zum Inhalt
Header Image

Wer sind die Entscheidungsträger bei kulturellen Entscheidungen? Hat die Kultur Platz für Demokratie?

-
Congress Centrum Innsbruck
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Vortragende

Intendant, Lucerne Festival, Luzern
Freier Journalist, Vorsitzender des Klubs der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten Österreichs Chair
Geschäftsführer, EOS Entertainment GmbH, Beta Film GmbH, Classica GmbH, Classica Italia S.r.l., Kineos GmbH; Geschäftsführender Gesellschafter, Unitel GmbH & Co KG, Oberhaching (tbc) Comment
Ministerialdirigent, Kreischa Comment

Michael HAEFLIGER

Intendant, Lucerne Festival, Luzern

1978-1983 Studium Violine, Abschluss Bachelor of Music, Juilliard School of Music, New York
1983-1986 Konzertgeiger
1986 Hauptinitiant des Internationalen Davos Musik Festivals "Young Artists in Concert"
1986-1998 Intendant des Internationalen Davos Musik Festivals "Young Artists in Concert"
1996-1998 Künstlerischer Leiter beim Collegium Novum Zürich, Leitung der Zyklen "Sofia Gubaidulina", "Music from USA" und "Wien x 3"
1992, 1993 und 1994 Organisation mehrerer kultureller Projekte in Japan und der VR China
1993 "Schweizer Musiktage St. Petersburg"
1997-1999 Studium der Unternehmensführung "Executive MBA-HSG", Universität St. Gallen
seit 1999 Intendant des Lucerne Festival (damals "Internationale Musikfestwochen Luzern"), traditionelle Musikfestwochen "Sommer" und Festivals "Ostern" und "Piano"
2003 Stipendium "Promoting Excellence for Not-for-Profit Organisations", Harvard Club of Switzerland - besuchte zwei Monate das "General Manager Program", Harvard University
2007 ergriff Michael Haefliger die Initiative zum Projekt Salle Modulable; seit April 2008 ist er Delegierter des Stiftungsrates Salle Modulable
2008 World Economic Forum Davos, Teilnahmen an zwei Expertenrunden zu kulturellen Themen ("McMuseums: Kann (Hoch-) Kultur übertragen werden?" und "Globalisierung = Kulturelle Homogenisierung?")

Dr. Manfred JOCHUM

Freier Journalist, Vorsitzender des Klubs der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten Österreichs

 Studium der Erziehungswissenschaften, Psychologie und Geschichte
1963-1972 Sozialarbeiter
1972-1974 Univ.-Assistent
1974-1976 Erwachsenenbildner
1976-1992 Wissenschaftsredakteur ORF Radio
1992-1998 Leiter Wiss. ORF Radio
1997-2002 ORF Wissenschaftssprecher
1998-2002 Hörfunkintendant ORF

Jan MOJTO

Geschäftsführer, EOS Entertainment GmbH, Beta Film GmbH, Classica GmbH, Classica Italia S.r.l., Kineos GmbH; Geschäftsführender Gesellschafter, Unitel GmbH & Co KG, Oberhaching

 Ab 1966 Studium der Literaturwissenschaft und Geschichte in Bratislava und München; Ergänzendes Studium am Institut Européen d Administration des Affaires (INSEAD) in Fontainebleau (MBA); Tätigkeit als Journalist (Film, Theater und Literatur)
1980 Beginn der Tätigkeit in der KirchGruppe
1982 Leiter der Abteilung Produktion der TaurusFilm
1987 Geschäftsführer der KirchGruppe für den Bereich Programm, Produktion und Vertrieb
2000-2001 Geschäftsführer der KirchHolding und der KirchMedia für Programm, Stv. Vorsitzender der KirchMedia-Geschäftsführung
1994-2002 Präsident der ACT - Association of Commercial Television in Europa
2002 Gründung der EOS ("Events on Screen") Entertainment GmbH zur Entwicklung, Koproduktion und Kofinanzierung von Event-Produktionen mit internationalen Stars für den Weltmarkt
bis 2003 Mitglied in zahlreichen Aufsichtsräten, darunter ProSiebenSat.1 Media AG, Mediaset (Italien), Gestevisión Telecinco (Spanien), Telepiù (Italien), KirchPayTV
2004 Erwerb der Unitel GmbH & Co KG mit dem gesamten klassischen Filmstock (Konzerte, Opern und Operetten), Erwerb der Classica GmbH, dem Premiere-Kanal für klassische Musik, sowie Classica Italia S.r.l. (Sky-Plattform), Erwerb der Beta Film GmbH mit sämtlichen internationalen TV-Rechten
2005 Gründung der Kineos GmbH, einem Gemeinschaftsunternehmen von Beta Film und KirchMedia zur Verwertung der deutschsprachigen Filmbibliothek der KirchMedia
2006 Gründung von Classica Spanien (Plattform Imagenio)

Dr. Reiner ZIMMERMANN

Ministerialdirigent, Kreischa

1960-1965 Studium der Musikwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig, Studium der Theaterwissenschaft an der Theaterhochschule Leipzig
1966-1985 Musiklektor im Musikverlag Edition Peters, Leipzig
bis 1991 Theaterdramaturg bei der Direktion Dresdner Musikfestspiele
bis 2003 Abteilungsleiter Kunst im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
2003-2004 Beauftragter des Sächsischen Staatsministers für Theater und Orchester im Freistaat Sachsen
seit 2005 im Ruhestand

Kultur und Wirtschaft 2002

Timetable einblenden

10.11.2002

15:00 - 17:00Vorstellung des Projektes "Kultur und Wirtschaft" - Ziele, Inhalte, geplante Initiativen Klärung des Kunst- und Kulturbegriffes Einführung in die beiden HauptthemenPlenary
17:30 - 20:00Welche Rolle spielen Politik und Wirtschaft in der Kultur? Warum übernehmen zunehmend Private (z.B. Stiftungen) die Förderung der Kultur? Ist dies Aufgabe des Staates? Wer trägt das kulturelle Mandat?Plenary
19:00 - 19:30Bemerkungen zur Kunstsammlung der Raiffeisen Landesbank TirolPlenary
19:15 - 20:00Vernissage zur AusstellungCulture
20:00 - 22:00Abendempfang gegeben von der Tiroler LandesregierungSocial

11.11.2002

09:00 - 12:00Wer sind die Entscheidungsträger bei kulturellen Entscheidungen? Hat die Kultur Platz für Demokratie?Plenary
12:00 - 14:00Mittagsempfang gegeben von der Stadt InnsbruckSocial
14:00 - 17:00Wer/was bestimmt über Erfolg? Woran darf Kultur gemessen werden? Sind Entscheidungen gerechtfertigt? Welche Faktoren sind für öffentliche Förderungen ausschlaggebend? Etc.Plenary
17:30 - 20:00Wie und woran kann man den Erfolg von Kultur bzw. kulturellen Einrichtungen und Initiativen messen und  woran wird aktuell gemessen? Ist es wirtschaftlicher Erfolg, Medien- oder Breitenwirksamkeit, Besucherzahlen, ....?Plenary
19:15 - 19:45KonzertCulture
20:00 - 22:00Abendempfang gegeben von Senator DDr. Herbert Batliner, VaduzSocial

12.11.2002

09:00 - 12:00Gibt es ein Recht auf Minderheit? Welche Daseinsberechtigung haben Nischen? Wer soll und kann sie finanzieren? Welche Auswirkungen hat ein/der Rollentausch zwischen Kultur und Subkultur?Plenary
12:00 - 14:00Mittagsempfang gegeben vom Europäischen Forum AlpbachSocial
14:00 - 15:00Ausblick in die weitere Arbeit im ProjektPlenary