zum Inhalt
Header Image

Partner Session 03: Wie viel evidenzbasierte Medizin verträgt das Gesundheitssystem? – Beispiel Österreich

-
Hotel Böglerhof - Eichensaal
Partner / Working Group
in deutscher Sprache

International wird der evidenzbasierten Medizin großes Reformpotential zugeschrieben. Das Prinzip wird deshalb bereits in vielen Ländern in das jeweilige Gesundheitssystem implementiert. Die Verbesserung der Versorgungsqualität in Österreich ist auch in der neuen Gesundheitsreform ein wichtiges Thema; dennoch gibt es zahlreiche Sorgen und Widerstände gegen die Einführung von evidenzbasierter Medizin. In der Breakout Session sollen mit relevanten Stakeholdern Wege für Österreich diskutiert und gefunden werden, um die notwendige Umsetzung einen Schritt voranzubringen und die Blockaden abzubauen.

Head, Evidence-Based Medicine and Health Technology Assessment, Main Association of Austrian Social Security Institutions, Vienna
First Vice-President, Austrian Medical Chamber; President, Salzburg Medical Chamber; Vienna
Chief Executive Officer, Austrian Federation for Pediatric and Adolescent Health, Vienna
Director, HEALTH - Institute for Biomedicine and Health Sciences, Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH, Graz; Head, Division of Endocrinology and Metabolism, Medical University of Graz
Director and Professor, General Practice and Evidence based Health Services Research, Institute of General Practice, Medical University Graz; Deputy Director and Professor, Chronic Care and Health Services Research, Institute of General Practice, J. W. Goethe University, Frankfurt
Publisher, ÖKZ - Das österreichische Gesundheitswesen; Editor-in-Chief, Qualitas, Schaffler Verlag GmbH, Graz

Dr. Gottfried ENDEL

Head, Evidence-Based Medicine and Health Technology Assessment, Main Association of Austrian Social Security Institutions, Vienna

Study of medicine, Medical University of Vienna Military service, Military hospital Vienna Postpromotional education as general practitioner Medical department of the Social Insurance of the Self Employed (1994 Deputy Medical Officer; 2003 Chief Medical Officer) GP practice
1975-1983
1983-1985
1985-1987
1988-2004
since 1988

Dr. Karl FORSTNER

First Vice-President, Austrian Medical Chamber; President, Salzburg Medical Chamber; Vienna

- Linz Promotion, Medizinischen Fakultät der Universität Innsbruck Turnusarzt in Linz, St. Veit (Pongau) und am LKH Salzburg Ausbildung zum Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Dermatologische Abteilung des LKH Salzburg; anschließend Ausbildung zum Facharzt im Additivfach Angiologie; seither Assistenz- und Oberarzt an der Angiologie Mittelbauvertreter am St.-Johanns-Spital, SALK Kammerrat der Ärztekammer Salzburg, Vorstandsmitglied und stv. Vorsitzender des Verwaltungsausschusses Mitglied der Ausbildungskommission und des Fortbildungsausschusses Leiter der Konservativen Angiologie, Universitätsklinik Salzburg Präsident, Ärztekammer Salzburg
1956
1982
1983-1986
1986-1991
1994-2006
seit 1999
seit 2003
seit 2005
seit 2007

Mag. Andrea FRIED

Chief Executive Officer, Austrian Federation for Pediatric and Adolescent Health, Vienna

Öffentlichkeitsarbeit im Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger Redakteurin der Fachzeitschrift Soziale Sicherheit Chefredakteurin der Österreichischen Krankenhauszeitung, Graz strategische Kommunikation in der GÖG - Gesundheit Österreich GmbH, Wien selbstständige Tätigkeit im Bereich Gesundheitskommunikation u.a. als freie Mitarbeiterin der Tageszeitung DER STANDARD und als Referentin für Social Media an der MedUni Graz (Lehrgang für Public Health) Bundesgeschäftsführerin ARGE Selbsthilfe Österreich, Wien
 Studium der Handelswissenschaften, Wirtschaftsuniversität Wien
 Journalist bei Austria Presse Agentur, Wiener Zeitung und div. Ärztemedien
1994-1998
1994-1998
2006-2009
2009-2011
2011-2014
2013-2015

Dr. Thomas Rudolf PIEBER

Director, HEALTH - Institute for Biomedicine and Health Sciences, Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH, Graz; Head, Division of Endocrinology and Metabolism, Medical University of Graz

Associate Professor, Department of Internal Medicine, University Hospital Graz Vice Medical Director, University Hospital Graz Director, Institute for Biomedicine and Health Sciences, JOANNEUM RESEARCH Medical Director, University Hospital Graz
1997-2000
2000-2004
since 2001
2004-2008

Dr. med.univ. Andrea SIEBENHOFER-KROITZSCH

Director and Professor, General Practice and Evidence based Health Services Research, Institute of General Practice, Medical University Graz; Deputy Director and Professor, Chronic Care and Health Services Research, Institute of General Practice, J. W. Goethe University, Frankfurt

Medical University Research assistant, Cardiovascular Research Institute, University of Leicester, UK Senior physican Director, Research Unit, Evidence-Based Medicine Review Center, Graz Medical University, Austria Professor, Deputy Director and Head, Working Group for Chronic Care and Health Services Research, Institute of General Practice, Goethe University Frankfurt am Main, Germany
1993-2000
1998
2001
2005-2015
since 2009

Mag. Roland SCHAFFLER

Publisher, ÖKZ - Das österreichische Gesundheitswesen; Editor-in-Chief, Qualitas, Schaffler Verlag GmbH, Graz

 Studium, Epidemiologie und Mikrobiologie, Graz und Salzburg
 Entwicklungshelfer, Wissenschaftler, Vorstandsassistent, QM
 Abteilungsleiter, Geschäftsführer, Sachverständiger, Moderator, Vortragender, Berater, Trainer, Publizist und Verleger im Gesundheitswesen
 Herausgeber, ÖKZ - Das österreichische Gesundheitswesen
 Chefredakteur, QUALITAS - Zeitschrift für Qualität und Entwicklung in Gesundheitseinrichtungen
 Geschäftsführer, Schaffler Verlag GmbH
 Beteiligung an der Gründung, G-I-N Guidelines International Network; forumQ.at; ebm-netzwerk.at; medizin-transparent.at

Gesundheitsgespräche

Timetable einblenden

17.08.2014

18:00 - 21:00 Empfang Social

18.08.2014

07:00 - 07:15 Begrüßung Plenary
07:15 - 10:00 Die Objektivierung des Menschen Plenary
10:00 - 10:15 Einführung in die Breakout Sessions Plenary
11:00 - 12:00 Diskussion: Die Objektivierung des Menschen Plenary
11:45 - 12:00 Elf Zukunftsfragen für das österreichische Gesundheitssystem Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 01: Big Data als Chance für ein bürgerorientiertes Gesundheitssystem 2025? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 02: Big Data – Selbstbestimmtes Gesundheitsverhalten des Einzelnen oder geschickte Manipulation? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 03: Bremst der Datenschutz die Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 04: Prädiktive Genetik – Das Recht auf Wissen oder Nichtwissen? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 05: Die Gene sind ungerecht – Wer trägt die Konsequenzen? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 06: Das individuelle Erbgut – Schicksal, Chance oder Verpflichtung? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 07: Doping fürs Gehirn – Individuelle Freiheit oder gesellschaftliche Verantwortung? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 08: Erkenntnisse der Hirnforschung – Segen oder Fluch? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 09: Neurowissenschaften und Hirnforschung – Wie gehen wir mit den neuen Informationen um? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 10: Gesundheitsförderung ist einfach, aber nicht leicht! Was konkret sollte sie zur Bevölkerungsgesundheit 2025 beitragen? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 11: „Reorienting Health Services“ – Von der Kuration zur Prävention Breakout
14:30 - 15:15 Zusammenführung und Auswertung der Zukunftsbilder Breakout
16:00 - 19:00 Fest am Berg Social
19:30 - 20:30 Theatre Performance. Free Association Culture

19.08.2014

02:30 - 06:00 Sonnenaufgangswanderung mit Peter Habeler auf den Gratlspitz Social
07:00 - 08:45 Zukunftsbilder für das österreichische Gesundheitssystem 2025 Plenary
09:15 - 11:00 Eine modernere Kommunikation in der medizinischen Grundversorgung Plenary
11:15 - 12:45 Gesundheitstalk – Ernährung 2.0 Social
13:30 - 15:00 Partner Session 03: Wie viel evidenzbasierte Medizin verträgt das Gesundheitssystem? – Beispiel Österreich Partner
13:30 - 15:00 Partner Session 02: Tirol ist gesünder. Aber warum? Partner
13:30 - 17:00 Partner Session 04: Hygienemanagement im Gesundheitsbereich – Innovation durch Chemikalienleasing? Partner
13:30 - 15:00 Partner Session 01: Eigenverantwortung stärken – Gesundheit sichern Partner
15:30 - 17:00 Partner Session 05: Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung in der Praxis – Patientenrechte in der EU Partner
17:00 - 18:30 Wiener Vorlesungen: „Klüger, besser, schöner… – Ist der Mensch optimierbar?“ Culture