zum Inhalt
Header Image

Politische Perspektiven

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language
Klubvorsitzender-Stellvertreter, Abgeordneter zum Nationalrat, Sozialdemokratische Parlamentsfraktion, Wien
Vizekanzler und Bundesminister für Soziale Sicherheit, Generationen und Kosumentenschutz der Republik Österreich, Wien
Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Wien
Minister of State and Member of the European Parliament
Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien

Dr. Josef CAP

Klubvorsitzender-Stellvertreter, Abgeordneter zum Nationalrat, Sozialdemokratische Parlamentsfraktion, Wien

Chairman of the Association of Austria's Socialist Youth Vice-president of the International Union of Socialist Youth (IUSY) Elected to Austria's National Council Chairman of the SPÖ district organization Hernals, Vienna Secretary General of the federal SPÖ organization President of SPÖ's "Zukunfts- und Kulturwerkstätte" (think tank and platform for discussion) Executive Chairman of the Social Democratic Group Chairman of the Social Democratic Group Chairman of the Foreign Affairs Committee of the Austrian National Council
  Studied political sciences and pedagogics, University of Vienna
  Doctoral thesis on: "Historisch-politologische Bestimmung sozialdemokratischer Identität in Theorie und Praxis von 1978 bis 1988"
  Deputy federal chairman of the Association of Socialist Students- VSSTÖ
  Elected officer of the Austrian Students' Union
1978-1984
  Member of the National Executive of Austria's Socialist Party - SPÖ
1979-1985
1983
since 1994
1988-1995
1995-2001
2001-2007
2007-2013
2008-2013

Mag. Herbert HAUPT

Vizekanzler und Bundesminister für Soziale Sicherheit, Generationen und Kosumentenschutz der Republik Österreich, Wien

-75 Studium an der Tierärztlichen Hochschule in Wien (Mag. med. vet.) Tierarzt mit Privatpraxis in Spittal an der Drau -94 Beschautierarzt am Schlachthof Spittal an der Drau Ersatzmitglied im Kammervorstand der Kärntner Tierärztekammer -99 Bezirksparteiobmann der FPÖ Spittal an der Drau -97 geschäftsführender Landesparteiobmann der FPÖ Kärnten Vizebürgermeister von Spittal an der Drau
1966
seit 1975
1975
seit 1985
1978
1995
seit 1997

Maria RAUCH-KALLAT

Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Wien

Lehrerin an einer Hauptschule in Wien-Favoriten Abgeordnete zum Bundesrat Geschäftsführerin des Sozialen Hilfswerks Dienstzugeteilt dem BM für Unterricht und Kunst, Zentrum für Schulversuche, Arbeitsbereich Integration Behinderter Abgeordnete zum Wiener Landtag und Gemeinderat Landesleiterin der Wiener ÖVP-Frauen Bundesministerin für Umwelt, Jugend und Familie Bundesministerin für Umwelt ÖVP-Landesparteiobmann-Stellvertreterin in Wien Bundesministerin für Umwelt Generalsekretärin der ÖVP Abgeordnete zum Nationalrat Abgeordnete zum Nationalrat Bundesleiterin der Österreichischen ÖVP-Frauen
1967-1983
1983-1987
1983-1992
1984-1992
1987-1992
seit 1988
1992-1994
1994-1995
1992-2000
1994-1995
1995-2003
1995-1999
2001-2003
seit 1998

Miet SMET

Minister of State and Member of the European Parliament

-71 Scientific official with the study group Mens en ruimte (Town and Country Planning, Housing, Cultural Infrastructure) Councillor with the Dender, Durme en Schelde Intercommunal in Termonde -90 President of the C.V.P. Lokeren section Press attaché for the Secretary of State for the Regional Economy L. Dhoore -79 Director of the C.V.P. Institute of Political Training -83 Founder of the C.V.P. working group Avrouw en Maatschappij and National President -85 President of the Women's Labour Commission created with the Ministry of Employment and Labour -95 C.V.P. Member of Parliament, House of Representatives -92 Secretary of State for Environment and Social Emancipation Secretary of State for Employment and Labour, for Environment and Social Emancipation first joint trilateral declaration with the Ministers of Employment and Labour of Czechoslovakia and Tunisia Bilateral declaration with the Minister of Labour and Social Protection of Romania C.V.P. Senator -99 Minister of Employment and Labour responsible for the policy of Equal Opportunities for Men and Women Questor of the European Parliament
1964
1971
1971
1972
1973
1973
1974
1978
1985
1992
1992
1992
1995
1992
since 2002

Dr. Erhard BUSEK

Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien

Studium an der Universität Wien, Juridische Fakultät Parlamentssekretär im Österreichischen Nationalrat Vorsitzender des Österreichischen Bundesjugendringes Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes Generalsekretär der Österreichischen Volkspartei Stadtrat in Wien Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei Landeshauptmann-Stellvertreter und Vizebürgermeister von Wien Bundesminister für Wissenschaft und Forschung Bundesminister für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten Vizekanzler der Republik Österreich und Bundesparteiobmann der Österreichischen Volkspartei Regierungsbeauftragter der österreichischen Bundesregierung für EU-Erweiterungsfragen Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa Vizepräsident des Vienna Economic Forums (VEF) Berater des Außenministers der Tschechischen Regierung in Fragen des westlichen Balkans während der EU-Präsidentschaft 1. Hälfte 2009 Präsident des Europäischen Forums Alpbach Vorsitzender der ERSTE Stiftung Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) Koordinator der Southeast European Cooperative Initiative (SECI) Präsident des Vienna Economic Forums (VEF) Vorsitzender des Universitätsrates, Medizinische Universität Wien Jean Monnet Chair ad personam Präsident des Herbert-Batliner-Europainstituts
1959-1963
1964-1968
1966-1969
1972-1976
1975-1976
1976-1978
1976-1989
1978-1987
1989-1994
1994-1995
1991-1995
2000-2001
2002-2008
2004-2005
2008-2009
2000-2012
 
 Aktuelle Funktionen:
2005-2014
seit 1995
seit 1996
seit 2005
seit 2008
seit 2008
seit 2009

Reformgespräche

Timetable einblenden

18.08.2003

12:00 - 12:30 Eröffnung Plenary
12:30 - 14:00 Rethinking the Welfare State? Plenary
14:30 - 16:00 Der europäische Weg Plenary

19.08.2003

07:00 - 08:30 Europäisches Sozialmodell und Standortqualität Plenary
09:00 - 11:00 Europäisches Sozialmodell und Organisationsformen Plenary
13:00 - 16:30 Arbeitskreis 3: Arbeitsmarkt Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 2: Pensionen Breakout
13:00 - 16:30 Arbeitskreis 1: Gesundheit Breakout
13:00 - 16:30 Arbeitskreis 4: Was ist ein Wohlfahrtsstaat? Breakout
16:00 - 17:15 Dialog der Generationen Breakout
17:15 - 18:30 Forum der europäischen Wirtschaft Plenary

20.08.2003

07:30 - 10:30 Politische Perspektiven Plenary
10:30 - 11:00 Schlussworte Plenary