zum Inhalt
Header Image

Österreich – Zukunftsstandort der Biotechnologie – Podiumsdiskussion „Entwicklungspotential der Biotechnologie in Österreich“

-
Liechtenstein-Hayek-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Vortragende

Dean, Faculty of Chemistry and Pharmacy, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Vice Rector for Research and Innovation, Medical University of Vienna; Member of the Steering Committee, European Forum Alpbach, Vienna
Leiter, Geschäftsbereich Health Technologies, Austrian Research Centers GmbH, Wien/Seibersdorf
Chief Executive Officer, Infineon Technologies Austria AG, Villach
Direktor, Institute of Plant Genomics, Paris
Sektionschef, Sektion II - Wissenschaftliche Forschung und internationale Angelegenheiten - Bereich Wissenschaft, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien
Präsident, Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF), Wien
Inhaber des Lehrstuhles für Biotechnologie und Mikrobiologie, TU Wien Abstract
1. Potential und Risken der Biotechnologie in (a) Ernährung, (b) Umwelt, (c) Energie:

Potential: Ernährung > Umwelt > Energie; ich vermisse hier die Anführung der meines Erachtens noch bedeutenderen Anwendungsgebiete pharmazeutische BT und Designerchemikalien (=weisse BT). Ich halte Biotechnologie im Vergleich mit anderen Technologien für relativ risikoarm, solange sie sich auf dem Boden wissenschaflicher Erkenntnisse bewegt. Die Bewertung der  Risken , in die auch nichtwissenschaftliche Aspekte eingehen, ist Sache der Politik.

Sind die derzeitigen Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Biotechnologie ausreichend?

Da die Entwicklung der Biotechnologie in Österreich zum überwiegenden Teil an den Universitäten stattfindet, sind deren Chancen identisch mit denen der universitären Forschung in Österreich: grundsätzlich gut, aber in vielen Details verbesserungsbedürftig. Dringenden Bedarf sehe ich beim Mangel an (finanziellen) Möglichkeiten, rascher (= ohne Projektantrag) auf neue Entwicklungen eingehen zu können; und dem Mangel an Möglichkeiten qualifizierten Mitarbeitern Chancen für den Aufbau eigener Arbeitsgruppen und Etablierung an Forschungsinstitutionen geben zu können. Der überwiegende Anteil an österreichischen Biotechnologie-Forschern arbeitet ohne eine solide, qualitätsbezogene Zukunftsperspektive.

Welchen Status nimmt Österreich im Konzert der Biotechstandorte derzeit ein ?

Österreich besitzt für seine Grösse einen unterdurchschnittlich geringen Anteil an globalen Playern der Biotechnologie (vgl. Niederlande, Finland, Dänemark). Zur Etablierung eines international bedeutenden Biotech-Standorts, der auch ausländische Firmen anzieht, wäre eine Aufgabe der Spezialisierung auf nur  rote BT und  Biokatalyse notwendig. Die Qualifikation und kritische Masse dafür wäre in der österreichischen Forschungslandschaft gegeben.

Derzeitige Entwicklung der Biotech-Betriebe in Österreich

Mangels ausreichenden Einblicks keine Ausage möglich. Auf europäischer Ebene besteht die Tendenz die Produktion von  low price/high volume -Produkten Ostasien zu überlassen bzw. dorthin auszulagern, und auf neue  high price/low volume Produkte zu setzen.
Leader of the Plant Biotechnology Unit, Deputy Head of the Department of Biotechnology, BOKU, Vienna
General Secretary, Austrian Chamber of Agriculture, Vienna
Leiter, Institut für Molekulare Biotechnologie, TU Graz; Präsident, Österreichische Gesellschaft für Biotechnologie
Consulting editor, Der Standard, Wien Chair

Dr. Andreas BERNKOP-SCHNÜRCH

Dean, Faculty of Chemistry and Pharmacy, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 Master degree in Pharmacy at the University of Vienna
 PhD in Microbiology and Genetics
 Habilitation for Pharmaceutical Technology
 Full Professor for Pharmaceutical Technology at the University of Innsbruck
 Founder of MucoBiomer Forschungs- und Entwicklungs-GmbH (www.mucobiomer.com) and ThioMatrix Forschungs- und Beratungs-GmbH (www.thiomatrix.com)
 Research focus: peptide and protein drug delivery; gene delivery; multifunctional polymers

DI Dr. Michaela FRITZ

Vice Rector for Research and Innovation, Medical University of Vienna; Member of the Steering Committee, European Forum Alpbach, Vienna

1989-1994 Master studies, Department of Materials Science, ETH Zurich
1994-1995 Diploma thesis, Washington Research Centre, W. R. Grace, Columbia, Maryland, MD
1995-1998 Research assistant; Teaching assistant, Laboratory for Surface Science and Technology, ETH Zurich
1996-2000 Ph.D. studies, Department of Materials Science, ETH Zurich
2000-2001 Ph.D. scientist, Department of Chemical Engineering, University of California, Berkeley, CA
2001-2004 Business development, Bioscience, Infineon Technologies AG, Munich
2005-2010 Head, LISA - Life Sciences Austria, Technology & Innovation, Austria Wirtschaftsservice GmbH, Vienna
2006-2010 Managing Director, LISA VR, Life Science Austria Vienna Region, Vienna
2010-2015 Head, Department Health and Environment, AIT - Austrian Institute of Technology, Vienna
2012-2016 President, AAL Austria, Vienna
since 2015 Vice-Rector, Research and Innovation, Medical University Vienna
since 2015 Member, Scientific Advisory Committee, Joanneum Research, Vienna
since 2018 Vice President, European Forum Alpbach, Vienna

DI Dr. techn. MBA Georg HABERHAUER

Leiter, Geschäftsbereich Health Technologies, Austrian Research Centers GmbH, Wien/Seibersdorf

1987-1991 Studium der Technischen Chemie an der TU Wien
1992-1995 Wiss. Mitarbeiter, JWG Universität Frankfurt/Main
1994 Promotion an der Technischen Universität Wien
1996-2003 ARC Seibersdorf research GmbH; 1996, 2000 Forschungsaufenthalte in Italien und USA
2002 Habilitation für das Fach analytische Chemie an der TU Wien
2003 Manager Manufacturing, Baxter Bioscience Wien
seit 2004 Bereichsleiter für Biogenetics - Natural Resources, ARC Seibersdorf
2005 Abschluss MBA-Studium an der Webster University, Wien
  und Leiter des Geschäftsbereiches  Health Technologies
seit 2006 Mitglied der Geschäftsleitung und Prokurist der Austrian Research Centers GmbH

DI Dr. MBA Sabine HERLITSCHKA

Chief Executive Officer, Infineon Technologies Austria AG, Villach

1990 Forscherin, Dissertantin und Post Doctoral Research bei Immuno AG
1996 Referatsleiterin und stv. Direktorin des BIT-Büros für Internationale Forschungs- und Technologiekooperation
2003 Praktika bei der U.S. National Science Foundation, American Association for the Advancement of Science und Kooperation mit dem Wissenschaftsberater im U.S. Department of State, Washington DC
2003 Vizerektorin für Forschungsmanagement und Internationale Kooperationen an der Medizinischen Universität Graz
2006 Bereichsleiterin Europäische und Internationale Programme der FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft, Wien
2010 Fulbright Scholar an der George Washington University und Johns Hopkins University/School of Advanced International Studies, Washington DC
2011 Vorstandsmitglied der Infineon Technologies Austria AG
seit 2012 Vorstand für Technik und Innovation der Infineon Technologies Austria AG
seit 2014 Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies Austria AG

Dr. Heribert HIRT

Direktor, Institute of Plant Genomics, Paris

1976-1978 Study of Biochemistry, Cape Town, South Africa
1978 B.Sc. (Distinction)
1979-1981 Study of Biochemistry, University of Vienna, Austria
1981-1983 Diploma thesis, Institute of Biochemistry, Vienna
1983 Mag. rer. nat. (University of Vienna)
1984-1986 Ph.D. thesis, Institute of Biochemistry, Vienna
1987 Dr. rer. nat. (University of Vienna)
2006 Head of Dep. Plant Molecular Biology, University of Vienna
2007 Director of URGV Plant Genomics Institute, Paris

Dr. Peter KOWALSKI

Sektionschef, Sektion II - Wissenschaftliche Forschung und internationale Angelegenheiten - Bereich Wissenschaft, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien

 Doktoratsstudium der Soziologie/Philosophie in Wien
 Postgraduate Ausbildung am Institut für Höhere Studien, Abteilung Soziologie
 Leiter des Österreichischen Instituts für Berufsbildungsforschung (ÖIBF) in Wien
1997-2005 Leiter des Bereiches "Forschung, Technologie und Innovation" im Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
seit 2003 Honorarprofessor der UMIT Innsbruck
seit 2005 Leiter der Sektion II des Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung und Sektionschef für Wissenschaftliche Forschung; internationale Angelegenheiten - Bereich Wissenschaft

Dr. Christoph KRATKY

Präsident, Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF), Wien

 Studium: Diplomstudium Chemie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich; Diplom 1970. Dissertation an der ETH Zürich (Arbeitsgruppe Prof. Jack D. Dunitz), Promotion 1976.
1976-1977 Post-Doc, Harvard University, Cambridge, Mass. (Arbeitsgruppe Prof. Martin Karplus)
1977-1995 Assistententätigkeit am Institut für Physikalische Chemie der Universität Graz. Leiter der Arbeitsgruppe für Strukturchemie.
1985 Lehrbefugnis an der Universität Graz, im Fach Physikalische Chemie, Habilitationsschrift über Strukturuntersuchungen an Porphinoiden Systemen.
1987 6-monatiger Forschungsaufenthalt bei der Arbeitsgruppe für strukturelle Molekularbiologie der Max Planck Gesellschaft in Hamburg (Prof. A. Yonath)
1994 Gastprofessur am Institut für Organische Chemie, Universität Innsbruck
seit 1995 Ordentlicher Universitätsprofessor für Physikalische Chemie an der Universität Graz; Leiter der Arbeitsgruppe Strukturbiologie

Dipl.-Ing. Dr. Peter Christian KUBICEK

Inhaber des Lehrstuhles für Biotechnologie und Mikrobiologie, TU Wien

1977 Dr. Sc.(Biotechnology and Food Science)
1983 Habilitation for Microbial Biochemistry (TU Wien)
1988 Habilitation for Applied Microbiology (Vienna Biocenter)
1986-2000 Head of the Division for Microbial Biochemistry at the Institute for Biochemical Technology and Microbiology at TU Wien
 Since 2000 Head of the Research Area "Gene Technology and Applied Biochemistry" at the Institute of Chemical Engineering, TU Wien (http://www.vt.tuwien.ac.at/division/index.php?division_id=1)
1991 tit. Ao. Univ. Prof. for Microbial Biochemistry (TU Wien)
2003 Appointment as a full professor (Univ. Prof.) for Biotechnology and Microbiology at TU Wien

Dr. Margit LAIMER DA CAMARA MACHADO

Leader of the Plant Biotechnology Unit, Deputy Head of the Department of Biotechnology, BOKU, Vienna

1978 Classical graduation at the Humanistisches Lyzeum "Walther von der Vogelweide", Bozen, South Tyrol, Italy
1978 Proficiency of English at the University of Cambridge, UK
1985 Ph.D. in Botany at the University of Vienna, Austria
1993 Habilitation in Plant Biotechnology at BOKU University, Vienna
1996 Habilitation in Plant Virology (Plant Biology) at the University of Lisbon, Portugal
1985-1987 Co-worker in the Plant Virus Group at the Institute of Applied Microbiology(IAM), BOKU, Vienna
since 1987 Leader of the Plant Biotechnology Group at the IAM
since 2004 Deputy Head of Department of Biotechnology, BOKU, Vienna

Dipl.-Ing. Josef PLANK

General Secretary, Austrian Chamber of Agriculture, Vienna

 Volksschule in Rogatsboden; Hauptschule in Scheibbs; Oberstufe des Bundesrealgymnasiums, Scheibbs; Universität für Bodenkultur, Agrarökonomik -Abschluss 1982
1982-1993 Referent für Vieh und- Fleischvermarktung in der Niederösterreichischen Landeslandwirtschaftskammer
1993-1996 Abteilungsleiter für Vieh und Fleisch, Agrarmarkt Austria
1996-2000 Vorstandsvorsitzender der Agrarmarkt Austria, Wien
2000-2009 Landesrat für Landwirtschaft, Umwelt, Naturschutz, Katastrophenschutz, und Energie mit besonderem Schwerpunkt für erneuerbare Energie in Niederösterreich
2009-2015 Geschäftsführer der RENERGIE (Raiffeisen Managementgesellschaft für erneuerbare Energie), Wien
2011-2015 Präsident, Dachverband Erneuerbare Energie Österreich
2015 Abteilungsleiter, Landwirtschaftskammer Österreich
seit 2015 Präsident, Österreichischer Biomasseverband
2016 Generalsekretär-Stellvertreter, Landwirtschaftskammer Österreich
seit 2016 Generalsekretär, Landwirtschaftskammer Österreich

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Helmut SCHWAB

Leiter, Institut für Molekulare Biotechnologie, TU Graz; Präsident, Österreichische Gesellschaft für Biotechnologie

1968-1973 Studium: "Technische Chemie - StZw. Biochemie" an der Technischen Universität Graz
1979 Industrie: Fa. Vogelbusch, Wien
 Aufbau einer Arbeitsgruppe Genetik und Gentechnik an TU Graz
1980 Promotion
1983-1985 Industrie. Fa. Biochemie (Sandoz), Kundl
1988 Habilitation: Fach Biotechnologie-Gentechnologie
2001 Ruf an TU Wien, Biochemische Technologie
2002 Kompetenzzentrum Angewandte Biokatalyse, Key Researcher
seit 2003 Professur an TU Graz, Leiter des Instituts für Molekulare Biotechnologie
seit 2007 Präsident der Österr. Gesellschaft für Biotechnologie

Dr. Gerfried SPERL

Consulting editor, Der Standard, Wien

 Studium der Germanistik, Anglistik und Philosophie an der Universität Graz
bis 1982 Journalist der "Kleinen Zeitung"
1982-1987 Chefredakteur der "Südost-Tagespost"
1987-1988 Stellvertretender Chefredakteur des "Kurier"
1988 Mitbegründer des "Standard"
1992-2007 Geschäftsführender Chefredakteur der Tageszeitung "Der Standard"