zum Inhalt
Header Image

Politische Perspektiven

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Vortragende

Director General, BUSINESSEUROPE, Brussels
Vize-Gouverneur, Oesterreichische Nationalbank, Wien
President, Government Debt Committee; Former Director, IHS - Institute of Advanced Studies, Vienna
President, European Forum Alpbach, Vienna
Member, European Parliament, Group of the European People's Party (Christian Democrats), Brussels
Kabinettschefin, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien
Editor-at-Large, Die Zeit, Hamburg
Editor-in-Chief, Kurier, Vienna Chair

Dr. Martin BARTENSTEIN

1971-1978 Studium der Chemie an der Universität Graz
1978 Eintritt in das im Familienbesitz stehende Pharmaunternehmen Lannacher Heilmittel GmbH
1980-1994 Übernahme der Alleingeschäftsführung der Lannacher Heilmittel GmbH
1991-1994 Abgeordneter zum Nationalrat und Industriesprecher der ÖVP
seit 1992 Landesparteiobmann-Stellvertreter der ÖVP Steiermark
1994-1995 Staatssekretär im Bundesministerium für Öffentliche Wirtschaft und Verkehr
1995-1996 Bundesminister für Umwelt
1996-2000 Bundesminister für Umwelt, Jugend und Familie
seit 2000 Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit

Mag. Markus BEYRER

Director General, BUSINESSEUROPE, Brussels

 Markus J. Beyrer has been Director General of BUSINESSEUROPE since late 2012. Prior to this he held the positions of CEO of the Austrian Industry Holding ÖIAG, Director General of the Federation of Austrian Industries (IV) and Director for Economic Affairs of the Austrian Federal Economic Chamber.
 
 Before this Mr Beyrer served as Chief Economic Advisor to the Federal Chancellor of the Republic of Austria, Dr. Wolfgang Schüssel.
 
 In addition to his executive positions, Mr Beyrer held a number of non-executive board functions in various Austrian industrial companies and was a member of the non-executive board of the Austrian Central Bank.
 
 Mr Beyrer read Law and Commercial Sciences in Vienna, graduating in law at the University of Vienna. Later he completed postgraduate studies in European Law at the Danube University in Krems (Austria) and the Stanford Executive Program at the Graduate School of Business at Stanford University.

Mag. Dr. Wolfgang DUCHATCZEK

Vize-Gouverneur, Oesterreichische Nationalbank, Wien

1968 Matura im Kollegium Kalksburg
1969 Hochschule für Welthandel
1974 Sponsion: Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
1980 Promotion zum Doktor rer.soc.oec.
1970 IBM: Ausbildung in Organisation und Programmierung
1973 Mr. Berger & Co. Ges.m.b.H. (Pharmagroßhandel)
1975 Österreichische Länderbank AG
1976 Oesterreichische Nationalbank (OeNB)/Auslandsbüro
1978 Büro des Präsidenten
1982 Vorstand im Büro des Präsidenten
1987 Direktorstellvertreter der Auslandsabteilung, Mitglied in EG-Integrationskomitees der Bundesregierung als Vertreter der OeNB
  für die Währungs-, Finanz- und Zahlungsbilanzstatistiken (AWFZ) der EU-Kommission
1992 Bereichsdirektor für Internationale Beziehungen, Vertreter der OeNB bei den Beitrittsverhandlungen zur EU, Vorsitz im Ausschuss
  Vorbereitung der Sitzungen des EWI-Rates, der EWI-Alternates und des Währungsausschusses
1995 Stellv. Mitglied der OeNB im Ausschuss der Stellvertreter des Europäischen Währungsinstituts; OeNB-interne Koordination der
1997 Mitglied des Direktoriums, zuständig für Liquiditäts- und Portefeuillemanagement sowie interne Dienste
1998 Direktor des Ressorts Informationsverarbeitung und Geldwesen, u. a. hauptverantwortlich für die Euro-Währungsumstellung
2002 Wiederernennung zum Mitglied des Direktoriums
  Zahlungsverkehr
2003 Ernennung zum Vize-Gouverneur der OeNB, zuständig für Geld-, Rechnungswesen, Informationsverarbeitung und

Dr. Bernhard FELDERER

President, Government Debt Committee; Former Director, IHS - Institute of Advanced Studies, Vienna

1959-1964 Studies, Law and Economics, University of Vienna
1964-1966 Studies, Economics, Faculté de Droit et Sciences Economiques, University of Paris
1964 Doctoral degree, Vienna
1973 Habilitation, Karlsruhe, Germany
1966-1967 Research Assistant of Prof. Fritz Machlup, Princeton University, New York, USA
1967-1968 Visiting Professor, University of North Carolina, Chapel Hill, USA
1968-1974 Assistant Professor, University of Karlsruhe, Germany
1974-1990 Professor of Economics, University of Cologne, Germany
1977 6-month appointment of the Soviet Academy of Sciences, consulting and teaching, mainly in Novosibirsk and Moscow
1987-1990 Director, Economic Seminar, Faculty of Economics and Social Sciences, University of Cologne, Germany
  Professor Emeritus of Economics, University of Cologne, Germany
1991-1995 Professor of Economics, University of Bochum, Germany
1991-2012 Director, Institute for Advanced Studies, Vienna
since 2006 Chairman, Austrian Government Debt Committee
since 2006 Chairman, Austrian Government Debt Committee

Dipl.-Ing. Dr. Franz FISCHLER

President, European Forum Alpbach, Vienna

1973-1979 Research Assistant, Institute for Agricultural Management, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna
1978 Doctorate, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna
1979-1984 Executive Assistant, Provincial Chamber of Agriculture of Tyrol, Innsbruck
1985-1989 Director, Provincial Chamber of Agriculture of Tyrol, Innsbruck
1989-1994 Austrian Federal Minister of Agriculture and Forestry, Vienna
1995-2004 European Commissioner for Agriculture, Rural Development and Fisheries, Brussels
2005-2011 Chairman, Ecosocial Forum Europe, Vienna
2005-2015 Chairman, RISE-Foundation, Brussels
2014-2015 Chairman of the Steering Committee of the EU scientific programme for Expo Milano 2015
since 2012 President, European Forum Alpbach, Vienna
since 2016 President, Board of Trustees to the Austrian Institute of Advanced Studies (IHS), Vienna

Danuta HÜBNER

Member, European Parliament, Group of the European People's Party (Christian Democrats), Brussels

1971 MSc in Economics, Warsaw School of Economics (Central School of Planning and Statistics)
1974 Ph. D. in economics, Warsaw School of Economics
1974 Visiting scholar at the Centre for European Studies at the University of Sussex
1980 Post-doctoral degree in international trade relations, Warsaw School of Economics
1992 Scientific title of Professor conferred by the President of the Republic of Poland
1970s Visiting scholar Universidad Autonoma in Madrid
1981-1987 Deputy Director of the Research Institute for Developing Countries, Warsaw School of Economics
1988-1990 Fulbright scholar, University of California, Berkeley, lecturer at the California State University in San José
1991-1994 Deputy Director, Institute for Development and Strategic Studies, Warsaw
1994-1996 Under-Secretary of State in the Ministry of Industry and Trade, Poland
1995-1996 Chief Negotiator for accession to OECD
1996-1997 Government Plenipotentiary for establishing the Committee for European Integration (KIE), Secretary of KIE with the rank of Secretary of State and Head of the Office of the Committee for European Integration (UKIE)
1997-1998 Minister Head of the Chancellery of the President of the Republic of Poland
1998-2000 Deputy Executive Secretary, United Nations Economic Commission for Europe, Geneva
2000-2001 United Nations Under Secretary General and Executive Secretary, United Nations Economic Commission for Europe, Geneva
2001-2003 Head of Office of the Committee for European Integration and Secretary of State, Ministry of Foreign Affairs, Poland
2003-2004 Minister for European Affairs, Poland
2004-2009 Commissioner for Regional Policy, European Commission, Brussels
since 2009 Member, European Parliament, Group of the European People's Party (Christian Democrats); Chairwoman, Committee on Regional Development, Brussels

Mag. Maria KUBITSCHEK

Kabinettschefin, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien

 Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wien
1988 AK-Wien, Abteilung Wirtschaftspolitik (Referat Außenwirtschaft und Integration)
1993 Leiterin der Abteilung Außenwirtschaft und Integration in der AK- Wien und zuständig für die Vertretung der Bundesarbeitskammer in der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU (BAK-Büro Brüssel)
1998-2000 Leiterin der Abteilung für Wirtschaftspolitik in der AK-Wien
2000-2002 Abgeordnete zum Nationalrat und Wirtschaftssprecherin der SPÖ
2001-2011 Leiterin des Bereichs Wirtschaft in der Arbeiterkammer (AK)
seit 2011 Kabinettschefin, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien

Dr. Theo SOMMER

Editor-at-Large, Die Zeit, Hamburg

 Asa Folkshögskola, Schweden, danach Studium der Geschichte und politischer Wissenschaften in Tübingen, am Manchester College, Indiana und an der University of Chicago, Promotion zum Dr.phil. in Tübingen
seit 1949 Journalist
1952-1955 Lokalredakteur "Remszeitung", Schwäbisch-Gmünd
1958 Politischer Redakteur der "Zeit"
1960 Teilnehmer an Henry Kissingers Internationalem Seminar, Harvard University
1967-1970 Lehrauftrag für Politische Wissenschaften an der Universität Hamburg
1969-1970 Leiter des Planungsstabes im Bundesministerium der Verteidigung
1970-1972 Mitglied der Wehrstrukturkommission der Bundesregierung
1972 Lehrtätigkeit am Center for European Studies, Harvard University
1973-1992 Chefredakteur der "Zeit"
1992-2000 Herausgeber der "Zeit" neben Gräfin Dönhoff und Helmut Schmidt
1999-2000 stellv. Vorsitzender der Weizsäcker-Kommission "Gemeinsame Sicherheit und Zukunft der Bundeswehr"
seit 2000 Editor-at-Large, Die Zeit
 Aufsätze in ausländischen Publikationen, z. B. "Foreign Affairs", Kolumnen in "Newsweek International", "Asahi Shimbun" (Tokio) und "Jong Ang Ilbo" (Seoul)
2001 Leiter des "Arbeitsstabes Dr. Sommer" zur Untersuchung des Umgangs der Bundeswehr mit Gefahrstoffen und Gefährdungen wie Uranmunition, Radar, Asbest

Dr. Helmut BRANDSTÄTTER

Editor-in-Chief, Kurier, Vienna

1973-1978 Studium der Rechtswissenschaften und der Volkswirtschaft, Universität Wien
1977-1979 Vorsitzender der Hochschülerschaft, Universität Wien, Gerichtspraxis
1979-1980 Auslandsstudium an der Johns Hopkins University, Bologna
1981 Volontariat, Europäischen Kommission, Generaldirektion Erziehung und Wissenschaft, Brüssel
1982-1984 Redakteur, Fernsehen Ausland, ORF
1984-1985 Korrespondent, Studio Bonn, ORF
1985-1986 Redakteur, Fernsehen Inland, ORF
1986-1987 Studioleiter Brüssel, ORF
1987-1991 Studioleiter Bonn, 1990 auch zuständig für DDR, ORF
  Moderator "Auslandsreport", "Inlandsreport", ORF
1991-1995 Hauptabteilungsleiter Politik und Zeitgeschehen, ORF
1995-1997 Sendungsverantwortlicher Moderator "REPORT", ORF
1997-2003 Geschäftsführer und Chefredakteur n-tv, Der Nachrichtensender, Berlin
  Produktion der ProSieben Austria News
2003-2004 Geschäftsführender Gesellschafter der Puls-TV GmbH
2005-2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Brandstätter Business Communications - Agentur für Strategie, PR und Coaching GmbH.
seit 2009 Member of LEADING Advisors Group GmbH
 Agenturenverbund von: Brandstätter Business Communications GmbH, brainbows Informationsmanagement GmbH, Ecker & Partner Öffentlichkeitsarbeit & Lobbying GmbH, Institut für Strategieanalysen und Kommunikationsforschung, Public Interest - Lobbying Consultants GmbH, Sophie Karmasin Market Intelligence GmbH, Wolfgang Rosam Change Communications GmbH
seit 2010 Chefredakteur, Kurier

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

30.08.2006

14:00 - 14:15EröffnungPlenary
14:15 - 16:00Globalisierung: Übergang in ein neues GleichgewichtPlenary
16:30 - 18:00Facts and Figures: China und IndienPlenary
20:30 - 23:30Empfang gegeben von der Oesterreichischen NationalbankSocial

31.08.2006

09:00 - 10:30Der internationale Wettbewerb um RessourcenPlenary
11:00 - 12:30DiskussionPlenary
15:00 - 18:00Arbeitskreis 01: Wirtschaftsfaktor und Zukunftsressource: Umwelt und EnergieBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 02: Tourismus: "Neue Märkte zahlen sich aus!"Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 03: Globalisierung im Konflikt mit ökonomischer Theorie?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 04: Fairer Handel - ein gerechter ZukunftsmarktBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 05: Globale Kapitalmärkte und die Rolle von Hedge FundsBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 06: Unternehmensführung und Unternehmensstrategien im europäisch-asiatischen KontextBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 07: Plagiatgefahr! Was ist der Wert geistigen Eigentums in der globalen Wirtschaft?Breakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 08: Korruption als Faktor von weltweiter Bedeutung - Herausforderungen und Risken in den verschiedenen BereichenBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 09: Wirtschaft und Entwicklung: Die internationale Dimension von Corporate Social ResponsibilityBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 10: Europäisches (Selbst-) Bewusstsein als Erfolgsfaktor in der GlobalisierungBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 11: Versicherungsschutz bei Katastrophen national und internationalBreakout
18:30 - 20:00Special Lecture: Globalisierung: Transparenz, demokratische Legitimation und mediale Öffentlichkeit von politischen EntscheidungenPlenary
20:00 - 23:30Wine & Cheese Empfang gegeben von der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich - WKÖSocial
20:30 - 23:30Empfang gegeben von T-Systems Austria GesmbH und Tele2UTA Telecommunication GmbhSocial

01.09.2006

09:00 - 12:30Politische PerspektivenPlenary
12:30 - 12:45SchlusswortePlenary