zum Inhalt
Header Image

Produkte und ihre Strategien – Lokale und globale Vermarktung

-
Kaiser-Leopold-Saal
Plenary
in deutscher Sprache

Wie funktionieren regionale Produkte und ihre regionalen bzw. globalen Vermarktungsstrategien? Wie werden Produkte mit starkem regionalem Bezug global vermarktet? Wie wird mit interkulturellen Aspekten in der globalen Wirtschaftswelt umgegangen? Inwieweit nützt Kultursponsoring der Wirtschaft im regionalen Bereich?

Vortragende

Geschäftsführerin, Securo Zaunbau GmbH, Pinggau Abstract
Auf die Fragen „Wie funktionieren regionale Produkte und deren Vermarktung, wie wirken interkulturelle Aspekte auf die Wirtschaft im regionalen Bereich?“ möchte ich anhand von mehreren Beispielen, die unterschiedlichen Möglichkeiten, Aspekte und Wege im Bezug auf dieses Thema in Diskussion vorbringen.
Für mich als Unternehmerin stellt sich immer wieder die Frage nach der Notwendigkeit, Überlebensfähigkeit eines neuen Produktes auf dem regionalen bzw. auch auf dem globalen Markt. Und genau diese Fragen ziehen sich wie ein Leitfaden durch meine Tätigkeit.
Ich werde tagtäglich konfrontiert mit anderen Unternehmen, die neue Ideen auf den Markt bringen wollen. Das Schema kann man beschreiben: ein/e Unternehmer/in hat eine Idee, diese Idee ist einzigartig, will diese Idee verwirklichen und auf dem lokalem und globalem Markt realisieren… Der Weg zum Erfolg ist einer von den abenteuerlichsten Erfahrungen die man erleben kann. Dieses Abenteuer besteht aus einem Netz von vielen Möglichkeiten, vielen Förderungen, aber auch Hindernissen… Das Wichtigste ist, das Lernen mit all diesen Komponenten richtig umzugehen, sie nutzen und umsetzen. Erst dann kann man langfristig den Erfolgsweg einschlagen.
Gründer und Geschäftsführer, SONNENTOR Kräuterhandelsgesellschaft mbH, Sprögnitz bei Zwettl Abstract
Eine runde, rote Brille und eine über 80 Jahre alte Lederhose – das sind die Markenzeichen eines erfolgreichen Unternehmers. Johannes Gutmann, Geschäftsführer der SONNENTOR Kräuterhandelsgesellschaft mbH, passt in kein Klischee. Er ist weder der biedere Betriebswirt in Anzug und Krawatte noch der asketische Anhänger handgestrickter Wollpullover und Sandalen – ganz sicher aber ist er ein genialer Geschäftsmann, der mit seiner sympathischen, natürlichen Art und einem strahlenden Lächeln die Sonne scheinen lässt. Inzwischen gehören 150 Bauern zur großen SONNENTOR Familie und beliefern den Betrieb, der seine Produkte derzeit in weltweit über 50 Länder exportiert.
Gründer und Geschäftsführer, Mehrblick OG, Wien Abstract
In einer zunehmend urbanen, digitalen und zwar transparenten aber dennoch menschlich anonymen Gesellschaft wird der Wunsch nach regionaler Identität stärker und stärker. Auch die globalen Produkt- Konzerne nützen diese Sehnsucht und inszenieren unechte, regionale Identitäten für ihre Produktnamen und Werbeträger. Das wiederum verstärkt Tendenzen zu Ursprungs- und Regionsbezeichnungen, die stärker denn je geschützt und verteidigt werden müssen, um die wachsenden Konzern-Imitate zu bekämpfen. Diese neue-alte Sehnsucht zur menschlichen Größe, zur Verbundenheit und Qualität - kombiniert mit der zunehmenden Vernetzung und Mobilität - öffnet für viele ländlich verankerte Betriebe neue Chancen und Perspektiven - am lokalen und internationalen Markt.
Professor für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung sowie Direktor, Department für Geographie, Ludwig-Maximilians-Universität München Abstract
Auch in der Tourismuswirtschaft zeigt sich der Spannungsbogen zwischen Regionalität und Globalität. Touristen reisen sowohl nah wie fern, wechseln zwischen verschiedenen Tourismusformen und sind weder einer Marke, noch einer Destination treu. Der Stammgast ist durch den hybriden Touristen abgelöst worden. Für die Anbieter touristischer Produkte erfordert dies eine hohe Flexibilität in der strategischen Ausrichtung und einen kontinuierlichen Anpassungsprozess ihrer Vermarktungsstrategien an die Wünsche und Bedürfnisse ihrer ständig wechselnden Kundschaft.
Geschäftsführerin, IWK - Initiativen Wirtschaft für Kunst, Wien Chair

Mag. Eva BURTSCHER

Geschäftsführerin, Securo Zaunbau GmbH, Pinggau

1993 Magister-AHS Lehrerin: Russische Sprache und Literatur, Bildnerische Erziehung und Kunstgeschichte, Ethnologie
1993-1994 Dolmetscherin in der Slowakei (russische Sprache)
1994-1997 ELBU Sprachschule Österreich
1998-1999 Privat Kunstunterricht, Kunsterziehung, Ausstellungen
2001 Übernahme der Firma SECURO ZAUNBAU GMBH
2002 Unternehmerakademie, WIFI
2005 Gründung Verein KIDS AKTIV
2005-2010 Gemeinderätin in Friedberg
2006 Management College, WIFI
2007 Erwerben Schlosser Gewerbe, Neue Marke SECURO DESIGN
2008 Mitglied des Vorstandes DAVINCI Schule
2008 Initiative Frauenförderung (Umsetzung 2009 und 2010)
2009 General Management Diplom, WIFI
2009 Gründer der Burtscher Holding GmbH
2009 Gründung Projekt BOTTEGA - Kunstschule für Jugendliche
2010 Eröffnung neues Betriebes SECURO FACHMARKT
2010 Vernissage Projekt BOTTEGA; Ehrenamtliche Arbeit bei vielen Veranstaltungen in der Gemeinde
2010 Securo Zaunbau - Leitbetrieb Austria

Johannes GUTMANN

Gründer und Geschäftsführer, SONNENTOR Kräuterhandelsgesellschaft mbH, Sprögnitz bei Zwettl

 Vom Spinner zum Winner
 
 Johannes Gutmann wurde 1965 in Zwettl im Waldviertel geboren. Er wuchs als jüngster Sohn von fünf Kindern einer Bauernfamilie in Brand auf und entdeckte schon früh seine Leidenschaft für die Natur und Kräuter. Nach der Matura an der Handelsakademie in Zwettl zog es ihn nach Wien, um dort Handelswissenschaften zu studieren. Nach zwei Wochen war für ihn jedoch klar, dass sein Platz im Waldviertel war. Er packte seine Sachen und ging zurück in die Heimat, wo er seine erste Berufserfahrung bei der Brauerei Zwettl und dem Waldviertel Management sammelte. Sein Weg brachte ihn vom Bierverkäufer und Reiseleiter hin zum Koordinator für landwirtschaftliche Sonderkulturen und zur Grundsteinleger der Marke "Waldland". Als sein vom Land NÖ geförderter Arbeitsvertrag auslief und er nicht übernommen wurde, blieb ihm keine andere Wahl, als sich selbstständig zu machen und so gründete er am 1.8.1988 SONNENTOR. Mittlerweile hat sich das Unternehmen vom Einmannbetrieb zum internationalen Bio-Unternehmen mit Standort in Sprögnitz bei Zwettl, Tochterfirmen in Tschechien, Albanien und Rumänien mit insgesamt über 250 Mitarbeitern entwickelt. Seine ersten Bio-Vertragsbauern, die für ihn schon vor 25 Jahren Kräuter anbauten, halten SONNENTOR nach wie vor die Treue. Sie sind mit einander gewachsen. Seine Liebe gilt seinen beiden Kindern aus erster Ehe sowie seiner lieben Frau Edith und dem gemeinsamen Nachwuchs Lea Mathilde, seinen Hobbys - dem Stöbern am Flohmarkt nach altem Werbematerial, Flaschen und Krimskrams für die nächsten SONNENTOR Franchise Partner - und dem Wandern.

Hannes OFFENBACHER

Gründer und Geschäftsführer, Mehrblick OG, Wien

 Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaft
 Mitinitiator des europäischen Absolventen-Netzwerkes für das globale Entrepreneurship Programm Junior Achievement
 Initiator der Inspirationsplattform für den nachhaltigen Wandel "YES WE DO"
 Mitgründer des Coworking Space für Ökologie & Technologie "TREIBHAUS"
2007 Gründer des Ideenstudios Mehrblick

Dr. Jürgen SCHMUDE

Professor für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung sowie Direktor, Department für Geographie, Ludwig-Maximilians-Universität München

1985-1987 Wiss. Angestellter im DFG-Projekt "Qualifikationsniveau", Geographisches Institut, Universität Heidelberg
1985-1989 Wiss. Angestellter (BAT II), Geographisches Institut, Universität Heidelberg
1989-1994 Wiss. Assistent (C-1), Geographisches Institut, Universität Heidelberg
1994 Hochschuldozent (C-2), Geographisches Institut, Universität Heidelberg
1994-1998 Universitätsprofessor (C3), Institut für Wirtschaftsgeographie, Universität München
 Seit 2008 Universitätsprofessor (C-4), Department für Geographie, Universität München
1998-2008 Universitätsprofessor (C-4), Institut für Geographie, Universität Regensburg

Mag. Brigitte KÖSSNER-SKOFF

Geschäftsführerin, IWK - Initiativen Wirtschaft für Kunst, Wien

 Brigitte Kössner-Skoff studierte Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien.
 Seit 1987 betreute sie internationale Markenartikelunternehmen als Marketingkonsulentin.
 Seit 1989 ist sie im Kunstmanagement tätig und übernahm 1991 die Geschäftsführung der "Initiativen Wirtschaft für Kunst", einer international tätigen non-profit-Organisation und war langjähriges Vorstandsmitglied des "European Committee for Business, Arts & Culture". Seit 1989 ist sie für die Organisation des Österreichischen Kunstsponsoring-Preises "Maecenas" in Kooperation mit dem ORF sowie für zahlreiche "Maecenas-Preise" in den Bundesländern in der Gesamtorganisation und Präsentation verantwortlich.. Neben der Öffentlichkeitsarbeit zum Thema "Wirtschaft & Kunst" erstellt sie Konzepte und Studien, organisiert Ausstellungen und ist als Referentin im In- und Ausland tätig. Sie war als Lektorin und Vortragende an der Universität Wien, Universität Klagenfurt, Universität Mailand und
 Universität Bern sowie in St. Gallen tätig. Ihre Fachbücher und Publikationen zeigen jeweils die neuesten Trends und Entwicklungen auf dem Gebiet des Kunst- und Kultursponsorings.

Kultur und Wirtschaft 2013

Timetable einblenden