to Content
Header Image

01: Can we trust in feed and food?

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
German and English language

The globalization of food production constantly offers new challenges for the consumers’ safety. Scandals e.g. melamine-contaminated dairy products in China or “marquee flus” like SARS and swine flu make international headlines. Can we still trust in our food?
In the working group a selective group of experts from economy and science will discuss the following questions:
How rapidly does the industry react to negative incidents? At which point does the safety-check start and can we trust in it? In which areas does intensive research happen? Does the packaging industry deliver improvements to our food safety? How does marketing influence consumer behaviour and what are the trends that are to be expected?

Speakers

Assistenzprofessorin, Interuniversitäres Department für Agrarbiotechnologie (IFA), Universität für Bodenkultur, Tulln Abstract
Der Nachweis von Allergenen in Lebensmitteln ist von großer Wichtigkeit für Lebensmittelallergiker, vor allem aber auch im Licht der aktuellen Gesetzgebung. Im EU-Raum wurde durch die EU-Direktive 2000/13/EC einschließlich der Novellierungen 2003/89/EC, 2005/26/EC und 2007/68/EC, eine Liste von zu kennzeichnenden Allergenen spezifiziert. Diese Liste beinhaltet jene Lebensmittel, die in 90% der Fälle Auslöser einer Lebensmittelallergie sind. Man findet neben Getreide einschließlich Gluten (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer oder Kamut), auch Krustentiere, Eier, Fische, Erdnüsse, Soja, Milch (inklusive Laktose), Nüsse (Mandel, Haselnuss, Walnuss, Cashewnuss, Pekannuss, Pistazien,...), Sellerie, Senf, Sesam und daraus hergestellte Produkte. Weichtiere und Lupinen komplettieren die momentane aktuelle Liste.
Die Detektion und Identifikation von Allergenen muss auch in komplexen, zusammengesetzten Lebensmitteln möglich sein. Die derzeitigen angewandten Nachweismethoden sind immunoanalytische oder DNA-basierende Methoden mit allen Vor- und Nachteilen beider Methoden. Vor allem die immunoanalytischen Methoden werden im Moment dem Anspruch einer sensitiven und spezifischen Proteinanalytik im Bereich der Lebensmittelallergene gerecht. Nachweislimits bewegen sich in einem Bereich von 0.1 bis 10 mg/kg [1]. Es besteht die Möglichkeit, qualitative und quantitative Aussagen über das Vorkommen bzw. die Menge allergener Proteine zu machen und diese Analytik im Labor aber auch Vor-Ort an z.B. einer Produktionsanlage durchzuführen. Bei den immunoanalytischen Methoden kommen vor allem ELISAs (Enzyme linked immunosorbent assay) oder LFDs (Lateral Flow Device) zum Einsatz, deren Detektionsprinzip auf dem Sandwich-format oder auch auf kompetitivem Assayformat basieren kann [2]. Erhältliche ELISA-Kits, durchgeführt in Mikrotiterplatten, können quantitiative Ergebnisse in 30 bis 60 Minuten liefern. Für schnellere Screeningzwecke können LFDs zum Einsatz kommen, die ein qualitatives Ergebnis innerhalb von 5 bis 10 Minuten bringen können. Weiters sollen noch Testvalidierungen sowie Referenzmaterialien angesprochen werden, da zum jetzigen Zeitpunkt noch keine standardisierten Methoden zum Einsatz kommen, obwohl vieles in Richtung Methodenharmonisierung und -standardisierung unternommen wird.
Literatur:
1. Schubert-Ullrich P et al., Analytical and Bioanalytical Chemistry 2009, online first, DOI 10.1007/s00216-009-2715-y.
2. Poms R E et al., Food Additives and Contaminants 2004; 21(1): 1.
Chief Research Officer, Erber AG, Tulln Abstract
Globalisation of the trade of agricultural commodities has contributed significantly to the discussion about potential hazards involved. Safety of food in growing markets, which get increasingly affluent, becomes the concern of the more critical consumers there. Safety awareness has also risen due to the simple fact that the methods for testing residues have become noticeably sophisticated and more available at all points of the supply chain. Foods and animal feeds are subjected to contamination from diverse sources, including environmental pollution, microbial infestation, or application of veterinary or agricultural drugs. Thus, particular compounds may exert antinutritional effects, reduce reproductive performance in farm animals, or might enter the human food chain directly or via carry over in animal based food products. Furthermore combined effects in form of additive or synergistic interactions between different groups of compounds might occur, though quantification of the extent and impact of such interactions remains an ambiguous field.
With their products and services, the companies of the ERBER GROUP ensure the safety at several points of the entire food chain: from the biologic plant protection, through natural animal feed additives to diagnostic test procedures. ERBER affiliates bio-ferm, Biomin, Biopure and Romer Labs have conducted their main research at the Tulln Technology Center since 2005.
bio-ferm is a specialist in the development and production of biotechnological plant protection agents, namely BCAs (Biological Control Agents). The application of BCAs allows changing the natural balance of microbiological organisms in favor of a harmless microflora on plants. This inhibits harmful microorganisms - pathogens - from settling on the plants' surface and causing deleterious infections.
Biomin cares about natural health in animal nutrition: founded in 1983 in a rented warehouse it quickly developed into a company which is now counted among the global players in the field of healthy animal feed with a market presence in more than 100 countries all over the world. Close cooperation with international universities and the increasing demand for feed ingredients and additives led to continuous innovations regarding natural and healthy animal nutrition. Biomin's feed safety concept comprises feed conservation; natural growth promoters like prebotics and probiotics as well as plant derived feed additives and gut stabilizers. Particular emphasis is put onto mycotoxin risk management, which includes not only specific mycotoxin deactivation products but also monitoring programs. Close to 100 national patent applications are the outputs of Biomin's innovative R&D works.
Biopure's focus lies on the production of highly purified organic substances, like fungal or bacterial metabolites for their use as calibrants in chemical analysis. Besides these certified standards they also provide mycotoxins at different purity levels to meet the requirements in biotechnology and animal science for decontamination studies and feeding trials. Their latest innovations are fully labeled stabile isotope standards, based on a patented technology, which are used as internal calibrants in mass spectrometry increasing quality assurance in analytical processes substantially.
Romer Labs provides diagnostic solutions for the agricultural, food and feed industries. With their broad range of innovative tests that have been tailored for all parts of the food chain they follow their mission to make the world's food safer. Their product portfolio covers rapid onsite tests, like lateral flow devices ("dip-sticks"), quantitative fast kits, like ELISA, clean-up columns for chromatography as well as reference testing services, for undesirable contaminants like mycotoxins, GMO, allergens and pesticides. Romer's innovation competence is further supported by two Christian Doppler Laboratories at the IFA Tulln.
Chief Executive Officer, Romer Labs Diagnostic GmbH, Tulln Abstract
Die skrupellose Beimengung von Melamin in Milch und Milchprodukte in China im Jahr 2008 erfolgte aus reiner Profitgier ist nur der letzte, und in der Öffentlichkeit wohl am besten bekannten, Skandal rund um Melamin. Schlussendlich hat dieser Kriminalfall zum Tot von 6 Kindern und insgesamt etwa 300.000 Krankheitsfällen (darunter über 50.000 Säuglinge) geführt. Die Melaminkrise war ein weltweites Problem, da aufgrund der Globalisierung des Lebensmittelhandels auf allen Kontinenten kontaminierte Lebensmittel gefunden wurden. Schon vor diesem, in der Weltöffentlichkeit sehr intensiv wahrgenommenen Skandal, gab es im Jahr 2007 eine weitreichende Rückholaktion von Heimtierfutter in den USA, nachdem es zum Tot von Haustieren kam. Ursache war auch hier die Beimengung von Melamin in Weizengluten, einer wesentliche Rohstoffkomponente in Tierfutter.

Die Beimischung von Melamin in Futter von Nutztieren ist bisher nicht wirklich in vollen Umfang an die Öffentlichkeit gedrungen. Dennoch ist es ein offenes Geheimnis, dass Melamin massiv zugemischt wurde und nach wie vor zugemischt wird.

Die verantwortungslose Zugabe von Melamin erfolgte in allen Fällen nur um einen höheren Gehalt des Wert-bestimmenden Proteins vorzutäuschen. Gängige Analysenmethoden sind nicht geeignet Melamin und natürliches Protein zu unterscheiden.

Eine rasche und effiziente Bereitstellung von dringend benötigten Schnell- und Referenzmethoden für die Industrie am Beispiel des Melamin-Krise ist von großer Bedeutung um unmittelbar den hohen Analysenbedarf zu decken. Für die Hersteller von Schnelltests ist es eine enorme Herausforderung innerhalb weniger Wochen solche Tests zu entwickeln, zu validieren und letztlich in ausreichender Menge zu produzieren um den Analysenbedarf zu decken. Die sich fast täglich ändernden Rahmenbedingungen und Anforderungen verursachen hier zusätzliche Komplexität. Da solche Tests zumeist auf Antikörper Technologie basieren, ist die vorausschauende Entwicklung solcher Schlüsselreagenzien, ähnlich wie bei Impfstoffen, der entscheidende Faktor um dann auch rasch Lösungen anbieten zu können.
Research Director (Food), Central Science Laboratory, UK Department for Food and Rural Affairs (DEFRA), York Abstract
The numerous food 'scares' that have occurred over the last few years such as ITX contamination of dried food from recycled packaging, illegal food dyes (Sudan red), bis-phenol A in plastics, dioxins in milk, through to the recent melamine adulteration of infant formula in China, have focussed attention on finding ways to try to anticipate these potential problems before they become full scale crises.

A number of different approaches are being pursued to handle the issue of emerging food risks. Alert systems such as INFOSAN developed by the FAO have been established to provide early warning of any developing patterns in food poisoning or any patterns in reports of food contamination, which might indicate a new area of risk. However, often it is rather late when these alerts indicate a problem and a better approach is to try to anticipate areas where food contamination problems might arise, before they actually become a significant problem. Case studies from previous scares have indicated that frequently contamination has arisen when something has been changed in the food chain leading to an unforeseen consequence. These changes are often brought about by economic drivers such as reducing energy costs or reducing the costs of environmental disposal of waste, and systems which can identify these changes and enable food safety experts to assess the potential risks will provide a proactive approach to handling emerging food contaminants.

Organisations such as the European Food Safety Authority (EFSA) and the UK Food Standards Agency (FSA) have funded projects on emerging risks and EFSA has established a unit called EMRISK focusing on this area. Additionally the European Commission has funded an FP6 project called Go-Global aimed at establishing a global partnership of food safety bodies, to work together to develop ideas which can be used to anticipate emerging risks. This talk will give an overview and perspective on emerging risks and indicate what actions might be taken for the future.
Psychologist and Market Research Expert, u.s.e. Institut für nachhaltige Energienutzung - Forschung, Kommunikation und Innovation, Vienna Abstract
Die zahlreichen Lebensmittelskandale der letzten Jahre verunsichern die Konsumenten. Dabei werden vor allem an Lebensmittel besonders hohe Qualitätsansprüche gestellt: Lebensmittel sollen gesund, wertvoll, wohlschmeckend und sicher sein. Das Thema Qualitätssicherung ist bei Gesetzgeber und Produzenten fest verankert. Aber wird es von den Konsumenten wahrgenommen? Wird den Argumenten der Hersteller Glauben geschenkt? Wie weit informiert sich der "mündige Konsument" über die Qualität von Lebensmitteln, informiert er sich überhaupt und welche Informationsquellen bzw. welche Kriterien zieht er dafür heran? Wer ist in diesem Zusammenhang ein "mündiger Konsument"? Und welche Rolle spielen dabei Gütesiegel?
Zahlreiche Studien zeigen, dass unter den Konsumenten Verwirrung herrscht, was die Beurteilungskriterien von Lebensmitteln betrifft. Die Konsumenten gehen bei der Auswahl und Beurteilung von Produkten sehr unterschiedlich vor. So zeigt eine ganz aktuelle Studie des deutschen Marktforschungsinstituts Dialego, dass ein Viertel der Verbraucher in Deutschland völlig auf die Lektüre der Angaben über die Inhaltsstoffe auf den Verpackungen verzichtet - hauptsächlich deswegen, weil die Informationen grundsätzlich in ihrer Zuverlässigkeit angezweifelt werden(!) und ihre Darstellung als unübersichtlich empfunden wird. Nur 15% der Verbraucher sind mit der Deklaration völlig zufrieden. Welche Anforderungen ergeben sich daraus und wie wird darauf reagiert?
Die Deklaration am Produkt selbst stellt nicht die einzige Ausweisfunktion für ein Produkt dar. Unterschiedliche Kriterien werden von den Konsumenten zur Orientierung herangezogen: Bioprodukte werden unter anderem deswegen als besonders "sicher" eingestuft, weil für dieses Segment grundsätzlich strengere Richtlinien angenommen werden. Regionale Produkte boomen, weil sie mit einem "Absender" versehen sind, der Ehrlichkeit und Vertrauen verspricht.
Es besteht prinzipiell Vertrauen in Gütesiegel als Indikator für Qualität. Trotzdem ist es für einen Grossteil der Konsumenten völlig unklar, nach welchen Kriterien die Vergabe erfolgt. Welche Faktoren spielen in Zukunft eine Rolle für den Erfolg eines Gütesiegels?
Nicht zuletzt können neue Entwicklungen in der Verpackungstechnologie Orientierung geben. Dabei wird es von essentieller Bedeutung für deren Erfolg am Markt sein, Qualitätsindikatoren zu finden, die an die Konsumenten leicht und verständlich zu kommunizieren sind.
Der Trend zu Lebensmitteln mit Ausweisfunktion ist eigentlich ein Trend zu Ausweisfunktionen. Ob die Verunsicherung der Konsumenten dadurch abnehmen wird und kann, wird davon abhängig sein, wie sehr auf die Bedürfnisse der Verbraucher nach relevanter und nachvollziehbarer Information eingegangen wird.
Leiter, Bereich Lebensmittel, AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, Wien Abstract
Rückverfolgbarkeit - Wandlung vom Risikomanagementwerkzeug zum Marketingwerkzeug ?

Die primäre Intension des Gesetzgebers, die Rückverfolgbarkeit vorzuschreiben, bestand darin, ein Risikomanagementwerkzeug zu besitzen, um beim Auftreten von unsicheren Lebensmitteln zu reagieren. Dadurch soll im Fall des Falles reaktiv die Verbrauchergesundheit gewährleistet werden.
Die Hersteller verwenden die Rückverfolgbarkeit pro-aktiv, um einem anonymen Produkt ein Gesicht zu verleihen. Dadurch wird die Sehnsucht der Konsumenten nach Vertrauen und Übersicht erfüllt. Das Verbrauchervertrauen in die Produkte und die Lebensmittel an sich soll dadurch gestärkt werden.
Neue Entwicklungen und Forschungen befassen sich damit, wie durch die Rückverfolgbarkeit von pathogenen Mikroorganismen entlang der Lebensmittelkette die Lebensmittelsicherheit verbessert werden kann.
Ziel dabei wäre es, dass die Rückverfolgbarkeit ein pro-aktives Werkzeug für Hersteller und Behörden wird, um die Verbrauchergesundheit auf hohem Niveau zu gewährleisten.
Geschäftsführer, Frisch & Frost Nahrungsmittel-Gesellschaft m.b.H., Hollabrunn Abstract
Produzenten von Lebensmitteln sind tagtäglich mit der Herausforderung konfrontiert, aus verschiedenartigsten Rohstoffen höher verarbeitete Produkte herzustellen, die einem sehr modernen Standard an "Reinheit" und "Sicherheit" entsprechen.
Der Bogen der Lebensmittelsicherheit spannt sich von der Sicherung der Qualität von Rohstoffen durch aktive Zusammenarbeit mit den Lieferanten, über betriebsinterne Qualitätssicherungssysteme für die Warenübernahme, die Verarbeitung und die Endprodukte, über eine zeitgemäße Verarbeitungstechnologie bis hin zur Produktentwicklung und schließlich zu allen direkt kundenorientierten Prozessen.
Als Beispiel in diesem Vortrag für gelebtes und "greifbares" Qualitätsmanagement hat Frisch & Frost für das komplizierte System der Rückverfolgbarkeit von Kartoffeln für die Produktion, die damit verbundenen komplizierten Prozesse und Maßnahmen, eine für Kunden und Konsumenten teils nicht transparente Welt, eine verständliche Welt kreiert. Somit wurde die Pflicht zur Kür gemacht und aus einem klassischen Qualitätssicherungssystem, als Vertrauenselement die "Bauernhofgarantie" für Bauernland Kartoffelprodukte eingeführt. Auf jeder Verpackung wird der Bauer als Absender der beinhalteten Kartoffeln angegeben. Bauernland Pommes frites waren das erste höher verarbeitete Produkt, das damit bis zum Feld rückverfolgbar wurde.
Der Nutzen aus diesem System für den interessierten Konsumenten ist klare Verlässlichkeit, dass auf den Äckern für den Anbau alle notwendigen Schritte zur Sicherung der Qualität eingehalten werden. Dies beinhaltet z.B.: den Verzicht auf noch erlaubte, aber umstrittene systemische Pflanzenschutzmittel, Einhaltung von Düngemittelgrenzen und Schutz vor Überdüngung auch des Grundwassers, Einhaltung von Quarantänezeiten vor der Ernte und ähnliches. Somit entsteht ein Rohstoff, der in einem wieder durch eine Vielzahl von Qualitätssicherungselementen gesteuerten und gesicherten Herstellungsprozess zu einem Endprodukt wird, das ein wesentlich glaubhafteres und vertrauenshaltigeres Produkt ist, als eine anonyme Massenware. Faire Bezahlung des Rohstoffs, kurze Transportwege, moderne Verarbeitungstechnologie und österreichweiter Vertrieb sichern eine lokale Wertschöpfungskette ab.
Professor for Biochemistry; Limited Partner, Apotheke Alland; Chief Executive Officer, Attophotonics Biosciences GmbH, Wiener Neustadt Abstract
Aufdrucke aus neuartigen sensorischen Farben und Etiketten mit integrierten optischen Anzeigen in und auf Nahrungsmittel-Verpackungsmaterialien ermöglichen es kritische Parameter von Lebensmitteln direkt zu analysieren und zeigen dem Konsumenten direkt den Produktstatus bzw. die Gefahr des raschen Verderbs durch Mikroorganismen visuell als Farbänderung an. Neuartige sensorische Nanofarben nutzen einen mit dem Auge sichtbaren Farbeffekt in einer reaktiven nur etwa 1/10.000 mm dicken Sensorschicht - aufgebracht direkt auf der Verpackungsfolie - zur Messung von wichtigen Lebensmittelqualitätskenndaten. Diese intelligenten Farben reagieren analog einem elektrischen Messgerät oder Sensor und analysieren das Lebensmittel bzw. dessen Umgebung und Lagerzustand. Dies führt zu einer Veränderung der Nanostruktur der intelligenten Schicht und damit zu einer Änderung der optischen Absorption (= Farbe) bzw. der Fluoreszenzeigenschaften (=  Leuchteffekt ) sodass der Produktstatus in der Folge durch einfache Messgeräte erfasst, primär aber mit dem Auge des Betrachters d.h. des Konsumenten erkannt werden kann. Der Aufbau von intelligenten sensorischen Farben wurde erstmals an österreichischen Universitäten untersucht und ist in Patenten von Attophotonics und Mondi beschrieben; kurz eine österreichische Entwicklung.
Attophotonics Nanofarben & Sensoren sind im Wesentlichen dadurch gekennzeichnet, dass sie im Unterschied zu nahezu allem im Markt befindlichen Produkten keine freien niedermolekularen chemischen Substanzen enthalten und direkt auf oder in der Verpackungsfolie bzw. sogar auf Papier eingesetzt werden können; der Sensor könnte allenfalls - abgesehen von seinem nicht attraktiven Geschmack - sogar verzehrt werden.
Die derzeitige Kostenstruktur von intelligenten Verpackungen - im Preisbereich von 3-10 Cent je Sensor und teilweise noch weit darüber - kann durch intelligente sensorische Nanofarben als kostengünstigere Alternative nach unten optimiert werden und damit steht dem breiten Einsatz dieser intelligenten Verpackungen kein Kostenlimit mehr entgegen.
Bei einer  intelligenten Farbe wird die Eigenschaft von Sensormaterialien ausgenützt, unter dem Einfluss der jeweils vorliegenden chemischen Umgebung die Nanostruktur und damit die Farbe reversibel oder auch irreversibel zu verändern. Die besonderen Merkmale smarter Nanotinten - aufgebaut auf druckbaren Trägerpartikeln oder auch auf Folien gecoatet - können wie folgt zusammengefasst werden: eindeutig für das Auge sichtbares Signal, Stabilität - kein Ausbleichen an Luft und Licht (im Gegensatz zu organischen Farben), keinerlei niedermolekulare lösliche und damit allenfalls giftige Chemikalien, alle Farben mit identen Materialien, Maschinen-lesbar - z.B. als gedruckter Barcode, extrem geringer Materialverbrauch durch Nano-Dicke, Ressourcen-schonend, im Standarddruck- oder durch Etikettiersysteme verarbeitbar, an Ort und Stelle mit beliebigem Layout druckbar sowie multi-Analyt-fähig durch beliebig viele Pigment-Nanotinten.
Die erstmalige Anwendung von Nanotechnologie zur Aufbringung ultradünner farbiger Schichten mit sensorischen Eigenschaften direkt in und auf Verpackungsfolien stellt eine Innovation mit hohem Vermarktungspotential dar. Die Grundlagen der sensorischen Farbeffekte wurden erstmals in:  Metal nano clusters as transducers for bioaffinity interactions , in Chemical Monthly durch Th. Schalkhammer und in  Surface enhanced resonance of metal nano clusters: A novel tool for Proteomics , Journal of Nanoparticle Research durch Mayer, Palkovits, Bauer und Schalkhammer detailliert beschrieben und ihre Anwendung im Bereich Lebensmittelsicherheit in:  Food-allergen assays on chip based on metal nano-cluster resonance durch Mayer, Verheijen und Schalkhammer erstmals 2001 vorgestellt. Diesen wissenschaftlichen Grundarbeiten folgten viele Jahre intensiver technischer Entwicklung. Auf Basis dieser Vorarbeiten und in Kooperation mit der FH-Wiener Neustadt und dem Technopol Wiener Neustadt wurden und werden seit dem Jahr 2006 die notwendigen Technologien zur Produktion entwickelt und umgesetzt.
Die im Jahr 2007 begonnene intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit von Attophotonics (einem österreichischen Nanotechnologie-Unternehmen) mit einem der weltweit größten Papier- und Verpackungsunternehmen (MONDI - Forschungszentrale Wien & Ulmerfeld-Hausmening/NÖ) ermöglichte eine effiziente Technologieumsetzung und Markteinführung durch den Einstieg in den rasch wachsenden Markt intelligenter und aktiver Verpackungen mit jährlichen Zuwachsraten von 13% (aktive) bis mehr als 30% für intelligente Verpackungen. Haupteinsatzgebiet der aktiven und intelligenten Verpackungsmittel ist die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, auf die 2006 72% der Nachfrage entfielen. Starke Zuwächse werden auch bei Arzneimitteln erwartet. Der weltweite Markt der aktiven Verpackungen wird bis 2011 die Schallmauer von 1 Mrd. US$ erreichen.
Intelligente Verpackungen können mit minimalem Verbrauch an Ressourcen und Energie ein Produkt mit zugleich hoher Wertschöpfung und einem hohen Vertrauenspotential durch den Konsumenten nun auch kostengünstig für den breiten internationalen  Consumermarkt schaffen und sollen signifikant an diesem Marktsegment teilhaben. Als erste Produkte werden sensorisch-Feuchtigkeits-anzeigende Pigmente in vielen Bereichen z.B. Lebensmitteln, Verpackungen, Pharmazie, Papier und elektronischen Produkten eingesetzt, intelligente Gefrier/Tau-Nanofarben die die Unterbrechung der Kühlkette anzeigen oder intelligente Oberflächen die die Anwesenheit von Keimen direkten sichtbar machen folgen in Kürze.
Head, Bioresources Unit, Department Health & Environment, AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Seibersdorf Abstract
Die Kontamination von Lebensmitteln mit pathogenen Mikroorganismen wie Salmonellen, Listerien oder Campylobacter stellt eine wesentliche gesundheitliche Gefährdung dar. Eine Untersuchung von Lebensmitteln auf Pathogenbefall ist daher essentiell für eine qualitätsgesicherte Produktion sowie für eine Überwachung der Lebensmittelqualität und -sicherheit. Die klassische mikrobiologische Untersuchung beruht auf einer Anreicherung und Kultivierung der Pathogene, wobei der Pathogennachweis meist mehrere Tage erfordert. Eine Alternative zur konventionellen Analytik stellen molekularbiologische Methoden dar, die zum einen eine wesentlich schnellere Untersuchung ermöglichen und weiters auch im Hochdurchsatz eingesetzt werden können. Damit sind diese Nukleinsäure-basierten Methoden auch für die Routineüberwachung in der Lebensmittelproduktion von großem Interesse. Die molekularbiologische Analytik findet auch vielfach Anwendung in der Typisierung von Pathogenen, die für die epidemiologische Überwachung notwendig ist.

Die wichtigsten Methoden in der molekularbiologischen Lebensmittelanaytik umfassen eine Polymerase Kettenreaktion (PCR), Microarrays sowie verschiedene Typisierungsmethoden wie multilocus sequence typing (MLST) oder pulsed field gel electrophoresis (PFGE). Eine quantitative oder qualitative PCR wird vielfach zum Nachweis von Pathogenen eingesetzt und ist in einer Routineanalytik anwendbar. Microarrays erlauben einerseits eine Paralleldetektion und -identifizierung einer Vielzahl von Mikroorganismen und finden auch Einsatz in der epidemiologischen Überwachung von Pathogenen. Im AIT werden mit dem Anwender maßgeschneiderte Analysemethoden erarbeitet und etabliert sowie spezifische molekukarbiologische Werkzeuge entwickelt. Der AIT Salmonella Serotyping Array kann zur Identifizierung der in Europa am häufigsten isolierten Serotypen (45) verwendet werden. Dieser Microarray hat das Potenzial, die konventionelle Serotypisierung abzulösen, ist aber auch für eine rasche Salmonellen-Analytik im Medizin- und Lebensmittelbereich geeignet. Ausgehend von DNA gewonnen aus isolierten Stämmen, aber auch aus Mischkulturen, die kurz angereichert wurden, ist eine molekulare Serotypisierung möglich. Im AIT ist ein weiterer Microarray, der in Zukunft die konventionelle Phagentypisierung von Salmonellen ersetzen soll, in Entwicklung. Der AIT Pathogen Array erlaubt die parallele Detektion von Lebensmittel-und Wasserpathogenen und wurde im Rahmen des CD-Labors "Molekulare Lebesmittelanalytik" mit verschiedenen Lebensmittelproben validiert. Das Potenzial von molekularbiologischen Methoden in der mikrobiologischen Lebensmittelanalytik soll aufgezeigt sowie neueste Entwicklungen vorgestellt werden.
Geschäftsführer, ofi - Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik, Wien Abstract Chair
Die Versorgung der Weltbevölkerung mit hochqualitativen Lebensmitteln wäre ohne moderne Verpackungstechnik nicht möglich. Dabei ist die zentrale Funktion der Verpackung der Schutz des Lebensmittels vor mikrobiellem, chemischem und biologischem Verderb.
Da Lebensmittel in direktem Stoffkontakt mit der Verpackung stehen, kann ein Stoffübergang auf das Lebensmittel (Migration) nicht gänzlich verhindert werden. Dies gilt für Glas und Papier genauso wie für Metalle und Kunststoffe.
Der Verbraucher erwartet dabei zu Recht, dass nur Verpackungen eingesetzt werden, von denen keine gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe an das Lebensmittel abgegeben werden.
Europaweit sind Verpackungen daher gesetzlich streng geregelt - es dürfen nur Materialien eingesetzt werden, die gesundheitlich unbedenklich sind. Für Verpackungen aus Kunststoff existieren z.B. europaweit verbindliche Positivlisten, die festschreiben, welche Ausgangsstoffe zur Verpackungsproduktion eingesetzt werden dürfen.
Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Technologien machen immer wieder eine Neubewertung der Risiken notwendig.
Besonders Xenohormone (in der Natur nicht vorkommende hormonell aktive Substanzen), die eine östrogenähnliche Wirkung aufweisen, standen in der letzten Zeit im Zentrum der Aufmerksamkeit. So wird die Abnahme der Spermienqualität bei Männern, die Verschiebung des Geschlechterverhältnisses bei den Geburten zugunsten der Mädchen und frühzeitige Geschlechtsreife bei Mädchen als Auswirkung der erhöhten Belastung mit Xenohormonen wie Phtalaten, Bisphenol A und phenolische Antioxidantien kontrovers diskutiert.
Bisphenol A wird als Ausgangsmaterial zur Herstellung von Polycarbonat und Epoxidharz verwendet. Daraus werden z.B. Babyflaschen, Wasserflaschen, Innenbeschichtungen von Trinkwassertanks oder Metalldosen hergestellt. Verschiedene Studien belegen, dass geringe Mengen von Bisphenol A in Lebensmittelverpackungen sowie im Blut oder Harn von Konsumenten vorkommen. Obwohl die EFSA (Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde) und die FDA (food and drug administration, USA) die gesundheitliche Unbedenklichkeit derart geringer Mengen wiederholt festgestellt haben, wurden in Canada und in einigen Bundesstaaten der USA der Einsatz von bisphenol-A-haltigen Artikeln in Babyflaschen verboten. Alle großen Babyflaschenhersteller in der USA haben bereits auf diese Entwicklung reagiert und polycarbonathaltige Babyflaschen aus dem Sortiment genommen. Die FDA wurde beauftragt, eine Neubewertung vorzunehmen.
Xenohormone können jedoch nicht nur über die Verpackung ins Lebensmittel gelangen - die Kontamination kann bereits bei der Primärproduktion (z.B. über Futtermittel) oder bei der Weiterverarbeitung erfolgen. Eine kürzlich publizierte deutsche Studie hat festgestellt, dass abgepackte Mineralwässer eine erhebliche Belastung mit östrogenwirksamen Substanzen aufweisen, und zwar unabhängig davon, ob diese in PET, in Verbundkarton oder in Glas abgefüllt sind. Derzeit ist noch nicht bekannt, welche Kontaminationen für die Hormonaktivitäten verantwortlich sind und über welchen Weg der Eintrag erfolgt. Hier sind weitere Untersuchungen dringend notwendig, um die Kontaminationsquellen identifizieren und ausschalten zu können.

Kürzlich neu bewertet wurde von EFSA Aluminium, das in höheren Konzentrationen potentiell neurotoxisch und schädlich für die männliche Fortpflanzungsfähigkeit ist. Ein Beitrag von Aluminium zur Alzheimer-Demenz wird vermutet. EFSA hat deshalb eine tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge (TWI) von 1 mg Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht und Woche festgelegt. Die wöchentliche Aluminiumaufnahme mit der Nahrung liegt durchschnittlich bei 0,2 bis 1,5 mg/kg Körpergewicht/Woche. Bei hoch exponierten Verbrauchern wird der TWI jedoch um mehr als das Doppelte überschritten. Als Hauptexpositionsquelle sind Lebensmittel wie Brot und einige Gemüsearten wie Spinat und Kopfsalat verantwortlich. Aluminium aus Verpackungen trägt im Gegensatz zur häufig geäußerten Meinung nur unwesentlich zur Gesamtaufnahme bei.

Viele Substanzen, die Lebensmittel kontaminieren können, sind bereits in äußerst geringen Mengen biologisch aktiv und müssen in Konzentrationen von wenigen Nanogramm pro Liter verlässlich detektiert werden. Die Weiterentwicklung der Analysemethoden ist daher Voraussetzung für ein besseres Verständnis möglicher Gesundheitsgefahren und der Neubewertung von Lebensmittelrisiken.
Für die Hersteller von Lebensmitteln und Verpackungen sowie für den Handel bedeutet dies, dass früher unbekannte Gefahren in kürzester Zeit Gegenstand der aktuellen Diskussionen werden und zu schwerwiegenden wirtschaftlichen Konsequenzen führen können. Die Qualitätssicherungssysteme und die Unternehmenskommunikation müssen schnell und flexibel auf diese neuen Anforderungen reagieren. Nur so kann nachhaltig das Konsumentenvertrauen gesichert werden.
Head of Department, Company and Technology, ecoplus. The Business Agency of Lower Austria, St. Pölten Coordination

Dipl.-Ing. Dr. Sabine BAUMGARTNER

Assistenzprofessorin, Interuniversitäres Department für Agrarbiotechnologie (IFA), Universität für Bodenkultur, Tulln

1984 Studium der Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur, Wien
1991 Diplomarbeit "Chemische Charakterisierung von Hydroxyethylstärken" am Institut für Chemie an der Universität für Bodenkultur
1993 Sponsion
1993-1996 Doktorarbeit am Institut für Chemie an der Universität für Bodenkultur und am Analytikzentrum des IFA-Tulln
1995 Universitätsassistentin im Analytikzentrum am Institut für Agrarbiotechnologie Tulln (IFA-Tulln), Leiterin der Arbeitsgruppe Biochemische Analytik (Proteinanalytik, immunoanalytische Testentwicklung, Lebensmittel- und Futtermittelanalysen)
1996 Promotion, Universität für Bodenkultur, Wien
2001 Forschungsaufenthalt Central Science Laboratory York, UK
seit 2005 Ass. Prof. an der Universität für Bodenkultur Wien, Department IFA-Tulln, Analytikzentrum, Leiterin der Arbeitsgruppe Biochemische Analytik (Proteinanalytik, immunoanalytische Testentwicklung, Lebensmittel- und Futtermittelanalysen, immunoanalytische Testentwicklung, Lebens- und Futtermitteluntersuchungen, Antikörperentwicklung und Zellkultur)

Dipl.-Ing. Dr. M.Sc. Eva Maria BINDER

Chief Research Officer, Erber AG, Tulln

1987-1992 Studium der Technischen Chemie, Wien
1992-1995 Dissertation, TU Wien
1995-1996 Projektmanagerin, BIOMIN
1996-2002 Leiterin Strategische Forschung, BIOMIN
2003-2005 Chief Scientific Officer, Erber AG, Singapur
2005-2010 Chief Research Officer, Erber AG
seit 2011 Vice President Research, Erber AG

Dipl.-Ing. Dr. Hannes BINDER

Chief Executive Officer, Romer Labs Diagnostic GmbH, Tulln

2000 Doctoral degree in Technical Sciences, University of Agriculture, Vienna
2000 Head of the Microbial Technology Group/R&D Department, Biomin GTI GmbH, Herzogenburg (A)
since 2001 Chief Executive Officer, Romer Labs, Tulln (A)

B.Sc. M.Sc. Ph.D. John GILBERT

Research Director (Food), Central Science Laboratory, UK Department for Food and Rural Affairs (DEFRA), York

1973-2002 Analytical Chemist specialising in food safety, Ministry of Agriculture, United Kingdom
since 1995 Visiting Professor, Leeds University
2002 Appointed Director, Food Science Laboratory
2004 Danone Chair, Ghent University
2004-2009 CSL Science Director with responsibility for 200 staff working on food safety in the areas of residues and chemical contaminants in food
 Extensive experience working internationally in lecturing, consultancy and capacity building in food laboratories.
since 2009 Visiting scientist at IFA Tulln

Mag.a Dr.in Siegrun KLUG

Psychologist and Market Research Expert, u.s.e. Institut für nachhaltige Energienutzung - Forschung, Kommunikation und Innovation, Vienna

1995-1997 Studienleitungsassistenz, Österreichisches Gallup-Institut, Wien
1997-1998 1-jähriger Forschungsaufenthalt in Tokyo, Japan (Stipendium der Canon Foundation Europe)
1998-2003 Studienleitung, Karmasin Motivforschung, Wien
2000-2003 Lektorin für Marktforschung an der FHWN Campus Wieselburg
2003-2011 Leiterin des Bereiches Markt- und Konsumentenforschung der FHWN Campus Wieselburg
seit 2011 Partnerin u.s.e. Institute for Sustainable Usage of Energy and the transition partners

Dipl.-Ing. Dr. Rochus NEPF

Leiter, Bereich Lebensmittel, AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, Wien

 Diplomstudium der Lebensmittel- und Biotechnologie, Universität für Bodenkultur Wien (Studienaufenthalte in Deutschland und Frankreich)
 Doktoratsstudium der Lebensmittel- und Biotechnologie, Universität für Bodenkultur Wien
 Product and Process Manager, Masterfoods Austria, Werk Bruck/Leitha
 Site R&D Manager, Masterfoods Austria, Werk Breitenbrunn

Dipl.-Ing. Gerfried PICHLER

Geschäftsführer, Frisch & Frost Nahrungsmittel-Gesellschaft m.b.H., Hollabrunn

1988-1996 Studium der Lebensmittel und Biotechnologie
1996-1999 Produktionsleiter bei Steirerobst AG
seit 2000 Frisch & Frost Nahrungsmittel GmbH, zuerst als Betriebsleiter
seit 2002 Geschäftsführer mit Verantwortung Produktion, Technik, Marketing, Verkauf

Mag. Dr. Thomas SCHALKHAMMER

Professor for Biochemistry; Limited Partner, Apotheke Alland; Chief Executive Officer, Attophotonics Biosciences GmbH, Wiener Neustadt

1986 Ass. Prof., biochemistry and bioanalytical chemistry, University of Vienna
1994 Ass. Prof., bioanal. chemistry, biosensors, Boehringer Ingelheim
1996-1997 Ass. Prof., Department of Membrane Research and Biophysics, Weizmann Institute of Science, Israel
1996-1998 Assoc. Prof., Biochips, thin film technology, APART-Austrian Academy of Sciences
since 1997 Assoc. Prof., University of Vienna
1998 Assoc. Prof., Institute for Biochemistry, Vienna Biocenter, Biochips, AT/GER
1998-2002 Chief Executive Officer, Attophotonics-Bioscience Germany, Baden Württemberg
1999-2005 o. Univ.-Prof., Analytical biotechnology and nanotechnology, ABT, TU-Delft, The Netherlands
since 1999 Limited Partner, Schalkhammer KG
since 1999 Limited Partner, Apotheke Alland
since 2004 Chief Executive Officer, Attophotonics Biosciences GmbH

Dipl.-Ing. Dr. Angela SESSITSCH

Head, Bioresources Unit, Department Health & Environment, AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Seibersdorf

1982-1990 M.Sc. in Chemical Engineering (Bio- and Food Chemistry) with distinction, Graz University of Technology
1990-1991 Partial participation in post-graduate studies on economics and law, Vienna University of Technology
1992-1997 Ph.D. (Molecular Microbial Ecology), Department of Microbiology, Wageningen Agricultural University, The Netherlands
1990-1994 Research on Biological Nitrogen Fixation at the FAO/IAEA Laboratories Seibersdorf, Austria
1994 Research on marker genes at the Center for the Application of Molecular Biology to International Agriculture (CAMBIA), Canberra, Australia
1994-1996 Associate Professional Officer at the FAO/IAEA Agricultural and Biotechnology Laboratory Seibersdorf
1996-1997 Microbiologist at the FAO/IAEA Agricultural and Biotechnology Laboratory Seibersdorf
1997 Post-doctoral position at the Wageningen Agricultural University, Department of Microbiology, Wageningen, The Netherlands. Research on the ecology of Lactobacillus spp. in the large intestine of the human gastrointesinal tract IAEA expert mission to Ghana. Teaching of molecular biology techniques in Rhizobium research
1998-1999 Herta-Firnberg fellowship at the Division of Life Sciences, Austrian Research Centers GmbH
1999-2002 APART habilitation fellowship from the Austrian Academy of Sciences
2002-2004 Microbiologist at the Austrian Research Centers GmbH, Leader of the "Molecular Microbial Ecology" group of the Biotechnology Unit
2003 Venia docendi (Habilitation) in Microbial Ecology, Institute of Soil Science and Center of Applied Genetics at the University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna
since 2004 Head of the Bioresources Unit at the AIT Austrian Institute of Technology GmbH

Mag. Dr. Manfred TACKER

Geschäftsführer, ofi - Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik, Wien

 Studium der Biochemie an der Universität Wien
 Nach verschiedenen Positionen in pharmazeutischen Unternehmen
seit 1994 Leiter des Verpackungsinstitutes im Österreichischen Forschungsinstitut für Chemie und Technik tätig (ofi)
 aeit 2001 Geschäftsführer, ofi Technologie & Innovation GmbH
1999 Habilitation an der Technischen Universität Wien (Lebensmittelverpackung)

Dipl.-Ing. Claus ZEPPELZAUER

Head of Department, Company and Technology, ecoplus. The Business Agency of Lower Austria, St. Pölten

 Studium der Lebensmittel- und Biotechnologie, Universität für Bodenkultur Wien
1998-2000 Brauereileiter, Braumeister und stellvertretender Geschäftsführer, 1. Wiener Gasthofbrauerei
2000-2001 Senior Consultant, Czipin & Proudfoot, früher Czipin & Partner, Internationale Produktivitätsberatung
2001-2003 Leiter, Abteilung Research & Development, Melbrosin International GmbH & Co KG
2003-2004 Gründer und Inhaber, Life Science Project Management, Unternehmensberatung für externe Projektleitung von interdisziplinären F&E - Projekten
seit 2004 Technopolemanager, Tulln, ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH
seit 2006 Geschäftsfeldleiter, Technopole, ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH
  Verantwortlich für die Geschäftsfelder Cluster Niederösterreich, Internationalisierung und Technopole
seit 2007 Bereichsleiter, Unternehmen & Technologie, ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur

Technology Forum

show timetable

27.08.2009

10:00 - 12:30Technology brunch of the Tiroler ZukunftsstiftungSocial
13:00 - 13:10Opening by the European Forum AlpbachPlenary
13:10 - 14:00Welcome statementsPlenary
14:00 - 16:00Pathways out of the crisis - new perspectives through research and innovation?Plenary
16:30 - 18:00The future of stem cell researchPlenary
20:00 - 21:30A look at the past - the secrets of our originPlenary
21:30 - 23:30Evening reception hosted by Forschung Austria in cooperation with GFF and BMVITSocial

28.08.2009

09:00 - 18:00Junior Alpbach - Science and technology for young peopleBreakout
09:00 - 15:00Technology Workshop: Trend radar of developments in societyBreakout
09:00 - 15:30Working Group 01: Can we trust in feed and food?Breakout
09:00 - 15:30Working Group 02: An international comparison of research, technology and innovation-policy (RTI) strategiesBreakout
09:00 - 15:30Working Group 03: "Sowing and harvesting" in bio(techno)logical research: From the atomic structure of proteins to the discovery of new drugs and their clinical applicationBreakout
09:00 - 15:30Working Group 04: Biomedical and pharmaceutical engineering - key technologies of the 21st centuryBreakout
09:00 - 15:30Working Group 05: Infratech - a chance in crisisBreakout
09:00 - 15:30Working Group 06: Creativity - fuel for the knowledge society?Breakout
09:00 - 15:30Working Group 07: Creative industries vs. old economy: where is the economy headed?Breakout
09:00 - 15:30Working Group 08: Universities: responsibility for the futureBreakout
09:00 - 15:30Working Group 09: Trust in the future - investment in researchBreakout
09:00 - 15:30Working Group 10: Digital Government - citizens and administration in a conflict areaBreakout
09:00 - 15:30Working Group 11: E-Mobility AustriaBreakout
09:00 - 15:00Ö1 Children's University Alpbach - Science and technology for kidsBreakout
10:00 - 15:00Special Event: Positioning Austria in the international knowledge areaBreakout
16:30 - 17:45Creativity. How kids learn - learning like kids do?Plenary
18:15 - 20:00Innovative research locations - regions in competitionPlenary

29.08.2009

09:30 - 10:45Can we trust in science? Integrity in scientific researchPlenary
10:45 - 11:30The future of the universe - perspectives for astrophysics and cosmologyPlenary
12:00 - 13:00I-Brain - the technological evolution of the brain?Plenary
13:00 - 13:15Closing statementPlenary
13:15 - 14:00Snack receptionSocial