to Content
Header Image

Welcome Statements

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
german language

Speakers

Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien
Vizekanzler und Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien
Staatssekretär für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien
Editor in Chief and Managing Director, NZZ Austria; Mentor, Alpbach Media Academy; Vienna Chair

Elisabeth GEHRER

Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien

 Lehrerbildungsanstalt in Innsbruck
1961-1966 Lehrerin in Hart im Zillertal und in Lochau
1980 Stadträtin für Musik und regionale Zusammenarbeit in Bregenz
1981 Vorsitz der Regionalplanungsgemeinschaft Bodensee
1986 Gründung des Vorarlberger Musikschulwerks
1983 Ortsobfrau der Frauenbewegung Bregenz
1984 Einzug in den Vorarlberger Landtag
1989 Klubobfrau des Bregenzer ÖVP-Stadtvertreterklubs
1989 Vizepräsidentin des Vorarlberger Landtags
  Wissenschaft, Frauen, Jugend, Familie, Gemeindeentwicklung, Energiesparen und Entwicklungshilfe,
  gleichzeitig amtsführende Präsidentin des Landesschulrates
1990 als erste Frau Mitglied der Vorarlberger Landesregierung, zuständig für Bereiche Schule, Weiterbildung,
1994 Landesleiterin der Frauen in der ÖVP Vorarlberg
seit 1995 Bundesobmann-Stellvertreterin des ÖAAB
1995 Ernennung zur Bundesministerin für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1999 am ÖVP-Bundesparteitag zur stellvertretenden Parteiobfrau gewählt
2000 Angelobung zur Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Hubert GORBACH

Vizekanzler und Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien

1978-1979 Fa. Elektra Bregenz, Exportmanager
1979-1987 Fa. Textilwerke Ganahl, Abteilungsleiter, Handlungsbevollmächtigter, Prokurist und Aufsichtsrat Ganahl AG
1987-1993 Fa. Kolb GmbH, Geschäftsführer
1999-2003 Aufsichtsrat Landes-Krankenhausbetriebsgesellschaft
 politisch:
2001-2001 ORF-Kurator
1976-1982 RfJ-Landesobmann
1980-1985 RfJ-Bundesobmann
1975-2005 Mitglied des Landesparteivorstandes
1984-2004 Mitglied des Landesparteipräsidiums
1984-1992 Stv. FPÖ Landesparteiobmann
1986-1992 Ortsparteiobmann von Frastanz
1988-1992 Bezirksparteiobmann Feldkirch
1980-1985 Mitglied des Bundesparteivorstandes
1980-1992 Mitglied der Bundesparteileitung
1992-2005 Mitglied des Bundesparteipräsidiums
2000-2005 Bundesparteiobmannstellvertreter
1989-1993 Mitglied des Vorarlberger Landtages
1993-2003 Mitglied der Vorarlberger Landesregierung
  Gewässerschutz, Wildbach und Lawinenverbauung, Technische Dienste (Seilbahnwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau)
1999-2003 Landesstatthalter, zuständig für die Ressorts: Straßenbau, Hochbau, Abfallwirtschaft, Wasserwirtschaft,
seit 2003 Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie und Vizekanzler

Mag. Eduard MAINONI

Staatssekretär für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien

 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg
1985 Mag. iur.
1985-1986 Rechtspraktikum am Bezirks- und Landesgericht Salzburg
1986-2001 Direktor des Österreichischen Wachdienstes ÖWD
1989-1991 Landesparteisekretär der FPÖ-Landesgruppe Salzburg
  Klubobmann des Gemeinderatklubs der FPÖ
1992-1999 Mitglied des Gemeinderates der Stadt Salzburg
1994-1998 Landesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ Salzburg
1999 Mitglied des Bundesrates
1999-2004 Abgeordneter zum Nationalrat
seit 2002 Mitglied der Geschäftsleitung des ÖWD
2002 Ordner des Nationalrates, Kultur- und Verkehrssprecher und Sprecher für Entwicklungszusammenarbeit EZA der Freiheitlichen Parlamentsfraktion
2004 Mitglied des Europarates, Straßburg
seit 2004 Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Michael FLEISCHHACKER

Editor in Chief and Managing Director, NZZ Austria; Mentor, Alpbach Media Academy; Vienna

ab 1988 Studien der Theologie, Germanistik und Klassischen Philologie an der Karl-Franzens-Universität Graz (nicht abgeschlossen)
1991-1994 Außenpolitik-Redakteur, "Kleine Zeitung"
1994 Redakteur in der Chefredaktion, "Kleine Zeitung"
1995-1997 Chef vom Dienst, "Kleine Zeitung"
1998-1999 Stellvertretender Chefredakteur, "Kleine Zeitung"
2000-2001 Chef vom Dienst, "Standard"
2002-2004 Stellvertretender Chefredakteur, "Die Presse"
2004-2012 Chefredakteur, "Die Presse"
2013/14 Leiter, Media Academy, Europäisches Forum Alpbach
seit 2015 Chefredakteur, "nzz.at"

Technology Forum

show timetable

24.08.2006

10:00 - 12:00Technology Brunch sponsored by Tiroler ZukunftsstiftungSocial
11:00 - 22:00Presentation CD-Laboratory "Biomechanics in skiing"Culture
13:00 - 13:30Welcome by the OrganisersPlenary
13:30 - 14:00Welcome StatementsPlenary
14:00 - 15:00OriginsPlenary
15:30 - 17:30Competition for TalentPlenary
19:00 - 20:15Research at the Cutting EdgePlenary
20:15 - 21:30Science and Research Models and Best PracticePlenary
21:30 - 23:30Evening Reception sponsored by Alcatel AustriaSocial

25.08.2006

09:00 - 18:00Junior AlpbachBreakout
09:00 - 15:00Working Group 01: Science and Technology in Sport: Challenge for Industry and Benefit for PeopleBreakout
09:00 - 15:00Working Group 02: Technology Transfer: the Motor for Developing LocationsBreakout
09:00 - 15:00Working Group 03: Convergence and Complexity in TechnologyBreakout
09:00 - 15:00Working Group 04: Convergence and Excellence in ScienceBreakout
09:00 - 15:00Working Group 05: Innovative Telematics Systems in Intermodal TransportBreakout
09:00 - 15:00Working Group 06: Changes in Technology and Natural Sciences - Is Our Tertiary Education System Still Up to Date?Breakout
09:00 - 15:00Working Group 07: High-performance Materials from Nature as an Opportunity for Economic GrowthBreakout
09:00 - 15:00Working Group 08: The Reassuring HabitatBreakout
09:00 - 15:00Working Group 09: Energy Security - the Case of Hydro CarbonsBreakout
16:00 - 17:15Convergence and Complexity in Science and TechnologyPlenary
17:15 - 18:00Faith and SciencePlenary
19:00 - 20:00Atom and Eve - an Alpbach MinioperaCulture
20:00 - 23:30Reception sponsored by the Province of Lower AustriaSocial

26.08.2006

09:00 - 10:00Energy and SecurityPlenary
10:00 - 10:30Alpbach 2006 - Resumée Junior AlpbachPlenary
11:00 - 12:30Science and DemocracyPlenary
12:30 - 13:30The Universe is a Strange PlacePlenary
13:30 - 14:30Farewell Reception sponsored by Microsoft AustriaSocial