zum Inhalt
Header Image

Politische Perspektiven

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Vortragende

Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
Director General, BUSINESSEUROPE, Brussels
Member of the Managing Board, Head of Corporate Human Resources and Labor Director, Siemens AG, Munich
Former Federal Chancellor of the Republic of Austria, Vienna
President, GPA-djp - Union of Private Sector Employees, Graphical Workers and Journalists; Member, Austrian Parliament, Vienna Abstract
Die Wirtschaft wächst wie schon lange nicht, die Arbeitslosigkeit sinkt wieder und angeblich nähern wir uns sogar der Vollbeschäftigung. Und morgen droht bereits die Arbeitskräfteknappheit. Eigentlich ideale Bedingungen für ArbeitnehmerInnen und Gewerkschaften. Dennoch geht die Einkommensschere weiter auseinander, mehr als 1 Million Menschen haben kein klassisches Normalarbeitsverhältnis (freie DienstnehmerInnen, WerkvertragnehmerInnen, Teilzeitbeschäftigte, Geringfügig Beschäftigte, Leiharbeitskräfte, HeimarbeiterInnen,& ), über 1 Million Menschen leben in Österreich unter der Armutsgrenze. Wenn man die Politik dem Standortwettbewerb unterordnet und statt regulierend einzugreifen diesen verschärft, ist es kein Wunder, dass das Wachstum an vielen vorbei gegangen ist. Auch die Politik der EU zielt darauf, Wachstums- und Beschäftigungsprobleme durch rücksichtslose Konkurrenz auf den internationalen Märkten zu lösen. Welche Perspektiven bieten wir als politisch Verantwortliche den Menschen, die bisher vom Wirtschaftswachstum nicht profitieren konnten? Die Europäische Politik darf nicht nur Regelungen abbauen, sondern muss gerade auch im sozialen Bereich und bei den Rechten der Beschäftigten Mindeststandards auf- und ausbauen, um die soziale Dimension der Integration zu stärken.
President, The Social and Economic Council of the Netherlands, The Hague Abstract
Full employment is a goal of the past. It is simply not good enough for the 21st century. In the Age of Ageing, we instead need to increase the rate of labour participation to Nordic standards. We simply need to employ all the talents and competences of our potential workforce. Not only for economic reasons, to increase prosperity for everyone, but also in order to foster social stability and cohesion in our societies.
In the Netherlands, we have recently implemented far-reaching reforms in the social security system to help us achieve this goal. The current economic upturn should be seized to make the system for work, training and income sustainable, to stimulate entrepreneurship and to encourage innovation.
Editor-in-Chief, Der Standard, derStandard.at, Vienna Chair

Dr. Karl AIGINGER

Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna

1966-1970 Studies of Economics, University of Vienna
since 1970 Economic Researcher, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
1982 Visiting Professor, Stanford University, California
1984-1987 Deputy Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
1991 Visiting Professor, MIT - Massachusetts Institute of Technology, Boston, Massachusetts
1993-2000 Member, Supervisory Board, ÖIAG - Österreichische Industrieholding, Vienna
1996-1998 Deputy Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
1997 Visiting Professor, University of California, Los Angeles
2000-2004 Deputy Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
since 1992 Honorary Professor, Industrial Economics & Economic Policies, Johannes Kepler University Linz
since 2000 Editor, Journal of Industry, Competition and Trade together with Marcel Canoy
2002 Visiting Professor, Research and Lecturing, Graduate School of Business, Stanford University
since 2005 Director, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
since 2006 Professor for Economic Policy, Vienna University of Economics and Business, Vienna
since 2012 Coordinator, WWWforEurope (European Commission FP7)

Dr. Martin BARTENSTEIN

1971-1978 Studium der Chemie an der Universität Graz
1978 Eintritt in das im Familienbesitz stehende Pharmaunternehmen Lannacher Heilmittel GmbH
1980-1994 Übernahme der Alleingeschäftsführung der Lannacher Heilmittel GmbH
1991-1994 Abgeordneter zum Nationalrat und Industriesprecher der ÖVP
seit 1992 Landesparteiobmann-Stellvertreter der ÖVP Steiermark
1994-1995 Staatssekretär im Bundesministerium für Öffentliche Wirtschaft und Verkehr
1995-1996 Bundesminister für Umwelt
1996-2000 Bundesminister für Umwelt, Jugend und Familie
seit 2000 Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit

Mag. Markus BEYRER

Director General, BUSINESSEUROPE, Brussels

 Markus J. Beyrer has been Director General of BUSINESSEUROPE since late 2012. Prior to this he held the positions of CEO of the Austrian Industry Holding ÖIAG, Director General of the Federation of Austrian Industries (IV) and Director for Economic Affairs of the Austrian Federal Economic Chamber.
 
 Before this Mr Beyrer served as Chief Economic Advisor to the Federal Chancellor of the Republic of Austria, Dr. Wolfgang Schüssel.
 
 In addition to his executive positions, Mr Beyrer held a number of non-executive board functions in various Austrian industrial companies and was a member of the non-executive board of the Austrian Central Bank.
 
 Mr Beyrer read Law and Commercial Sciences in Vienna, graduating in law at the University of Vienna. Later he completed postgraduate studies in European Law at the Danube University in Krems (Austria) and the Stanford Executive Program at the Graduate School of Business at Stanford University.

Mag. Brigitte EDERER

Member of the Managing Board, Head of Corporate Human Resources and Labor Director, Siemens AG, Munich

1977 Employment in the economic-science department of the Austrian Chamber of Labour
1980 Degree in Economics, University of Vienna
1983-1992 Member of Parliament
1990-1992 Chairwoman of parliamentary committee for petitions and citizens' initiatives
1990-1992 Deputy chair of the SPÖ´s parliamentary faction: deputy chair of the audit office committee and the budget committee of parliament; member of the finance committee; member of the sub-committee for European integration
1990-1992 Permanent observer with the Socialist Group in the European Parliament
1992-1994 Minister of State for European Integration and Development Cooperation
1994-1995 Minister of State for European Affairs
1995-1997 Secretary General of the SPÖ
1995-1997 Member of Parliament
1997-2000 Executive City Councillor of Finance, Economic Affairs and Vienna Public Enterprises of the City of Vienna
2001-2010 Member of the Managing Board, Siemens AG Österreich
2005-2010 Chief Executive Officer, Siemens AG Österreich
2008-2010 In addition to CEO of Siemens AG Österreich: Cluster CEO for Austria, Armenia, Azerbaijan, Bosnia-Herzegovina, Bulgaria, Croatia, Czech Republic, Georgia, Hungary, Republic of Moldova, Romania, Serbia and Montenegro, Slovakia, Slovenia and Ukraine
since 2010 Member of the Managing Board, Siemens AG

Dr. Alfred GUSENBAUER

Former Federal Chancellor of the Republic of Austria, Vienna

 Studium der Politikwissenschaft, der Philosophie und der Rechtswissenschaft, Universität Wien
1987 Promotion Dr. phil.
1981-1990 Angestellter der SPÖ
1984,1990 Bundesvorsitzender der Sozialistischen Jugend (SJ)
1985-1989 Vizepräsident der Sozialistischen Jugendinternationale (IUSY)
1989 Vizepräsident der Sozialistischen Internationale (SI)
1990-1999 Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich
seit 1990 Bezirksvorsitzender der SPÖ Melk
seit 1991 Stadtparteivorsitzender der SPÖ Ybbs an der Donau, Mitglied des Landesparteipräsidiums der SPÖ NÖ, Mitglied der österreichischen Delegation zur Parlamentarischen Versammlung des Europarates
1991-1993 Mitglied des Bundesrates
seit 1993 Abgeordneter zum Nationalrat
1995-1998 Vorsitzender des Sozialausschusses der Parlamentarischen Versammlung des Europarates
1999-2000 Landesgeschäftsführer der SPÖ Niederösterreich
2000 Bundesparteivorsitz SPÖ
2000 SPÖ-Bundesgeschäftsführer
seit 2000 SPÖ-Klubobmann, Bundesparteivorsitzender der SPÖ
2007-2008 Bundeskanzler der Republik Österreich

Wolfgang KATZIAN

President, GPA-djp - Union of Private Sector Employees, Graphical Workers and Journalists; Member, Austrian Parliament, Vienna

 Beruflicher Werdegang:
1977-1986 Jugendsekretär, Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA)
1986-1992 Sekretär der Geschäftsführung, GPA
1992-1994 Zentralsekretär für Bildung, Werbung und Mitgliederservice, GPA
1994-2000 Zentralsekretär für Organisation, GPA
2000-2005 Bundesgeschäftsführer, GPA
 Politische Tätigkeit:
seit 2005 Vorsitzender, GPA
1980-1984 Präsident, Angestelltenjugend in der FIET (Angestellten - Internationale)
1990-1998 Fraktionssekretär-Stellvertreter (FSG), GPA
1990-2001 Obmann-Stellvertreter, Wiener Gebietskrankenkasse
1998-2005 Fraktionssekretär (FSG), GPA
2001-2002 Obmann, Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten
seit 2003 Mitglied, Vorstand der PVA
2003-2006 Vorsitzender, Landesstellenausschuss Wien der Pensionsversicherungsanstalt
seit 2005 Mitglied, UNI-Präsidium und UNI-Weltvorstand
2006 Abgeordneter zum Nationalrat
2008-2009 Vorsitzender, Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Wien
seit 2008 Abgeordneter zum Nationalrat
seit 2009 Vorsitzender, Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen, ÖGB

Alexander RINNOOY KAN

President, The Social and Economic Council of the Netherlands, The Hague

1969 Candidate's degree in mathematics at the University of Leiden
  the University of Amsterdam
1972 Doctoral degree in mathematics (cum laude) at the University of Leiden; Candidate's degree in econometrics (cum laude) at
1976 Doctor's degree in mathematics at the University of Amsterdam
1985 University of California, Berkeley (May) Visiting Professor at the Technion
1986 Haifa
1989-1990 Visiting Professor at the Wharton School, Philadelphia
since 1990 President of Federation of Netherlands Industries VON

Dr. Alexandra FÖDERL-SCHMID

Editor-in-Chief, Der Standard, derStandard.at, Vienna

1989-1993 Studium Publizistik, Politik, Geschichte
1996 Promotion
ab 1990 Der Standard, zuerst Mitarbeit in Linz und Wien
1993-1998 Deutschland-Korrespondentin
1998-1999 Mitglied in der außenpolitischen Redaktion
1999-2005 Deutschland-Korrespondentin
2005 EU-Korrespondentin in Brüssel
2006 Ressortleiterin Wirtschaft
seit 2007 Chefredakteurin, Der Standard
seit 2012 Co-Herausgeberin, Der Standard und derStandard.at
seit 2013 Chefredakteurin, derStandard.at

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

29.08.2007

14:00 - 14:15EröffnungPlenary
14:15 - 16:15Vollbeschäftigung in Europa: Der Arbeitsmarkt zwischen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten und ethischen AnsprüchenPlenary
16:45 - 17:15Zahlen und Fakten: Der europäische Arbeitsmarkt im globalen KontextPlenary
17:15 - 18:15Diskussion: Der europäische Arbeitsmarkt im globalen KontextPlenary
20:30 - 23:00Empfang gegeben von der Oesterreichischen NationalbankSocial

30.08.2007

09:00 - 10:30Impulse: Zauberwort FlexicurityPlenary
11:00 - 12:30Diskussion: Zauberwort Flexicurity. Was kann eine aktive Arbeitsmarktpolitik leisten?Plenary
15:00 - 18:00Arbeitskreis 01: Qualität im Gesundheitswesen - Jobmotor der Zukunft?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 02: Steuern Steuern Beschäftigung?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 03: Chancen und Grenzen der Flexibilisierung: Arbeitszeit, Leistung, AlterBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 04: Bildung und Lebenslanges LernenBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 05: Arbeit und MobilitätBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 06: Herausforderungen der Arbeitsmärkte in Mittel-/OsteuropaBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 07: Changing Values - Relentless Technology ChangeBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 08: Arbeitswelt Tourismus und Freizeitwirtschaft - Ein Ausblick in das Jahr 2020Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 09: Work-Life-Balance: Ziel oder Widerspruch?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 10: Unternehmen als IntegrationsmotorBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 11: Neue Anlagevehikel und Asset-Klassen sowie deren Beitrag zu Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und FinanzmarktstabilitätBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 12: Verhindern sichere Arbeitsstrukturen Kreativität?Breakout
20:30 - 23:00Empfang gegeben von T-Systems Austria und Tele2Social

31.08.2007

09:00 - 12:45Politische PerspektivenPlenary
12:45 - 13:00SchlusswortePlenary