zum Inhalt
Header Image

UN/ECE  Economic Commission for Europe

-
Plenary / Panel

Vortragende

Generaldirektor, Central European Initiative (CEI), Triest

Dr. Harald KREID

Generaldirektor, Central European Initiative (CEI), Triest

1955 Matura
1955 - 1957 Privatlehrer im Iran
  Nancy (Frankreich)
1957 - 1962 Studium der Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaften an den Universitäten Wien, Weslayan (USA) und
1962 Promotion zum Dr. Phil.
1962 - 1968 Stellvertretender Leiter des österreichischen Kulturinstitutes, New York
1968 - 1970 Auslandskultursektor, Wien
1970 - 1977 Leiter des österreichischen Kulturinstitutes, Zagreb
1977 - 1979 Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten, Politische Sektion und Rechtssektion
1979 - 1984 Gesandter an der österreichischen Botschaft Madrid
1984 - 1988 Botschafter in Chile
  Zuständigkeit für ECOSOC, UNCTAD, ECE, GATT, OECD)
1988 - 1992 Leiter der Abteilung für multilaterale Wirtschaft im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten (mit
1992 Leiter der Gruppe für internationale Umwelt-, Wirtschafts- und Entwicklungspolitik
1993 - 1994 Chefverhandler für Landwirtschaft bei den Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union
1995 Vorsitzender der Expertengruppe der österreichischen Bundesregierung zu EU-Erweiterung
1996 - 2001 Ständiger Vertreter Österreichs bei den Vereinten Nationen und den anderen Internationalen Organisationen, Genf
 Jän.- Feb. 1999 Präsident der Abrüstungskonferenz, Genf
1998 EU-Präsidentschaft im Genfer Kontext
1999 - 2001 Vorsitzender der Europäischen Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen
 Leiter der österreichischen Delegation bei zahlreichen internationalen Konferenzen u.a.
 - Konferenz über wirtschaftliche Zusammenarbeit in Europa, Bonn, 1990
 - Europäische Energiecharta, Brüssel, 1991
 - 8. Welthandelskonferenz der UNCTAD, Cartagena de las Indias, 1992
 - UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung, Rio, 1992
 - Internationale Ernährungskonferenz, Rom, 1992
 - Weltbevölkerungskonferenz, Kairo, 1994
 - Konferenz über biologische Vielfalt, Nassau, 1994
 - Weltklimakonferenz, Berlin, 1995
 - 9. Welthandelskonferenz der UNCTAD, Midrand, 1996
 - 10. Welthandelskonferenz der UNCTAD, Bangkok, 2000
seit 2002 Generaldirektor der Zentraleuropäischen Initiative, Triest

Europa und Österreich aus der Sicht von Akteuren

Timetable einblenden
kategorie: Alle BreakoutPlenary

23.01.2002

20:00 - 22:00Cocktailempfang der Stadt InnsbruckPlenary

24.01.2002

09:30 - 09:45EröffnungPlenary
10:30 - 11:00Erweiterung der Europäischen Union: Konsequenzen für die Institutionen der EUPlenary
11:30 - 11:45Gericht erster InstanzPlenary
11:45 - 12:00UN/ECE  Economic Commission for EuropePlenary
12:00 - 12:15EZB - Europäische ZentralbankPlenary
12:15 - 12:30EIB - European Investment BankPlenary
12:30 - 12:45EBRD  European Bank for Reconstruction and DevelopmentPlenary
15:00 - 15:30Die Rolle der OSZE in der Europäischen ArchitekturPlenary
15:30 - 16:30Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen UnionPlenary
17:30 - 19:00Europäisches Parlament (mit Berichten aus den jeweiligen Ausschüssen des Europäischen Parlaments)Plenary
19:30 - 22:00Abendempfang der Tiroler Landesregierung in der Wirtschaftskammer TirolPlenary

24.01.-01.01.1970

Europäische Union - aus der Sicht eines ÖsterreichersPlenary
NATO/Partnership for PeacePlenary

25.01.2002

09:30 - 15:30Arbeitskreis I - PolitikBreakout
09:30 - 15:30Arbeitskreis II - GerichtsbarkeitBreakout
09:30 - 15:30Arbeitskreis III - SicherheitBreakout
09:30 - 15:30Arbeitskreis IV - WirtschaftBreakout
09:30 - 15:30Arbeitskreis V - Finanzen und BankenBreakout
09:30 - 15:30Arbeitskreis VI - Wissenschaft und TechnologieBreakout
16:00 - 18:00Bericht aus den Arbeitsgruppen und PlenardiskussionPlenary
18:00 - 20:00Europa und Österreich aus der Sicht der MedienPlenary
20:00 - 22:00Abendempfang der Wirtschaftskammer Österreich und der Wirtschaftskammer TirolPlenary

26.01.2002

09:00 - 09:30Eröffnung des AbschlusstagesPlenary
09:30 - 10:30Der Europarat und die Perspektiven des KontinentsPlenary
09:30 - 10:00Die Europäische Kommission - wichtige Entwicklungen und AusblickPlenary
10:45 - 11:30Der StabilitätspaktPlenary
12:00 - 13:00AbschlussPlenary