to Content

Dr. Katharina ZAKRAVSKY Kulturphilosophin, Performance Künstlerin und Dramaturgin, Wien

CV

  "Tribunal" zur Konfrontation von Texten von Marianne Fritz mit improvisierten Theorie-Performances zur Flüchtlingspolitik
1991-2004 Experimentelle Theaterarbeit mit dem "Stadt Theater Wien" - Mitarbeit (Konzept, Text, Bühnendarstellung) an diversen experimentellen Gruppenprojekten. Laufende Arbeit zu einem Projekt
1999 Promotion, Dissertation (mit Auszeichnung), "Universität als Prozess. Die politische Philosophie der Universität in Immanuel Kants 'Streit der Fakultäten'"
  "Glamour-Faun", 10-Minuten-Version im Rahmen der Container-Show "Toujours Glamour", kuratiert von Irmela Kästner, Tanzinitiative Hamburg, Spielbudenplatz
1999-2004 "Faun-Montagen", eine multimediale Performance-Serie zum Thema Faun im allgemeinen und eine Hommage an Vazlav Nijinskys Choreographie "L´aprez-midi d´un faun" (1912); zuletzt:
  Foucault, Technologie, Ethik, Lebensform; Eva Meyer, Schwerpunkt: Filmtheorie und Theorie des Schreibens. Projekt "Ecce Homo", von Nietzsches Autobiographie inspirierte Projektreihe
  (Lecture, Video, Performance) zum Schnittpunkt von Alltagspraxis, Medienrezeption und Forschungsarbeit
2001-2002 "Researcher" für Theorie an der Jan van Eyck Akademie, Maastricht (NL), Mentorinnen: Sue Golding (Professor für Philosophie an der Greenwich University, London, Schwerpunkt: Michel
  Chris Haring bzw. "liquid loft" für "Kind of Heroes"; "My Private Body Shop" (2005); "The Posing Project" (2007)
seit 2003 Dramaturgische Beratung, Videoperformance und Texterstellung für Chris Harings Tanz/Videoprojekt "Fremdkörper" zum Thema Körper als kybernetische Landschaft (2003), Zusammenarbeit mit
  BürgerInnen der 1.Welt. website: www.fwc.si
seit 2004 Beratung und Mitarbeit an Emil Hrvatins (Hrsg. von "maska") Konzept- und Kunstprojekt "First World Camp", Ausstellungen, Konzepte und Workshops zur Planung eines Flüchtlingslagers für
2004-2005 Lehrauftrag zu Performancetheorie am Institut für Theater-, Medien- und Filmwissenschaft, Universität Wien: Performance/Passagen. Zwischen Ritual und Biographie
  sowie politischer Praxis eine "Morphologie des Lagers" als soziales und mentales Symptom erstellt. Veranstaltungen laufen parallel mit der Erarbeitung eines multimedialen Archivs des Lagers als
  Website und Internet-TV
seit 2005 Organisation und theoretische Leitung des europäischen interdisziplinären Projekts "Camp!" mit Thomas Jelinek und Alexander Nikolic. Bei diesem Projekt wird in Theorie und künstlerischer
  Wien
2006 "... what I have seen with your eyes", Forschungsaufenthalt zum außermenschlichen Blick im Science Fiction Film, Mentor Hans Belting, Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften,
seit 2007 Performativ-theoretische Akademie "Pathosbüro" zu Pathos, Geste und urbanem Raum, mit Daniel Aschwanden

Publications

"Five Easy Pieces on Culture Shock", Essay anlässlich einer Reise zur afrikanischen Biennale "Dak'art" in Dakar, Senegal, in: Proceedings #1, Zeitschrift der Jan van Eyck Akademie, Maastricht, 2002
"Re-Membering Le Sacre", in: Krassimira Kruschkova, Nele Lipp (Hrsg.): Tanz anderswo: intra- und interkulturell, Jahrbuch Tanzforschung, Bd. 14, Lit Verlag, Wien, London 2004
"Inmitten des Verlusts. Alois Riegl und die Folgen. Am Beispiel Hans Sedlmayr", in: Michael Benedikt, Reinhold Knoll, Cornelius Zehetner (Hrsg.): "Verdrängter Humanismus - verzögerte Aufklärung", Band V: Philosophie in Österreich 1920-1951, Wien 2006
"Exemplarische Imperatoren. Rom in Hollywood" Tumult 30: Römisch, hg. Cornelia Vismann, Diaphanes, Zürich 2006
"I Do. Some considerations on performativity and agency" Vortrag und Leitung des Panels "Performativity or Else", in: Martina Hochmuth, Krassimira Kruschkova, Georg Schöllhammer (Hrsg.): "It takes place when it doesn´t". On Dance and Performance since 1989, Revolver, Frankfurt 2006