zum Inhalt
Header Image

Wirtschaftspolitik im Licht der Integration

-
Plenary
in deutscher Sprache

Vortragende

CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft, Zürich
Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, Staatssekretariat für Wirtschaft, EVD, Bern
Head, European Policy Coordination Department, Austrian Federal Economic Chamber, Vienna
Chefökonom und Mitglied der Geschäftsleitung, economiesuisse - Verband der Schweizer Unternehmen, Zürich
Ambassador ret.; Consultant, Federation of Austrian Industry, Vienna Abstract
Einleitend wird auf kritische Schweizer Artikel (u. a. NZZ a S, 7.1.2007) zur Berechnung des Währungsfonds verwiesen, wonach Österreich die Schweiz beim Pro-Kopf Einkommen überholt haben soll. Es wird anschließend dargelegt, warum das Wirtschaftswachstum in Österreich seit dessen EU-Beitritt höher als das der Schweiz ist und auf die durch den EU-Beitritt erforderlichen Reformen (Abschaffung der Monopole, Reform der geschützten Bereich etc.) hingewiesen und die erfolgreiche Internationalisierung der österreichischen Industrie dargelegt. Durch den EU-Beitritt wurde der Wirtschaftsstandort Österreich attraktiver, was in einer Zunahme ausländischer Direktinvestitionen resultierte und die österreichische Industrie wettbewerbsfähiger machte. Die Teilnahme am Binnenmarkt verstärkte generell den Wettbewerb zugunsten der Konsumenten und bremste auch den Preisauftrieb etwas ab. Dazu kommt noch die jüngste EU-Erweiterung, die in Österreich pro Erwerbsperson und Jahr im Schnitt EUR 655,-- gebracht hat. Abschließend wird auch der Agrarbereich gestreift, wobei die Schweiz höhere Subventionen und höhere Lebensmittelpreise aufweist, die österreichische Landwirtschaft die Herausforderungen der Gemeinsamen Agrarpolitik entgegen den Voraussagen erfolgreich bewältigen konnte (Eroberung neuer EU-Märkte, Förderung ökologischer Landwirtschaft und des ländlichen Raumes durch EU).
Leiter Wirtschaftsredaktion Tages-Anzeiger Chair

Dr. David BOSSHART

CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft, Zürich

 Tätigkeiten in Handelsunternehmen, in der Beratung, in der Lehre und in der wissenschaftlichen Forschung
 Aufträge und Referate u.a. für: Nestlé, Unilever, Ikea, Bed & More, Coca Cola, Huhtamaki, IBM, IDS
 Arbeitsschwerpunkte: Zukunft des Konsums und gesellschaftlicher Wandel, Management und Kultur, Globalisierung und politische Philosophie
seit 1999 CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft

Dr. Aymo BRUNETTI

Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, Staatssekretariat für Wirtschaft, EVD, Bern

1992 Promotion in Nationalökonomie an der Universität Basel
1994-1995 Visiting Scholar am Department of Economics, University of Harvard
1996 Habilitierung in Nationalökonomie an der Universität Basel
 Beratungsmandate für die Weltbank und die International Finance Corporation
1997-1999 Vollamtlicher Vertreter eines ordentlichen Professors an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken
1999-2003 Mitglied der Geschäftsleitung im Staatssekretariat für Wirtschaft, Leiter des Leistungsbereiches "Wirtschaftspolitische Grundlagen"
seit 2003 Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik beim SECO

MMag. Christian MANDL

Head, European Policy Coordination Department, Austrian Federal Economic Chamber, Vienna

1982-1987 Studies of Economic Sciences, University of Vienna
1983-1988 Studies of Legal Sciences, University of Vienna
1988-1990 International Studies, University of Vienna
1993-1994 Postgraduate Studies, Nonprofit-Management, University of Freiburg
1988-2001 Federation of Austrian Industry (IV)
1988-1992 Department for Trade and International Monetary Policy, Federation of Austrian Industry
1992-1993 Assistant to the Secretary General, Federation of Austrian Industry
1993-2001 Head, European Information Service (1995-2001 official Euro Info Centre of the European Commission)
1996-2001 Managing Director, Association "Euro Info Centre der Industriellenvereinigung"
1996-2000 Head of Department "European Integration"
2000-2001 Managing Director of the projects "EU-competition law and Austrian Competition Authority" and "Austrian Offset-Opportunities"
since 2001 Head of European Policy Coordination Department, Austrian Federal Economic Chamber WKÖ, Vienna

Dr.oec. Rudolf WALSER

Chefökonom und Mitglied der Geschäftsleitung, economiesuisse - Verband der Schweizer Unternehmen, Zürich

 Banklehre und praktische Tätigkeit im Finanzbereich
1964-1969 Studium der Volkswirtschaft an der Hochschule St. Gallen
1969-1971 Assistenten- und Lehrtätigkeit am Institut für Bankwirtschaft an der Hochschule St. Gallen
1972-1973 Assistent bei der Generaldirektion des Schweizerischen Bankvereins, Zürich
1973-1979 Wissenschaftlicher Adjunkt beim Bundesamt für Außenwirtschaft, wovon vier Jahre als 1. Botschaftssekretär bei der Schweizerischen OECD-Mission in Paris
1979-1982 Leiter Stab"Volkswirtschaft" bei der F. Hoffmann - La Roche AG in Basel
 Mitglied der Eidg. Fachhochschulkommission; KTI Experte
 Lehrauftrag an der Executive MBA-Stufe der Universität St. Gallen
seit 1982 Mitglied der Geschäftsleitung und Chefökonom von economiesuisse - Verband der Schweizer Unternehmen

Dr. Gregor WOSCHNAGG

Ambassador ret.; Consultant, Federation of Austrian Industry, Vienna

1960-1965 Jusstudium, Universitäten Wien, Grenoble und Trinity College, Cambridge
1965-1966 Postgraduate-Studium in Europarecht und Nationalökonomie am "Collège d'Europe" in Brügge, Belgien
  Integration
1966 Nach Gerichtspraxis Eintritt in das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten, Abteilung Wirtschaftliche
1968-1973 Österreichische Vertretung, Vereinte Nationen in New York
1973-1975 Österreichischer Botschafter, Kairo
1975-1981 Leiter, Abteilung Presse und Information im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten
  Umweltschutz UNEP und Städteplanung HABITAT
1981-1986 Österreichischer Botschafter in Nairobi und Ständiger Vertreter bei den UN-Organisationen in Nairobi über
1986-1987 Leiter, Generalsekretariat im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten
  Stellvertreter von Bot. Dr. Manfred Scheich bei den EWR- und EU-Beitrittsverhandlungen
1987-1996 Leiter, Abteilung Wirtschaftliche Integration im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten;
  auswärtige Angelegenheiten
1993-1996 Stellvertretender Leiter, Wirtschafts- und integrationspolitische Sektion im Bundesministerium für
1997-1999 Leiter, Wirtschafts- und integrationspolitische Sektion im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten
1999-2007 Ständiger Vertreter Österreichs, Europäischen Union

lic.oec.publ. Stefan EISELIN

Leiter Wirtschaftsredaktion Tages-Anzeiger

 Studium der Betriebswirtschaft- und Volkswirtschaft an der Universität Zürich. Lizenzität 1996
1996-1999 Wirtschaftsredaktor bei "Finanz und Wirtschaft", Zürich
1999 Wirtschaftsredaktor bei "Berner Zeitung"
2000-2002 Wirtschaftsredaktor "Tages-Anzeiger"
seit 2002 Leiter Wirtschaftsredaktion, Mitglied der Redaktionsleitung