zum Inhalt
Header Image

Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung – Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg „Kompetitive Forschung“

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Vortragende

Vorsitzender, Rat für Forschung und Technologieentwicklung der Österreichischen Bundesregierung, Wien
Ehemaliger Vizepräsident, Europäisches Forum Alpbach, Wien
Chairman and CEO, AVL List GmbH, Graz
Staatssekretär für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien
Managing Partner, ECP Euro Capital Partners; Mitglied, Universitätsrat der Medizinischen Universität Wien
President Emeritus, Jacobs University Bremen Chair

Dipl.-Ing. Dr. Dr.h.c. Knut CONSEMÜLLER

Vorsitzender, Rat für Forschung und Technologieentwicklung der Österreichischen Bundesregierung, Wien

1961-1966 Student der Eisenhüttenkunde, Rheinisch Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH), Abschluss: Dipl.-Ing.
  Zur gleichen Zeit Student des Wirtschaftswissenschaftlichen Aufbaustudiums, RWTH Aachen und Uni-Köln, Abschluss: Dipl.-Wirtsch.-Ing.
1966-1969 Doktorand und wissenschaftlicher Assistent, Eisenhüttenkunde-Institut, Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen), Abschluss: Dr.-Ing.
1969-1989 Beschäftigt in Firmen des Hoesch-Konzerns (später Estel-Hoesch-Hoogovens NV) in Dortmund (D) und Nimwegen (NL)
seit 1980 Technisches Vorstandsmitglied, Hoesch Stahl AG
1976-1984 Mitglied, Technologie-Beirat des Bundesminister für Forschung und Technologie, Bonn (D)
1980-1989 Mitglied, Vorstände der technischen und wissenschaftlichen berufsständischen Verbände und Vereinigungen
1989-1991 Direktor, Strategie- und Technologieplanung, VA Stahl AG, Linz (A)
1991 Bestellung zum Vorstandsmitglied, Böhler-Uddeholm AG
1997 Erlangung der Österreichischen Staatsbürgerschaft
2000 Ernennung zum Vorsitzenden, Rat für Forschung und Technologieentwicklung der Österreichischen Bundesregierung
2001-2005 Vorsitzender, Eisenhütte Österreich/ASMET
2005 Wiederwahl zum Vorsitzenden, Rat für Forschung und Technologieentwicklung der Österreichischen Bundesregierung

Dipl.-Ing. Dr. Erich GORNIK

Ehemaliger Vizepräsident, Europäisches Forum Alpbach, Wien

1963-1968 Studium, Technische Physik, Technische Universität Wien
1968 Diplom, Technische Universität Wien
1972 Doktor, Technische Wissenschaften, Technische Universität Wien
1975-1977 Forschungsaufenthalt, Bell Laboratorien Holmdel, USA
1976 Lehrbefugnis für das Fach "Physikalische Elektronik", Technische Universität Wien
1979-1988 o. Universitätsprofessor für Experimentalphysik, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1988-1993 C4-Professor für Halbleiterphysik, Technische Universität München
1988-1993 Direktor, Walter-Schottky-Institut, Technische Universität München
seit 1993 o. Universitätsprofessor für Festkörperelektronik, Technische Universität Wien
  Zahlreiche Auslandsaufenthalte und Gastprofessuren
2003-2008 Geschäftsführer, Austrian Research Centers GmbH - ARC

Dipl.-Ing. Dr. h.c. Helmut LIST

Chairman and CEO, AVL List GmbH, Graz

 Studied mechanical engineering at the Technical University of Graz
1966 Joined AVL, a company founded by his father in 1948
1967 Graduation, "Diplom-Ingenieur", University of Technology, Graz
1969 Responsible for the production of electronic and precision instruments and prototype engines
1970 Vice President and Member, Management Board in charge of the engine instrumentation and the medical instruments business units
since 1979 Chairman and CEO, AVL List GmbH
1984-1986 President, Austrian Physical Society
  Honorary Consul, Republic of Korea for Styria, Austria
since 1992 Head, Research and Technology Committee, Federation of Austrian Industrialists
1995 Elected Fellow, SAE (Society of Automotive Engineers), USA
1997-1998 Chairman, Industrial Research and Development Advisory Committee (IRDAC), Brussels
  Chairman, Asia Europe Business Forum V (AEBF V)
2000 Foreign Associate, NAE (National Academy of Engineering), USA
since 2001 Chairman, European Automotive Research Partners Association (EARPA), Brussels
since 2002 Vice-Chairman, Road Transport Research Advisory Council (ERTRAC), Brussels
since 2002 Chairman, Sustainable Surface Transport Advisory Group (SSTAG), Brussels
since 2003 Chairman, University Board, Technical University Graz

Mag. Eduard MAINONI

Staatssekretär für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien

 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg
1985 Mag. iur.
1985-1986 Rechtspraktikum am Bezirks- und Landesgericht Salzburg
1986-2001 Direktor des Österreichischen Wachdienstes ÖWD
1989-1991 Landesparteisekretär der FPÖ-Landesgruppe Salzburg
  Klubobmann des Gemeinderatklubs der FPÖ
1992-1999 Mitglied des Gemeinderates der Stadt Salzburg
1994-1998 Landesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ Salzburg
1999 Mitglied des Bundesrates
1999-2004 Abgeordneter zum Nationalrat
seit 2002 Mitglied der Geschäftsleitung des ÖWD
2002 Ordner des Nationalrates, Kultur- und Verkehrssprecher und Sprecher für Entwicklungszusammenarbeit EZA der Freiheitlichen Parlamentsfraktion
2004 Mitglied des Europarates, Straßburg
seit 2004 Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Dr. Johannes STROHMAYER

Managing Partner, ECP Euro Capital Partners; Mitglied, Universitätsrat der Medizinischen Universität Wien

1970-1975 Universität Wien, Volkswirtschaft und Publizistik
1974 Stanford University, California: Dissertation und Business Administration
1975 Promotion an der Universität Wien
1976 Sorbonne/Institute des Sciences Politiques, Paris
1977 Wirtschaftskammer Österreich, Wien
1981-1993 Wirtschaftstreuhänder/Steuerberater in 1010 Wien (gerichtlich beeideter Dolmetsch, gerichtlich beeideter Sachverständiger)
1983-1998 Präsidium der Steuerreformkommission im Bundesministerium für Finanzen
1984-1999 Aufsichtsrat der Creditanstalt-Bankverein
1990 Aufsichtsräte: Österreichische Armaturen AG, ASA Abfallsevice GmbH, Hiross-Padova SRL, BRT Hungaria Kft
1990-2002 Lehrauftrag Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Volkswirtschaft
1993-1996 Managing Partner Hübner&Hübner, Steuerberatung
1993 Internationaler Ausschuss der KWT
1999 Investmentfonds euro capital partners, Managing Director
 Beirat Bank Austria Creditanstalt
2000 Aufsichtsrat Österreichische Staatsdruckerei
2003 Universitätsrat Medizinische Universität Wien
2005-2007 Aufsichtsrat Österreichische Bundesbahnen

Dr. Joachim TREUSCH

President Emeritus, Jacobs University Bremen

1970 Professur in Frankfurt
1971 Lehrstuhl für Theoretische Physik in Dortmund
1984-1986 Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
seit 1987 Vorstandsmitglied der Kernforschungsanlage Jülich (KFA)
1993-1997 Vorsitzender der Hermann-von-Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren
1995-1996 Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte
1990-2006 Vorsitzender des Vorstands der Forschungszentrum Jülich GmbH
1999-2003 Vorsitzender des Deutschen Verbandes Technisch-Wissenschaftlicher Vereine
2000-2006 Vorsitzender des Lenkungsausschusses "Wissenschaft im Dialog"
2006-2012 Präsident der Jacobs University Bremen

Technologiegespräche

Timetable einblenden

26.08.2004

10:00 - 11:30Technologiebrunch gesponsert durch Tiroler ZukunftsstiftungSocial
13:00 - 14:00EröffnungPlenary
14:00 - 15:30Wo kommen wir her?Plenary
16:00 - 18:30Die Welt von MorgenPlenary
20:00 - 20:30Verantwortung für anderePlenary
20:30 - 21:30Know-how der Ersten Welt, Lösungsansätze der Dritten Welt: ein Vergleich der ErgebnissePlenary
21:30 - 23:30Abendempfang gesponsert durch Alcatel AustriaSocial

27.08.2004

09:00 - 15:30Arbeitskreis 01: Technologische Potenziale zur Erreichung der Klimaschutzziele mit oder ohne Kyoto-Protokoll-RatifizierungBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 02: Kohlenstoffarme EnergieversorgungBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 03: Neue Formen der Organisation: Best Practice-Methoden des Change Management - die Kunst, den Wandel zu managenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 04: Grenzen überschreiten: Hürden überwinden - Disziplinen überbrücken - Kulturen überdenkenBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 05: Weltraumpolitik: eine neue strategische Herausforderung für EuropaBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 06: Von Wien nach Lissabon? - Herausforderungen für die Innovationspolitik auf EU- und nationaler Ebene im Lichte des neuen EU-Aktionsplans für Innovation und der österreichischen Bestrebungen nach einer InnovationsstrategieBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 07: Mensch und Maschine - Wechselbeziehungen in der WissensgesellschaftBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 08: Sicherheit und Identifikation: Biometrie - ist es vermessen zu vermessen?Breakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 09: Lost in Technology? - Frauenkarrieren in Forschung und TechnologieBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 10: Herausforderungen der WiederherstellungsmedizinBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 11: Verkehrstelematik - Chancen für eine mobile GesellschaftBreakout
09:00 - 15:30Arbeitskreis 12: MyLifeBits - Digitale Unsterblichkeit und ihre GrenzenBreakout
09:00 - 15:30Sonderveranstaltung 1: Kooperationen mit Südosteuropa - Programme, Projekte, InitiativenBreakout
09:00 - 15:30Sonderveranstaltung 2: The Politics of Technology: A Primer on Innovative Developments that Governments Should Embrace to Kick-Start GNPBreakout
09:00 - 15:30Sonderveranstaltung 3: Medical Schools in the International Context - Challenges and OpportunitiesBreakout
16:00 - 17:00Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung - Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg "Präkompetitive Forschung"Plenary
17:00 - 18:00Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung - Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg "Kompetitive Forschung"Plenary
20:00 - 22:00Informationstransfer und -verarbeitungPlenary

28.08.2004

09:00 - 09:45The Ig Nobel PrizesPlenary
09:45 - 10:00Alpbach 2004 - Mein persönliches ResümeePlenary
10:00 - 10:30Alpbach 2004 - Resümee Junior AlpbachPlenary
11:00 - 12:30Seeing Beyond the Light: Technik und Patientennutzen am Beispiel der molekularen BildgebungPlenary
12:30 - 13:15SchlussreferatPlenary
13:30 - 14:00Schlussempfang gesponsert durch Microsoft ÖsterreichSocial