to Content
Header Image

II – Gerichtsbarkeit

-
Breakout / Working Group

Speakers

Judge and President of Chamber, General Court of the European Union, Luxembourg
Rechtsreferent am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte
Botschafterin, Österreichische Botschaft Luxemburg
Director, Diplomatic Academy, Vienna

Dr.iur Mag.rer.soc.oec Josef AZIZI

Judge and President of Chamber, General Court of the European Union, Luxembourg

1966-1967 Studies in General Linguistics, supplementary examination in Ancient Greek
1967-1971 Studies in Socio-Economics (Mag.rer.soc.oec.), University of Vienna
1969-1973 Studies in Law (Mag. et Dr.jur.), University of Vienna
1974-1988 University Assistant and Senior Assistant, Institute for Constitutional and Administrative Law, Vienna School of Economics
1976-2006 Lecturer/Visiting Professor, Public Law, Vienna School of Economics
1985-1994 Civil Servant, Constitutional Department, Austrian Federal Chancellery
1985-1994 Representative ad litem before the Verfassungsgerichtshof (Constitutional Court) in proceedings for review of the constitutionality of federal laws
1985-1989 Member, Council of Europe's Steering Committee on Legal Cooperation (CDCJ)
1989-1994 Head, Department of European Integration Legal Matters and International Economic Law Matters, Federal Chancellery
 Since 1992 Member, Faculty of EURAS European Advanced Studies and EUROJUS, Danube University, Krems
 Since 1993 Reader, University of Vienna
1989-1994 Coordinator responsible for the adaptation of Austrian federal law to Community law; preparation of constitutional legislation in EU matters
 Since 1995 Judge, General Court of the European Union (GC)
1993-1994 Member, Working Party on CELEX, Austrian Legal Information System
 Since 2000 Part-time Lecturer, University of Luxembourg (and Institut universitaire international, Luxembourg)
1997/1998 President of Chamber at the General Court
 Since 2001 Reader, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
 Since 2002 Member, MEIR Specialist Advisory Council of the European Academy, Bozen
 Since 2003 Member, Faculty of Master of Laws in Transnational Business Practice, University of Salzburg
2000/2001 President of Chamber, General Court
 Since 2004 Member (from 2008: Vice-Chairman), Board of Trustees, European Law Academy (ERA), Trier
2003/2004 President of Chamber, General Court
 Since 2007 President of Chamber, General Court
 Since 2008 Honorary Professor, Law Faculty, University of Vienna
 Since 2009 Member, Editorial Board, "European State Aid Law Quarterly" (EStAL
2006/2007 Chairman, Procedural Committee, General Court

Dr. Christoph SCHWAIGHOFER

Rechtsreferent am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

 Studium der Rechstwissenschaften in Wien (Dr.) und Florenz (LL.M.)
1984-1992 Universitätsassistent am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht
1989-1990 Bundeskanzleramt - Verfassungsdienst

Dr. Christine STIX-HACKL

Botschafterin, Österreichische Botschaft Luxemburg

 Doktor der Rechtswissenschaften, Universität Wien
 Post-Graduate-Studium des Europarechts, Diplomabschluss, Europakolleg Brügge
seit 1982 Diplomatischer Dienst, Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten
1984 Attachée, Österreichische Botschaft Prag
1985-1986 Stellvertretende Leiterin der Südtirol- und Südeuropa-Abteilung im BMaA
1987-1988 EU-Expertin des Völkerrechtsbüros im BMaA; u. a. auch Teilnahme an diversen internationalen Vertragsverhandlungen (OECD, UNEP, OSZE)
1989 Tätigkeit im Juristischen Dienst der EU-Kommission in Brüssel
1992-2000 Leiterin des EU-Rechtsdienstes im BMaA; Mitwirkung an den Verhandlungen über den EWR und über den Beitritt der Republik Österreich zur EU
 Leiterin der österr. Delegation in der EU-Ratsarbeitsgruppe "Cour de justice"; während der 1. EU-Präsidentschaft Österreichs - Vorsitz in dieser Ratsarbeitsgruppe
1995-2000 Ständige Prozessvertreterin der Republik Österreich in Verfahren vor dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften und dem Gericht erster Instanz
2000 Österreichische Generalkonsulin in Zürich
2000-2006 Als Generalanwalt Mitglied des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften in Luxemburg
2005 Wahl zum Ersten Generalanwalt (Premier Avocat général) durch den Gerichtshof

Dr. Hans WINKLER

Director, Diplomatic Academy, Vienna

1963-1968 Universität Wien, Rechtsfakultät
1968 Promotion zum Dr. iur.
1968-1970 Diplomatische Akademie in Wien
1970 Eintritt in das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten
1970-1972 Völkerrechtsbüro
1972-1973 Legationssekretär an der österreichischen Delegation in Berlin (West)
1973-1978 Botschaftssekretär an der österreichischen Botschaft in Washington
1978-1981 Völkerrechtsbüro
1981-1984 Gesandter-Botschaftsrat an der österreichischen Botschaft in Belgrad
1984-1987 Gesandter-Botschaftsrat an der österreichischen Botschaft in Kairo
1987-1992 Gesandter, stellvertretender Leiter des Völkerrechtsbüros, Leiter der Abteilung "Allgemeines Völkerrecht"
1992-1996 Botschafter, Ständiger Vertreter Österreichs beim Europarat (1993 Vorsitzender des Ministerdelegiertenkomitees)
1996-1999 Leiter der Abteilung für Amerika im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten (1998 Leiter der Task Force für transatlantische Beziehungen während des österreichischen EU-Vorsitzes)
1999-2005 Leiter des Völkerrechtsbüros
2002-2005 Stellvertretender Generalsekretär
 Seit 2009 Direktor, Diplomatische Akademie, Wien
2005-2008 Staatssekretär im Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten

Europe and Austria

show timetable
kategorie: Alle BreakoutPlenary

23.01.2002

20:00 - 22:00CocktailrezeptionPlenary

24.01.2002

09:30 - 09:45OpeningPlenary
10:30 - 11:00Erweiterung der Europäischen Union: Konsequenzen für die Institutionen der EUPlenary
11:30 - 11:45Gericht erster InstanzPlenary
11:45 - 12:00UN/ECE  Economic Commission for EuropePlenary
12:00 - 12:15EZB - Europäische ZentralbankPlenary
12:15 - 12:30EIB - European Investment BankPlenary
12:30 - 12:45EBRD  European Bank for Reconstruction and DevelopmentPlenary
15:00 - 15:30Die Rolle der OSZE in der Europäischen ArchitekturPlenary
15:30 - 16:30Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen UnionPlenary
17:30 - 19:00Europäisches Parlament (mit Berichten aus den jeweiligen Ausschüssen des Europäischen Parlaments)Plenary
19:30 - 22:00Abendempfang der Tiroler Landesregierung in der Wirtschaftskammer TirolPlenary

24.01.-01.01.1970

Europäische Union - aus der Sicht eines ÖsterreichersPlenary
NATO/Partnership for PeacePlenary

25.01.2002

09:30 - 15:30Arbeitskreis I - PolitikBreakout
09:30 - 15:30Arbeitskreis II - GerichtsbarkeitBreakout
09:30 - 15:30Arbeitskreis III - SicherheitBreakout
09:30 - 15:30Arbeitskreis IV - WirtschaftBreakout
09:30 - 15:30Arbeitskreis V - Finanzen und BankenBreakout
09:30 - 15:30Arbeitskreis VI - Wissenschaft und TechnologieBreakout
16:00 - 18:00Bericht aus den Arbeitsgruppen und PlenardiskussionPlenary
18:00 - 20:00Europa und Österreich aus der Sicht der MedienPlenary
20:00 - 22:00Abendempfang der Wirtschaftskammer Österreich und der Wirtschaftskammer TirolPlenary

26.01.2002

09:00 - 09:30Opening of the final dayPlenary
09:30 - 10:30Der Europarat und die Perspektiven des KontinentsPlenary
09:30 - 10:00Die Europäische Kommission - wichtige Entwicklungen und AusblickPlenary
10:45 - 11:30Der StabilitätspaktPlenary
12:00 - 13:00Final WordsPlenary