to Content

Dr. Gita DHARAMPAL-FRICK Professorin und Abteilungsleiterin am Südasien-Institut der Universität Heidelberg

CV

1970-74 Manchester University, Department of German
1972-73 Gaststudentin an der Universität Leipzig, Sprachprüfung in Sanskrit
1974 BA Honours Degree in Germanistik, Manchester University
1975 Postgraduierten-Seminar zur Geschichte Südasiens, School of Oriental and African Studies, London University
1976 Postgraduierten-Diplom in Ethnologie/Kulturanthropologie, Cambridge University
1977 Magister (Maîtrise) in Indologie/Geschichte, Sorbonne Nouvelle, Paris
1977-79 Doktorandenseminare zur Geschichte und Ethnologie Südasiens, Ecole Pratique des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris
1980 Promotion (Doctorat de 3e cycle) in Indologie/Geschichte, Sorbonne III, Paris
1980-87 Diverse Aufenthalte in Indien (Feld- und Archivforschung)
1983-84 Vortragsreihe zur Geschichte und Kultur Indiens für Deutsche Welle, Köln
1989-90 Forschungsaufenthalt an der Stanford University
1992 Habilitation für das Fachgebiet Neuere und Neueste Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
1993 Forschungsaufenthalt in New Delhi
1993-94 Visiting Professor, Department of History, Stanford University
seit 1994 Heisenberg-Stipendium der Deutschen forschungsgemeinschaft, Forschungsprojekt: Modernisierungsprogramme und indigener Widerstand in Gesellschaften der "Dritten Welt": Das Beispiel Indien
ab 1994 Privatdozentin für Neuere und Neueste Geschichte, Universität Augsburg
1995-2000 Diverse Forschungsaufenthalte in Indien
seit 2002 Professorin für Neuere Geschichte Südasiens am Südasien-Institut der Universität Heidelberg

Publications

Das "Endspiel" des British Raj: Indiens Aufbruch in die Unabhängigkeit. Vortrag im Rahmen der Augsburger Ringvorlesung "1945. Zusammenbruch, Befreiung, Aufbruch", in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 48/1, 1997, S. 3-22
Zwischen "Säkularismus" und "Fundamentalismus". Zur Identitätsproblematik in der indischen Politik und Gesellschaft seit der Unabhängigkeit, in: Wolfgang Reinhard (Hrsg): Die fundamentalistische Revolution. Partikularistische Bewegungen der Gegenwart und ihr Umgang mit der Geschichte. Freiburg 1995, S. 133-149
Indien im Spiegel deutscher Quellen der Frühen Neuzeit (1500-1750). Studien zu einer interkulturellen Konstellation. Tübingen 1994
La Religion des Malabars. Tessier de Quéralay et la contribution des missionaires européens à la naissance de l'indianisme. Immensee 1982

Awards

1976-79 Promotionsstipendium der französischen Regierung, Paris
1981-83 Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung, Universität München
1983-85 Habilitationsstipendium der DFG
1994-2000 Heisenberg-Stipendium der DFG