to Content
Header Image

Armed conflicts and global developments – Challenges from a Central European perspective

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
german language

Speakers

Forschungsdirektor, Österreichisches Institut für Europäische Sicherheitspolitik (ÖIES), Maria Enzersdorf Abstract
Mit dem Bedeutungszuwachs der EU in den internationalen Beziehungen verändern sich das Rollenverständnis und das Handlungspotenzial dieses Akteurs nachhaltig. War es lange Zeit die zivile Macht, die europäische Außen- und Sicherheitspolitik kennzeichnete, so tritt die EU nun zusätzlich als militärischer Akteur auf. Weshalb setzt sich die EU mit bewaffneten Konflikten auseinander? Wie wird dies begründet? Neben diesen Fragen werden die Perspektiven und Beschränkungen der EU als Sicherheitsakteur beleuchtet. Fazit: Die EU kann sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts der Auseinandersetzung mit bewaffneten Konflikten nicht entziehen. Von den EU-Mitgliedstaaten verlangt dies eine intensive Beschäftigung mit dem jeweiligen nationalen Verständnis von Sicherheit.
Generalstabschef, Österreichisches Bundesheer, Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport, Wien Abstract
Ausgehend von der These, dass dass eine moderne Sicherheits- und Verteidigungspolitik umfassend, präventiv und kooperativ angelegt sein muss, wird eine Bilanz der aktuellen österreichischen Verteidigungspolitik gezogen.
UNO und EU bilden den zentralen Handlungsrahmen der österreichischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Eine aktive Neutralitätspolitik behindert nicht aktive Gestaltungsmöglichkeiten in der internationalen Politik (Beispiel Verbot von Streumunition) und hat auch in der neuen Sicherheitsarchitektur ihren besonderen Stellenwert.
Angesichts der gegebenen dynamischen und komplexen sicherheitspolitischen Situation wird das österreichische Bundesheer einer Reform unterzogen, deren Grundzüge und Status Quo der Umsetzung dargestellt sowie weitere Schritte skizziert werden.
Senior Fellow, Center for Transatlantic Relations, SAIS - School of Advanced International Studies, Johns Hopkins University; Senior Advisor, McLarty Associates, Washington, D.C. Abstract
Since the United States is the world s pre-eminent military power with a global capability, the process by which it reaches a decision on the use of force is a matter of international, not purely national, concern. The bitter experience of the Iraq war has led many thoughtful Americans to revisit this issue. A bipartisan, blue-ribbon commission co-chaired by two former Secretaries of State has recently released a study on how to revise the 1973 War Powers Act. Are the commission s recommendations practical? How will they be received? What is the current mood in the U.S. regarding the use of military force?
Geschäftsführerin, Institut für Empirische Sozialforschung (IFES), Wien Abstract
Wie sieht die Bevölkerung die Rolle des österreichischen Bundesheeres vor dem Hintergrund der EU-Integration? Welche Kompetenzanmutung hat das Bundesheer im Bereich der Auslandseinsätze, des Zivilschutzes und des Einsatzes im Inneren sowie der Verteidigung Österreichs und der Leistung eines militärischen Beistandes für ein anderes EU-Land?
In welche Richtung sollte das Bundesheer in mittlerer Zukunft seinen Focus legen? Wie geht die österreichische Bevölkerung mit den geänderten Anforderungen ans Bundesheer um?
Welche Begriffe assoziiert die österreichische Bevölkerung mit dem Bundesheer? Welche Erwartungshaltung besteht im Hinblick auf seine Aufgabenerfüllung - von der Hilfe in Notsituationen in Österreich über den Zivilschutz bis hin zu Auslandseinsätzen?
Director, Directorate for Security Policy, Austrian Federal Ministry of Defence and Sports, Vienna Chair

Dr. Franco ALGIERI

Forschungsdirektor, Österreichisches Institut für Europäische Sicherheitspolitik (ÖIES), Maria Enzersdorf

1990 Magister Artium, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Studium der Politikwissenschaft und Sinologie)
1991 Diploma of Advanced Studies, Europa-Kolleg Brügge
1991-1994 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Europäische Politik, Bonn
1994-1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Forschungsgruppe Europa, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
1995-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Centrum für Angewandte Politikforschung (C.A.P.), München, Lehrbeauftragter, Ludwig-Maximilians-Universität München
2005 Promotion, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
seit 2008 Forschungsdirektor, Österreichisches Institut für Europäische Sicherheitspolitik (ÖIES), Maria Enzersdorf

Ph.D. M.A. B.A. Michael HALTZEL

Senior Fellow, Center for Transatlantic Relations, SAIS - School of Advanced International Studies, Johns Hopkins University; Senior Advisor, McLarty Associates, Washington, D.C.

1969-1971 Tutor and Teaching Fellow, Harvard University, Massachusetts
1971-1975 Assistant Professor of History, Hamilton College, New York
1975-1978 Deputy Director, Aspen Institute Berlin
1982-1984 Vice President for Academic Affairs, Longwood College, Virginia
1984-1985 Senior Vice President, International Management and Development Institute, Washington, D.C.
1985-1992 Director, West European Studies, Woodrow Wilson International Center for Scholars, Washington, D.C.
1990 Member of the U.S. delegation to the Copenhagen CSCE Conference
1991 Guest Professor at the Stiftung Wissenschaft und Politik, Ebenhausen
1992-1994 Chief, European Division, Library of Congress
1994-2005 Democratic Staff Director for European Affairs, U.S. Senate Foreign Relations Committee and Senior Advisor to U.S. Vice President (then-Senator) Joseph R. Biden, Jr.
1993, 2000, 2006 Member of the U.S. delegation to the Wehrkunde Security Conference, Munich
2000 Speech at Assemblée Nationale, Paris
2004 Member of the U.S. delegation to the inauguration of Boris Tadic as President of Serbia
2004 Speech at Deutscher Bundestag, Berlin
2005 Speech at NATO Parliamentary Assembly, Copenhagen
2005-2006 Senior Foreign Policy Advisor and Principal, DLA Piper Rudnick Gray Cary U.S. LLP
since 2006 Senior Fellow, Center for Transatlantic Relations, School of Advanced International Studies, Johns Hopkins University, Washington, D.C.
since 2007 Senior Advisor, McLarty Associates (formerly Kissinger McLarty Associates), Washington, D.C.
2009 Speech at OSCE Permanent Council, Vienna
2009 Head of the U.S. Delegation to the 2009 OSCE Human Dimension Implementation Meeting in Warsaw
2010 Head of the U.S. Delegation to the OSCE 20th Anniversary Conference in Copenhagen

Dr. Imma PALME

Geschäftsführerin, Institut für Empirische Sozialforschung (IFES), Wien

1970-1980 Studium der Politikwissenschaft und der Pädagogik an der Universität Wien, Schwerpunkt: Internationale Beziehungen und Staatsphilosophien
1976 Feldforschung in Zambia
1977 Studium an der Universität Glasgow, Institut für Afrikanische Studien
1980 Promotion zum Doktor der Politikwissenschaft, Universität Wien
seit 1981 Am Institut für Empirische Sozialforschung (IFES) tätig
seit 1986 Leiterin der Abteilung Politikforschung am Institut für Empirische Sozialforschung
seit 1994 Repräsentantin des Instituts für Empirische Sozialforschung bei EUROQUEST, dem führenden Netzwerk europäischer Sozialforschungsinstitute
seit 1996 Sprecherin des Institut für Empirische Sozialforschung
1997-1999 Mitglied der Beratungsgruppe des österreichischen Bundeskanzlers Klima
seit 2001 Geschäftsführerin des Institut für Empirische Sozialforschung

Mag. Johann PUCHER

Director, Directorate for Security Policy, Austrian Federal Ministry of Defence and Sports, Vienna

1968-1971 Military Academy
1971-1972 2nd Lieutenant, Anti Aircraft Battalion
1972-1979 Armed Forces Sports School, Company Cdr, Special Forces
1974-1975 Desk Officer, UNFICYP - United Nations Peacekeeping Force in Cyprus
1979-1982 General Staff Officers' Course in Vienna
1982-1984 Office of Defence Policy, Ministry of Defence
1984-1985 Deputy Head, Arms Control Directorate, Ministry for Foreign Affairs
1986-1987 Deputy Chief of Staff, UNDOF - United Nations Disengagement Observer Force
1987-1991 Directorate for Training, Ministry of Defence
1989 Commanding Officer Infantry Regiment
1991-1994 Deputy Head, then Military Advisor to the Austrian OSCE Delegation, Directorate for International Relations, Ministry of Defence
1994-1995 Head of Section for Arms Control, PfP - Partnership for Peace issues, Department for International Security, Ministry of Defence
1995-1997 Head of project Austrian Stand by Forces, Austrian representative in the international project groups for SHIRBRIG (UN Stand-by High Readiness Brigade) and CENCOOP - Central European Cooperation in Peace-keeping, Coordinator for International Assistance, Ministry of Defence
1997-2000 Military Advisor, Prime Minister' s Office, Federal Chancellery
2000-2001 Security Policy Department, Federal Chancellery
2001-2002 Bureau for Security Studies, Ministry of Defence
2002-2004 Director of the RACVIAC - Regional Arms Control Verification Assistance Center in Zagreb
2003-2011 Member of the Board of Directors of the CISM - International Military Sports Council
2005-2006 Austrian EU presidency team with specific responsibility for the Western Balkans, Military Policy Division, Ministry of Defence
2006-2007 Coordinator Western Balkan issues, Ministry of Defence
since 2007 Defence Policy Director, Director of Directorate General for Security Policy

Political Symposium

show timetable