to Content
Header Image

The media´s Influence on the formation of a world culture: Cultural globalization in politics, lifestyle and arts Counter development: Cultural diversity in European cities in the 21st century

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Speakers

President, Dogan Media International; Chairman and CEO, New Media Company (NMC); Chairman, HTV (Turkey’s Health and well being TV), Turkey
Professor für Neuere Geschichte, Universität der Bundeswehr München
Aufsichtsratsvorsitzender, Theaterholding Graz/Steiermark
Generaldirektor, SRG SSR - Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft, Zürich Chair

Nuri M. COLAKOGLU

President, Dogan Media International; Chairman and CEO, New Media Company (NMC); Chairman, HTV (Turkey’s Health and well being TV), Turkey

 Nuri M. Colakoğlu has worked as a journalist, broadcaster and media executive since 1969. He has held positions in Turkey and abroad. He started his professional career with the Turkish public broadcaster TRT and then worked for the German news agency DPA, Swedish TV, German radio WDR, the daily Aydınlık, the BBC World Service, and as Milliyet London bureau chief. Upon his return to Turkey, he was appointed as the news editor of Milliyet, then moved to become the deputy general manager of TRT. Since 1991, he has been involved in launching a number of private TV channels. He is currently President of Dogan Media International. He is a Board Member of Kanal D Romania, an entertainment channel in Romania of the Dogan Media Group. He is also the chairman and CEO of his two private companies – NMC New Media Company and HTV, a recently launched health and well being channel. He is involved in a number of NGOs, currently serving as board member of the TV Broadcasters Association of Turkey after serving as chairman for ten years, executive board member of the Istanbul Arts & Culture Foundation, member of the Education Committee of Turkish Businessmen and Industrialists’ Association.

Dr. Michael WOLFFSOHN

Professor für Neuere Geschichte, Universität der Bundeswehr München

 Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Berlin, Tel Aviv und New York
1975 Promotion
1980 Doppelhabilitation in Geschichte und Politikwissenschaft
1993 Gastprofessur Dartmouth College, USA, zahlreiche Vorträge sowie Fernseh-, Rundfunk- und Zeitungskommentare im In- und Ausland (ARD, ZDF, RTL, SAT1, n-tv, Pro 7, ORF, Schweizer Fernsehen, CNN, ABC, NBC, CBS, BBC, Israel TV und Radio sowie in Ungarn, Frankreich, Niederlande, Norwegen, Japan, Singapore, Süd-Korea, Australien, Mexiko, Venezuela) Beiträge u.a. in Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Die Welt, Frankfurter Rundschau, Die Zeit, Der Spiegel, Focus, Welt am Sonntag, Wochenpost, New York Times, Washington Post, Wall Street Journal, Boston Globe, Time Magazine, Newsweek, International Herald Tribune, Neue Zürcher Zeitung, Haaretz, Jerusalem Post, Maariv, Jediot Acharonot

Dr. Alfred WOPMANN

Aufsichtsratsvorsitzender, Theaterholding Graz/Steiermark

1962 Promotion zum Doktor Phil., Fächer Psychologie, Philosophie und Anthropologie
1954-1958 Studium des Hauptfaches Violine an der Musikakademie Wien
1959-1967 ständiger Substitut im Orchester der Wiener Staatsoper, der NÖ. Tonkünstler und der Wr. Symphoniker
1968-1972 Regieassistent an der Wiener Staatsoper; Regieassistent bei den Salzburger Festspielen; persönlicher Assistent von Jean Pierre Ponnelle
1972 Debüt als Regisseur mit Gottfried von Einems Oper "Der Besuch der Alten Dame" am Opernhaus Dortmund
1978 Leiter des Opernstudios der Staatsoper Wien
1983-2003 Intendant der Bregenzer Festspiele. Kreation einer neuen Visualisierungsästhetik und Erscheinungsform der populären Oper auf der Seebühne
1988 Erweiterung dieser als "Bregenzer Dramaturgie" bezeichneten Entwicklung auf den Bereich der Raritätenoper auf der Bühne im Großen Festspielhaus
 Dort finden seither avantgardistische Konzertaufführungen und Uraufführungen des zeitgenössischen Musiktheaters und Schauspiels statt.
1998 Etablierung der 3. Säule der Bregenzer Dramaturgie im Bereich der zeitgenössischen Kunst auf der neuen Werkstattbühne
 Ein weiterer Höhepunkt reiht sich 2001/02 mit der innovativen Inszenierung von La Bohème auf der Seebühne von Richard Jones und Antony McDonald an.
1999/2000 gelingen mit den Produktionen Ein Maskenball, Auszeichnung Bühnenbild des Jahres - Opernwelt, Die griechische Passion, Laurence Olivier Award für die beste Opernproduktion 2000 und der Auftragsoper Nacht von Georg Friedrich Haas, Krenekpreis, drei absolute Höhepunkte in der Geschichte der Bregenzer Festspiele; sie nehmen nunmehr einen Spitzenplatz unter den europäischen Festivals ein.

Roger DE WECK

Generaldirektor, SRG SSR - Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft, Zürich

1976 Abschluss, Wirtschaftsstudium, St. Gallen
1992-1997 Chefredakteur des Zürcher "Tages-Anzeigers" und Mitglied der Tamedia-Unternehmensleitung
1997-2000 Chefredakteur, Die Zeit, Hamburg
seit 2000 Publizist in Zürich und Berlin
seit 2001 Gastprofessor am Europa-Kolleg, Brügge und Warschau
seit 2002 Moderator der TV-Sendung "Sternstunden" (SF1 und 3SAT)
seit 2004 Chairman of the Board, Graduate Institute of International and Development Studies HEID, Genf
 
 Mandate:
 Dozent, College of Europe, Brügge und Warschau/Natolin
 Stiftungsrat Internationaler Karlspreis Aachen
 Groupe de veille France-Allemagne, Institut Montaigne Paris
 Wissenschaftlicher Beirat der Zeitschrift "Critique internationale", Paris
 Herausgeber der außenpolitischen Buchreihe "Standpunkte" (Edition Körber-Stiftung Hamburg)
 Kuratorium Theodor-Heuss-Stiftung Stuttgart
seit 2010 Generaldirektor SRG SSR, Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft, Bern

Media Symposium

show timetable