before joining the Commission in 2000 Mr Burtscher was representative of the Länder at the Austrian Permanent Representation to the EU. From 1992 to 1996 he was Director of European Affairs in the Vorarlberg administration. Previously, from 1990 to 1992, he was a legal advisor at the European Free Trade Association (EFTA) in Geneva, at the time of negotiations on the European Economic Area (EEA). From 1993-1990 Wolfgang Burtscher was a researcher in the area of public international law and European integration at the University of Innsbruck. Wolfgang Burtscher holds a doctorate in law (Univeristy of Innsbruck) and also has a qualification from the Institut Européen des Hautes Etudes Internationales in Nice.

M.Sc. Ph.D. Kristina M. JOHNSON

Co-Founder, Chairman and CEO, Enduring Hydro LLC, Chevy Chase, MD

 BS, MS and Ph.D in electrical engineering from Stanford University, and honorary degrees from Tufts University, Trinity College in Dublin, and the University of Alabama at Huntsville. In addition to her academic career, Dr. Johnson is a serial entrepreneur, co-founding several successful companies including ColorLink, Inc. She holds 129 US and International patents.
1993-1997 Co-founder and Director, National Science Foundation Engineering Research Center for Optoelectronic Computing Systems Center
1985-1999 Professor of Electrical and Computer Engineering, Colorado University at Boulder
1999-2007 Dean of Engineering at Duke University
2007-2009 Provost and Senior Vice-President for Academic Affairs at Johns Hopkins University
2009-2010 Under Secretary of Energy at the U.S. Department of Energy (DOE), responsible for managing a broad portfolio of technologies ranging from renewable energy and the smart grid to fossil fuels, nuclear power and environmental clean-up.
since 2011 Director of The AES Corporation
since 2011 Chairman and CEO of Enduring Energy, LLC, a company she co-founded in 2011.

Dr. Julia I. LANE

Program Director, Science of Science and Innovation Policy, National Science Foundation, Arlington, VA

1982 1983 Assistant Professor of Economics, Western Illinois University
1984 1990 Assistant and Associate Professor of Economics, University of Louisville
1990 2001 Assistant, Associate and Full Professor of Economics, American University
1996 1997 Private Sector Development, World Bank (on sabbatical)
2000 2004 Director, Employment Dynamics Program and Principal Research Associate, The Urban Institute
2004 2005 Program Director, Economics, National Science Foundation
2005 2008 Senior Vice President and Director, Economics, Labor, and Population, NORC at the University of Chicago
since 2008 Program Director, Science of Science and Innovation Policy, National Science Foundation

Dipl.-Kfm. Dr. Claus J. RAIDL

Vice President, European Forum Alpbach; President, OeNB - Oesterreichische Nationalbank, Vienna

1970-1971 Senior assistant, Institute for Applied Social and Economic Research
1971-1974 Worked in banking and for a certified public accountant, provided consultancy services to the OECD on international tax law and multinational corporations
1974-1981 Österreichische Volksfürsorge Allgemeine Versicherung AG
1981-1982 Member of the Executive Board, Wiener Holding Ges.m.b.H.
1982-1986 Member of the Executive Board, ÖIAG (Österreichische Industrieverwaltungs AG)
1986-1988 Deputy Chairman and Senior Executive Vice President, VOEST-ALPINE AG
1988-1992 Deputy Chairman and Senior Executive Vice President, VOEST-ALPINE STAHL AG
1993-1994 Member of the Executive Board, AUSTRIAN INDUSTRIES AG
1991-2010 Chairman and CEO, BÖHLER-UDDEHOLM AG
2007-2010 Member of the Executive Board, voestalpine AG
since 2008 President, OeNB - Oesterreichische Nationalbank
since 2012 Vice President, European Forum Alpbach

Michael FLEISCHHACKER

Editor in Chief and Managing Director, NZZ Austria; Mentor, Alpbach Media Academy; Vienna

ab 1988 Studien der Theologie, Germanistik und Klassischen Philologie an der Karl-Franzens-Universität Graz (nicht abgeschlossen)
1991-1994 Außenpolitik-Redakteur, "Kleine Zeitung"
1994 Redakteur in der Chefredaktion, "Kleine Zeitung"
1995-1997 Chef vom Dienst, "Kleine Zeitung"
1998-1999 Stellvertretender Chefredakteur, "Kleine Zeitung"
2000-2001 Chef vom Dienst, "Standard"
2002-2004 Stellvertretender Chefredakteur, "Die Presse"
2004-2012 Chefredakteur, "Die Presse"
2013/14 Leiter, Media Academy, Europäisches Forum Alpbach
seit 2015 Chefredakteur, "nzz.at"

Technologiegespräche

Timetable einblenden

25.08.2011

10:00 - 12:30Technologiebrunch gegeben von Tiroler ZukunftsstiftungSocial
13:00 - 13:10BegrüßungPlenary
13:10 - 13:30Eröffnung der Alpbacher Technologiegespräche 2011Plenary
13:30 - 14:15EröffnungsreferatePlenary
14:15 - 15:40Neue Wege der InnovationPlenary
16:00 - 16:50Das Krebsgenom: Herausforderung und PotenzialPlenary
16:50 - 17:45CybercrimePlenary
20:00 - 21:30Die Stadt der Zukunft - Demographie und NachhaltigkeitPlenary
21:30 - 23:30Abendempfang gegeben von Forschung AustriaSocial
21:30 - 23:30Karrierelounge - Abendveranstaltung mit Buffet für StudentInnen, JungwissenschaftlerInnen und BerufseinsteigerInnen, gegeben von den Veranstaltern der Alpbacher TechnologiegesprächeSocial

26.08.2011

09:00 - 15:30Arbeitskreis 01: Die Zukunft der High-Tech Produktion in EuropaBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 02: Die Zukunft der urbanen MobilitätBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 03: Pre-Commercial Procurement (PCP) - Ein Instrument zur (Be-)Schaffung von InnovationBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 04: Die Effizienz von FTI-InvestitionenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 05: Urban Europe, Urban Technologies - die Stadt im 21. JahrhundertBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 06: Lebensmittelsicherheit und VerteilungsgerechtigkeitBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 07: Forschungsförderung und danach Finanzierungsengpass?Breakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 08: Forschen im Klassenzimmer: Neues Lernen in den NaturwissenschaftenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 09: Einfach - funktionell - trendig? Technologische Lösungen für Alt und JungBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 10: IKT - die Gegenwart hinterfragen, die Zukunft gestaltenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 11: Die digitale Stadt von morgenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 12: Design Thinking und Open Innovation - der Kunde ist KönigBreakout
09:00 - 18:00Junior Alpbach - Wissenschaft und Technologie für junge MenschenBreakout
09:00 - 15:00Ö1 Kinderuni Alpbach - Wissenschaft und Technologie für KinderBreakout
09:45 - 15:00Sonderveranstaltung: Internationalisierung neu? Europäische Strategien für die Globalisierung von Forschung und InnovationBreakout
16:00 - 17:45Naturwissenschaftliche Bildung für künftige GenerationenPlenary
18:15 - 19:30"Frontier technologies" - ein Tor zur Zukunft in Kooperation mit dem European Research CouncilPlenary

27.08.2011

09:30 - 11:00Internationales Jahr der ChemiePlenary
11:20 - 12:10Die Zukunft des InternetPlenary
12:10 - 13:05Physik der SuperheldenPlenary
13:05 - 13:15Abschluss-StatementPlenary
13:15 - 14:00Imbiss zum Abschluss der VeranstaltungSocial